08 Dezember 2014, 10:00
Bischof Hanke: Papst ist ein begeisterter Jesuit
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Orden'
Eichstätter Bischof: Es sei faszinierend zu sehen, «wie in den jungen Kirchen die Ordensberufungen blühen». So gebe es in Indien sehr viele, obwohl die Zahl der dort lebenden Katholiken «relativ bescheiden» sei.

Eichstätt (kath.net/KNA) Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke hat Papst Franziskus in Rom als «begeisterten und engagierten Jesuiten erlebt». Während der jüngsten Vollversammlung der Ordenskongregation habe sich der Papst «bei den Begegnungen mit uns wirklich als Sohn des heiligen Ignatius geoutet», sagte Hanke in einem Interview mit der «Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt». Der Eichstätter Bischof ist selbst Benediktiner und hatte vom 25. bis 29. November erstmals an einer Plenarsitzung der Kongregation teilgenommen. Er äußerte sich zum Beginn des vom Papst ausgerufenen «Jahres der geistlichen Berufungen».

Werbung
Weihnachtskarten


Hanke sagte der Bistumszeitung, das Wachstum der Orden «liegt in Afrika, in Asien, auch bei einigen Orden noch in Lateinamerika». Europa und Nordamerika seien «nicht mehr in der ersten Reihe». Es sei faszinierend zu sehen, «wie in den jungen Kirchen die Ordensberufungen blühen». So gebe es in Indien sehr viele, obwohl die Zahl der dort lebenden Katholiken «relativ bescheiden» sei. Zugleich dürfe nicht vergessen werden, dass es auch im europäischen Raum immer wieder Neuaufbrüche gebe, «wenngleich auf niedrigem Niveau».

Ordens- wie auch Priesterberufungen ließen sich «nicht rekrutieren» wie andere Berufe auf dem Arbeitsmarkt, betonte der Bischof. Die Weckung und Förderung von Berufungen «fängt damit an, dass wir jungen Menschen Räume des erlebbaren Glaubens ermöglichen». Ordenschristen sollten «die allgemeine Berufung zur Heiligkeit» exemplarisch und Mut machend vorleben. Genauso müsste dort, wo ein Christ lebe und arbeite, «ein Fußabdruck, oder vielleicht noch besser, der Abdruck seines Herzens erkennbar sein». Da müsse «etwas anders laufen, als es sonst in den Gesetzen der Ökonomie, der Gesellschaft läuft».

kath.net-Buchtipp
Glaubenswege: Mein Weg ins Ordensleben
Herausgeber: Petra Lorleberg
Vorwort von Abt Maximilian Heim OCist
154 Seiten; Paperback
Dip3 Bildungsservice Gmbh 2013
ISBN 978-3-902686-85-5
Preis 9.80 EUR
Bestellmöglichkeit im kathShop

Foto




Videos: Bischof Hanke im Interview über Ordensberufungen




Eichstätter Bischof Hanke eröffnet Jahr der Orden





(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Hanke und Papst Franziskus (c) Bistum Eichstätt/Osservatore Romano


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück! (71)

Kardinal Burke: Ich werde nicht Teil eines Schismas sein (63)

"Ähnlich gehandelt wie die Makkabäer im Alten Testament!" (60)

P. Karl Wallner: Der Kampf gegen Priestertum ist voll losgebrochen! (54)

Protest gegen „sakrilegische und abergläubische Handlungen“ (45)

Abschlussmesse der Synode: Schale als Symbol für Pachamama? (40)

St. Martin-Reiter nennt das Fest „christlich“ und fliegt deshalb raus (37)

Ist in der Kirche noch Platz für den Glauben? (37)

Mexikanischer Bischof meint: Pachamama-Ehrung ist keine Götzenanbetung (36)

"Hohmann sollte lieber die antikirchliche Haltung der AfD kritisieren" (33)

Über drei Gebirge (33)

Ackermann: Entschädigung für Missbrauchsopfer aus Kirchensteuergeldern (29)

Das Logo unter der Lupe (26)

(K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau? (20)

Die heidnische Bedeutung der Zeremonie in den Vatikanischen Gärten (18)