Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Die Welt heilen
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  13. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion

Bildungsminister will Religionsunterricht weiter abschaffen

29. November 2014 in Aktuelles, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Schüler sollen sich ihre eigene Wertstruktur aufbauen können.


Luxemburg (kath.net/ KNA)
Luxemburgs Bildungsminister Claude Meisch hält an der geplanten Abschaffung des Religions- und Ethikunterrichts zugunsten eines einheitlichen Werteunterrichtes fest. In dem geplanten neutralen Unterricht hätten auch die großen Weltreligionen einen Platz und religiöse und nicht-religiöse Weltanschauungen gleichermaßen thematisiert, zitiert die Zeitung „Luxemburger Wort“ (Donnerstag) den Minister. Die Schüler bekämen durch die neue Unterrichtsform die Möglichkeit, sich ihre eigene Wertestruktur aufzubauen. Sie soll zum Schuljahr 2016/17 in den Grund- und Sekundarschulen eingeführt werden.


Am Mittwoch wurde im Parlament die Bürgerinitiative „Fir de Choix“ vor den Mitgliedern des Bildungs- und Petitionsausschusses sowie Bildungsminister Claude Meisch angehört. Die Vertreter fordern den Erhalt der Wahlfreiheit zwischen Religions- und Werteunterricht. Die Bürgerinitiative hat nach eigenen Angaben 25.000 Unterschriften gegen den geplanten Werteunterricht gesammelt.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 catolica 4. Dezember 2014 
 

Als christliche Eltern kann man seine Kinder

wohl nur noch in christliche schulen schicken--haben die Kirchen schon protestiert? Und bieten sie klaren Religionsunterricht an? Vielleicht kann das Kind ja aus dem "Werteunterricht" auch austreten, wo bleiben Elternproteste?


0

0
 
 Stiller 3. Dezember 2014 
 

Als Folge nationalsozialistischer Schulpolitik

gab es in den Jahren des 3. Reichs und weiter ab 1945 bis weit in die 60erjahre die sog. Pfarrstunden für Kinder und Jugendliche, einmal die Woche etwa 1 1/2 Zeitstunden. Katechese im besten Wortsinn wurde gehalten, Kirchenlieder wurden gelernt und es wurde gemeinsam gebetet. Es flog auch mal jemand raus, der sich nicht benehmen konnte.
Die Pfarrstunden wurden getrennt für Mädchen und Jungen abgehalten.
Anschließend gab es noch die Möglichkeit zum Tischtennisspielen in den Jugendräumen oder zum Faust-, Fuß- und Völkerballspiel 'hinter der Kirche'.
Veranstaltet wurde das viele Jahre von Pfarrern und Kaplänen.
Schön war's.

Es wäre wieder eine Alternative...


0

0
 
 [email protected] 29. November 2014 
 

Werteunterricht mit vielen Wertekategorien

Ein Werteunterricht zeigt viele Möglichkeiten auf, den Werttekatalog zu wählen. Dies ist für Kinder keine einfache Option, zu entscheiden, welche Werte sie annehmen können. Auch beim Religionsunterricht ist es nicht anders: hier wird nur Wissen vermittelt. Mehr nicht. Eine persönliche Beziehung zu Gott aufzubauen, geschieht meist nicht in Schulen. Es wird keine Wahrheit beigebracht. Nach dem Jesus-Buch, Band 2, von Papst Benedikt XVI ist die Wahrheit keine Denkkategoerie in der Politik. Daher ist das Angebot von verschiedenen Wertekategorien ersichtlich. Und allein das Wissen über Religion begründet nicht den persönlichen Glauben. Daher ist die Katechese umso wichtiger. Es sind auch Überlegungen im Gange, die Erwachsenenkatechese zu fördern, falls es mit der Katrechese bei Kindern oder Jugendlichen nicht immer gelingen sollte, siehe http://www.weg-vallendar.de/ oder das Gebetshaus in Augsburg unter Johannes Hartl als Beispiele. Eine Katechese für Kinder lässt sich zu wünschen übrig.


1

0
 
 Tonia 29. November 2014 
 

RU in Luxemburg 2

, die nicht mehr ausschließlich aus der eigenen Tradition genährt wird. ….Hier ergibt sich die Aufgabe die religiösen Zeugen und die Zeugnisse aus anderen Kulturen und Religionen achten zu lernen, gerade auch in ihrer Andersheit.
-Die 25000 Unterschriften für die Wahlfreiheit wurden hauptsächlich in den kath. Kirchen gesammelt. Viele haben unterschrieben, in der Meinung es gehe um den Erhalt des kath. RU, wie er bis jetzt etikettiert war.
-Fliegt der RU aus der Schule, hat die kath. Kirche ihr Feigenblatt verloren. Hoffentlich besinnt sie sich dann darauf den katholischen Kindern das Glaubenswissen über ihre eigenen Religion zu vermitteln, das ihnen seit Jahren vorenthalten wird.


2

0
 
 Tonia 29. November 2014 
 

RU in Luxemburg 1

Die in Luxemburg vertretenen Glaubensgemeinschaften (die katholische Gemeinschaft, die protestantische Kirche, die protestantisch- reformierte Kirche, die orthodoxe Kirche, die anglikanische Kirche sowie die Schura (Rat der islamischen Gemeinschaft),und die Neuapostolische Kirche) haben ein Memorandum unterschrieben in dem sie einen gemeinsamen Religionsunterricht fordern. Den Unterzeichneten gehe es nicht um Glaubensvermittlung - diese müsse weiterhin in den Glaubensgemeinschaften stattfinden-, sondern um die religiöse Bildung, um das Wissen über die großen Weltreligionen, sagte Bischof Hollerich. (Lux.Wort 26.11.14) Dazu einige Bemerkungen
-Bischof Hollerich befindet sich über drei Jahre im Amt. Bis dato gibt es die von ihm versprochene Katechese in den Pfarreien nicht. -
Schon bei der Herbsttagung des Katechetischen Instituts hatte Direktor Nero u.a. gemeint: "Die Kinder müssen lernen, eine eigene Identität aufzubauen, die nicht mehr ausschließlich aus der eigenen Tradition


1

0
 
 Rademann 29. November 2014 

Sonntagsschule

Wenn Eltern wünschen, dass ihre Kinder anständig unterrichtet werden, sollen sie ihre Kinder in eine katholische Sonntagsschule zur Katechese schicken. Das ist viel besser, als sie den Gemeindereferentinnen und Theologinnen auf Lehramt "zum Fraß" vorzuwerfen. Ein neutraler Ethikunterricht in der Schule + eine katholische Sonntagsschule, das wär's!


9

0
 
 resistance 29. November 2014 
 

In volle Tassen kann man keinen Tee mehr gießen

Es wird eine Indoktrination mit neuen Glaubenssätzen werden. Man liegt meist richtig, wenn man das Gegenteil von dem, was behauptet wird, annimmt. Eigene Werte sind gerade unerwünscht!

Richtig ist, dass der Religionsunterricht in den Schulen abgeschafft gehört. Die Kinder sehen sich Personen gegenüber, die die wirklichen religösen Werte selber nicht leben, die ihre eigenen kruden Vorstellungen als kirchliche Lehr ausgeben. Das versperrt den Kindern nachhaltig den Zugang zur Wahrheit. Solche Kinder werden später für den echten Glauben nicht mehr offen sein, "da zubetoniert Unwahrheiten".

Die Pfarrer sollten die Kinder sammeln und externen Katechismusunterricht geben.


7

0
 
 petrafel 29. November 2014 
 

Religionskunde

Konfessionsspezigischen Religionsunterricht können staatliche Schulen meiner Meinung nach nicht mehr adäquat leisten und es ist auch nicht ihre Aufgabe. Allein die Vielfalt religiöser Bekenntnisse macht das unmöglich. Und auch die Trennung der Schüler im Unterricht nach Konfessionen ist nicht hilfreich und schafft mehr Misstrauen als Verständnis. In Zeiten schlimmer Konflikte mit religiösem Hintergrund oder Vorwand wäre ein Fach Religionskunde vielleicht sinnvoller, breitem Unwissen, Vorurteilen und vor allem Fehlinformationen in jeder Richtung vorzubeugen. Und als jemand, der aus einer Gegend kommt, in der die meisten Menschen keine Vorstellung mehr haben, was "christlich", und noch weniger was "katholisch" überhaupt bedeutet, wäre es für viele Kinder die erste und vielleicht einzige Chance, einen Zugang zum (christlich-katholischen) Glauben zu bekommen.
Es könnte zudem den Horizont ALLER Schüler erweitern, ohne den vorhandenen Glauben Einzelner in Frage zu stellen.


1

0
 
 Smaragdos 29. November 2014 
 

"In dem geplanten neutralen Unterricht hätten auch die großen Weltreligionen einen Platz und religiöse und nicht-religiöse Weltanschauungen gleichermaßen thematisiert."

Ja, Hauptsache, das Christentum kommt zu kurz! Eine Schande.


5

0
 
 dalet 29. November 2014 

@Fuchsi

Du hast Recht, der Religionsunterricht ist nicht gerade das Gelbe vom Ei. Aber meinst du nicht, es wäre besser, sich für Qualität im Religionsunterricht einzusetzen als für einheitlichen Werteunterricht, der - welch Widerspruch! - neutral sein soll?


10

0
 
 Veritasvincit 29. November 2014 

wertlos

Nichtreligiöse Weltanschauungen können keine moralischen Werte vermitteln; da ist jeder sich selber Gott.


9

0
 
 Fuchsi 29. November 2014 

besser!

..... das finde ich eindeutig besser! Was die heute im Religionsunterricht für Zeug erzählt bekommen, spottet jeder Beschreibung. Eltern (- geschult durch Erwachsenenkatechse) und Pfarrgemeinde sind hier gefordert und hoffentlich besser in der Lage den Glauben zu vermitteln.


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Schule

  1. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  2. Zwischen den sieben Bergen in Bergen
  3. Homeschooling? – „Das selbständige Lernen kam mir sehr entgegen“
  4. Faßmann kündigt Ethikunterricht für Schuljahr 2021/22 an
  5. USA: Katholische Schule verbannt Harry Potter
  6. Gerichtsurteil zugunsten einer christlichen Hausschulfamilie
  7. Weltweit besuchen 60 Millionen Kinder eine katholische Schule
  8. USA: Jesuitenschule darf sich nicht mehr ‚katholisch’ nennen
  9. Causa Teenstar: Parlament beschließt Verbot von schulfremden Personen
  10. Spanische Schule verbannt Rotkäppchen aus Bibliothek








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  6. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  13. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  14. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  15. Brandanschlag auf Kathedrale in Managua

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz