Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Eklat um Türkischen Regierungschef: Pegida mit IS verglichen

14. Jänner 2015 in Aktuelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ahmet Davutoglu behauptet in einem Interview mit der FAZ, dass die Pegida ein Deutschland nur für Christen wolle. Die Türkei selber steht aber laut Menschenrechtsorganisation im Verdacht, die Arbeit des IS zu begünstigen


Frankfurt (kath.net)
Der türkische Regierungschef Ahmet Davutoglu hat bei seinem Besuch in Deutschland in einem Interview mit der FAZ für einen Eklat gesorgt und islamkritische Pegida-Bewegung mit den Terroristen des „Islamischen Staats“ verglichen. „Als Terrorgruppen in Mossul Kirchen zerstörten, behaupteten sie, Mossul sei eine islamische Stadt und nur für Muslime; das ist aber nicht wahr. Durch die ganze Geschichte lebten dort Christen. „Das ist dieselbe Logik wie die von Pegida, dass Deutschland nur den Christen gehöre“, sagte Davutoglu. „Das ist doch eine mittelalterliche Mentalität.“ Davutoglu meinte, dass die Türkei „sehr besorgt über Pegida“ sei, da die Bewegung seiner Meinung nach „eine exklusive christliche deutsche Gesellschaft“ wolle.


Im Zusammenhang mit dem „Islamischen Staat“ wird die Türkei selbst immer wieder kritisiert. Vor wenigen Tagen hatte die Menschenrechtsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) dem Land vorgeworfen, ein Durchgangsland für radikale Islamisten in Richtung Syrien oder Irak zu sein. Gleichzeitig biete die Türkei eine Rückzugsmöglichkeit für islamistische Kämpfer. „Seit fast vier Monaten werden die in der syrisch-kurdischen Grenzstadt Kobani zurückgebliebenen Kurden von IS-Islamisten belagert. Ankara lässt nur sporadische Hilfe für die Eingeschlossenen zu, die sich verzweifelt gegen Angriffe wehren“, schreibt die GfbV in einer Presseaussendung.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chris2 15. Jänner 2015 
 

Warum bis in die Türkei gehen

das hat z.B. ein Herausgeber der Faz(bzw FAZ.net) auch genauso getan. Immerhin hatte der als (einzigen!) Unterschied noch zugestanden, dass die Pegida-Spaziergänger einen nicht gleich umbringen würden... Aber wie heißt es so schön: Getroffene Hunde bellen...


1

0
 
 speedy 15. Jänner 2015 
 

ich frage mich, ob dahinter nicht ein plan steckt, nämlich den 3 Weltkrieg wo sich jeder mit jedem klopft vom zaun zu brechen, und ich frage mich ob die Karikatur nicht wieder ein Vorwand ist, um erneut einen krieg zu beginnen, denn wohin mit der überschüssigen und veralteten Kriegsmaschinerie? das sind nur meine Gedanken, die Welt ist total verwirrt,


0

0
 
 alexius 14. Jänner 2015 

Sämtliche Vergleiche mit IS sind absurd, dieser Sport wird seit Monaten betrieben

Vergleiche mit IS haben unterschiedliche Politiker im Nahen Osten schon häufig verwendet. Nicht mehr alle sind mir im Gedächtnis: so setzte Israels Premier Hamas mit IS gleich, was manche richtig fanden, andere aber wiederum als eine Verharmlosung der ISIS-Terroristen ansahen. Im Libanon ist der Vergleich mit IS ebenso ziemlich beliebt: so verglich der libanesische Außenminister im Iran die israelischen Truppen mit den IS-Terroristen, weil beide der Schaffung einer konfessionellen Dikatatur dienten, was naturgemäß auf Beifall bei den iranischen Zuhörern stieß. Es war da gerade der letzte sinnlose Gazakrieg im Gange. In der Türkei werden u. a. von Politikern der Regierungspartei frühere kurdische Terroristen mit den IS-Terroristen verglichen, um ein paar nationalistische Stimmen zu festigen. Im übrigen wird dort auch gerne das Assad-Regime mit IS verglichen, angesichts der horrenden Opferzahlen des Syrienkonflikts. Somit ist ein Vergleich mit hiesigen rechten/rechtsextremen Demos absurd

tinyurl.com/mtytbn7


2

0
 
  14. Jänner 2015 
 

Das Sultanat Türkei

Wo sind denn die armenischen Christen geblieben. Massakriert von moslemischen Horden (türkische Soldaten und Polizei)
Hat er wohl vergessen der Herr.


3

0
 
 waghäusler 14. Jänner 2015 
 

@ Talitha kumi

Auch von mir ein Danke für diesen Tip.
Es macht sehr nachdenklich.


3

0
 
 Johannes Stefan 14. Jänner 2015 

Talitha kumi

Vieen dank für den Film- Link!
Sehr aufschlussreich ist auch das Ende des Videos!

Vieln Dank auch an kath.net!


6

0
 
 Smaragdos 14. Jänner 2015 
 

"Davutoglu meinte, dass die Türkei „sehr besorgt über Pegida“ sei," - na, das ist doch schon mal eine gute Nachricht für Pegida, "da die Bewegung seiner Meinung nach „eine exklusive christliche deutsche Gesellschaft“ wolle." Das ist hingegen einfach falsch, der Mann hat das Positionspapier noch nicht einmal gelesen. Nur peinlich!


6

0
 
 Talitha kumi 14. Jänner 2015 
 

Liebe Muslime, liebe PEGIDA-Anhänger und liebe PEGIDA-Gegner! Schaut Euch doch erst mal dieses Video an – da lohnt jede einzelne Minute:
https://www.youtube.com/watch?v=uHE3uVDpPSA
(oder für Leute mit wenig Zeit, ab 1h 30min)


4

0
 
 Veritasvincit 14. Jänner 2015 

Botschaft an Davutoglu und Erdogan

Ja, wir wollen ein Europa, wo Christus den Ton angibt und nicht Mohammed! Wenn das den Türken nicht passt, sollen sie draussen bleiben. Ihre Hauptstadt und der grösste Teil ihres Landes gehört sowieso zu Asien und nicht zu Europa.


17

0
 
 kreuz 14. Jänner 2015 

ein paar Anmerkungen

1) siehe youtube-link: ab ca 5:03 sieht man wie sich türk. Soldaten und ISIS-Leute an der türk.-syrischen Grenze die Hand schütteln. ich weiß nicht warum die ALlianz, vor allem USA, Solches hinnimmt. wahrsch. wegen der geostraegischen Lage der Türkei?
2)der Vergleich ISIS-Pegida ist bodenlos und unterstützt 1).
3) PEGIDA wir die Eskalation nicht besänftigen, sondern anheizen. Ebenso wie die 3 Mio. Mohammed-Karikaturen, die ab heute auf dem Markt sind (Charlie..).
4) ich verstehe nicht was an PEGIDA toll ist. außerdem beginnt die NPD gerade, P. zu unterwandern.
5) ich finde das vorauseilende Politiker-Geschwätz, daß Islam und Islamismus zwei ganz verschiedene Sachen sind, ebenso schizophren.
spätestens wenn in Deutschland der erste Kopf abgeschnitten ist, wird die "Elite" anders darüber reden (weils um ihre eigenen Hintern geht).
6) dieser "clash of cultures" ist m.E. erst der Anfang, und es gibt Viele, die eine Eskalation WOLLEN. warum auch immer.
7) wwjd? "what would Jesus do?"

www.youtube.com/watch?v=--p38LeYpvU


7

0
 
 Kurti 14. Jänner 2015 
 

Der Mann samt Erdogan ist ein Lügenapostel.

Die Pegida fordert nur Dinge, die alle im Rahmen unserer Gesetze sind. Wie die türkische Regierung mit Opponenten umgeht, wissen wir ja und sehen das regelmäßig aufs Neue.
In Islam gibt es die Takiya, d.h. Täuschung und das dürfen die Moslems um Menschen irre zu führen. Das erlebt man jetzt wieder erneut. Angeblich ist der Islam nicht schuldig an der Islamisierung und vieles andere mehr.
Wenn aber schon der Grüne Özdemir zugibt, daß es in deutschen Moscheen (natürlich nicht allen) eine Radikalisierung gibt, dann hängt am Ende der Terror und ähnliches doch ganz klar mit dem Islam zusammen.


14

0
 
 jeitner 14. Jänner 2015 
 

Aha ...

genau das ist die lügnerische Dar-
stellung dessen was DIE PEGIDA zu keiner
Demo gedacht, geäußert bzw. gefordert hat. Aber möglicher Weise fühlt sich die
türkische "Elite" in ihrem eventuellen
"Umarmungsfortschritt" gegenüber der EU
gebremst.
Es zeigt sich, unaufschiebbar, das die
Forderungen von Pegida auf eindeutige
Reglungen für Zu-u.Einwanderung, Kriegs-
vertriebene/Flüchtlinge sowie für Asyl-
suchende müssen endlich und verständlich
nachvollziehbar geregelt und durchge-
setzt werden. Weitere Forderungen siehe
PEGIDA Dresden.de.
"Der Fürst dieser Welt geht umher und
suchtet wen er verschlingen kann"! Auch
ich und "wir"sind mit handelnd.


18

0
 
 Schlegeli 14. Jänner 2015 
 

Bewährungsprobe

Liebe Mitchristen,

Ich sehe das immer mehr als Bewährungsprobe für uns Christen, sich nicht in den allgemeinen Furor hineinziehen zu lassen. Statt dessen auf Vernunft, Güte und Standhaftigkeit zu bauen Und Gottvertrauen. Manche Kichenfunktionäre wie Wölki, Schick, Feige etc. scheinen diese nicht zu bestehen zu können oder zu wollen.

Mit traurigen Grüßen


21

0
 
 ottokar 14. Jänner 2015 
 

Lehrstunde

Mussten wir uns tatsächlich von diesem Erdogan-abhängigen Türkischen Ministerpräsidenten, einem Vertreter eines meinungsverachtenden,intoleranten, autoritären Staates , Nachhilfestunden in religiöser Toleranz geben lassen? Eigentlich eine masslose, auch freche Überheblichkeit und Ignoranz.


26

0
 
 Gandalf 14. Jänner 2015 

Pegida

In Deutschland flippen gerade wegen Pegida alle aus. Schön langsam habe ich das Gefühl, dass man immer mediale Feindbilder aufbauen möchte, um von eigentlich wichtigen Themen abzulenken. Und wenn Davutoglu hier ernsthaft einen Vergleich mit der IS macht, dann ist in eine gewaltige Verharmlosung von Terror und das obwohl gleichzeitig die Türkei im Verdacht steht, diesen IS-Terror zumind. zu begünstigen. Unglaublich!


30

0
 
 Prophylaxe 14. Jänner 2015 
 

Und ich vergleiche Erdogan mit dem IS

Bei Erdogan handelt es sich um einen lupenreinen Islamisten, der die Anschläge in Paris ( aus seiner community begangen, wehe das wären Christen gewesen ) missbraucht, um Forderungen an Europa zu stellen. Dabei hat er mit seinem islamistischen Kurs in der Türkei längst selbnst bewiesen, nicht zu Europa zu gehören. Und warum hat- wenn er denn Toleranz gegenüber Islamgläubigen so einfordert- die ''moderne''Türkei fast alle Christen massakriert oder vertrieben, so dass dieser Bevölkerungsanteil binnen 100 Jahren von 20 auf 0% fiel ?
Und natürlich hat die Türkei IS maßgeblich unterstützt. Alle Maßnahmen waren und sind denen recht gegen den säkularen Assad. Es geht um Öl- und Gastrassen vom persischen Golf. Es geht um die Errichtung eines türkischen Protektorats in Syrien. Die Menschen sind denen wie auch den USA völlig egal.


25

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Türkei

  1. Türkei: Erster Gottesdienst nach Restaurierung im Kloster Sumela
  2. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  3. Christliche Bilder in der Hagia Sophia: Verhüllt aber erhalten!
  4. Hagia Sophia: Kritik an Moschee-Umwandlung geht weiter
  5. Konferenz Europäischer Kirchen beunruhigt über Hagia Sophia
  6. „Türkische Moschee in Köln wurde von Bundesregierung zur evangelischen Kirche umgewidmet“
  7. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  8. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  9. Deutsche Bischofskonferenz kritisiert Entwicklung in der Hagia Sophia-Frage
  10. Kyrill I. zu Hagia Sophia: „Ich bin zutiefst besorgt“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz