Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Kardinal Koch: Klärung des Kirchenverständnisses vordringlich

4. November 2014 in Weltkirche, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Kurienkardinal kritisierte den EKD-«Grundlagentext» zum Reformationsjubiläum, «Rechtfertigung und Freiheit», führe eine «Pluralisierung im abendländischen Christentum» als willkommene Fernwirkung der Reformation an.


Berlin (kath.net/KNA) Der Vatikanische «Ökumeneminister», Kurt Kardinal Koch (Foto), hofft darauf, dass das Reformationsgedenken 2017 «weitere Klärungen» bei den konfessionell unterschiedlichen Vorstellungen über das «Wesen der Kirche» bringt. Eine «ökumenische Klärung des Kirchen- und Einheitsverständnisses» sei für ihn der «Hauptpunkt» auf der Tagesordnung der Kirchen, sagte der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen am Montagabend in Berlin. Ohne eine Vergewisserung über das Ziel der Ökumene drohe die Gefahr eines weiteren Auseinanderdriftens der Kirchen.

Koch äußerte sich beim Auftakt einer Ringvorlesung zum Thema «Ökumene einer Streitkultur? Luthers katholische Kontrahenten» an der Berliner Humboldt-Universität. Während die katholische Kirche am Ziel einer «sichtbaren Einheit» der Kirche festhalte, habe sich bei den aus der Reformation hervorgegangenen Kirchen das Postulat der «gegenseitigen Anerkennung» durchgesetzt, bei dem die Einheit in der «Summe aller Kirchentümer» bestünde, so der Kardinal.


Mit Blick auf das 500-Jahr-Gedenken der Reformation meinte Koch, er hoffe, dass das Jahr 2017 «keinen Abschluss, sondern einen Neubeginn» markieren werde. Dabei setze er auf einen «Dreiklang aus Buße, Dankbarkeit und Hoffnung», wie er auch im gemeinsam vom Einheitsrat und dem Lutherischen Weltbund veröffentlichten Dokument «Vom Konflikt zur Gemeinschaft» formuliert sei. Dabei müsste ein «öffentlicher Bußakt» am Beginn des gemeinsamen Gedenkens stehen. «Buße und Umkehr sind gleichsam die Innenseite jeder Reform», erläuterte Koch.

Die Ökumene brauche heute eine «Umkehr zu einer leidenschaftlichen Suche nach der Einheit». Dem stehe eine «postmoderne Mentalität» im Wege, die sich vom Einheitsgedanken prinzipiell verabschiedet habe. Auch der «Grundlagentext» der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zum Reformationsjubiläum, «Rechtfertigung und Freiheit», führe eine «Pluralisierung im abendländischen Christentum» als willkommene Fernwirkung der Reformation an, kritisierte der Kardinal. Dagegen vertrat er die Position: «Wo die Spaltung des einen Leibes Christi kein Ärgernis mehr auslöst, wird Ökumene überflüssig.»

Paul Badde: Rom direkt - Kirche, Köpfe und Kulturen. Interview mit Kurt Kardinal Koch


KATH.NET-Interview mit S. Em. Kurt Kardinal Koch, Präsident des Päpstlichen Rats zur Förderung der Einheit der Christen, über die Heiligsprechungen


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Kardinal Koch (c) kath.net/Petra Lorleberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Osterlamm 5. November 2014 

sichtbare Einheit

Wenn das Ziel eine "sichtbare Einheit" sein soll, dann sollte die katholische Kirche mal bei sich selbst anfangen. In wirklichkeit ist man ja innerhalb unserer Kirche auch schon längst auf den Zug aufgesprungen: Jeder macht was er will und dann sollen wir einander tollerieren. (Z.B. liturgische Sonntagsgestaltung) vielleicht bringt die Aussage von Kard. Koch auch bei uns manche zum Nachdenken, dass allein mit postmoderner Beliebigkeit keine Kirche auf Dauer bestehen kann.


0

0
 
 queenie 4. November 2014 
 

Ergänzung

In China sind Essen und Zusammenkünfte i.d.R. Geschäftsessen mit Ergebnissen
und nicht wenig nützliches Geplauder.
Auch will man Ergebnisse sehen. Das übersehen die Europäer und verpassen ihre Möglichkeiten. Ich sage die so hart, weil hier das Denken auch meist rückwärts gewandt ist und Ziele für die Zukunft meist nicht fixiert sind.


1

0
 
 queenie 4. November 2014 
 

Klärung in 10 Jahren=Vorgabe Ziel

Nicht in 1000 Jahren voll beladen mit
unchristlichen Konflikten. Dies sind die Vorgaben im Internetzeitalter. Sonst haken Gläubige die Sache ab.


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ökumene

  1. Bloße Aussage, Corona ist keine Strafe Gottes, völlig unzureichend
  2. Einheit ist nicht hauptsächlich das Ergebnis unseres Handelns, sondern Gabe des Heiligen Geistes
  3. 'Das Virus zeigt, dass wir so vieles nicht in der Hand haben'
  4. „Beistand, Trost und Hoffnung“
  5. „… in der Gemeinschaft mit unseren christlichen Brüdern…“
  6. „Werdet nicht so, Ihr Katholiken, wie wir Evangelischen sind“
  7. Katholische Messe in Genfer Kathedrale – Einladung zur Interkommunion
  8. Keine Ordination einer Episkopal-Bischöfin in katholischer Kirche
  9. Rein ökumenische Gemeinden in Deutschland?
  10. Das Einzige, was das menschliche Herz verändert, ist Liebe und Annahme








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020
  15. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz