16 Januar 2015, 10:30
Tetanus-Impfung: Impfstofftests nach Vorwürfen katholischer Bischöfe
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Afrika'
Kenia: Ein gemischtes Expertenteam bestätigte die Sicherheit der Anti-Tetanus-Impfkampagne. Allerdings konnte doch in drei Versuchsproben Beta HCG nachgewiesen werden, das ein Mittel zur Geburtenkontrolle sein könnte.

Nairobi (kath.net/Fides/red) Ein gemischtes Expertenteam, dessen Mitglieder von der katholischen Kirche und vom Gesundheitsministerium ernannt wurden, bestätigte die Sicherheit der Anti-Tetanus-Impfkampagne, obschon drei Versuchsproben Beta HCG enthielten, was den Impfstoff nach Ansicht der Bischöfe zu einem Mittel der Geburtenkontrolle macht. Dies teilt die katholische Nachrichtenagentur CISA mit Sitz in Nairobi mit.

Werbung
Messstipendien


Die gemischte Kommission wurde eingerichtet, nachdem sich der Erzbischof von Nairobi und Vorsitzende der Bischofskonferenz, Kardinal John Njue, zu Gesprächen mit Vertretern des Gesundheitsministeriums getroffen hatte.

Zuvor hatten die katholischen Bischöfe vermutet, dass die Impfkampagne für Mädchen und Frauen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren zu Zwecken der Geburtenkontrolle durchgeführt wurden, kath.net hat berichtet.

Unklar bleibt allerdings wieterhin, warum sich in einigen Impfstoffproben das weibliche Schwangerschaftshormon Beta HCG nachweisen lies. Dieses Hormon täuscht dem weiblichen Körper eine Schwangerschaft vor, worauf der Organismus dann bei echten Schwangerschaften mit Fehlgeburten reagiert. Teilweise kann die Hormongabe auch zur Sterilität führen.

Die endgültigen Testergebnisse sollen laut CISA in der kommenden Woche zur Verfügung stehen.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (111)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (25)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

Vatikan ermittelt: Missbrauchsverdacht bei weltältestem Bischof (12)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)