Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Martin Lohmann nicht mehr Chefredakteur bei K-TV

30. Jänner 2015 in Deutschland, 69 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das zum 1. Oktober 2012 begonnene Vertragsverhältnis sei zum Jahresende 2014 gekündigt worden. K-TV hat Redaktion aufgelöst. Lohmann klagt auf Weiterbeschäftigung


Bonn/Opfenbach (kath.net/KNA) Martin Lohmann (56), Bonner Publizist, arbeitet nicht mehr als Chefredakteur des privaten katholischen Senders K-TV. Das zum 1. Oktober 2012 begonnene Vertragsverhältnis sei zum Jahresende 2014 gekündigt worden, bestätigte der Prokurist des spendenfinanzierten Senders, Max Rotert, am Freitag in Opfenbach (Allgäu) der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Rotert begründete den Schritt mit einer wirtschaftlich-strategischen Neuausrichtung des Fernsehsenders, der inzwischen seine Redaktion aufgelöst habe und die Inhalte von außen beziehe. Lohmann werde vom Sender weiterhin geschätzt. Zudem sagte der Prokurist, dass der Journalist auf Weiterbeschäftigung klage.


Der Theologe und Historiker Lohmann war von 1983 bis 1987 stellvertretender Bundesgeschäftsführer des Bundes katholischer Unternehmer, ging dann zur Wochenzeitung «Rheinischer Merkur», wo er von 1994 bis 1997 stellvertretender Chefredakteur war. Von 1998 bis 2004 war er Chefredakteur der Koblenzer «Rhein-Zeitung». Von 2010 bis 2012 arbeitete Lohmann beim J. P. Bachem Verlag als Verlagsleiter.

Seit 2009 ist der Publizist Vorsitzender des Bundesverbands Lebensrecht. Im gleichen Jahr gründete er den Arbeitskreis Engagierter Katholiken in der CDU (AEK) mit. Im September 2013 trat er aber aus der CDU aus und begründete diesen Schritt damit, dass die Partei «so gut wie alle wesentlichen Kernpunkte, die das 'C' mit seiner einzigartigen Herausforderung ausmachten, vernachlässigt oder faktisch ausgehöhlt» habe.

(C) 2015 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hape.de 10. Februar 2015 
 

Geschäftsführer ist ausgewandert

So wie es scheint, ist der Geschäftsführer und Inhaber von K-TV "Dr" Patrick Gruhn nun in die USA ausgewandert, genaugesagt nach Montana. Wie soll er da noch K-TV leiten? Oder hofft er darauf, dass K-TV genügend Geld abwirft, dass er sich sein Haus dort leisten kann, ohne etwas dafür zu tun? Die Arbeit machen ja seine beiden Bundeswehrfreunde Rhotert und Raatz. So, genug geplaudert...
Beten wir für Pfr. Buschor, dass sein Lebenswerk nicht zerstört wird! Und um Bekehrung der drei genannten Personen in der Leitung.


1

0
 
 Sommerkind 5. Februar 2015 

@SantoSpirito

Danke für Ihre Worte! Dem kann ich nur zustimmen! :)


5

0
 
 Trierer 5. Februar 2015 

"...schon toll, wie sich so manche Katholiken sich schnell was zusammen lügen."

Schon toll, wie Sie sich da so schnell was zusammen biegen, @bob der baumeister!
Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Ist eine Institution rspt. ein Unternehmen gewinnorientiert im privatwirtschaftl. Sinne wie eben die Gruhn-Firmen, dann ist es eben nicht gemeinnützig! Und ist es nicht gemeinnützig, dann sind Spendenaufrufe hoch fragwürdig. Mit oder ohne Quittung! Diese fließen im Zweifel nämlich in die Taschen des Unternehmers. Leider werden gerade die "kleinen Leute", die eine gute kath. Sache unterstützen wollen und denen jeder Euro weh tut, hinters Licht geführt. Solange hier nicht eindeutig Klarheit geschaffen ist, mag spenden wer möchte, bis auf weiteres jedenfalls halte ich es für nicht mehr angebracht. Es gibt genügend kath. Einricht. mit tadellosem Ruf. Keineswegs allerdings schmälern die gegenwärtigen, undurchsichtigen Vorgänge die bisherigen Verdienste des großartigen Glaubenswerkes von Pf. Buschor! Und um dieses glaubwürdig fortsetzen zu können müssen klare Verhälnisse her.


7

0
 
 SantoSpirito 4. Februar 2015 

Sorge um ktv

Schon als damals der talentierte Herr Ragg die Segel strich (streichen musste) habe ich schon nicht mehr gespendet. Der Rundbrief mit den bedenklichen Aussagen. Das seltsame Verhaltsmuster in den Interna von Ktv stimmen mich sehr sorgenvoll.
Herr Lohmann ist ein ganz ausgezeichneter Journalist und hervorragender Mann. Wie es auch Herr Ragg ist. Um die Ehre dieser beiden Männer mache ich mir keine Sorgen. Wer diesen schlechtes unterstellt lese den Kommentar von Herrn Hesemann.
Sonst schließe ich mich stiller, Suarez und M.Schn-Fl. Diese drei Kommentatoren scheinen mir sehr bodenständig zu argumentieren.

Lieber Herr Lohmann, Sie sollen wissen, dass jemand da ist der nun für Sie betet. Ich glaube und befürchte, dass man Ihnen ein Unrecht getan hat und Sie haben nun manches zu regeln und durchzustehen. Gott, der voll Erbarmen ist möge Ihnen beistehen und die Kraft geben das notwendige zu tun. Ihnen von Herzen im Gebet verbunden.


10

0
 
 Hape.de 4. Februar 2015 
 

Leider gehen viele Diskussionen an der Sache vorbei. Das Problem ist, dass Gruhn den Sender übernommen hat und de facto der Eigentümer ist. Er will nur seinen Profit. Und er verdient nicht schlecht. Das müssen die Zuschauer und Spender endlich verstehen.
In welche Richtung der Sender sich entwickeln wird und ob er sich überhaupt noch weiterentwickeln wird, steht in den Sternen. So wie ich diesen Mann kenne, wird er die Kuh melken, bis sie keine Milch mehr gibt und dann notschlachten. Die Mitarbeiter tun mir leid, die alles mit Idealismus aufgebaut haben. Mir tun auch die neuen Mitarbeiter leid, die von den Dingen im Hintergrund keine Ahnung haben... Ich glaube nicht, dass K-TV wieder etwas Gutes wird. Pfr. Buschor tut mir sehr leid, dass er so übervorteilt wurde durch die neuen Herrn von K-TV und sein Lebenswerk zerstört.


5

0
 
 bob der baumeister 3. Februar 2015 
 

Studio in Köln? - Spenden?

Wenn hier ein Spender schreibt, er wird jetzt nicht mehr spenden an K-Tv, weil diese gewinnorientiert seien, dann sollte er sich mal fragen, wo seine Spendenquittung denn herkommt - das geht doch nur wenn das Unternehmen gemeinnützig ist - schon toll, wie sich so manche Katholiken sich schnell was zusammen lügen. Studio in Köln? Wollte da der Sender denn nicht vielleicht dem Herrn Lohmann entgegen kommen, dass er mehr Zeit für seine öffentlichen Auftritte hätte um dann wenigstens etwas Zeit für seine Tätigkeit für den Sender zu haben. Eigentlich doch ein guter Zug. Gottes Segen und die Kraft, sich auch mal ein eigenes realistisches Bild zu machen. Ich spende weiter.


5

0
 
 Sommerkind 3. Februar 2015 

@hortensius und alle anderen interessierten kath-net Leser

Denken Sie bitte daran, dass Herr Lohmann in seiner jetzigen Situation keinerlei Auskünfte
geben sollte und respektieren Sie das bitte. Stattdessen können wir jetzt für Herrn Lohmann beten und sich evt an K-TV wenden (auch in Bezug auf Spenden oder das zukünftige Programm). In der heutigen Zeit sollten Christen zusammen halten!


8

0
 
 Anno Rasso 3. Februar 2015 
 

Studio in Köln

@Hortensius
Ihre Frage dürfte von falschen Voraussetzungen ausgehen. Geschäftsführer von K-TV ist Herr Gruhn. Damit entscheidet er und nicht Herr Lohmann über die Errichtung eines Studios in der Nähe von Köln (Hürth ist dabei ein bei verschiedenen Medien beliebter Standort). Ein Chefredakteur ist dazu normalerweise nicht befugt (zuständig für die Redaktion, nicht für Gebäudeanmietung / Studioeinrichtung). Herr Lohmann wird wohl wegen des laufenden Verfahrens keine Auskunft geben (können).


6

0
 
 M.Schn-Fl 3. Februar 2015 
 

Auch ich hätte von Herrn Lohmann gerne ein Antwort

auf die Frage von @hortensius.


5

0
 
 Muddel 3. Februar 2015 

auch kath.net

wird von mir mit Spenden unterstützt, zumal der zuständige Priester für Spenden aus Deutschland aus unserem Nachbardekanat kommt .....


4

0
 
 hortensius 3. Februar 2015 
 

Frage

An Herrn Lohmann habe ich eine Frage: warum haben Sie das Fernsehstudio in der Schweiz so wenig benutzt? Warum mussten Sie bei Bonn ein neues Studio aufbauen?


5

0
 
 SpatzInDerHand 3. Februar 2015 

@Muddel: Ich unterstütze besonder KATH.NET !!

Hier lese ich nämlich gern und sehr viel und werde auf das Beste informiert - topaktuell!


7

0
 
 Muddel 3. Februar 2015 

Spenden an KTV eingestellt

Bisher hatte ich regelmäßig an K-TV gespendet. Das werde ich jetzt einstellen. Der Sender ist in der neuen "alten" Form sowieso nicht für "nicht Bekehrte" ansprechend ...
Da spende ich mein Geld lieber für EWTN und Radio Horeb.


6

0
 
 Muddel 3. Februar 2015 

Gott segne Sie

Lieber Herr Lohmann,

danke für Ihr sehr eindrucksvolles Engagement und Ihr christliches Zeugnis in der Öffentlichkeit.
Bitte geben Sie nicht auf, wir brauchen Sie!!!


5

0
 
 Stiller 3. Februar 2015 
 

@Trierer

Genau dieses recherchierte ich gestern auch, stellte es aber noch nicht ein, auch um nachzudenken, dass unendlich viele Spenden von K-TV-Treuen, die sich diese tw. wirklich abzwacken müssen, den Gruhn-Sender 'abfüllen'.
Pfr. Buschor, der nun aus der Seelsorge heraus seine Spielfilme machte (und selbst finanzierte), K-TV auf die Beine stellte (und selbst finanzierte, auch mit Spenden) darf wohl als 'geistlicher Leiter' noch mit machen.

Wenn man liest, an welchen Unternehmen Gruhn noch beteiligt ist bzw. ihm diese gehören, kann einem schwindlig werden...

Werden die Gutgläubigen/gut Gläubigen eigentlich immer besch...?


7

0
 
 Trierer 2. Februar 2015 

Ausz. aus dem Statut der K-TV Kephas Fernsehen GmbH (Inh."Dr."P.Gruhn)

"Die Gesellschaft ist auf Gewinnerzielung ausgerichtet und finanziert sich über den Verkauf von Werbesendezeiten, welche der Fernsehveranstalter in seinem Sendeplan zu Gunsten der Gesellschaft vorsehen muss", vom 5.7.2013. Quelle: http://www.moneyhouse.ch/p/Patrick-Gruhn
Liebe Freunde, so etwas nennt man schlicht kommerzielles Fernsehen! Lässt sich das Ziel "Gewinnerzielung" mit dem Gedanken seriöser Glaubensverbreitung vereinbaren? Seit mir diese Zusammenhänge bekannt sind, habe ich meine Spenden für diesen sehr verdienstvollen Sender vorerst eingefroren. Ich weis nicht welche Gründe Pf.Buschor bewogen haben, sein Lebenswerk einem Titelschwindler anzuvertrauen. Ich denke, dass er möglicherweise die Tragweite seiner Entscheidung falsch eingeschätzt hat. Das nun unter diesen Voraussetzungen 2 hochgeschätzte kath.Journalisten (Ragg u. Lohmann) "die Brocken" so kurz nach einander hinwarfen, stärkt nicht gerade das Zutrauen in die Konstruktion des "neuen" K-TV. Jammerschade!


9

0
 
 Internetus 2. Februar 2015 
 

Schwierig

Anfangs strahlte K-TV nebst festen Formaten(Anbetung, Messe etc.) fast ausschließlich theologisch pastorale, zeitlos gültige Beiträge exzellenter Referenten aus.
Hr. Lohmann stieß zum Sender unter Papst Benedikt XVI. Damals eine strategisch perfekte Entscheidung, weil die Medien jenen Papst bestenfalls ignorierten, schlimmstenfalls übelst gegen ihn hetzten. K-TV war Schutzwall und Informationsgrube eines hervorragenden Pontifikats, Hr. Lohman ein aktiver prominenter Aushängeschild des Senders.
Das jetzige Pontifikat ist anders. Papst Franziskus ist ein Medienliebling, der an seinem medialen Wunschbild feilt, wobei er dabei erkennbar von Medien-, Wahlkampf-, Politik- sowie Unternehmensberatern betreut wird. Kleine Sender wie K-TV haben keine Bedeutung für seine mediale Präsenz.
Allerdings ließen sich die pastoralen und theologischen Lücken dieses Pontifikats von K-TV auch mit altem Material bestens füllen. Wirtschaftlicher wäre es allemal. Menschlich schwierig.


3

0
 
 NoJansen 2. Februar 2015 

@veniat veritas
Gibt es belastbare Belege für Ihre Behauptungen bzgl. der Vorgänge bei K-TV im Jahre 2011, dann sollten Sie Ross und Reiter nennen. Daran wäre ich als langjähriger Unterstützer von K-TV sehr interessiert.
Schon die damaligen Vorgänge um den "angeblichen" Besitzerwechsel waren für mich ziemlich undurchschaubar und ich habe damals schon nur mit "Bauchschmerzen" den Sender weiter unterstützt.


8

0
 
 veniat veritas 2. Februar 2015 
 

Einige Hintergründe

K-TV wurde einst mit viel Idealismus von zahlreichen Ehrenamtlichen aufgebaut. 2011 übergab Pfr. Buschor den Sender im Alleingang an den heutigen 100%-Inhaber Patrick Gruhn. Pfr. Buschor verpulverte damals völlig sinnlos viel Geld, um die „alte Struktur“ abzustoßen und seine treuesten Helfer zu vertreiben.
Gruhn, der 2011 noch mit einem falschen Dr.-Titel auftrat, gründete damals eine komplett neue Firma, eine GmbH mit dem irreführenden Wort „Stiftung“ im Namen. Die Herren Chefredakteure Michael Ragg (2011-2012) und Martin Lohmann (2012-2014) waren beide Newcomer und gerade recht, durch ihre guten Namen die internen Vorgänge zu verschleiern.
K-TV (das redlicherweise „Gruhn-TV“ heißen müsste) ist mit einem Spendenaufkommen in Millionenhöhe inzwischen ein Selbstläufer, die Inhalte sind Gruhn vermutlich völlig egal, aber sicher weiß er, was in gewissen Kreisen gut ankommt.
Das Etikett „katholisch“ eignet sich leider ausgezeichnet, um darunter faule Eier zu verstecken.


6

0
 
 Thaddäus Öllenstroth 1. Februar 2015 
 

Chapeau, Herr Lohmann

Ich habe keinen Einblick in Interna von KTV, darum enthalte ich mich einer Stellungnahme dazu.
Allerdings möchte ich an dieser Stelle Herrn Lohmann meine Anerkennung aussprechen. Herr Lohmann steht seit Jahren im Geistes- und Kulturkampf in der ersten Reihe. Er hält seinen Kopf hin, wo unsere Hirten sich häufig wegducken. Er bekennt sich mit Kraft und Mut zu dem, was wir glauben, und er läßt sich auch nicht vom ersten Gegenwind wegpusten.
Herr Lohmann ist ein leuchtendes Beispiel dafür, daß wir Katholiken aufgerufen sind, Farbe zu bekennen und in der Kraft Gottes für die Wahrheit einzustehen, in einer Welt, in der wir hoffentlich mittlerweile alle gelernt haben, daß die Kuscheljahre vorbei sind.
Meinen Respekt haben Sie, Herr Lohmann. Möge der Herr noch viele Männer (und Frauen) Ihres Formats in öffentliche Positionen stellen. Echte Jünger Jesu, die nicht beim ersten Widerspruch davonlaufen.


31

0
 
 M.Schn-Fl 31. Jänner 2015 
 

Ich stimme Michael Hesemann hier ganz zu!


19

0
 
 mhesemann 31. Jänner 2015 
 

Bitte keine Verschwörungstheorien!

Es ist doch absurd, seine ehemalige Mitgliedschaft bei den Rotariern als Grund für Martin Lohmanns Kündigung bei k-tv zu vermuten. Denn bekanntlich hat schon der hl. Papst Johannes Paul II. alle Bedenken gegenüber Rotary zu den Akten gelegt und die Ehrenmitgliedschaft in dem Club angenommen. So ist heute nicht nur eine Reihe namhafter Bischöfe und Kardinäle, darunter die Kardinäle Marx und Lehmann und die Bischöfe Algermissen und Mixa, sondern auch Papst Franziskus Rotary- (Ehren-)Mitglied. Und natürlich will doch kein katholischer Sender "päpstlicher als der Papst" sein. Rotary ist eben keine Freimaurer-Loge. Zudem ist Martin Lohmann Mitglied zweier katholischer Ritterorden (Grabesritter und Ritter der Gottesmutter von Jasna Gora) und der kath. Studentenverbindung Capitolina - und damit Bundesbruder u.a. von Papst Benedikt und Kardinal Brandmüller. Ein kirchentreueres, katholischeres Profil als es Martin Lohmann aufweisen kann, ist wohl kaum mehr möglich!


32

0
 
 Wächter 31. Jänner 2015 
 

Wer nicht für mich ist,

Herzlichen Glückwunsch an Herrn Lohmann, das war ganz bestimmt nicht einfach, diesen Schritt bezüglich RC zu unternehmen!
Wer nicht für mich ist, ist gegen mich; wer nicht sammelt, der zerstreut. Mt 12, 30; Lk 11, 23.
Jesus ist immer öffentlich aufgetreten, Geheim- oder Pseudo-Geheimbünde können demnach nicht katholisch sein.
Serviceclubs wollen ausschließlich sich selbst anpreisen, mit Jesus haben die noch nie was am Hut gehabt, noch viel weniger mit unserer Heiligen katholischen Kirche!


4

0
 
 Radegunde 31. Jänner 2015 
 

Die Angelegenheit der Kündigung von M. Lohmann im k-tv ist für mich als Außenstehende, in der Art und Weise wie sie in kath.net dargestellt wird und in den Lesermeinungen reflektiert wird, weitgehend vage. Eine klare Darstelllung der Tatsachen und Hintergründe wäre begrüßenswert, damit der Leser nicht auf eigene Vermutungen, Verdächtigungen oder gar Verschwörungstheorien angewiesen ist.


8

0
 
 Radegunde 31. Jänner 2015 
 

Rotary Club

Der Rotary Club ist kein antikirchlicher Verein und sollte nicht auf eine Ebene mit etwa den Freimaurern gestellt werden. Laut Wikipedia betrachten sich seine Mitglieder als politisch und religiös unabhängig und nennen als ihre Ziele humanitäre Dienste. Meines Wissens ist der Hamburger Weihbischof Dr. Jaschke Mitglied des RC. Es dürfte demnach von kath. Seite einer Mitgliedschaft im RC nichts entgegenstehen.


10

0
 
 huegel76 31. Jänner 2015 

Wikipedia

@paulus! Einer mittlerweile auch ziemlich mainstream-orientierten öffentlichen Enzyklopädie bedarf es doch auch mit gesunder Skepsis zu begegnen!


9

0
 
 Suarez 31. Jänner 2015 

@M.Schn-Fl - Das große Beispiel des Loslassens

Papst Benedikt XVI. emeritus hat allen ein großartiges Beispiel gegeben, was es heißt, Diener Gottes zu sein. Hierzu gehört auch, wenn die Kräfte nachlassen, der jüngeren Generation Raum zu geben, für unseren Glauben vital in unserer doch so glaubensfernen Zeit Zeugnis geben zu können.

Ich denke Ihre Worte gehen in diese Richtung.

Auch wenn es schmerzlich ist, seine Kräfte auf Grund des Alters schwinden zu sehen, so sollte man nicht krampfhaft an seinem Lebenswerk festhalten, sondern seine Freude darin zu sehen, Neues und Frisches wachsen zu sehen.

Vielleicht sind aber auch diejenigen häufig zu ungeduldig, die in die Fußstapfen des Älteren eintreten wollen und schüren so Ängste, die bei näherem Hinsehen nicht begründet sind.


11

0
 
 Josephus 31. Jänner 2015 
 

@Anno Rasso

Meine Fragen enthalten keine Negativwertungen gegenüber der Person von Herrn Lohmann; es besteht ein rein sachliches Interesse an einer Klärung. Daher sind alle Ihre diesbezüglichen Spekulationen und Unterstellungen hinfällig!


2

0
 
 M.Schn-Fl 31. Jänner 2015 
 

Girsberg74

Sie haben recht. Pfarrer Buschor ist ein Mann mit höchsten Verdiensten und großem Charisma.
Aber auch ein solcher Mann muss jemand neben sich groß werden lassen, weil für uns alle die Zeit kommt, in der wir nicht mehr können.
Manchmal ist es besser einen emsig arbeitenden Specht zu haben als eine strahlnde Nachtigall, die im Busch sitzt und wundervoll singt.
Vielleicht hat Herr Pfarrer Buschor das nicht immer berücksichtigt; denn einen oder mehrer fleißige Spechte, die muss man auch arbeiten lassen, weil sie wirklich viel schaffen.
Das zu sagen, nimmt Pfarrer Buschor nichts von seinen großen Verdiensten und seinem Charisma.
Der Leiter eines Senders muss nicht unbedingt selber glänzen, aber die Sache gut managen können. Es ist schön aber auch verführerisch, wenn man beides kann aber rechtzeitig weiss, das das Alter Grenzen setzt. Ein gutes Beispiel ist Bibel-TV. Hier ist die Nachfolge rechtzeitig gut vorbereitet gewesen, so dass man den Übergang gar nicht merkte.


28

0
 
 paulus! 31. Jänner 2015 
 

@Lohmann

Werter Herr Lohmann, das spricht natürlich für Sie, dass Sie nicht mehr dem Rotary-Club angehören. Nur wäre es dann gut, wenn bei Wikipedia, dies geändert werden würde. Denn dort steht, das Sie noch Mitglied SIND. Ebenfalls kann man in den Fußnoten bei Wikipedia lesen, das auf die Internetseite des RotaryClubs Bornheim am 27. August 2014 zugegriffen wurde, und Sie zu diesen Zeitpunkt noch als Mitglied geführt wurden. Somit scheint Ihr Austritt eher aktuell zu sein. Nochmal meinen Respekt, für Ihre Konsequenz und den Mut, dort auszutreten. Liebe Grüße und Gottes Segen.


4

0
 
 Fides Mariae 31. Jänner 2015 
 

Inquisitorisch

Ich möchte @Anno Rasso beipflichten. Die erneute und bohrende Frage von @Josephus an Herrn Lohmann bezüglich Rotarier-Mitgliedschaft fand ich auch eigenartig. Unter 4 Augen kann man jemandem so auf den Zahn fühlen, wenn man will. Hier im Forum sollte doch erst einmal der Selbstauskunft von Herrn Lohmann geglaubt werden.


13

0
 
 Anno Rasso 31. Jänner 2015 
 

Wo bleibt die Fairness II

@Josephus
Am Rande: ich bin kein Rotarier. Meine Empfehlung: Prüfen Sie, wie sich Herr Lohmann immer wieder als Christ öffentlich bekennt und dafür in den Medien eintritt. Wer nicht wirklich glaubt, kann sich das Leben wesentlich einfacher gestalten. Daher empfehle ich, unvoreingenommen die Taten zu prüfen, z.B. https://www.youtube.com/watch?v=IiaT1IsVsMk oder https://www.youtube.com/watch?v=vgkIQIZY0Uw oder http://www.tagesspiegel.de/meinung/kommentare/angela-merkel-die-angelernte-christdemokratin/1598832.html oder http://www.deutschlandwoche.de/2009/09/22/wie-autor-martin-lohmann-kanzlerin-angela-merkel-mit-der-frage-nach-dem-c-auf-die-palme-bringt/


20

0
 
 Anno Rasso 31. Jänner 2015 
 

Wo bleibt die Fairness

@Josephus
Ich frage mich, was die inquisitorische Befragung soll. Wollen Sie Herrn Lohmann als unkatholisch bezeichnen oder gar als Teil einer „Verschwörung“? Wenn ja, hätte ich dafür gerne Belege. Mir ist kein Katholik aufgefallen, der sich gerade gegen größten Widerstand so mutig und klar öffentlich für die katholische Lehre eingesetzt hat. Sowohl der Heilige Johannes Paul als auch Papst Benedikt haben Herrn Lohmann stets geschätzt und offenbar keinerlei Zweifel an seinem katholischen Glauben. Oder stört Sie gerade die Wertschätzung dieser Päpste? Sind die Ihnen nicht katholisch genug? Oder nehmen Sie Anstoss daran, dass Herr Lohmann auch während seiner Mitgliedschaft bei Rotary stets für den Glauben eingetreten ist, wofür er bei Rotary auch kritisiert wurde? Ich finde es gut, wenn man als Katholik auch in kirchenkritischen Kreisen aufrecht für den Glauben einsteht. Was sicherlich bei Predigten vor Überzeugten wesentlich einfacher ist.


25

0
 
 Martin Lohmann 31. Jänner 2015 
 

Bitte um Verständnis!

Weil mich seit gestern über viele Wege viele Fragen erreichen und ich mich aus gegebenem Anlass aufgrund des laufenden Kündigungsschutzverfahrens inhaltlich nicht äußern möchte, nur so viel: Nein, von einer „wirtschaftlich-strategischen Neuausrichtung des Senders“ habe ich nichts gewusst. Die Nachricht ist mir erst durch die öffentliche und für mich überraschende Äußerung des Herrn „Rotert" bekannt. Ich nehme an, dass es sich um Hartmut Rhotert handelt, der sich „Max“ nennt.


19

0
 
 Dolfi 31. Jänner 2015 
 

Abschied und Klage

Martin Lohmann, einer der profiliertesten katholischen "Politiker" Deutschlands wird verabschiedet. Vielleicht gerade darum, weil er eben kein "Politiker" ist, weil Menschen von seinem Schlag heute in DE nicht Politiker sein können noch dürfen; Gysi und Co. haben wenig Prozente - dafür (auch in den "C" Parteien) viele und laute Marktschreier. Ihnen hat Herr Lohmann die Stirne geboten!
Leider ist es gerade in den guten konservativen Kreisen üblich (üblich - nicht Ausnahme!), jene, die klaren Blick voraus haben und darum heute Weichen stellen, als unangenehm gegenüber dem gewohnten Besitzstand zu empfinden. Den besten Kräften auf dieser Seite wird des nicht selten zum Schicksal. Nun nimmt er an Abschied und Klage teil. Beides wird k-tv keinen Segen bringen. Die Apostel fragten Jesus: Wer ist der erste von uns? - Hat sich diese Frage bei k-tv wiederhollt? Ich könnte für mich persönlich mit einem überhzeugten JA antworten.


15

0
 
 Josephus 31. Jänner 2015 
 

Die Rotary-Mitgliedschaft ...

... von Martin Lohmann wurde in Heft 3/2013 des Rotary Magazins noch offen als Faktum hingestellt. Wie lange waren Sie Rotarier, Herr Lohmann? Warum meinten Sie damals, dies ließe sich ohne weiteres mit dem katholischen Glauben vereinbaren, und warum jetzt, das sei nicht mehr möglich?

rotary.de/gesellschaft/franziskus-als-konsequenz-auf-benedikt-a-3068.html


4

0
 
 bob der baumeister 31. Jänner 2015 
 

vita

Hat sich denn noch keiner die Vita des grossen Redakteurs mal angeschaut. Warum musste er denn schon so viele Plätze verlassen? Was bei K-Tv gelaufen ist, das wissen nur die selbst. Aber auf Kosten Anderer ... das hat er schon immer beherrscht und nicht mit wahrer Leistung geglänzt. Man findet schon immer die Schuldigen in den unteren Reihen. Ach und katholisch? Hat nicht schon Jesus gesagt ... Tut nicht, was sie sagen aber tut was sie tun ... Oder war das etwa anders herum? Ich empfehle Allen Huldigern einfach mal die Augen zu öffnen anstatt blind die heisse Luft mancher Dampfplauderer zu inhalieren. Gottes Segen für den Sender und seine Mitarbeiter


5

0
 
 Genesis 31. Jänner 2015 

@ulrichmoskopp
Sie haben recht. Allerdings sagte ich ja nicht, dass Herr Lohmann es nicht tun soll. Sie müssen wissen, dass jeder Mensch seine eigene "Geschichte" hat. Wir erinnern uns: die bittende Witwe, die zu ihrem Recht kam...
Was ich damit sagen wollte, ist, dass mein "Lebenslauf" ein anderer ist. Meine Vergangenheit ist nicht dieselbe wie Herrn Lohmanns, von daher ist auch meine Zukunft eine andere. Und dasselbe gilt für das handeln.
Ich hoffe mal, dass man mich versteht was ich damit ausdrücken möchte.


2

0
 
 Martin Lohmann 31. Jänner 2015 
 

Lohmann KEIN Rotarier!

@paulus! Ihre Information ist alt und falsch! Ich bin KEIN Rotarier, sondern schon vor längerer Zeit dort ausgetreten. Ich war, bin und bleibe mit Lust und Liebe hundertprozentig katholisch!


29

0
 
 girsberg74 31. Jänner 2015 
 

K-TV verdient Unterstützung!

Pfarrer Buschor verdient höchsten Respekt und Anerkennung für seine Leistung. Er hat den K-TV gegründet und jahrelang hervorragend geleitet. Leider hatte er kein Glück mit seinen Redakteuren. Das mag auch daran liegen, dass qualifizierte katholische Journalisten Mangelware sind.


11

0
 
 ulrichmoskopp 31. Jänner 2015 

@Genesis

man kann auch durchaus "bekehrt" sein Recht suchen und auch finden! Ich persönlich habe den deutschen Bundesadler im Arbeitsrecht gegenüber der deutschen Kirchenverwaltung schätzen gelernt. Kirche ist nicht Kirchenverwaltung und sein (Arbeits-)Recht suchen bedeutet nicht gegen die Kirche sein. Im Gegenteil.


9

0
 
 paulus! 31. Jänner 2015 
 

Lohmann = Rotarier

Ich habe mir die Lesermeinungen hier durchgelesen und finde gut, dass die Arbeit und das Wirken von Herr Lohmann gewürdigt wird. Was aber wirklich hinter den Kulissen bei K TV abgelaufen ist, können die wenigstens von uns sagen und wissen. Seit dem ich erfahren habe das Herr Lohmann Mitglied im Rotary-Club ist, bin ich ihm gegenüber etwas sketpischer. Dies ist nur mein persönliches empfinden.


5

0
 
 Stiller 31. Jänner 2015 
 

@M.Schn-Fl

Gut geschrieben.
Fair geschrieben.
Deutlich geschrieben.


14

0
 
 M.Schn-Fl 31. Jänner 2015 
 

@Veritatis splendor

Man kann große Lebensverdienste haben und mit großem Charisma ein bedeutendes Werk aufbauen und lange leiten. Das ist großartig. Aber viele Werke scheitern, weil die Väter niemand nachwachsen lassen können, weil sie nicht loslassen können. Und jeder von uns muss irgenwann loslassen und die jüngeren Generation ihren eigenen Weg gehen lassen, weil auch das eigene Alter und die damit verbundene Minderung der Kräfte, die am Bildschirm sogar offensichtlich sind, einen dazu zwingen sollten. Wenn man sich aber festkrallt und jede nachgeordnete Leitungsbeteiligung wegmobbt, dann darf man sich nicht wundern, dass das , was man so mühsam aufgebaut hat, den Bach herunter geht.
Das geht über all so: in der Wirtschaft, in der Politk, bei den Medien.Denken Sie bitte an all die Leute, die Sie bei k-tv nicht mehr sehen und hören.
Darunter waren gute Leute. Ich kann nur jedem wünschen, dass er/ sie rechtzeitig weiss, wann man gehen muss.
ich hoffe, Sie verstehen mich.


33

0
 
 Olufunmi 30. Jänner 2015 
 

Bürge für Professionalität

war Herr Lohmann auch für mich. Wenn ich mich einiger Programmangebote schämte, war er immer meine Hoffnung: "Herr Lohmann wird es mit der Zeit schon ändern!" Wer soll das jetzt tun? Wer wird es noch wagen? Danke Herr Lohmann, Gott segne Sie!


24

0
 
 Veritatis Splendor 30. Jänner 2015 

Was dient dem Sender?

@Alpenglühen, selbstverständlich: die seinerseits arbeitsrechtlich sogar notwendige Klage... :-)

@Landpfarrer: es mag heutzutage gang und gäbe sein, etwaige Differenzen in breiter Öffentlichkeit auszutragen, speziell wenn es um einen öffentlichen Sender geht - ganz christlich wäre das dennoch nicht. Darum meinte ich "nicht vorschnell urteilen". Soweit haben sich Herr Lohmann und K-TV doch vorbildlich verhalten und dezent nach außen diese Änderung kommuniziert - leider nur nicht miteinander abgesprochen...

Hier geht es doch um viel mehr, nämlich einen wunderbaren Sender aufrecht zu erhalten und weiter aufzubauen, oder?

Pfr. Buschor hat jedenfalls mein vollstes Vertrauen, besonders wenn man sein wertvolles und einzigartiges Lebenswerk im deutschsprachigen Raum betrachtet. Wie viele Kranke sind dankbar für die tägliche Mitfeier der hl. Messe + lebendige Gebetsgemeinschaft.


4

0
 
 garmiscj 30. Jänner 2015 

Auf zu neuen Ufern

Auch von mir allerhöchste Wertschätzung für Herrn Lohmann (normalerweise eigentlich auch für K-TV), besonders weil er sich trotz aller Anfeindungen dem schnelllebigen Zeitgeist nicht anbiedert und treu im Weinberg des Herrn arbeitet - und dabei immer Stil bewahrt (hier möchte ich ihn fast schon mit em. Hl. Vater Benedikt vergleichen). Danke dafür und auf eine gute Zukunft!


13

0
 
 kreuz 30. Jänner 2015 

S.g. Martin Lohmann,

habe kurz geblättert, blieb an der Sendung vom 5.2.2013 hängen, zum Thema Abtreibung. meine Hochachtung. ob jemand von K-TV das Kreuz hätte, sich in solch eine Sendung zu stellen?
spontan empfehle ich Ihnen Mt 10, 14
http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/bibel/mt10.html#14

alles Gute, SEINEN Segen +++

www.youtube.com/watch?v=IiaT1IsVsMk


25

0
 
 Stephaninus 30. Jänner 2015 
 

@mhesemann

danke für Ihre Zeilen. Ich stimme ihnen voll und ganz zu. Und: Gerade von katholischen Organen würde ich anderes erwarten.


16

0
 
 landpfarrer 30. Jänner 2015 
 

@Veritatis Splerndor

Warum sollten die Gründe die Oeffentlichkeit "nix angehn"? Zumindest jene, die k-tv unterstützen (finanziell, ideel) sollten doch wohl ein Recht haben, zu wissen, in welche Richtung der Sender geht, um zu wisssen, ob sie den Sender weiterhin untewrstützen odfer empfehlen sollen. Die Zeit, in der die "Wohltäter" einfach spenden dürfen und die Oberen ("Dank Standesgnade") schon wissen, was das Beste ist, sind (erfreulicherweise) vorbei und diese Haltung passt auch so gar nicht zu Ihrem Nicknamen"Veritatis Splendor"!


15

0
 
 Stephaninus 30. Jänner 2015 
 

@professionelle Medienarbeit

Der deutschsprachige Katholizismus hat professionelle und gleichzeitig glaubenstreue Medienarbeit sehr nötig. Daher irritiert mich diese Nachricht sehr. Hr. Lohmann schien mir geeignet, diesen Weg bei K-tv einzuschlagen. Ich habe durchaus Sympathie für diesen Sender und einzelne Formate waren sehr gut. Aber leider wirkte anderes auch unprofessionell und verstaubt. Junge Leute konnte/kann man damit kaum erreichen.

Die Kommunikation, die nun im vorliegenden Fall "auftaucht", erweckt auch nicht gerade Vertrauen. Im kirchlichen Umfeld musste ich bedauerlicherweise schon mehr als einmal ähnliches erleben.


19

0
 
 Melchisedech 30. Jänner 2015 

Wenn man einen Chefredakteur...

... nicht Chef-Redakteur sein lässt, dann ist dieser Schritt der Trennung folgerichtig. Martin Lohmann wünsche ich von Herzen eine neue und bessere Stelle!


13

0
 
 Gandalf 30. Jänner 2015 

@MartinLohmann

Was für eine Information müsste man hier absprechen, das würd mich aber schon interessieren. Falls ein Fehler im Artikel ist, dann einfach der kath.net-Redaktion bzw. vor allem der KNA mitteilen.


10

0
 
 Alpenglühen 30. Jänner 2015 

@Veritatis Splendor

Der Post von Hrn. Martin Lohmann bezieht sich darauf, daß es nicht für nötig befunden wurde, die Veröffentlichung! der Informationen mit ihm abzusprechen. Und nicht, daß er den Inhalt der Worte nicht kennen würde.
Denn selbstverständlich weiß Hr. Lohmann von der Kündigung zum Jahresende 2014. Wir haben schließlich Ende Januar 2015, und er wird seit Anfang des Jahres nicht mehr in den Redaktionsräumen gearbeitet haben. Und selbstverständlich weiß er von der Klage. Diese wurde aber nicht g e g e n ihn erhoben, wie man irrtümlich aus Ihrem Post entnehmen könnte, sondern Hr. Lohmann ist es, der die Klage eingereicht hat.
Es zeigt sich mal wieder sehr deutlich: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil!
Im übrigen werde ich mit meiner üblichen Spende für K-TV erst mal abwarten.


6

0
 
 huegel76 30. Jänner 2015 

Redaktion aufgelöst?

Das erklärt einiges. Ohne es böse zu meinen, aber in letzter Zeit habe ich schon bemerkt, dass es bei k-tv immer mehr fremdproduzierte Filme gibt. Teilweise leider schon einige Jahre alt. Meiner Meinung nach ist das alles andere als eine Aufwertung des Programms. Sehr schade um k-tv - und für den geschätzten Herrn Lohmann.


13

0
 
 PBaldauf 30. Jänner 2015 
 

@Martin Lohmann

Darf ich einen Ratschlag wagen:
Ich würde nicht auf ‘Weiter‘ klagen
Wenn eine Tür partout sich schließt
Gewiss zunächst dies arg verdrießt
Doch darf man glauben ja und hoffen:
So manche Tür, sie steht noch offen…

Zuweilen nimmt man besser hin
und findet mit der Zeit den Sinn
Ich denk, statt ‘Klagen‘ besser baue
auf Gott man schlicht, d. h.: Vertraue

Die Klagerei reibt nervlich auf
und ändert oft doch nicht den Lauf
Mir scheint, man besser Kräfte spare
Fürs Gute, Schöne und das Wahre
Ein Streit, er würde Kräfte binden
Nicht besser: Neue Wege finden?

Was Sie auch immer nun bewegen
Ich wünsche Gutes, Kraft und Segen

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


21

0
 
 Waldi 30. Jänner 2015 
 

Ich hatte mich gewaltig gefreut,

als Herr Lohmann als Chefredakteur bei K-TV unter Vertrag genommen wurde, denn ich schätze ihn sehr. Er ist einer der wenigen, dem ich mich als romtreuer Katholik anvertrauen würde, mehr als dem deutsch-katholischen Episkopat. Und nun kommt der Rauswurf! Was mag die Ursache dafür sein, dass innerhalb der katholischen Welt auf breitester Ebene heute so viel aus dem Ruder läuft? War er seinem Arbeitgeber zu sehr - oder zu wenig katholisch? Die Welt wird sich weiter drehen, aber die Enttäuschung vieler Katholiken, die bei K-TV Zuflucht gesucht haben, weil sie in ihren eigenen Pfarreien kaum noch ehrfürchtig zelebrierte Heilige Messen vorfinden, wird gewaltig sein!


33

0
 
 placeat tibi 30. Jänner 2015 
 

@mhesemann

"Hoffnungsträger des Senders, sein Garant für mehr Professionalität, denn er weiß, wie 2015 Fernsehen gemacht wird und steht für ein gut katholisches Profil."
Tja, so klang es auch, als Lohmanns Vorgänger Michael Ragg bei K-TV das Weite suchen mußte.
Der Sender hat ein personelles Problem,der Stil, das so auszuposaunen, spricht Bände. Ob sich den Job jetzt nochmal ein Guter antut, wage ich zu bezweifeln. Obwohl ein echter Profi jetzt nötiger wäre denn je.


29

0
 
 Veritatis Splendor 30. Jänner 2015 

Immer langsam mit dem vorschnellen Urteilen...

...immerhin müssten Sie, Herr Lohmann, von der Kündigung und Klage zumindest schon länger wissen.

Die Gründe dafür sind Interna und nix für die öffentliche Diskussion. Insofern ist das bedauerlich, weil es dem guten Anliegen des Senders sowieso schadet. Wen wundert´s? Es ist DER deutschsprachige katholische Sender, welcher täglich hl. Messe + Rosenkränze zum gemeinsamen Gebet und viel Gutes ausstrahlt. Was die dt. Bischöfe mit all ihrem Geld nicht vollbrachten, hat Pfr. Buschor segensreich aufgebaut. Ich vertraue ihm und dem Segen Gottes für dieses wunderbare Werk!


8

0
 
 Sommerkind 30. Jänner 2015 

Herzlichen Dank an Herrn Lohmann!

Lieber Herr Lohmann,
ich habe mich sehr gefreut, als Sie beim K-TV Sender eingestiegen sind. Sie haben dazu beigetragen, dass viele neue Beiträge auch andere Zuschauer begeistern konnten.
Danke für Ihre Arbeit mit so viel Herzblut und Engagement. Gott segne und beschütze Sie!
Ich hoffe, Sie werden trotz allem nicht aufgeben und ich wünsche Ihnen viel Kraft!
Herzliche Grüße!


38

0
 
 Christa Dr.ILLERA 30. Jänner 2015 
 

Auch ich

bin sehr beunruhigt.
Nach dem Aufweichen des C bei der CDU, wird nun bald dem K bei K-TV das gleiche Schicksal blühen.


23

0
 
 M.Schn-Fl 30. Jänner 2015 
 

Die Gründe sollten sehr schnell

ohne Rücksicht auf Personen geklärt werden; denn sonst ist der Sender geliefert.
Bislang wurden noch alle Leitenden neben Pfarrer Buschor weggemobbt. Man denke nur an Kaplan Müller und den treuen und tüchtigen Herrn Fruhsdörfer, dem der Sender unendlich viel verdankt.


39

0
 
 mhesemann 30. Jänner 2015 
 

Sehr bedauerlich!

Was ist das für ein Stil in einem katholischen Sender - und bei der kna, die es nicht für nötig hielt, Martin Lohmann um eine Stellungnahme zu bitten? Da plaudert der Prokurist etwas aus und schon ist es eine Meldung, die um die Republik geht, obwohl offensichtlich gerade noch prozessiert wird. Martin Lohmann war eigentlich der Hoffnungsträger des Senders, sein Garant für mehr Professionalität, denn er weiß, wie 2015 Fernsehen gemacht wird und steht für ein gut katholisches Profil. Zudem agiert er absolut professionell auch vor der Kamera. Es gibt in Deutschland keinen besseren Mann für einen katholischen TV-Sender. k-tv macht also einen großen Fehler - in jeder Hinsicht. Gerade weil ich k-tv
immer geschätzt habe, bedaure ich dieses Vorgehen sehr!


49

0
 
 7.Oktober1571 30. Jänner 2015 
 

Ich hatte mich bereits gefreut,

dass Herr Lohmann den Sender vielleicht ein wenig "umkrempeln" würde. Schade. Ich wünsche ihm alles Gute, auch von meiner Seite: marianisches.de


31

0
 
 Martin Lohmann 30. Jänner 2015 
 

Diese Information ....

.... ist nicht mit mir abgesprochen! Ich wurde darüber nicht informiert, und auch die KNA hat es nicht für nötig befunden, mit mir Kontakt aufzunehmen. So viel zur "sauberen und fairen Recherche"!


56

0
 
 Ehrmann 30. Jänner 2015 

k-tv funktioniert bei mir schon längere Zeit nicht mehr

es gibt eine permanente Störmeldung (nach kurzer Funktion!)-ich versuche es nur mehr selten.Und jetzt diese Meldung. Ja, was ist los mit k-tv?


4

0
 
 Seramis 30. Jänner 2015 
 

Übersetzung:

"wirtschaftlich-strategischen Neuausrichtung ... Inhalte von außen beziehe[n]" meint üblicherweise Outsourcing. Machen jetzt viele Zeitungen. Festangestellten (= teuren) Mitarbeitern wird gekündigt, die Inhalte werden nicht mehr selbst produziert, sonder eingekauft und neu ver(mogel)packt. Ist billiger und man spart sich Ärger mit Redakteuren, die noch eine eigene Meinung haben.


25

0
 
 ThomasMa 30. Jänner 2015 
 

Beunruhigend

Ich finde diese Nachricht beunruhigend. Gleichwohl bete ich für Herrn Lohmann, dass es ihm gelingen möge, bald eine neue angemessene Position zu finden. Weiter gelten meine Gebete dem Sender und allen Beschäftigten. Möge Gott geben, dass diese segensreiche Einrichtung noch lange wirken kann!


33

0
 
 Nummer 10 30. Jänner 2015 

Was ist bei K-TV los?

Ich schätze Herrn Lohmann außerordentlich hoch! Wie kann das sein, dass K-TV die Redaktion auflöst? Was ist denn da los? Wer hat ihm gekündigt? K-TV soll ja schon mal von einer fragwürdigen Gruppierung gestört worden sein. Ich werde erst mal nichts mehr spenden, bis sich das geklärt hat, Herrn Lohmann vertraue ich zu 100 %. Wieso kann ein Prokurist Betriebsgeheimnisse ausplaudern, habe ich das richtig verstanden? Die Info über den Klageweg kommt nicht von Herrn Lohmann selbst, sondern vom Prokuristen? Herr Lohmann, ich solidarisiere mich mit Ihnen und spreche Ihnen meine allergrößte Wertschätzung aus! Ich bete auch für die Angelegenheit. Ich glaube an Gott..... Vater unser...., Gegrüßet seist du, Maria..... Ehre sei dem Vater .....


46

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  2. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  3. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  4. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  5. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’
  6. Emanuele Ferrario, Gründungspräsident vom Radio Maria, ist verstorben
  7. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  8. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  9. Nach Rücksprache mit Merkel erstattet Seehofer keine Anzeige gegen taz
  10. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz