Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  7. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  8. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  9. "Tun wir so als wäre da nichts"
  10. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  14. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  15. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste

Summus Pontifex Franciscus nominavit!

5. Februar 2015 in Aktuelles, 48 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Vatikanmitarbeiter bestätigen gegenüber kath.net: Der ehemalige Bischof von Limburg Franz-Peter Tebartz-van Elst ist bereits in Rom tätig. Es gibt eine Ernennungsurkunde durch den Papst. Die FAZ hat gestern genau das Gegenteil behauptet.


Passau (kath.net)
Der frühere Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, hat seine Arbeit an der römischen Kurie bereits aufgenommen. Das berichtet die "Passauer Neue Presse" (PNP) unter Berufung auf "gewöhnlich gut unterrichtete vatikanischen Kreise". Tebartz, so die Informationen, habe bereits in der vergangenen Woche drei Tage lang an einer Sitzung des Päpstlichen Rates für die Neuevangelisierung teilgenommen. Dabei hat der ehemalige Limburger Bischof über Themen der Katechese referiert. Berichte, wonach der 55-jährige Theologe Sekretär und damit Zweiter Mann des Neuevangelisierungsrates werden sollte, wurden bisher offiziell nicht bestätigt. Erst gestern hatte die FAZ noch behauptet, dass Papst Franziskus angeblich gesagt habe, dass dieser an eine Ernennung des ehemaligen Limburger Bischofs gar nicht denke. Jörg Bremer wollte in dem Bericht den Papst folgende Worte in den Mund legen: "Ich denke gar nicht daran."


Den FAZ-Behauptungen widersprechen allerdings den aktuellen Informationen der PNP. Diese beruft sich "vatikanische Kreise", die bestätigt haben, dass es eine Ernennungsurkunde für Tebartz-van Elst gibt. Diese sei auf den 5. Dezember 2014 datiert und von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin persönlich unterzeichnet worden. Das auf Lateinisch verfasste Dokument beginne mit den Worten "Summus Pontifex Franciscus nominavit" ("Der oberste Pontifex Franziskus hat ernannt") und beweise damit eindeutig, dass der Papst die Ernennung Tebartz-van Elsts vorgenommen habe. Dazu passe auch, dass Tebartz, der seit Herbst vergangenen Jahres eine Wohnung in Regensburg hat, seine Arbeit in Rom bereits begonnen habe.

Inzwischen haben Vatikanmitarbeiter den Bericht der PNP gegenüber kath.net bestätigt. Die FAZ hat damit gestern ganz offensichtlich eine Falschmeldung verbreitet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 poenitent 7. Februar 2015 
 

Summus Pontifex Franciscus nominavit!

Gesehen hat aber die Urkunde noch niemand ?


2

0
 
 PBaldauf 7. Februar 2015 
 

@Charlene

Fragen sind dies über Fragen
Darf ich sie zu stellen wagen:
Ein Fehler, schwerlich zu ermessen:
Das 'über' hatte ich vergessen...

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


1

0
 
 Imrahil 6. Februar 2015 
 

Ottaviani ad 1b),

emeritierte Diözesanbischöfe werden grundsätzlich nicht zu Weihbischöfen ernannt, weil sie den Emeritus-Titel ihres alten Bistums haben. Papst Benedikt wurde nie Titularbischof (außer weit später von Velletri-Segni, aber Kardinalbischof ist eine andere Geschichte); Kardinal Kasper wurde, obwohl längere Zeit Nichtkardinal im Kuriendienst, meines Wissens nie Titularbischof, sondern war Bischof emeritus von Rottenburg und Erzbischof ad personam. Auch Kardinal Müller wurde sofort zum Erzbischof ernannt, aber nie Titularbischof, sondern einfach auf Regensburg emeritiert.


1

0
 
 Siegfried-2 6. Februar 2015 

was mit Bischof Franz-Peter in Wahrheit geschehen ist, das ist ein Rätsel

Unter dem Link
http://gsearch.vatican.va/search?q=Ernennung+Tebartz+von+Elst&btnG=Suchen+Verlautbarungen&client=bollettino&output=xml_no_dtd&proxystylesheet=bollettino&sort=date%3AD%3AL%3Ad1&wc=200&wc_mc=1&oe=UTF-8&ie=UTF-8&ud=1&exclude_apps=1&site=salastampa&filter=0
gibt es 3.veröffentlichte Dokumente betreffend des ehemaligen Limburger Bischo, aber keine Ernennung. Wer hat nun recht die FAZ oder die Mitteilungen des Vatikan?


0

0
 
 rosenkranzbeter 6. Februar 2015 
 

Seit Limburg

kaufe ich keine FAZ mehr. Die Qualität von einst hat sie längst eingebüsst.
Man sollte sie überhaupt nicht mehr erwähnen!
Ich freue mich für Bischof TvE. Gottes u. Marias Segen für ihn und sine neue Aufgabe!


16

0
 
 alexius 6. Februar 2015 

Habe 0,0 Informationen, aber nach allem wäre Rätsellösung einfach

Wenn ich alle widersprüchlichen Informationen zusammenrechne, haben alle irgendwie recht und auch nicht. Denn offenbar ist der pastoraltheologisch und an der Neuevangelisierung sehr interessierte emeritierte Diözesanbischof und Wissenschaftler einfach Mitglied in einem Päpstlichen Rat geworden, und diese (ehrenamtliche) Ernennung ohne Wohnsitzwechsel und Bezahlung würde dann eventuell mit den weiteren (neuen) Mitgliedern irgendwann auch offiziell vermeldet. Wir hatten ja den analogen Fall einer Mitgliedschaft eines emeritierten Diözesanbischofs im Krankenrat, bis 75 auch für Emeriti überhaupt kein Problem. Woher also da überhaupt Aufregung kam, ist mir ein Rätsel. Niemand verliert irgendwas, sondern ein Bischof kann seine Ideen zur Evangelisierung an der richtigen Stelle einbringen, und wenn es gute Impulse sind, können sie in Rom aufgegriffen und weitergegeben werden. Fertig. Somit bliebe er also wohl an seinem neuen Wohnsitz. Aber wie gesagt, ich rechne nur 1 + 1 + unbekannt zusammen


6

0
 
 Stiller 6. Februar 2015 
 

'Ruhig Blut' und Geduld!

Bild berichtete am 23.01., FAZ das Gegenteil am 4.02., die PNP am 5.02. ("gutunterrichtete Kreise") und keiner weiß was Genaues.
Vatikansprechen und Pressesprecherin des Bischofs hüllen sich in Schweigen.

Tun wir's doch auch und warten ab!


6

0
 
 Ottaviani 6. Februar 2015 

2 Dinge sind merkwürdig

1.) Jede Ernennung durch den Papst im Bischofsrang egal ob in einer Diözese oder der Kurie wird immer hier vermeldet

http://press.vatican.va/content/salastampa/it/bollettino.html
daß ist in dem Fall nicht geschehen auch müßte dem Bischof ein Titularbistum zugewiesen werden auch das ist nicht geschehen
2.) warum keine Reaktion der Diözese Limburg die müssen ja begeistert sein das Problem endlich los zu sein


2

0
 
 Helena_WW 6. Februar 2015 
 

FAZ seriöse Zeitung, die für Qualitätsjournalismus steht ? Schon lange nicht mehr.

Die fällt mit Stimmungsmache unangenehm auf. Seit sie mit der FR(Frankfurter Rundschau) fusioniert ist, hat dies den Qualitätjournalismus auch nicht verbessert.

Wenn ich seriöse Berichterstattungen zur römisch-katholischen Kirche lesen will informiere ich u.a. hier bei kath.net.


14

0
 
 Willigis 5. Februar 2015 
 

Und wozu...

...wurde Tebartz jetzt ernannt? Das wäre doch mal interessant...


2

0
 
 Charlene 5. Februar 2015 

An alle, die hier mitlesen:

Informationen über die Kirche kann man erst dann glauben, wenn zuverlässige Medien sie bestätigen. Besonders unzuverlässig und tendenziös sind die öffentlich rechtlichen Sender. Am besten liest man gleich die Tagespost, schaut EWTN und hört Radio Horeb.


22

0
 
 Cremarius 5. Februar 2015 

Bezeichnend: FAZ.NET berichtet nicht

Es ist vielleicht bezeichnend, dass FAZ.Net nicht die Größe aufbringt, über diese "neue Wendung" zu berichten. Bis jetzt habe ich keinen Artikel darüber gefunden, wohingegen gestern an exponierter Stelle davon Kenntnis zu nehmen war.
"Lügenpresse" ist möglicherweise ein hartes Wort, lügen kann man jedoch nicht nur durch aktives Tun, sondern auch durch verschweigen.
Die Kampagne gegen T-vE war eine solche, ganz perfide. Unwahrheiten brachten bewusst "Sekundanten" in Umlauf, wohingegen sich Frank Deckers, der Chef und verhinderte Dominikanerpater,sich gepflegt zurückhielt und dann "generös" über "Limburger Enten" schrieb. Eine Klarstellung, die selbstverständlich kaum jemand beachtete.
Dass hier "gelogen" wurde, ist so offensichtlich, dass man sich besorgt fragt, inwieweit der Ukraine- und Griechenlandberichterstattung noch zu trauen sei, da weit weniger nachprüfbar.
Um die FAZ ist es eigentlich schade, dann sie war einmal eine gute konservative Qualitätszeitung. Tempi passati...


15

0
 
 Christa 5. Februar 2015 

Man wollte den Bischof am Boden sehen.....

....und dass ist der heulenden Journalistenmeute nicht gelungen. Was steht eigentlich auf Rufmord? Wenn von seiten der Presse Papst Franziskus Worte in den Mund gelegt werden, die er nicht gesagt hat, ist das Verleumdung!
Ich erwarte von der FAZ eine Klarstellung und Entschuldigung!!!!


11

0
 
 AlbinoL 5. Februar 2015 

der Südkurier verbreitet die Falschmeldung mit Hinweis auf den EPD

Evangelischen Pressedienst


8

0
 
 schdrach 5. Februar 2015 
 

Brücke

Nun ja, wenn es so wäre, dass TvE "nur" einen Posten "zweiten Grades" bekäme, könnten ja in gewisser Weise beide Seiten Recht haben.
Dann könnte stimmen, dass TvE schon seit einigen Wochen für den Evangelisierungsrat tätig ist, aber der Papst trotzdem nicht bereit ist, ihn zum Sekretär des Rates zu ernennen.
Damit wäre die Ernennung vergleichbar mit der Mixas zum Mitglied im Päpstlichen Rat für die Krankenpastoral.


0

0
 
 Paddel 5. Februar 2015 

Ich habe immer gedacht, der Bischof ist der, der lügt :)

Jedenfalls vermute ich, dass die FAZ hier eine Falschmeldung aus Rom bekam. Ich wundere mich jedenfalls regelmäßig, warum z.B. Die BIlD immer als erste informiert war. Da muss doch jemand im Vatikan sitzen und Infos weiter geben. Vielleicht ist dieser Informant nun in Rom falsch informiert worden ?! Jedenfalls kommt mir das echt komisch vor, so plump kann man doch nicht sein, oder ist es den Fallstrickenlegern jetzt peinlich, dass der Unmensch gar keiner ist? Will man es einfach nicht wahr haben, dass der Bischof nicht erledigt ist? Ehrlich gesagt, ich denke der Bischof muss eine Psyche wie "ein Roß" haben, dass er noch arbeitsfähig ist oder die Gott hat ihm übermenschliche Kraft verliehen. Was der Bischof mitgemacht hat, auch seine Familie, wäre für manchen psychisch nicht "überlebbar". Ich staune über Bischof T.v.E immer und immer wieder. Ein starker Mann!


31

0
 
 borgopio 5. Februar 2015 

Quis nominat?

Ernennungen "zweiten Grades" (Konsultoren, etc.) unterzeichnet (mit der Einleitungsformel "Summus Pontifex nominavit") der Kardinalstaatssekretär, die des "ersten" (Kongregationssekretäre, etc.) der Papst höchstselbst. Wir dürfen gespannt sein. Der Regensburger Bischof Voderholzer ist Mitglied der Glaubenskongregation und "behält auch seinen Wohnsitz bei", um regelmäßig nach Rom zu den Sitzungen zu düsen.


8

0
 
 Kardiologe 5. Februar 2015 
 

FAZ

Nicht seit heute hat sich die FAZ mit ihren völlig unsachlichen Kampagnen ins Aus manövriert. Richtig, erst abwarten, was Sache ist. Die Hetzartikel mancher Schreiber der "Weltpresse" sind ohnedies kaum lesbar.


18

0
 
 Schimmelreiter 5. Februar 2015 

Na dann...

...hat zumindest das Warten über seinen Verbleib ein Ende. Ich freue mich für seine Exzellenz udn wünsche ihm Gottes Segen für seine neue Aufgabe.
Übrigens kann man mit der FAZ richtig gut den Kamin anheizen...jetzt, wo es kalt ist ;o)


25

0
 
 carolus romanus 5. Februar 2015 

Wir sind selber schuld

Homophobe, Islamophobe, Xenophobe, Haßredner und Rechtspopulisten überall und die gleichgeschaltete Empörung und Vernichtung der so Gescholtenen, Einschränkung und Aushöhlung der demokratischen Grundrechte wie freie Meinungsäußerung und Vielfalt der Medien.
Gut dagegen: antikatholisch, gegen Lebensschützer und Nicht-Linke zu sein. Kathophobie ist absolut o.k. und super! Und bringt Applaus. Selbst eine biedere und verstaubte FAZ versucht davon zu profitieren (Hinrichtung von TvE mit Hilfe eines neidischen Konkurrenten einschließlich erbärmlichstem Nachtreten).
Leider beugen und biedern sich unsere Bischöfe diesem Zeitgeist aus Angst an, es könnte ihnen auch so ergehen (trauen sich nicht einmal, Lebensschützer zu verteidigen), das ZDK, das nichts zu befürchten hätte, sekundiert und schleimt hinterher. Wenn wir geschlossen zu unserem Glauben zusammenstehen würden, sähe die Sache anders aus - bei ca. 2,5 Mio praktizierenden Katholiken hierzulande. Dies würde wirken.


31

0
 
 Marie Madeleine 5. Februar 2015 
 

Protzpresse

Na da haben jetzt manche Protzmedien zu viel geprotzt mit ihrer lieblosen Schadenfreude.:-)
Gottes Segen Exzellenz, freu mich riesig!!!


30

0
 
 AngellNo 5. Februar 2015 
 

Ich bin ja gespannt, wie sich das Ganze entwickelt und ob man hier in ein paar Wochen sich immer noch so freut.
Auch, wenn ich hier diesbezüglich bei Einigen anecken werde;
Ich befürworte eine solche berufliche Umsetzung von TvE in das Zentrum unserer Kirche jedenfalls nicht.
Weil das vor allem die besagte hiesige "Lügenpresse" entsprechend umsetzen wird.
Und das übrige Geschreibselverlagszeugs auch, um wieder Stimmung gegen alles Katholische zu machen.
Ich bin vor kurzem noch bezüglich TvE "angesprochen" worden von solchen, "die es wissen müssen" Dank Monatelangem Rufmordgeschreibsel in der Lügenpresse.


4

0
 
 PBaldauf 5. Februar 2015 
 

Man macht den Papst zum Wunschdenk-Mann:
‘van Elst? Ich denke nicht daran!‘
Bestürzend, wie man ungeniert
die Wirklichkeit manipuliert
Man legt ihm Worte in den Mund
Als tät‘ Franziskus selbst sie kund

Ach, Zeitung aus der Stadt der Banken
Wann setzt der Täuscherei ihr Schranken?
Wer Falschbehauptung tituliert
medial kurz triumphiert
Doch FAZ, du altes Haus
Am Ende kommt die Wahrheit raus

Der Ruf von einst wird ramponiert
Wenn, nach Belieben, man frisiert…

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


26

0
 
 Waldi 5. Februar 2015 
 

Mir wird schon übel...

wenn ich die Buchstabenfolge "FAZ" lese. Niemals würde ich mir mit diesem Lügenblatt die Finger beschmztzen!


13

0
 
 huegel76 5. Februar 2015 

@Christoph

"Die Bischofskonferenzen sollten vielleicht doch eine nähere Zusammenarbeit mit kath.net ins Auge faßen!"
Nein, bitte nicht! Wirklich katholischer Qualitätsjournalismus ist mit den Bischofskonferenzen nicht zu machen.


14

0
 
 Christoph 5. Februar 2015 
 

Immer wieder kath.net!!!! :-)

Die Bischofskonferenzen sollten vielleicht doch eine nähere Zusammenarbeit mit kath.net ins Auge faßen! Statt auf kirchenfeindliche Schmierblätter zu vetrauen!!!! :-)

Noch vor ein paar Stunden haben nach der FAZ Meldung all die selbsternannten Franziskuskenner gejubelt und gegen TvE gehetzt. Und plötzlich ist ALLES ganz anders!!! :-) Und ich finde, dass diese Ernennung den Ereignissen im letzten Jahr noch einmal eine ganz andere Bedeutung gibt! Zugunsten von TvE! :-) Da sind jetzt einige Leute sicher "etwas" verwirrt... Ob diese Verwirrung vielleicht zum Nachdenken anregt, glaub ich nicht! Die sind so extrem von sich überzeugt, dass eben Papst Franziskus eine Fehlentscheidung getroffen haben muss... Oder er ist von den bösen "ultrarechtskonservativen" Kirchenkreisen gezwungen wurden... hahahaha ;-)


19

0
 
 schdrach 5. Februar 2015 
 

langsam

Bevor wir uns nun alle über die Ernennung freuen, sollten wir doch mal abwarten, zu was TvE denn ernannt worden ist.
Dass TvE seinen Wohnsitz in Regensburg bbehalten will, scheint ja eher dagegen zu sprechen, dass TvE Sekretär an einem Rat im Vatikan wird, was ja eine Vollzeittätigkeit wird. Er könnte ja ein Berater oder Mitglied des Rates werden....


2

0
 
 sttn 5. Februar 2015 
 

Die FAZ halt ...

Diese Zeitung ist nicht das Papier wert auf der sie gedruckt wird ... bzw. nicht die Bytes wert die sie auf dem Webserver verbraucht.

Qualitätsjournalismus und FAZ - das war einmal. Heute muss man ihn wo anders suchen.


26

0
 
 AlbinoL 5. Februar 2015 

nachdem der Bremer den Papst zietiert hat war mir gleich klar dass er lügt

Qualitätsjornalismus pur. Eine Vergewaltigung des Konjunktivs ist das mittlerweile. Vielleicht sollte die FAZ Fantasieaufsätze zukünftig kennzeichnen. Spass bei Seite: dass der Hass gegen eine Person so tief sitzt, das man zu allem bereit ist (zumal auf einer Zeitung die was auf sich hält) finde ich beängstigend. Hätte der man nur einen Funken Anstand würde er eine Richtigstellung veröffentlichen. Aber das ist nicht der Stil der Journalunken dort.


38

0
 
 M.Schn-Fl 5. Februar 2015 
 

[email protected]

Es ist doch gut, dass kath.net mit Armin Schwibach und anderen wirkliche Quellen im Vatikan hat und nicht "die Freundin eines Freundes ...beim Fuhrpark" endent.:)
Wir freuen uns darüber uneingeschränkt. So ist denn TvE doch noch am richtigen Platz gelandet. Deo gratias!
Sogar katholisch.de hat nun die PNP-Meldung übernommen. Die Bestätigung müssen sie nun kath.net entnehmen. :D


37

0
 
 carolus romanus 5. Februar 2015 

Kath.net: Die Nummer 1 - gratulamur!

Katholisch.de: hättet Ihr wohl gerne gehabt, Glück und Co.
FAZ-net und Alpenprawda: wurde unten schon korrekt klassifiziert - q.e.d., wieder einmal.


16

0
 
 carl eugen 5. Februar 2015 

Herr Bremer sollte sich schämen und um Verzeihung bitten!

Wie kann man nur solche Lügen verbreiten? Jetzt ist es ja schon so weit, dass man sich der Lüge bedienen muss, um das verquere Bild, dass sich Deckers und Co. von Papst Franziskus zusammengeschustert hat, zu halten! Unfassbar! Kann man den Medien denn überhaupt nichts mehr glauben? Erst heisst es, die Schweizergarde wird abgeschafft, dann werden dem Heiligen Vater Worte in den Mund gelegt, die er nie gesagt hat, mein Gott, wo soll das noch enden? Ich bin sehr erbost und auch traurig über diesen rasanten Abstieg des "Qualitätsjournalismus"!


30

0
 
 bergkristall 5. Februar 2015 
 

Bischof Tebartz van Elst

Ich freue mich sehr für den Limburger Bischof... und wünsche ihm GOTTES Segen für sein Wirken.


30

0
 
 Wolff 5. Februar 2015 
 

"Der Dank des Vaterlands ist Dir gewiss, er wird Dir ewig nacheilen und Dich nie erreichen!"

Herzlichen Dank, Gandalfus Rolandus Austriacus!
Wie wärs, wenn die einzelnen Kommentatoren hier eine Anfrag an katholisch.de senden würden?
Ich zhabe es eben getan:
"Könnte denn katholisch.de etwas korrekter recherchieren? Die Internetseite unserer Bischöfe schwatzt nach, was die FAZ, an der Spüitze "Deckers", in die Welt asetzt. Ode54r ist der Leumund eines Bischofs, de4r ja nun genug "gebüßt" hat unseren Bischöfen nicht so viel Arbeit wert? Wann kommt eigentlich der Bericht über den "Protz"kardinal Marx, der sogar in Rom eine Niederlassung hat?
Pfr.Werner Wolff"


24

0
 
 Gandalf 5. Februar 2015 

Bestätigung aus dem VATIKAN!

Wir haben Bestätigung aus dem Vatikan. Die Nachricht stimmt! P. S. Bitte sagt das nicht Bremer, Püttman und Deckers ;-)


48

0
 
 rentnerinelisabeth 5. Februar 2015 
 

Gott sei Dank!

Gott sei Dank! Endlich...
Habe schon fast an der Gerechtigkeit gezweifelt!


22

0
 
 AlbinoL 5. Februar 2015 

naja im Zusammenhang mit der Faz und der Süddeutschen ist das wort doch aufgelebt

Nachdem diese die Kommentarfunktionen zu Artikeln zum Thema Ukrainekrise und Freihandelsabkommen mit der USA abgestellt hatten, da die Meinung der Kommentare nicht mit der Ausrichtung in den Artikeln bzw nicht in das Schwarz-weiss Bild und zur Hetzkampagne der Zeitungen passte


18

0
 
 M.Schn-Fl 5. Februar 2015 
 

PNP

Die PNP nehme ich hier von dem zuletzt Gesagten mal aus. Es könnte ja gut sein, dass die PNP sich bei Bischof Oster informiert hat. Und der wird es sicher genau wissen zumindest von Bischof Voderholzer aus Regensburg.


19

0
 
 Wolff 5. Februar 2015 
 

Gandalf

wenn die Kath.net Nachricht stimmt, - und ich habe eigentlich keinen Zweifel daran-, dann hast Du einen Orden verdient!!!
Werner


16

0
 
 Smaragdos 5. Februar 2015 
 

Die Letzten werden die Ersten sein...

... oder der Wechsel von der Ortskirche zur Weltkirche! Gottes Segen dem neuen Sekretär des Neuevangelisierungsrats! Möge sein Wirken segensreich für die ganze Kirche sein. Danke dem Papst für diese Nominierung!


25

0
 
 M.Schn-Fl 5. Februar 2015 
 

"Lügenpresse"?

Die Startseite der Telekom, die größte Zeitung in Deutschland, die ganz linken Boulevard bietet statt dafür zu sorgen, dass bei mir am Rooter nicht alle 2 Tage die Lichter ausgehen, hatte heute geschrieben, "Protz-Bischof bei Papst abgeblitzt".
Dank kath.net wissen wir nun, was Sache ist.
Und da beschweren sich diese Medienleute, dass viele sie Lügenpresse nennen.
Telekom wollte übrigens wissen, dass der Rat für die Neuevangelisierung aufgelöst bzw mit anderen Institutionen zusammengelegt würde.
Die "sicheren Quellen" von denen manche Medien sprechen was den Vatikan angeht, gehen ungefähr so:
Die Freundin eines Freundes hat eine Bekannte, deren Tochter wiederum ein Freundin hat, deren Freund beim vatikanischen Fuhrpark arbeitet.
Und das sind dann die sicheren Quellen.


42

0
 
 Gandalf 5. Februar 2015 

#Lügenpresse

Bin ja vorsichtig. Aber wenn es stimmt, dann gewinnt das Wort "Lügenpresse" im Zusammenhang mit der FAZ eine neue Bedeutung.


45

0
 
 AlbinoL 5. Februar 2015 

@nemrod LÜGENPRESSE!!!


31

0
 
 AlbinoL 5. Februar 2015 

und katholisch.de hat es nachgedruckt. was für eine Schande...das Organ der Dbk

Die gleiche Seilschaften von Frankfurt nach Köln Bonn. Der Stadtdekan, Valentin, Frank, Deckers und wie sie alle heißen. Immer weiter zu treten. Verleumdung und Lüge. Und dann arbeiten sie für die Kirche und oder fühlen sich als gute Christen. In der Kirchensteuer Funktionärs Kirche werden die Leute anstatt rausgeschmissen oder ignoriert zu einer Buchvorstellung eingeladen und als Experten und gute Christen geadelt.


39

0
 
 doda 5. Februar 2015 

Danke kath.net!


26

0
 
 Dottrina 5. Februar 2015 
 

Stimmt, habe die Meldung direkt

der Passauer Neuen Presse entnommen. Wenn das alles seine Richtigkeit hat, was ich nunmehr auch glaube, so wünsche ich dem Bischof ein gutes Gelingen und Gottes Segen für sein Wirken.


37

0
 
 nemrod 5. Februar 2015 
 

Hmmmm - wie war nochmal das Unwort des Jahres 2014..... also so richtige saubere Arbeit seitens der FAZ war das dann wohl nicht...oder war es sogar beabsichtigt ;-(


37

0
 
 prim_ass 5. Februar 2015 
 

Saubere Arbeit

@kath.net-Redaktion: Saubere Recherche-Arbeit.

Meine Lehre: Aufgrund von weltlichen Pressemeldungen, auch nicht wenn sie von katholisch.de aufgegriffen wurden, nicht vorschnell den Papst kritisieren!

Erstmal abwarten, was kath.net meldet!!!

;)


45

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tebartz-van Elst

  1. „Nach Missbrauchs-Skandal wirkt Badewannen-Diskussion lächerlich“
  2. Früherer Limburger Bischof Tebartz bei Exerzitien des Papstes
  3. Tebartz-van Elst wirbt für «Mut zur Identität» in der Kirche
  4. Tebartz-van Elst nimmt an Fastenexerzitien des Papstes teil
  5. Tebartz-van Elst äußert sich erstmals wieder: Barmherzigkeit ist alles
  6. Tebartz-van Elst muss keinen Schadenersatz leisten
  7. Zeitung: Papst gegen Schadenersatz durch Tebartz- van Elst
  8. Limburger Staatsanwaltschaft bekräftigt ihre Rechtsauffassung
  9. «Bild»: Bistum Limburg will Schadensersatz von Tebartz-van Elst
  10. Bischof Tebartz-van Elst in geändertem Outfit







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. "Ist der Papst parteipolitisch?"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  6. Bezichtigt der Jesuitenpater Bernd Hagenkord den Fuldaer Altbischof Algermissen der Lüge?
  7. Bistum Fulda: Kirchlicher Segen für lesbisches Paar durch Pallotinerpater Modenbach
  8. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  9. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  10. "Ich danke Ihnen für Ihr Zeugnis!"
  11. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  12. "Tun wir so als wäre da nichts"
  13. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  14. Christenverfolgung in Finnland - Religionsfreiheit unter Dauerbeschuss
  15. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz