08 Dezember 2014, 10:00
Bischof Hanke: Papst ist ein begeisterter Jesuit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Eichstätter Bischof: Es sei faszinierend zu sehen, «wie in den jungen Kirchen die Ordensberufungen blühen». So gebe es in Indien sehr viele, obwohl die Zahl der dort lebenden Katholiken «relativ bescheiden» sei.

Eichstätt (kath.net/KNA) Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat Papst Franziskus in Rom als «begeisterten und engagierten Jesuiten erlebt». Während der jüngsten Vollversammlung der Ordenskongregation habe sich der Papst «bei den Begegnungen mit uns wirklich als Sohn des heiligen Ignatius geoutet», sagte Hanke in einem Interview mit der «Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt». Der Eichstätter Bischof ist selbst Benediktiner und hatte vom 25. bis 29. November erstmals an einer Plenarsitzung der Kongregation teilgenommen. Er äußerte sich zum Beginn des vom Papst ausgerufenen «Jahres der geistlichen Berufungen».

Werbung
Franken3


Hanke sagte der Bistumszeitung, das Wachstum der Orden «liegt in Afrika, in Asien, auch bei einigen Orden noch in Lateinamerika». Europa und Nordamerika seien «nicht mehr in der ersten Reihe». Es sei faszinierend zu sehen, «wie in den jungen Kirchen die Ordensberufungen blühen». So gebe es in Indien sehr viele, obwohl die Zahl der dort lebenden Katholiken «relativ bescheiden» sei. Zugleich dürfe nicht vergessen werden, dass es auch im europäischen Raum immer wieder Neuaufbrüche gebe, «wenngleich auf niedrigem Niveau».

Ordens- wie auch Priesterberufungen ließen sich «nicht rekrutieren» wie andere Berufe auf dem Arbeitsmarkt, betonte der Bischof. Die Weckung und Förderung von Berufungen «fängt damit an, dass wir jungen Menschen Räume des erlebbaren Glaubens ermöglichen». Ordenschristen sollten «die allgemeine Berufung zur Heiligkeit» exemplarisch und Mut machend vorleben. Genauso müsste dort, wo ein Christ lebe und arbeite, «ein Fußabdruck, oder vielleicht noch besser, der Abdruck seines Herzens erkennbar sein». Da müsse «etwas anders laufen, als es sonst in den Gesetzen der Ökonomie, der Gesellschaft läuft».

kath.net-Buchtipp
Glaubenswege: Mein Weg ins Ordensleben
Herausgeber: Petra Lorleberg
Vorwort von Abt Maximilian Heim OCist
154 Seiten; Paperback
Dip3 Bildungsservice Gmbh 2013
ISBN 978-3-902686-85-5
Preis 9.80 EUR
Bestellmöglichkeit im kathShop

Foto




Videos: Bischof Hanke im Interview über Ordensberufungen




Eichstätter Bischof Hanke eröffnet Jahr der Orden





(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Hanke und Papst Franziskus (c) Bistum Eichstätt/Osservatore Romano


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Warum klammert sich die Kirche so an ein NS-Gesetz? (124)

‚Hoffen wir, dass Papst Franziskus das Abschlussdokument zerreißt’ (29)

US-Präsident Trump kündigt Teilnahme am March for Life an! (24)

Kritisieren unerwünscht (24)

Bischof Küng weist Vorwurf sexuellen Übergriffs zurück (23)

Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken (20)

„Ohne Menschenfurcht unseren katholischen Glauben öffentlich bekennen“ (19)

Er kam, sprach und schrieb Pro-Life-Geschichte! (19)

Evangelische Kirchengemeinde streicht klassischen Sonntagsgottesdienst (18)

„Sag den Menschen: Der Papst ist mit euch!“ (15)

Abtreibung – das globale Blutbad im Blutrausch der Welt (15)

Stift Heiligenkreuz bestürzt über Missbrauchsvorwürfe gegen Pater (14)

„Kultursensibel“ statt Kindergartenfasching (13)

Bildungspolitische Katastrophe in unseren Klassenzimmern (11)

„Da spaltet gar nix bei der Jodelsynode“ (11)