Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde

Regensburger Bischof entlässt 'Wir-sind-Kirche'-Aktivist

2. April 2003 in Deutschland, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es bestehe ein "gravierender Mangel an Loyalität" gegenüber dem Bischof und dem Bischofsamt, heißt es in einer Presseerklärung des Bistums Regensburg.


Regensburg (www.kath.net)
Der Regensburger Diözesanbischof Gerhard LudwigMüller hat ein Mitglied der Plattform "Wir sindKirche" entlassen. Johannes Grabmeier, Mitglied und Vorsitzender des DekanatsratsDeggendorf-Plattling, mangle es an Loyalität, lautet die Begründung fürdiese Entscheidung. In einer Presseerklärung des Bistums Regensburg heißtes, dass Dekan P. Eberhard Lorenz OSB am 31. März beauftragt worden sei,Grabmeier als Mitglied und Vorsitzender des DekanatsratsDeggendorf-Plattling zu entlassen. Parallel dazu werde er von seinenVerpflichtungen im Diözesanrat der Katholiken im Bistum Regensburgentbunden.

Der Vorsitzende des Diözesanrates, Franz Spichtinger, hatte die Aufgabe,Johannes Grabmeier über die Entscheidung des Bischofs zu informieren. DerGrund für die Entlassung bestehe "im fortgesetzten Verhalten der sogenannten Bewegung 'Wir sind Kirche', der auch Herr Dr. Grabmeier nahe stehtund nach eigenen Angaben auch zugehört", heißt es in der Presseerklärung.Spichtinger bedauere "den gravierenden Mangel an Loyalität, den das MitgliedGrabmeier dem Bischof gegenüber ausgedrückt" habe.

"Wie aus den unzähligen Erklärungen und polemischen Äußerungen hervorgeht,richtet sich die Initiative nicht nur gegen die Person des Bischofs, sondernv.a. gegen das zur göttlichen Verfassung der Kirche gehörende Bischofsamt",heißt es weiters. "Mit dieser fundamentalen Kritik, die sich wiederholt inaggressiver Agitation, unsachlichen Verlautbarungen artikuliert, wirddeutlich, dass die Bewegung mit dem Grundverständnis von Wesen, Auftrag undVerfassung derKirche, wie es das Zweite Vatikanische Konzil in seiner DogmatischenKonstitution 'Lumen gentium' zum Ausdruck bringt, nicht im Einklang steht."

Die Plattform "Wir sind Kirche" strebe eindeutig "nach einer 'anderen'Kirche, die sich parallel als eigenständige Institution etablieren möchteund ein manipuliertes Produkt der Mitglieder der Bewegung ist". Dies stehe"in konträremGegensatz zur Verhältnisbestimmung von Offenbarung, Kirche und Lehrautoritätdes Bischofskollegiums, wie es wiederum das II. Vatikanische Konzil in derKonstitution "Dei Verbum" entfaltet hat". Die genannten Gründeverpflichteten den Bischof "in Wahrnehmung seiner bischöflichenVerantwortung für die Einheit der Kirche und in Treuegegenüber dem Glaubensbekenntnis der Kirche dem offenkundigkirchenschädigenden Verhalten von Herrn Dr. Grabmeier Einhalt zu gebieten".Ziel dieser Entscheidung sei "das Wohl aller Gläubigen, die sich mit großemErnst und unschätzbarem Engagement für die Kirche Christi einsetzen und einRecht auf die unverkürzte Formulierung und Vermittlung der ganzen Botschaftunseres Glaubens besitzen".

Thread "KIRCHENVOLKSBEGEHREN"

Andreas Laun - Kirche Jesu oder Kirche der Basis? Köln 1996


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  2. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln
  3. Papst nimmt Rücktritt von Weihbischof in US-Diözese Buffalo an
  4. Amt beschert Bischof "schlaflose Nächte und freudiges Staunen"
  5. Brasilianischer Bischof tritt aus Erschöpfung zurück
  6. Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab
  7. US-Bischof: Knochenmarkspende für unbekannte Frau
  8. Neuseeländischer Bischof tritt wegen sexueller Affäre zurück
  9. 'Causa Alois Schwarz' - Papst Franziskus kündigt in Brief Gespräch an
  10. US-Bischofsrücktritt „aus gesundheitlichen Gründen“








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US