Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Zweiter Terrorschlag in Kopenhagen trifft Synagoge

15. Februar 2015 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Terrorsamstag in Dänemark - Sicherheitspersonal der Synagoge konnte den Terroristen offenbar davon abhalten, die Synagoge zu betreten und ein möglicherweise weitaus größeres Blutbad anzurichten


Kopenhagen (kath.net) Terrorsamstag in Dänemark: Zwei Tote und mehrere Verletzte, zwei Tatorte, ein verhafteter Tatverdächtiger, ein durch die Polizei an einem Bahnhof erschossener Tatverdächtiger sowie eine Hauptstadt im Ausnahmezustand, eine landesweite Großfahndung (teilweise mittels Hubschraubern) und Polizeikontrollen dänischer Fahrzeuge auch in Deutschland. Dänemarks Regierung spricht von einem Terroranschlag. Soviel ist bisher über den Anschlag in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen bekannt.

Der zweite Terrorschlag fand um Mitternacht vor der jüdischen Synagoge statt. In der Synagoge hatten sich nach Angaben der „Jüdischen Allgemeinen“ etwa 80 Menschen versammelt, um nach einer Bar-Mizwah zu feiern. Die Zeitung zitiert den Gemeindevorsitzenden: „Die Gemeinde steht unter Schock“.


Der Sicherheitsdienst konnte den Angreifer offenbar erfolgreich davon abhalten, in das Synagogeninnere einzudringen und dort möglicherweise ein weitaus größeres Blutbad anzurichten. Nach bisher unbestätigten Vermutungen könnte der ermordete Sicherheitsmann möglicherweise auch selbst Mitglied der jüdischen Gemeinde gewesen sein.

Der erste Anschlag: Eine Diskussionsveranstaltung mit dem schwedischen Mohammedkarrikaturisten Lars Vilks war in den Fokus von Terroristen geraten. Während der Schießerei hörte man offenbar „Allahu akbar“-Rufe.

Bisher ist unklar, ob die beiden Anschläge in Zusammenhang stehen und aus welchen Motiven sie durchgeführt worden sind. Die dänische Polizei vermutet derzeit allerdings, dass die beiden Attentate durch dieselbe Person ausgeführt worden sein könnten. Die Polizei geht inzwischen davon aus, dass es sich bei der Person, die am Bahnhof bei einer Polizeikontrolle das Feuer eröffnete und daraufhin durch die Polizei erschossen wurde, um den Attentäter handelte.

UPDATE
Der getötete Sicherheitsmann war Dan Uzan, Mitglied der jüdischen Gemeinde. Wahrscheinlich hatte er durch sein mutiges Eingreifen ein größeres Blutbad verhindern können.

Tagesschau: Terror in Kopenhagen - Erneute Schüsse, diesmal vor Synagoge




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 antony 15. Februar 2015 

Solche Helden gab es auch bei Anschlägen in Israel...

... in den letzten Jahren immer wieder. Wachleute, die ihr eigenes Leben riskieren und opfern, um größeres Unheil zu verhindern.

Herr, gib ihm die ewige Ruhe.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Terror

  1. "Wir wollen und werden keine IS-Schergen unter uns dulden"
  2. Sri Lanka: „Über Nacht war das ganze Land getauft“
  3. Osterattentate in Sri Lanka: Frühere Spitzenbeamte verhaftet
  4. Erhöhte Sicherheitsstufe für christliche Kirchen in Ghana
  5. Sri Lanka – „Wir haben nie gedacht, dass er tun würde, was er sagte“
  6. Hillary Clinton: Attacken auf „Osterbetende“
  7. „Wie wäre es, wenn wir Muslime für einen Tag #Kreuze tragen?“
  8. Sri Lanka – "Jesus bleibt ein Zeichen, dem widersprochen wird"
  9. Sri Lanka: 290 Tote bei Explosionen in drei Kirchen
  10. Feuerwehrmann von 9/11 ist seit drei Jahren Priester








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz