Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  3. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  4. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  5. Deutschland: Jeder Sechste glaubt an die Existenz der Hölle
  6. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden
  7. Künftiger US-Kardinal Gregory: „Echter Dialog – das ist das Mantra von Papst Franziskus“
  8. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  9. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  10. Belgrader Patriarch Irinej I. an Covid-19 gestorben
  11. Allein den Betern kann es noch gelingen
  12. 'Gender-Dreck' - Deutsches Gericht verurteilt Pastor Olaf Latzel
  13. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  14. Twitter erlaubt Hashtag #FuegoAlClero, der die lebendige Verbrennung von Priestern fordert!
  15. Papst Franziskus: Lebensschutz und Umweltschutz hängen zusammen

Irak: Bescherung für Kinder im Flüchtlingslager

23. Dezember 2014 in Weltkirche, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Kirche in Not“ stiftet 15 000 Weihnachts-Päckchen


München (kath.net/KIN) Das weltweite katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ stiftet 15 000 Weihnachts-Päckchen für christliche Flüchtlingskinder im Nordirak. Den traumatisierten Kindern zwischen zwei und zwölf Jahren sollen Kleidung, Süßigkeiten, eine Kinderbibel und eine kleine Krippe beschert werden.

Den Päckchen im Wert von etwa 20 Euro liegt auch eine Grußkarte von „Kirche in Not“ bei, erklärt Pater Andrzej Halemba, der die Irak-Projekte des Werkes koordiniert. Die Grüße seien auf Englisch und Arabisch verfasst. „Die Karten sollen die Kinder persönlich ansprechen. Sie sollen erfahren, dass Menschen aus der ganzen Welt an sie denken und dass die christliche Liebe keine Landesgrenzen kennt.“


Eine der freiwilligen Helferinnen, die seit Wochen die kleinen Weihnachtspakete schnüren, ist Schwester Angela vom Orden der Töchter Mariens. Sie fühlt mit den Kindern mit, die im Sommer dieses Jahres Schlimmes erleben mussten: „Die Kinder aus der Ninive-Ebene haben sehr traurige Monate hinter sich, seitdem sie ihre Heimat verloren haben und vor dem IS fliehen mussten. Daher wollen wir ihnen ein wenig Freude bereiten.“

Wie sich das Befinden der Flüchtlingskinder seit ihrer Ankunft im Flüchtlingszentrum Mar Elia in Erbil zum Positiven veränderte, konnte sein Leiter, der chaldäische Priester Douglas Bazi, beobachten. „Sie waren bei ihrer Ankunft am Boden zerstört. Viele haben nachts schlecht geträumt“, berichtet der Priester. Mittlerweile seien die Kinder viel ausgeglichener geworden.

Um die Christen im Irak weiter unterstützen zu können, bittet das Hilfswerk um Spenden:

Kirche in Not Deutschland

Kirche in Not Österreich

Kirche in Not Schweiz

---

Foto: Eine Delegation von „Kirche in Not“, angeführt vom geschäftsführenden Präsidenten Freiherr von Heereman (hintere Reihe, 3.v.l.), besuchte die Ordensschwestern, die 15 000 vom Hilfswerk gestiftete Weihnachtsgeschenke für christliche Flüchtlingskinder in Erbil verpacken (c) KIRCHE IN NOT/Anton Fric


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 quovadis 23. Dezember 2014 
 

Dieses Geld ist gut angelegt


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche in Not

  1. Neu: Jahresheiligen-Ziehen von „Kirche in Not“
  2. Neue christliche Weihnachtskarten bei „Kirche in Not“
  3. Pakistan: Erneut minderjährige Christin verschleppt
  4. Venezuela: Projektpartner von „Kirche in Not“ getötet
  5. “Die Not der Leidenden und Armen liegt uns am Herzen”
  6. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  7. Der maronitische Pater Charbel Eid Rizkallah spricht Klartext
  8. „Der Libanon kann die Versorgung der Menschen nicht alleine stemmen“
  9. „Die Christen im Libanon sollen auf die Hilfe von ,Kirche in Not’ zählen können“
  10. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion








Top-15

meist-gelesen

  1. Schneller umgefallen als Dominosteine
  2. "Liebe Bischöfe, warum muss die Tür bei einer Messe zugesperrt werden?"
  3. Churer Domkapitel lehnte Dreierliste von Papst Franziskus ab
  4. „Es ist eine glaubensferne Ideologie, wenn das ZdK in eine Pressure-Group umgeformt werden soll“
  5. Franziskus kritisiert Maskenverweigerer
  6. Münchner Kardinal Marx löst die "Katholische Integrierte Gemeinde" im Erzbistum auf
  7. Schluss mit dem Verbot von öffentlichen Gottesdiensten!
  8. Kirchenrechtler Stephan Haering überraschend verstorben
  9. Kirchengemeinde zutiefst schockiert: Mann verrichtet Notdurft ins Taufbecken
  10. „Wer sich in Kirchenzeitungen präsentieren darf?“
  11. Dies Gejaule stellt nur einen übergriffigen Klerikalismus dar
  12. „In Chur steht das Schicksal der Kirche in einem der reichsten Länder auf dem Spiel“
  13. „Ein bloßes Kulturchristentum ohne persönlichen Glauben an den dreifaltigen Gott hat keine Zukunft“
  14. Deutschland: Kirchen als #covid-Impfzentren?
  15. Jüngster US-Abgeordneter spricht über Bekehrung von Moslems und Juden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz