14 Oktober 2014, 17:51
'Nicht sehr hilfreich bei der Verkündigung der Lehre der Kirche!'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vatikan'
Vatikan: Vermehrte Kritik in der Synode am Zwischenbericht - Kardinal Napier bei Pressekonferenz: "Nicht sehr hilfreich bei der Verkündigung der Lehre der Kirche!" - Begriff der Sünde komme gar nicht vor, Annäherung an den Zeitgeist

Vatikanstadt (kath.net/KNA/red) Unter den Teilnehmern der vatikanischen Bischofssynode zu Ehe und Familie gibt es Kritik an dem am Montag veröffentlichten Zwischenbericht. Einige Redner hätten deutlichere Worte zur Unauflöslichkeit des Ehesakraments angemahnt, hieß es am Dienstag in einer Erklärung des Vatikan. Der Text konzentriere sich zu sehr auf die Situation unvollkommener Ehen und stelle zu wenig die Schönheit der lebenslangen Treue heraus.

Die Kritiker warnten laut Erklärung vor einer «Verwirrung» durch den Begriff der «Gradualität». Damit bezeichnet der Zwischenbericht die Möglichkeit, dass auch viele nicht der katholischen Lehre entsprechende Partnerschaften, etwa von wiederverheirateten Geschiedenen, sittlich wertvoll sein könnten. Deren Wiederzulassung zur Kommunion könne schnell zur Regel werden, befürchten die Kritiker. Sie bemängeln außerdem, dass der Begriff der Sünde in der sogenannten Relatio so gut wie gar nicht vorkomme, und warnten dabei vor einer Annäherung an den Zeitgeist.

Werbung
KiB Kirche in Not


Als weiteren Kritikpunkt nannte die Vatikan-Erklärung die entgegenkommenden Ausführungen des Zwischenberichts über Homosexuelle. Die Kirche müsse diese Menschen willkommen heißen, aber «mit der richtigen Vernunft», hieß es. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, die Kirche vertrete eine positive Wertschätzung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.

Der ungarische Kardinal Peter Erdö, der als Generalrelator der Synode für den Zwischenbericht verantwortlich ist, hatte nach der Aussprache der Synodalen über den Text am Montag mitgeteilt, unter den 41 Rednern seien 15 Kritiker gewesen.

Der südafrikanische Kardinal Wilfrid Fox Napier äußerte bei einer Pressekonferenz im Vatikan Unmut über einzelne Formulierungen des Zwischenberichts. Zuweilen erwecke das Dokument den Eindruck, die Positionen seien Konsens der gesamten Synode. Wörtlich sagte der Kardinal zum Papier: "Nicht sehr hilfreich bei der Verkündigung der Lehre der Kirche!"

Napier betonte zwar, das Dokument stehe im Einklang mit der katholischen Lehre, sei aber nur ein Arbeitspapier, über das nun in den sogenannten kleinen Zirkeln intensiv diskutiert werde. Viele Medien berichteten aber so, als gebe es bereits Beschlüsse. Der Erzbischof von Durban leitet die Diskussion in einem der insgesamt zehn Sprachzirkel, die in dieser Woche über den Zwischenbericht debattieren und am Donnerstag vor dem Synodenpräsidium ihre Positionen vortragen.

Ein weiterer Moderator einer solchen Diskutantenrunde, Kurienkardinal Raymond Leo Burke, zeigte sich als scharfer Kritiker des Synodenverlaufs. Die Informationspolitik über die Bischofsversammlung werde in eine Richtung manipuliert, sagte der Präfekt der Apostolischen Signatur der italienischen Tageszeitung «Il Foglio». Er sehe die Gefahr, dass mit dieser Synode eine neue Praxis in der Pastoral durchgesetzt werden solle, die mit der katholischen Lehre nicht vereinbar sei.

Eine positive Halbzeitbilanz der Weltbischofssynode zog indessen der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx. «Wir haben bisher eine offene und ehrliche und in den Themen breitgefächerte Diskussion erlebt», heißt es in einer am Dienstag in Bonn verbreiteten Erklärung.

Es gebe durchaus Spannungen zwischen denjenigen Synodenteilnehmern, die «die Lehre ins Zentrum stellen und denen, die vom Leben der Menschen ausgehen», räumte Marx ein. «Ich hoffe sehr, dass wir mit einem starken, pastoral orientierten Zuspruch in die nächste Etappe gehen können.» Jesus habe kein Gesetzbuch geschrieben, sondern Wege zum Leben gezeigt.
Das Schlussdokument der Außerordentlichen Synode zu Ehe und Familie soll am Samstag per Abstimmung verabschiedet werden. Es bildet die Grundlage für die Vorbereitung der zweiten, Ordentlichen Synode zu dem Thema im Herbst 2015.





(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (57)

Bildet kleine Glaubenszellen, die sich gegenseitig stützen! (41)

Nackte Frauenfigur bei Vatikanzeremonie „nicht die Jungfrau Maria“ (38)

Was auf dem Spiel steht. Es geht nicht um Amazonas – es geht ums Ganze (35)

Oster: „katholisch.de – auch diesmal wieder – leider allzu vertraut“ (28)

Dieter Nuhr: "Das Denken wird totalitär" (25)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (16)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (15)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (13)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (13)

Synodenteilnehmer kritisiert ‚linke Konservative’ in Lateinamerika (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Disco-Türsteher weist Christ wegen Kreuz ab (12)

„Gott liebt auch die Tiere“ (11)

Peter Handke: 'Ich gehe gerne in die heilige Messe' (11)