Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  12. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Berichterstattung über Lebensmarsch: Lohmann schreibt ZDF-Intendanten

15. Oktober 2014 in Deutschland, 14 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Im Namen vieler Teilnehmer wende ich mich mit der Frage an Dich, warum das ZDF die friedliche und eindrucksvolle Demonstration von mehreren tausend Menschen nachrichtlich komplett ignoriert, um sich aber dann ‚satirisch‘ darüber lustig zu machen.“


Mainz (kath.net) „Im Namen vieler Teilnehmer wende ich mich mit der Frage an Dich, warum das ZDF die friedliche und eindrucksvolle Demonstration von mehreren tausend Menschen nachrichtlich komplett ignoriert, um sich aber dann ‚satirisch‘ darüber lustig zu machen, und dies nicht ohne Blasphemie und Geringschätzung des christlichen Glaubens.“ Dies schrieb Martin Lohmann (Foto) in seiner Funktion als Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) an Dr. Thomas Bellut, den Intendanten des Zweiten Deutschen Fernsehens (ZDF), über die Berichterstattung des ZDF zum Marsch für das Leben. Der Brief des BLV-Vorsitzenden vom 29.9.2014 liegt der kath.net-Redaktion vor. Der Marsch für das Leben, bei dem sich die Teilnehmer für das Lebensrecht eines jeden Menschen aussprechen, hatte am 20.9.2014 in Berlin vor dem Bundeskanzleramt stattgefunden, kath.net hat berichtet. Lohmann erläuterte Bellut, dass die Teilnehmer des Marsches für das Leben für das „werben, was uns das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, das sicher auch für die öffentlich-rechtliche Anstalt ZDF eine Bedeutung haben sollte, vor allem in seinen ersten Artikeln als Auftrag mitgibt und menschenrechtlich deklariert“.

kath.net dokumentiert den Brief vom 29.9.2014 in voller Länge:
© Martin Lohmann/kath.net


Sehr geehrter Herr Intendant, lieber Thomas,

als ehrenamtlicher Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht BVL, der seit etlichen Jahren in Berlin den Marsch für das Leben organisiert, wende ich mich mit großer Verwunderung an Dich, nachdem Dein Sender es in der heute-show für nötig befunden hat, in einer sogenannten Satire die mehr als 6000 Teilnehmer der von mir angeführten Demonstration für das Leben und das Lebensrecht eines jeden (!) Menschen lächerlich zu machen und einen absurden Eindruck über diesen selbstlosen Einsatz ernstzunehmender Mitbürger hinterlassen zu wollen. Wir wenden uns – ohne jeden Vorwurf an andere – gegen die Tötung von Menschen, also von noch nicht geborenen ebenso wie von bereits geborenen und alten Menschen. Wir werben für ein Europa ohne Abtreibung und ohne Euthanasie. Und wir werben für das, was uns das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, das sicher auch für die öffentlich-rechtliche Anstalt ZDF eine Bedeutung haben sollte, vor allem in seinen ersten Artikeln als Auftrag mitgibt und menschenrechtlich deklariert.

Im Namen vieler Teilnehmer wende ich mich mit der Frage an Dich, warum das ZDF die friedliche und eindrucksvolle Demonstration von mehreren tausend Menschen nachrichtlich komplett ignoriert, um sich aber dann „satirisch“ darüber lustig zu machen, und dies nicht ohne Blasphemie und Geringschätzung des christlichen Glaubens. Respekt vor religiösen Überzeugungen von Christen scheint in Deinem Sender offenbar nicht mehr selbstverständlich zu sein. Und es ist schon bemerkenswert, dass eine öffentlich-rechtliche Anstalt der Informationspflicht nicht nachkommen möchte, wohl aber einen Desinformations- und Diskriminierungsdrang zu verspüren scheint und ihm – meines Erachtens auf niedrigstem Niveau – nachgibt. Religiöse Gefühle zahlreicher (christlicher) Teilnehmer wurden hier willentlich und primitiv verletzt. Dem Niveau und der Anstands- wie Respektsnormalität, die unsere Begegnungen und Gespräche bisher ausgezeichnet haben, entspricht das in Rede stehende Arbeitsergebnis jedenfalls nicht.

Ich bitte sehr darum, mir nicht erklären zu wollen, was Satire (eigentlich) ist, weil mir dies durchaus bekannt ist und ich hier keiner Belehrung bedarf. Aber in Erwartung Deiner persönlichen (von einer delegierten Antwort bitte ich Abstand zu nehmen) Antwort hege ich doch die Hoffnung, dass das gebührenfinanzierte ZDF seinem öffentlich-rechtlichen Auftrag gerecht werden möge und in der Lage sein wird, über das edle Anliegen von friedvollen Lebensschützern angemessen und maßstabsgetreu zu berichten, zumal ich annehmen möchte, dass die unrechtmäßige tägliche Tötung von hunderten wehrloser Menschen in unserem Lande auch in Deinem Hause nicht jeder verantwortlichen Person gleichgültig ist.

Gerne stehe ich auch zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung – wie ich Dir ja auch in meiner Nachricht auf Deine Mailbox, auf die ich keine Reaktion Deinerseits bekam, mitteilte.

Mit enttäuschten und zugleich hoffnungsstarken Grüßen
Dein
Martin Lohmann

EWTN Reporter - Marsch für das Leben 2014 - Rede Martin Lohmann


EWTN Reporter - Marsch für das Leben - Redebeitrag des Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe


EWTN Reporter - Rudolf Gehrig, Jugend für das Leben, auf dem Marsch für das Leben



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Konrad Georg 17. Oktober 2014 
 

Liebe Marienzweig,

etwas mehr Präzision bitte.
Ein Nasciturus, also ein gezeugter Mensch befindet sich nie (!) im Bauch seiner Mutter, sondern er wohnt in der "Einliegerwohnung" Uterus/Gebärmutter. Diese dehnt sich im Verlauf seines Wachstums in den Bauchraum hinein aus. Der Bauch ist für die Verdauung zuständig.

"Wir sind schon da, bevor wir auf die Welt kommen." Sogar schon Rechtspersonen.

Ideologen sind in ihrer Logik behindert.


0

0
 
 Alois Fuchs 16. Oktober 2014 
 

Brief an Intendanten

Meine Hochachtung zu diesem brillanten Stil und treffender Stellungnahme.
Bei dem Moderator dieser Blödelei (Satire) würde mich interessieren, ist er wirklich so geistlos oder ist gezwungen, so einen Unfug nachzusprechen. Dann würde er mir leid tun.


3

0
 
 medpilger89 16. Oktober 2014 

Heute Show

dieser Programmpunkt des ZDF beinhaltet ausschließlich plumpen Schenkel-Klopf-Humor. Irgendwie fällt mir das Lachen lange schon schwer, egal, wen sie auf`s Korn nehmen. Hier kann man schon etwas für die Quote tun, indem man es nicht mehr ansieht.


2

0
 
 Marienzweig 16. Oktober 2014 

schon da!

@JP2B16 - Ihre Plakataufschrift:
"Liebe Gegendemonstranten und Verständnislose!
Bitte nennt uns doch den genauen Tag, Stunde, Minute und Sekunde, wann Ihr vom Ungeborenen plötzlich zum Menschen geworden seid!"

Man müsste es noch ein wenig kürzer formulieren, aber der Inhalt ist klasse!

@kreuz - auch Ihr Vorschlag ist toll:
"Ihr könnt deswegen demonstrieren, weil Ihr NICHT abgetrieben wurdet."

Neulich hörte ich einen guten Priester in der Predigt sagen, ich zitiere aus dem Gedächtnis:
"Wir sind ja vorher schon da, bevor wir auf die Welt gekommen sind."
Wie wahr!
Nur durch die Bauchdecke der Mutter von der Welt getrennt, sind wir schon auf der Welt. Dies sollten sich auch einmal die Gegner des Lebens konsequent vor Augen führen.


3

0
 
 Charlene 16. Oktober 2014 

Das links-grün-versiffte öffentlich-rechtliche Senderunwesen verzerrt das Bild der Kirche wie kein anderes Medium. Als professioneller Medienbeobachter unterstreiche ich: Die öffentlich Rechtlichen müssen wir als Christen boykottieren. Insbesondere muss man gegen die Zwangsgebührenfinanzierung protestieren. Das ist der einzige Weg, diese Leute zu erreichen. Jeder Mensch, der in Deutschland einen Wohnsitz hat, zahlt knapp 250€ im Jahr für diesen Kirchenhass. Herr Belluth kassierte dafür im Jahr 2013 276.113 € und noch mal 33.219 € obendrauf, weil er in Aufsichtsräten von Tochterfirmen des ZDF herumsitzt. Mit Demokratie, Rechtsstaat, Information hat das ganze Theater schon lange nichts mehr zu tun.


4

0
 
 kreuz 16. Oktober 2014 

guter Spruch @JP2B16

ein anderes Plakat könnte heißen:

"ihr könnt deswegen demonstrieren, weil Ihr NICHT abgetrieben wurdet."

ob allerdings mainstream-Journalisten und Gegendemonstranten so weit über Ihren eigenen Tellerrand hinauszuschauen vermögen, das sei dahingestellt.


3

0
 
 JP2B16 16. Oktober 2014 
 

Nichts unversucht lassen!

Lieber Herr Lohmann,
ich verneige mich vor Ihrem Mut und Engagement für die beste Sache der Welt. Ich stimme Herrn Schneider-Flagmeyers Einschätzung völlig zu, dass mit Sicherheit keine Reue des ZDFs zu erwarten ist. Doch Herr Schneider-Flagmeyer sollte auch bedenken, dass im Sinne von "Melden macht frei" wir mit Protesten an die Redaktionen uns zumindest nicht schuldig machen, schweigend Unrecht einfach hingenommen zu haben.
Für das nächste Jahr übrigens ein Vorschlag für ein großes Plakat:
>> Liebe Gegendemonstranten und Verständnislose,
Bitte nennt uns doch den genauen Tag, Stunde, Minute und Sekunde, wann Ihr vom Ungeborenen plötzlich zum Menschen geworden seid!


5

0
 
 M.Schn-Fl 15. Oktober 2014 
 

Lieber Herr Lohmann,

erwarten Sie wirklich von Bellut eine ernstzunehmende Antwort?
Wer das Buch von Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten - Wie Politiker, Geheimdienste und Hochfinanz Deutschlands Massenmedien lenken, Kopp Verlag, liest, weiss über diese Leute nun wirklich Bescheid und erwartet nichts mehr. Und dass das Buch im Verkauf behindert wird, spricht dafür, dass hier die Wahrheit gesagt wird.
Man sollte lieber dieses Buch jedem in die Hand drücken, damit jeder sieht, wer Deutschlands "Alpha"Journalisten sind. ARD und ZDF werden hier auch ausführlich gewürdigt. Von diesen Leuten ist nichts zu erwarten. Für sie gilt: cosi fan tutte.


4

0
 
 garmiscj 15. Oktober 2014 

Antwortschreiben?

Gibt es ein Antwortschreiben des Intendanten an Herrn Lohmann? Wenn ja, dann würde mich dieses sehr interessieren.


1

0
 
 willibald reichert 15. Oktober 2014 
 

nemrod

Meines Wissens ist der ZDF-Intendant mit
einer Muslima verheiratet. Da ist die
Streicheleinheit für den Islam doch wohl
selbstverständlich. Was würde seine Frau
sonst wohl sagen?!


7

0
 
 nemrod 15. Oktober 2014 
 

Denke mal, dem "lieben Thomas" geht das Achtern vorbei..Katholiken - zumindest sofern nicht dem Zeitgeist sich anbiedernd - sind inzwischen ja fast Freiwild. Solche Späßken täten sich unsere "Journalisten" mit dem Islam nicht im Entferntesten trauen....


9

0
 
 SpatzInDerHand 15. Oktober 2014 

Danke, Herr Lohmann. Es ist absolut wichtig, dass Sie hier Ross und Reiter benennen.

Die Berichterstattung seitens des ZDF fand ich öffentlich demütigend - immerhin über Leute, die sich FÜR das Grundgesetz einsetzen.


15

0
 
 Diasporakatholik 15. Oktober 2014 
 

M. Lohmann spricht mir hier aus dem Herzen:

Ich missbillige scharf, dass das ZDF in seiner Nachrichtensendung "heute" wie übrigens auch die ARD-Tagesschau oder rbb in seinen Lokalnachrichten den vieltausendfachen Marsch für das Leben komplett verschwiegen dafür eine am selben Tag kopfzahlmäßig unbedeutende demo mit plastiktüten in Berlin ausführlich in den gen. Sendungen brachten.

Das ist nicht mehr unabhängige und überparteiliche Berichterstattung sondern tendenziös und verstößt gegen die Informationspflicht der öffentlich-rechtlichen Medien, die von unser aller Gebühren (auch von uns Christen!) zwangsfinanziert werden.

Das ZDF setzte "noch einen Drauf" indem es mit verarschenden Interviews für die sog. Satiresendung "heute-show" sowohl Lebensmarschteilnehmer als Deppen darstellte und den Anliegen der Lebensrechtsbewegung nahestehende Christen einseitig provozierte.

Für so etwas muss ich also die links-rot-grün-sympathisierende Journaille mit meinen Gebühren zwangsweise unterstützen!


18

0
 
 Herbert Heek 15. Oktober 2014 
 

Lieber Herr Lohmann,
auf diesem Wege möchte ich Ihnen, lieber Herr Lohmann, für Ihren Mut meinen Dank aussprechen. Sie haben den "Marsch für das Leben in Berlin wieder gut ausgerichtet und die vielen
unschuldigen Kinder werden es Ihnen besonders danken. Sicherlich wird Ihr
Brief an das ZDF, nicht verstummen.
Mit einem verbundenen Gruß,
Herbert Heek
Christusritter (NOVA MILTIA IESU CHRISTI)


11

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. Christlicher Lobpreisleiter kritisiert Zensur auf sozialen Medien
  2. Nach Rücksprache mit Merkel erstattet Seehofer keine Anzeige gegen taz
  3. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  4. Deutscher Bundesinnenminister Seehofer wird Anzeige gegen taz-Kolumnistin stellen
  5. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“
  6. taz-Leser: „taz sollte sich schämen, so ein Hate-Speech abzudrucken“
  7. ZDF: „Am Feiertag #Fronleichnam gedenken viele ihrer Toten“
  8. Medien: Dank aus aller Welt für übertragene Papstmessen
  9. Vatikan: "Osservatore Romano" stellt wegen Corona Printausgabe ein
  10. US-Berufungsgericht: YouTube darf diskriminieren








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  12. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  13. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz