Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Philologenverband warnt vor «Pornografisierung» der Schule

20. Oktober 2014 in Aktuelles, 33 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


«Lederpeitschen und Fetische wie Windeln, Lack und Latex» als Lehrplangegenstände – Im «Focus» übte der Vorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg scharfe Kritik an Plänen einiger Bundesländer zur Sexualpädagogik


München (kath.net/KNA) Der Vorsitzende des Philologenverbands Baden-Württemberg, Bernd Saur, hat vor einer «Pornografisierung» der Schule gewarnt. In einem Namensbeitrag für das Magazin «Focus» übte Sauer scharfe Kritik an Plänen einiger Bundesländer zur Sexualpädagogik. Es sei unsäglich, «was Gender-Sexualpädagogen, neoemanzipatorische Sexualforscher und andere postmoderne Entgrenzer» in den Unterricht einbringen wollten. Für Zehn- bis Vierzehnjährige - nach dem Gesetz also Kinder - sei die Sexualität ein hoch sensibler, zutiefst privater und mit einer natürlichen Schamgrenze geschützter Bereich, betonte Saur.


Nach Saurs Angaben sehen die Pläne vor, «Lederpeitschen und Fetische wie Windeln, Lack und Latex» als Lehrgegenstände in die Bildungspläne zu integrieren. Ferner sollten Themen wie Dirty Talking, unterschiedlichste Sexualpraktiken einschließlich Gruppensex-Konstellationen diskutiert werden. Das «sprengt eindeutig den Rahmen dessen, was Kindern zugemutet werden darf», so Saur. Die «Übersexualisierung» sei eine eklatante Verletzung der Schamgrenze.

Er forderte, die Kinder «vor entwicklungspsychologisch nicht vertretbaren Übergriffen» durch «offensichtlich komplett enttabuisierte Sexualpädagogen zu schützen». Der Staat dürfe «hier nicht übergriffig werden».

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 27. Oktober 2014 
 

Erfreulich das ein neuer Name

im Kampf gegen den Sexuntericht auf der Bildfläche erschienen ist:
BERND SAUR

Lieber Herr Bernd Saur, wir, die nichts anderes als beten können schließen sie in unser Gebet ein, wenn es ihnen recht ist. Bleiben sie stark in den kommenden Anfeindungen. Alte Freunde werden sie verlassen aber sie werden neue finden.

Liebes kath.net
es gibt sicher noch viele Prominente und in der öffentlichkeit stehende Personen, die gegen den Sexuntericht sind, macht sie bitte ausfindig, und gebt ihnen eine Stimme. Sie sind in der Mehrheit, trauen sich aber nicht ihre wahre Meinung zu sagen.
Liebes kath.net
ermutigt sie, und laßt möglichst viele Sexunterichtgegner zu Wort kommen.

Ungeschoren kommen wir sowieso nicht davon, ob wir schweigen oder reden.


0

0
 
 Nummer 10 26. Oktober 2014 

Danke, gütiger Gott für Bernd Saur!


2

0
 
 Helena_WW 23. Oktober 2014 
 

Die Landesregierung will jetzt solange _ nicht_ mehr mit dem Philologenverband reden

bis der Philologenverband von Herrn Saur distanziert hat.

So geht "Demokratie" heute!

habe grade dazu den schönen Artikel von Frau Kelle : Etwas mehr Schärfe, bitte!
gelesen
http://www.freiewelt.net/etwas-mehr-schaerfe-bitte-10045373/


8

0
 
 Rolando 23. Oktober 2014 
 

Giovanni Bosco

"Zumindest an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg dürfen Professoren nur dozieren, wenn sie unterschreiben, dass sie Gender befürworten, für die Studierenden gilt das selbe (nach meiner Info). Also, auch Lehrer sind verblendet. Leider "
So wie in Freiburg die Professoren unterschreiben
MÜSSEN, so sollte auch die Kirche ihre Mitarbeiter, auch Laien unterschreiben lassen, das sie die kath. Lehre kennen, glauben und leben. Doch da wären die Antidiskriminierer aus dem Gender und Homolager schnell zur Stelle, aber in Freiburg juckts Niemand.


7

0
 
 mirjamvonabelin 22. Oktober 2014 
 

Ach, und übrigens,

@rosengarten1997
und alle Eltern an der Front
seien sie "arglos wie die Tauben uns schlau wie die Schlangen...", hat Jesus gesagt.

Die Gegner sind hart wie Granit, ohne Jesus können wir nichts tun...


8

0
 
 mirjamvonabelin 22. Oktober 2014 
 

Der Segen Gottes,

und der Beistand der Himmelskönigin, möge mit allen sein, die ihre Kinder noch in der Schule haben.
@rosengarten1997
ich bete für sie und alle Eltern, die im Kampf, an der Front, stehen für ihre Kinder.
Papa und Mama mögen doch gemeinsam auftreten, denn Jesus hat gesagt: "Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen..." und so werden sie unbesiegbar.

@Eremitin
sie sind nicht mehr in der Schule und ich habe keine Kinder mehr in der Schule aber unser Dienst ist noch nicht zu Ende. Wir müssen beten und Opfern, denn die jungen Eltern stehen vor großen Herausforderungen... wir können es ihnen nicht abnehmen, aber unser Gebet brauchen sie ganz dringend...


8

0
 
 Giovanni Bosco 22. Oktober 2014 

@Eremitin und die Lehrer?

Zumindest an der Pädagogischen Hochschule in Freiburg dürfen Professoren nur dozieren, wenn sie unterschreiben, dass sie Gender befürworten, für die Studierenden gilt das selbe (nach meiner Info). Also, auch Lehrer sind verblendet. Leider.


8

0
 
 Eremitin 22. Oktober 2014 
 

und die Lehrer ?

ich war selber 34 Jahre im Schuldienst und habe Sexualthemen Gottlob nie behandeln müssen--hätte ich nach den neuen Richtlinien auch abgelehnt. Und zwar ziemlich ohne wenn und aber. Ich kann mir auch kaum Eltern vorstellen, die ihren Kindern sadomasochistischen Aufklärungen aussetzen wollen. Ich finde das ekelerregend auch für erwachsene, die meines E. kranke Menschen sind und einen Psychiater bräuchten. Obs den linken Gutmenschen passt oder nicht. Unser großes Problem ist, dass sich viel zu wenige wehren i, weil sie glauben, das nicht zu können, Angst vor Konsequenzen haben oder einfach uninformiert sind. Also weiter protestieren gegen solchen Schwachsinn.


9

0
 
 speedy 22. Oktober 2014 
 

warum schicken wir unsere Kinder überhaupt noch in die schule? gibt es überhaupt die Möglichkeit für homeschooling in Deutschland?
lieber ex Ministrant lesen sie doch mal fau kubys buch, die globale sexuelle revolution, und die Löwen kommen, und die grosse Botschaft von la salette,


7

0
 
 Paddel 22. Oktober 2014 

@Ex Ministrant

"Eure Kinder werden so wie wir" das brüllen die Homosexuellen den Familien ununterbrochen ins Ohr. Also keine Toleranz sondern Umerziehung fordert diese Gruppierung. Verstehen Sie das denn nicht? Es geht nicht um Diskriminierung sondern wir wehren uns gegen die Umerziehung unserer Kinder.


9

0
 
 rosengarten1997 22. Oktober 2014 

Ich werde meine 4 Kinder

diesem Wahnsinn nicht aussetzen! Ich werde sie schützen und nicht zulassen, dass man sie auf dem Altar dieser Menschen verachtenden Ideologie opfert, so wahr ich ihr Vater bin!


10

0
 
 huegel76 21. Oktober 2014 

@ExMinistrant

Es ist einfach nicht notwendig, schon im Kindesalter fächerübergreifend weitgehende Sexualkunde zu lehren und damit zu riskieren, Kinder rief in ihrer Intimität zu verletzen, um ihnen Toleranz beizubringen. Der Staat greift hier hier in private Bereiche ein, die eigentlich durch das Grundgesetz geschützt sind.
Das Schlimme ist, daß diese Form von psychischem sexuellem Missbrauch ausgerechnet von jenen propagiert wird, die der (katholischen) Kirche am lautesten Missbrach vorwerfen.


14

0
 
 Helena_WW 21. Oktober 2014 
 

@mirjamvonabelin : Herzensbildung ist die wichtigste, die haben sie sicherlich

im großer Menge, deshalb sind sie auch keine ungebildete sondern eine sehr herzensgebildete Mutter und brauchen ihr Licht nicht unter den Scheffel zu stellen.
Schlimm ist, wenn Personen nur Wissen oder meinen Weisheit zu haben, aber keine Herzensbildungen, sondern eiskalte Typen, egoistisch, voller Intrige sind. Durch diese kalten "Wissenschaftler" sind diese schrecklichen Übergriffigkeiten an Kindern erst möglich, werden Verbrechen an den Kindern, an der Menschheit begangen.


10

0
 
 ExMinistrant 21. Oktober 2014 
 

@Speedy

Nein, es geht darum, dass sich ein junger Mensch nicht schlecht fühlen muss, nur weil er oder sie evtl. Zuneigung zum gleichen Geschlecht empfindet. Und es geht darum, dass andere dies auch nicht als seltsam empfinden, sondern jeden Menschen so hinnehmen wie er ist und ihn nicht in irgend eine Norm zwingen wollen.

Wie schon gesagt: "Kindergartenkinder und Grundschul-Schüler bis mindestens Realschule haben keine großen Vorbehalte Menschen gegenüber, die anders geartet sind." Und genau diese sehr gesunde Einstellung gilt es beizubehalten!!


0

0
 
 mirjamvonabelin 21. Oktober 2014 
 

Das ist wirklich hoffnungsvoll

@Helena_WW
das sich der Philologenverband gegen die "Pornografisierung geäußert hat.
Beten wir das andere Verbände folgen: Philosophenverband... es gibt sicher noch einige...
Die haben mehr Gewicht als eine ungebildete Mutter. Wie oft habe ich mich ohmächtig gefühlt als meine Kinder noch in der Schule waren und mir erzählten, was sie eigentlich nicht wollten. Ich war damals so hilflos, da ich auch keinem Lehrer schaden wollte, habe ich immer mit den betreffenden Lehrern unter vier Augen gesprochen.
Danke für ihre Ausführungen.

@Humanist2 @ExMinistrant
googeln sie mal H. J. Gamm und was Freud gesagt hat: die Frühsexualisierung der Kinder macht sie ErziehungsUNfähig...wenn sie guten Willens sind, werden sie es begreifen...

Ich bin ungebildet...leider... ich habe durch den ganzen Sumpf gehen müssen... bitter... aber in mir ist auch eine unbändige Freude weil Jesus immer bei mir war...eine lange Geschichte...


11

0
 
 Suarez 21. Oktober 2014 

Eine dekadente Gesellschaft ist immer eine sexualisierte Gesellschaft

Dekadenz schreitet immer mit einer übersteigerten, sich ins Absurde steigernden Sexualisierung einher. Das belegt schon ein Blick auf die Antike.

Wenn diese Dekadenz alles durchdringt, zerstört sie Sittlichkeit in einem Maß, dass das Fundament des Gemeinwohls unterminiert wird und die Gesellschaft sukzessive sich zerstört, indem sie zerfällt. Die Menschen werden dann nur noch als Objekte der Lust, der beliebigen Verfügbarkeit durch menschliche Macht, wahrgenommen. Die totale Sexualisierung ist eine Begleiterscheinung einer schwindenden Ratio, die in totaler Verdummung mündet.

Ist erst einmal ein solcher Zustand der gesellschaftlichen Dekadenz erreicht, ist es nur Wenigen in der Gesellschaft möglich, einen objektiven Blick auf die Realität der Gesellschaft zu behalten.

Von Sittlichkeit entkoppelter Sex schließt die Menschen radikal in ihrer Subjektivität ein, sie werden zu Sklaven ihrer aller Bindungen entledigten Lust.

Eine dekadente Gesellschaft ist nur morbid.


13

0
 
 Dottrina 21. Oktober 2014 
 

Lieber @exMinistrant,

doch, genau darum geht es! Warum werden in Berliner Schulen schon diese Sex-Köfferchen mit "Unterrichtsmaterialien" verteilt? Es geht nur darum, den Kindern zuzumuten, alle möglichen und unmöglichen Verhaltensweisen zu akteptieren. Kindergartenkinder und Grundschul-Schüler bis mindestens Realschule haben keine großen Vorbehalte Menschen gegenüber, die anders geartet sind. Von einem Nachbarn, den wir von Kleinkind auf kannten und schätzten, erfuhren wir erst als Erwachsene, daß er homosexuell war. Ich kann ja nur aus meiner eigenen Kindheit Beispiele bringen, aber ich wäre mit Sicherheit verstört gewesen, wenn jemand mit solchen widerlichen Sex-Köfferchen im Unterricht angefangen hätte, damit herumzuexperimentieren. Also noch einmal: Diese ganze sogenannte sexuelle Vielfalt gehört definitiv nicht in den Unterricht! Toleranz andersartigen Menschen gegenüber steht auf einem ganz anderen Blatt.


9

0
 
 ExMinistrant 21. Oktober 2014 
 

@Dottrina

Es geht doch hier nicht darum Kinder zu Sexualisieren. Es geht vielmehr darum ihnen die nötige Toleranz gegenüber Andersdenkenden und -fühlenden beizubringen.


0

0
 
 Catherine 21. Oktober 2014 
 

Unsere Dekadenz und die "Sittlichkeit" des Islam

Herrn Sauer kann ich nur zustimmen. Wer aber die angebliche Moral der Muslime lobt, hat keine Ahnung vom Islam. Er erlaubt nicht nur 4 Frauen, sondern sieht auch korangemäß die Frau als jederzeit verfügbares Sexualobjekt. Außerdem erlaubt er die Ehe auf Zeit, neben den Ehefrauen noch Konkubinen und Sklavinnen. Katholiken sollten sich erst bei Islamfachleuten informieren, bevor sie die "Sittlichkeit" des Islam loben. Der Platz reicht hier nicht, um noch weitere Ausführungen zu machen.


11

0
 
 Dottrina 21. Oktober 2014 
 

Liebe(r) @Humanist2,

was daran schlimm ist? Diese widerwärtige Übersexualisierung ist Gift für Kinder. Ihr natürliches Schamgefühl wird verletzt; sie können psychische Schäden fürs ganze Leben davontragen. Kinder wollen Kinder sein, Spielen, Lachen und mit anderen Vernünftiges lernen. Ich denke an meinen eigene Kindheit. Mit absoluter Sicherheit hätte ich zwischen dem 5. und dem 13. Lebensjahr niemals auch nur an Sex oder dessen Abarten gedacht. Zu Punkt zwei Ihrer Ausführungen kann ich nur zustimmen: Auch Gewaltfilme und Waffen gehören nicht in die Hände von Kindern. Ebenso nicht deren Verherrlichung. Ich hatte in meiner Kindheit und Jugend nur Pferde im Kopf, da war kein Platz für Sex und Gewalt. Meine Eltern hätten auch nie einen solchen rot-grünen "Bildungsplan" unterstützt.


12

0
 
 malfermita spirito 21. Oktober 2014 
 

Feminismus und seelische Verkuemmerung

Es ist ja nicht die erste Pornowelle, welche die Welt erlebt. Vor den ersten Weltkrieg gabe es eine, vor dem zweiten auch und danach erst recht.

Der Grund duerfte in der seelischen Verkuemmerung sowohl der Frauen wie auch der Maenner liegen, ausgeloest durch den Graben, welcher der Feminismus seit nun mehr als 150 Jahre zwischen Mann und Frau geschaffen hat. Die Geschlechter koennen sich heute wohl nur noch gewalttaetig begegnen. Eine Partyerfahrung der letzten Tage hat mir gezeigt, wie die jungen Frauen heute agieren. Was da getrunken wird, ist erstaunlich, da waren die jungen Maenner richtig zurueckhaltend. Der Trieb scheint nun wirklich ohne Schamgrenzen entfesselt zu sein. Es ist der Teufel los...


5

0
 
 Helena_WW 20. Oktober 2014 
 

Wenn sich der Lehrerverband gegen diese Form von "übergriffigkeit" auf Kinder

wehrt, den Worten von Herr Saur kann man nur zustimmmen, dann bleibt zu hoffen, daß diese abartigen Bildungspläne komplett zurückgezogen werden. Daran können die Kultusministerien nicht einfach vorbei ihre Ideologisierung durchdrücken, gegen den Willen der Eltern und den Lehrerinnen und Lehrer,die durch den Philologen Verband vertreten werden. Das sind Lehrinnen und Lehrer sämtlicher Fachrichtungen (nicht nur Sprachen) und der Philogogenverband ist ein großer Verband, der Dachverband Deutsche Philologenverband (DPhV)hat rund 90 000 Mitglieder.

btw. auch unser Freunde des Wissens in Form von Weisheit (Philosophen, Philosophenverbände) könnten auch mal protestieren gegen diese unsäglichen Versuch der Übergriffe auf die kleinsten Mitglieder unserer Gesellschaft die Kinder.


14

0
 
 satcitananda 20. Oktober 2014 
 

"Pornografisierung" der Schule

Die unselige Sexualisierung der Gesellschaft scheint sich nicht aufhalten zu lassen, wohl, weil sie es versteht, sich als progressiv darzustellen.


7

0
 
 Humanist2 20. Oktober 2014 
 

Was genau

ist daran so schlimm?
Wenn Kinder mit Sex konfrontiert werden, gibt es ein großes Aufsehen und man befürchtet das schlimmste. Auch so manchen oben genannte Sexpraktik ist völlig normal.
Umgekehrt stößt sich aber niemand daran, wenn schon kleine Jungs mit Waffen spielen usw.
Filme, die wirklich harte Gewalt zeigen werden völlig bedenkenlos Kindern zugemutet, aber wehe in einem Film ist mal eine Sexszene zu sehen...


0

0
 
 queenie 20. Oktober 2014 
 

In China unter Strafe

Ein solcher Unterricht würde in China
hart bestraft werden. Zu recht. Wir sollten auch von anderen Kulturen und Religionen das Gute lernen und diese nicht mit Vorurteilen belastet sehen. Selbst in einem vom Ursprung her nicht
christlichen Land hat man in diesem Punkt nicht eine so verwerfliche Moral
wie hier. Auch der Konflikt mit Moslems wird durch die Dekadenz des Westens und des Exports dieser Dekadenz in alle Welt verschärft.


8

0
 
 bellis 20. Oktober 2014 

Das Problem ist - die Politker sind für diese Perversitäten!

Auch die Krankenkassen, die sonst kein Geld für Kranke und Pflegbedürftige haben, sind dafür, haben sie doch die Altersgrenze für die Bezahlung einer Impfung, die vor dem ersten Geschlechtsverkehr wirken soll von 14 Jahren auf 9! Jahre herabgesetzt, weil offensichlich mit 14 Jahren schon alles zu spät iat. (Diese Impfung kostet übrigen 500 € pro Kind), oder ist dies Vorabanpassung an den Islam, Mohammed hat bekanntlich mit seiner 9-jährigen Ehefrau die Ehe vollzogen.


8

0
 
 Helena_WW 20. Oktober 2014 
 

noch zum Wort Philologe, wenn sie der Begriff interessiert mirjamvonabelin

Philos : Freund
logos : Wort, Sprache, Wissen, Lehre
sophos : Wissen
Altphilologen z.B. Studium, Erforschung, Lehre alter Sprachen wie Latein, altgriechisch
Biologie : Lehre vom Leben


6

0
 
 Stanley 20. Oktober 2014 
 

@mirjamvonabelin

Philologen sind Sprach- und Literaturwissenschaftler.


7

0
 
 willibald reichert 20. Oktober 2014 
 

Warum verteilt die vor Kirchensteuer strot
zende Katholische Kirche Deutschlands
k e i n e Youcats und Bibeln? Offensichtlich glauben die Bischöfe selber
(von Ausnahmen abgesehen)nicht mehr an das, was darin ausgesagt wird. Die Synode in
Rom hat wieder einmal das ganze Elend,
in der sich die Glaubensvermittlung
befindet, aufgezeigt. Ich kann niemand
für die Wahrheit begeistern, wenn ich
nicht selber glaubwürdig bin und dies
in Wort und Tat auch lebe! Ich bekomme
jetzt noch das Grausen, wenn ich im
Hinterkopf die Rede des Essener Ober-
hirten Overbeck Revue passieren lasse,
wo er das Versagen der Katholischen
Kirche im Dritten Reiche politisch-
korrekt beklagte, aber andererseits
zu heutigen Menschenrechtsverletzungen
innerhalb dieses Landes n i c h t mann-
haft seine Stimme erhebt.


11

0
 
 Helena_WW 20. Oktober 2014 
 

Wobei Philologe : Philos : Freund Logos : Wort, Sprache, Wissen

Sophos : Wissen -> Philosoph : Freud d. Wissens


6

0
 
 Helena_WW 20. Oktober 2014 
 

@mirjamvonabelin : Das sind (Freunde des Wissens) Lehrer, die in dem Verband organisiert sind

Zum Beispiel : "Der Deutsche Philologenverband (DPhV) ist die Bundes- und Dachorganisation der Philologenverbände in den Bundesländern. Mitglieder sind die Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien, Gesamtschulen, Hochschulen sowie an anderen Bildungseinrichtungen, die auf das Abitur vorbereiten."
im Artikel ist es der Philologenverband Baden Württemberg der diese schrecklichen "Bildungspläne" kritisiert. Das ist ein sehr deutliches und gutes Zeichen, das organisierte Lehrer und Wissenschaftler diese "Pädagogik" Pläne so scharf kritisieren, ablehnen.


11

0
 
 Chris2 20. Oktober 2014 
 

Seelischer Missbrauch

Kinder aktiv mit Lederpeitschen und Gruppensex zu konfrontieren, ist einfach nur pervers und soll wohl den Konsum entsprechenden "Spielzeugs" befördern. Die Schule sollte soll gerne für Kinder da sein, die durch so etwas irritiert sind (Vertrauenslehrer), aber nicht noch selbst Benzin ins Feuer gießen. Außerdem sollte jede Aufklärung altersgerecht, sensibel und nach Geschlechtern getrennt erfolgen, gerade zum Schutz der Mädchen.


11

0
 
 mirjamvonabelin 20. Oktober 2014 
 

Ich weiß zwar nicht was

Philologen sind, aber je mehr Verbände sich gegen die himmelsschreiende "Pornografisierung" äußern, umso besser.
Irgendwann werden die Politiker umdenken müssen, wenn sie gewählt werden wollen.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu









Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  13. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz