Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  5. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  6. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  10. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  11. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  12. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  13. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  14. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  15. Bätzing/ DBK-Vollversammlung: „Wenn wir Bischöfe in diesen Tagen auch Kontroversen nicht verbergen“

Papst Franziskus gegen Gender-Theorie

20. Jänner 2015 in Aktuelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Papst Franziskus: "Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonisiert"


Rom (kath.net/KNA) Papst Franziskus hat sich gegen ein Aufzwingen der Gender-Theorie durch westliche Geldgeber in Entwicklungsländern gewandt. Wenn finanzielle Hilfe an Bedingungen geknüpft werde, etwa die Lehre der Gender-Theorie in den Schulen, verlören diese Völker ihre Identität, sagte er bei einer Pressekonferenz während seines Rückflugs von den Philippinen nach Rom.


Es gebe eine «ideologische Kolonisation» durch bestimmte Mächte, so der Papst. Sie strebten aus seiner Sicht eine völlige Gleichheit aller Kulturen an. Globalisierung sei zwar notwendig, müsse aber die Freiheit der Völker in all ihren Lebensbereichen beachten. Wörtlich sagte der Heilige Vater: ""Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonisiert."

Während seines Besuchs auf den Philippinen hatte Franziskus eine «ideologische Kolonisation» vor allem mit Blick auf Angriffe gegen das traditionelle Familienbild und eine Relativierung der Ehe kritisiert. Die Philippiner rief er auf, ihren katholischen Traditionen treu zu bleiben.



(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 3. Februar 2015 
 

Wieso nur Hitlerjugend das gleiche Phänomen hatte der Mussolini Faschismus

hat die Zwangskollektiv Erziehung sämtlicher kommunistischer und sozialistischer Systeme. Bis heute fortdauerend. Fortsetzungen dieser gegen natürliche Familie gerichteten Erziehung gab es in der kollektiv Erziehung von ideologisch orientierten Internaten siehe Odenwald Schule, deren verwirrte ja heute bei diesem Gender mit feder führen.


0

0
 
 HerwinR 2. Februar 2015 
 

Papst Franziskus gegen Gender-Theorie

Wahrscheinlich müsste es nicht "kolonisieren" heissen sondern korekt übersetzt "kolonialisieren". Der Papst wendet sich nämlich gegen eine moderne Kolonialisierung der Dritten Welt durch falsche Konditionen


0

0
 
 Loreen80 20. Jänner 2015 
 

Gender und wo es herkommt....

Was ich in dieser Diskussion selten lese, ist Besonnenheit.. Bei Themen wie Bevormundung im Unterricht ist natürlich Vorsicht geboten. Aber bei Spielzeug oder Babyausstattung ist die frühe Rollenprägung vor allem von der Marktwirtschaft gewünscht. Natürlich weiß ich dass Mädchen lieber mit Puppen spielen als Jungs. Ich halte es aber für sinnlos Tapeten, sämtliches Spielzeug, Buggy etc. extra für Mädchen oder Jungen zu kaufen.


1

0
 
 Max Emanuel 20. Jänner 2015 

Zustimmung, aber

Volle Zustimmung zu den Ausagen von Papst Franziskus.
Allerdings wären seine Worte besser bei seiner kürzlichen Rede im Europaparlemant angebracht gewesen. Von dort aus wird doch diese neue Ideologie gepflegt und mit viel Geld in die sog. Dritte Welt exportiert.
Arme Empfängerländer sind auf diese Unterstützung angewiesen und "schlucken" dann schon mal leicht Spielregeln der Geber.
Hätte er eine mutige Rede vor dem Europaparlemant gehalten, dann wäre wohl auch in unseren genderfreundlic
hen Mainstream-Medien davon berichtet worden.....


5

0
 
 AlbinoL 20. Jänner 2015 

und kein medium in deutschland Berichtet es

auch nicht die KNA. In den Ordinariaten sitzten ja auch schon die Genderbeauftragten. Blöd nur wenn es antikatholisch ist.


12

0
 
 Chris2 20. Jänner 2015 
 

Präzisierungen

"Dasselbe haben die Diktaturen im letzten Jahrhundert gemacht. Sie sind mit ihrer Doktrin gekommen, denkt an die Hitlerjugend. Sie haben das Volk kolonisiert", so Franziskus (Tagesschau.de). Klasse!
@ Scotus Im Artikel über "Gender-Dschihad" geht es ausschließlich um elementare Frauenrechte (angefangen beim Schleier). Hat mit unserer aktiven 'Auflösung' der natürlichen Geschlechter herzlich wenig zu tun. @ Cremarius Bei aller scharfen Kritik an der fast schon 'allmächtigen' Homolobby (die sogar EU-Ratspräsidenten oder Mozilla-Chefs zur "Unterwerfung" zwingen kann): Ich will aber auch nicht, dass Homosexuelle am Galgen oder unter einem Steinhagel enden...


5

0
 
 Lilli-Lou 20. Jänner 2015 
 

Danke für diese Wohltat!

Danke Heiliger Vater! @Cremarius: Ja, Parallelen sind auch gegenwärtig nicht ausschließbar. Bekanntlich hält auch Herr Putin nicht viel vom Genderunsinn und der sexuellen Vielfalt, was ihn m.E. ehrt. Auch er könnte deshalb in vergleichbarer Weise dämonisiert werden, damit unter diesem Vorwand ganz andere Interessen verfolgt werden.


6

0
 
 carolus romanus 19. Jänner 2015 

Katholiken hört die Signale !

Ich bete, dass auch diese Worte von Papst Franziskus insbesondere von den deutschen Bischöfen, Priestern, ZDK und hauptamtlichen Laien gehört und befolgt werden und diese sich endlich auch trauen, den Standpunkt der Kirche in dieser Sache wie der Papst klar und unmissverständlich öffentlich zu vertreten - und nicht aus Angst schweigen, einknicken und bekennende Glaubensgeschwister im Regen stehen lassen.


18

0
 
 Scotus 19. Jänner 2015 

Gender-Dschihad

Vor ein paar Tagen wurde ich auf ein äußerst delikates Phänomen aufmerksam. Wer hätte gedacht, dass auch der Islam schon von diesem Virus befallen ist?

http://www.pm-magazin.de/r/gute-frage/was-ist-der-»gender-dschihad«


3

0
 
 Montfort 19. Jänner 2015 

Gender-IDEOLOGIE bzw. Gender-WAHN bzw. Gender-DIKTATUR ...

... sind wohl zutreffendere Bezeichnungen als nur Gender-"Theorie", da sich deren Vertreter wissenschaftlichen Ergebnissen, die ihre Ideogie widerlegen, weithin verschließen und lieber die offensichtliche Realität ebenso verdrängen, verdrehen und verfälschen wie ihre eigene Identität. Das erbärmliche Resultat wollen sie dann allen diktieren und aufoktruieren, weil sie in ihrem Hass auf ihr Geschöpfsein und den Schöpfer jegliche natürliche und übernatürliche Vorgabe ablehnen und zerstören wollen. Damit tolerieren sie aber weder sich selbst noch andere, sondern sind gewissermaßen der Ausbund an Intoleranz. Die Unterdrückung und Ausbeutung anderer im kolonialistischen Stil ist die logische Folge: andere mit ins Verderben ziehen, und zwar nicht durch Überzeugung, sondern durch Verführung und Ausnützen der Not der anderen. All das erinnert fatal an die "Dienstanweisungen eines ..."


20

0
 
 Cremarius 19. Jänner 2015 

Wie wahr!

Es ist bereits einige Zeit her, da prangerte eine angesehene amerikanische Professorin in einem Artikel an, dass der Westen bewusst die Gender-Ideologie als Waffe einsetze, um andere Völker als "rückständig" erscheinen zu lassen. Anlass war seinerzeit ein möglicher Schlag gegen den Iran. Da dieser, nach westlichem Verständnis, die Rechte der Frau und der Homosexuellen nicht achte, sei er, wie gesagt, "rückständig, böse" und eine militärische Intervention daher durchaus legitim, wenn nicht gar geboten, - in Verteidigung der Menschenrechte. Das aggressive "Sendungsbewusstsein" der französischen Revolutionäre lässt grüßen. In Wahrheit wäre das natürlich nur ein Vorfand, um an das Öl zu kommen...
Wirtschaft, Machtpolitik und Ideologie gingen also eine unheilige Allianz ein.
Gewiss, ein anderer Bereich als derjenige, den Papst Franziskus ansprach, aber vielleicht doch irgendwie "artverwandt" bzw. Kinder des selben Ungeistes.


19

0
 
 garmiscj 19. Jänner 2015 

Ideologische Kolonialisation

Einen besseren Ausdruck kann man wirklich nicht finden! Es geht wohl kaum mehr perfider, als dass man anderen, meist wenig entwickelten Nationen nur Geld in Aussicht stellt, wenn dort die degenerierten Gender-, Homo - und Feministenidiologien übernommen werden.
Danke, Heiliger Vater!


24

0
 
 Ginsterbusch 19. Jänner 2015 

Wahr und heilig

Der Heilige Vater soll auch gesagt haben (Zitat):
„Leider muss die Familie in unseren Tagen allzu oft gegen heimtückische Angriffe und Programme verteidigt werden, die im Gegensatz zu all dem stehen, was uns wahr und heilig ist“

Aufatmen bei Ginsterbusch und Deo gratias!


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  2. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  6. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  7. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  8. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  9. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  10. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen








Top-15

meist-gelesen

  1. Österreich: Ab Montag verpflichtender Mund-Nasenschutz bei Gottesdiensten
  2. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Diesen Corona-Irrsinn versteht niemand mehr
  6. Bischof Oster kritisiert Unterstützung von „She decides“ durch Maria Flachsbarth/Kath. Frauenbund
  7. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  8. Linke US-Verfassungsrichterin Ginsburg an Krebs gestorben - Kommt katholische Höchstrichterin?
  9. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  10. 27 deutsche Ärzte ersuchen Bischöfe um Erlaubnis der Mundkommunion
  11. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  12. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  13. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  14. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  15. Erzbischof Gänswein aus Krankenhaus in Rom entlassen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz