07 November 2014, 12:30
Kardinal Müller: ‚Sogar Bischöfe haben sich blenden lassen’
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bischofssynode'
In einem Interview mit einer polnischen Zeitung nimmt Kardinal Müller zu den Kontroversen auf der Bischofssynode zur Familie Stellung.

Warschau/Vatikan (kath.net/jg)
Kardinal Müller, der Präfekt der Glaubenskongregation, hat der polnischen Zeitung Nasz Diennik ein Interview gegeben, in dem er sehr offen über die Bischofssynode zur Familie gesprochen hat. Das Interview ist auf dem kanadischen Blog Toronto Catholic Witness in englischer Sprache veröffentlicht worden.

Auszüge aus dem Interview mit Kardinal Müller:

Werbung
ninive 4


Über die Medien

„Leider versuchen verschiedene Medien, internationale Organisationen und sogar die Regierungen verschiedener Länder in den modernen Gesellschaften Verwirrung zu stiften. In vielen Ländern werden Beziehungen zerstört, was auch auf das christliche Modell der Ehe und Familie zutrifft. Die Wahrheit über Ehe und Familie wird relativiert. Diese Trends wirken auch in die Kirche und auf die Bischöfe, auf die sie (die Medien) Druck ausüben möchten. ... Wir haben Christus und das Evangelium. Das ist unser Referenzpunkt, die Grundlage für die wahre und einzige Lehre der Kirche ...“

Über die Ehe

„Es gibt viele Medien, aber nur einen Mediator (Mittler), nämlich Jesus Christus und sein Evangelium. Deshalb kann das Wort Gottes auf keine Weise ignoriert oder verfälscht werden. Es muss vollständig angenommen werden. Die Kirche kann nicht ändern, was Christus gelehrt hat, weder vor noch nach der Synode.“ Bezüglich der Ehe seien das in erster Linie die Worte „Was Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.“

Zur Homosexualität

Der Katechismus lehre, dass homosexuelle Personen zur Keuschheit berufen sind. Papst Franziskus wolle die Lehre nicht verändern, sondern betonen, dass die Kirche niemand verurteile, der gefehlt hat und eine homosexuelle Neigung hat. Man müsse aber mit Klarheit sagen, dass die Kirche homosexuelle Akte negativ beurteile. Die Kirche werde dieses Urteil nicht ändern. Homosexuelle Akte sind „gegen das Naturgesetz, sie sind Sünde“, sagte der Kardinal wörtlich.

Über die Bischöfe

Leider habe es Vertreter der Kirche, darunter sogar Bischöfe, gegeben, die sich von der säkularisierten Gesellschaft hätten blenden lassen, sodass sie das Hauptthema oder die Lehre der Kirche aus den Augen verloren hätten. Sie hätten über verschiedene Möglichkeiten nachgedacht und dabei auf die Grundlage vergessen.

Für die Bischöfe dürfe es immer nur eine Agenda geben, die Agenda der Kirche auf der Grundlage der göttlichen Offenbarung, sagte Kardinal Müller abschließend.











kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Paul VI. zu Lefebvre: „Dann leiten Sie doch die Kirche!“ (45)

„Eucharistie für Protestanten? Dafür hatte mich Marx gemaßregelt“ (42)

Alle Bischöfe von Chile reichen geschlossen ihren Rücktritt ein (40)

Achtung Sprache! (32)

Schafft die Kirchensteuer ab! (30)

Mangel, der an die Substanz geht (29)

„Ich habe keine Lust mehr auf diese Banalitäten“ (25)

Wohin man schaut: Skandale (22)

Interkommunion: Papst kann nicht auf Petrusamt verzichten (19)

Mannheimer Brauerei entschuldigt sich bei Muslimen (18)

Kardinal Kasper zur Interkommunionfrage (16)

Lagerfeld verabscheut Merkel wegen der Flüchtlingspolitik (16)

Das Geschwätz tötet! (15)

Sorge über internationale Verlässlichkeit angesichts der Alleingänge (15)

Vatikan: Oeconomicae et pecuniariae quaestiones (13)