Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  4. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Die Welt heilen
  8. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  11. Ich glaube an … Engel?
  12. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  15. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!

Franziskus: Ideologischer Einfluss der EU destabilisiert Familien

3. Februar 2015 in Familie, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst warnt: Litauen sei durch seine EU-Mitgliedschaft einem "ideologischen Einfluss" ausgesetzt, der die herkömmlichen Familienstrukturen destabilisiere.


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Papst Franziskus hat die Bischöfe Litauens zur Verteidigung der klassischen Familie aufgerufen. Als Mitglied der EU sei das Land einem "ideologischen Einfluss" ausgesetzt, der die herkömmlichen Familienstrukturen destabilisiere, sagte Franziskus den Bischöfen bei ihrem turnusmäßigen Besuch am Montag im Vatikan. Er kritisierte einen "falsch verstandenen Sinn für die persönliche Freiheit" und einen wachsenden Relativismus. Dagegen solle die Kirche mit Vernunft und Glauben angehen und besonderen Wert auf die Familienseelsorge legen.


Gleichzeitig sollen die Bischöfe Litauens nach Franziskus' Worten aber auch einen "konstruktiven Dialog" mit kirchenfernen Schichten führen. "Sorgt dafür, dass die christlichen Gemeinschaften immer ein Ort der Aufnahme sind", so der Papst. Das müsse besonders für die Armen gelten, von denen es trotz des litauischen Wirtschaftswachstums immer noch zu viele gäbe. Knapp 80 Prozent der Litauer sind katholisch.

Copyright 2015 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Held der Arbeit 3. Februar 2015 

Auf dem Weg in die Effizienzgesellschaft

Die Durchökonomisierung aller Lebensbereiche, auch der Familie, ist schon seit Jahrzehnten im Gange. Alles was wir unter Begriffen wie "sexuelle Selbstbestimmung", "Gender Mainstreaming", "Mein Bauch gehört mir", "Homoehe" zu hören bekommen, ist Wegbereiter in eine Gesellschaft, in der nur der ökonomisch voll verwertbare Mensch, als Humankapital, ein Lebensrecht besitzt.

Es freut mich in diesem Zusammenhang ungeheuerlich, das unser Papst aufsteht, und den Finger in die Wunde legt, wo doch gerade viele deutschsprachige Bischöfe ganz andere Ansichten vertreten.


8

0
 
 Suarez 3. Februar 2015 

SPIEGEL Online titelt heute:

"Ehe-Trend
Sozialer Aufstieg durch Heirat wird schwieriger"

Im Artikel wird dann der Grundtenor vertreten, dass Akademiker durch Heirat und Familiengründung ihre beruflichen Aufstiegschancen schmälerten. Gemeint sind hier natürlich hauptsächlich Frauen, die auf Grund von Schwangerschaft und Kindererziehung den Unternehmen nicht mehr voll zur Verfügung stehen. Die Identität des Menschen definiert sich in der modernen Industriegesellschaft lediglich durch die Arbeitskraft. Steht diese dem System nicht mehr zur Verfügung, wird der Mensch für das System wertlos. Daher auch die Debatte über Sterbehilfe und Abtreibung von möglicherweise behinderten Kindern. Ein solches System verinnerlicht die Menschenverachtung als notwendige Begleiterscheinung der Optimierung der Produktionsprozesse.

Heute treiben junge Frauen schon aus Angst ab, sonst ihre "Karriere" zu gefährden.

Die Zerstörung der christlichen Familie ist daher Programm dieses menschenverachtenden Systems.


10

0
 
 Suarez 3. Februar 2015 

Das sind doch nun sehr klare Worte des Papstes

Dass wir heute in Europa immer stärker einer ideologischen Gehirnwäsche unterzogen werden, sieht man jeden Tag, wenn man z.B. eine Zeitung aufschlägt oder eine Radiosendung hört.

Der Mensch wird zunehmend zur Ware und so wird die Familie zum Gegenstand wirtschaftlicher Interessen und Verfügbarkeit. Die Frau soll nicht mehr Mutter, sondern immer verfügbare Arbeitskraft in Unternehmen und Behörden sein. Die Kindererziehung wird dabei dem Staat und damit einer Bürokratie überantwortet, die die Kinder durch abstrakt gefasste Erziehungsmaxime seelisch schwer schädigt. Eine gedeihliche Entfaltung der Persönlichkeit des Kindes wird schon ideologisch unterdrückt.

Zunehmend wird erkennbar, dass mit der totalen Freiheit der Mensch die ihm eigene Würde preisgibt und sich darauf reduziert, Verfügungsmasse von Wirtschaftsprozessen zu sein.

Von der Geburt bis zum Tod soll alles staatlicher Kontrolle unterworfen sein, die sich als "Hilfe" - z.B. Sterbehilfe - ausgibt.


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  2. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  3. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  4. Virtual socializing trotz social distancing
  5. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  6. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  7. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  8. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  9. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  10. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben








Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  9. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  10. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  11. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  12. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  13. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  14. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  15. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz