01 April 2003, 06:49
Wissenschaftler: Nur die Hälfte der Abtreibungen werden gemeldet
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Abtreibung'
Führt das Statistische Bundesamt die Öffentlichkeit in die Irre?

Osnabrück (kath.net/idea)
Die beim Statistischen Bundesamt gemeldeten jährlichen Abtreibungszahlen müssen mindestens verdoppelt werden, um die tatsächliche Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland zu bekommen. Diese Überzeugung hat Manfred Spieker, Professor für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Osnabrück, in einem Leserbrief in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 28. März geäußert. Nach Spiekers Einschätzung weist die Datenerhebung des Amtes, das für das Jahr 2002 von 130.400 Abtreibungen ausgeht, erhebliche Defizite aus. Nach wie vor seien nicht alle ambulanten Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen, bei den Landesärztekammern oder beim Statistischen Bundesamt bekannt. Deshalb stünden auch ihre Daten nicht zur Verfügung.

Werbung
syrien2

Krankenkassen wissen mehr

Als Beleg für die Datenlücke weist Spieker auf die Zahlen für Abtreibungen nach kriminologischer und medizinischer Indikation (also nach Vergewaltigung oder bei Gefahr für die Gesundheit der Mutter) für das Jahr 1996 hin. Beim Statistischen Bundesamt seien 4.874 solcher Fälle gemeldet worden; alleine über die gesetzlichen Krankenkassen seien aber im selben Zeitraum 7.530 Fälle abgerechnet worden. “Nimmt man dieses Meldedefizit auch für die Abtreibungen nach der Beratungsregelung an, so kommt man schon auf rund 200.000 Abtreibungen jährlich.” Dazu kämen Schwangerschaftsabbrüche, die unter einer anderen Diagnose abgerechnet oder die im Ausland vorgenommen würden. Auch die “Mehrlingsreduktionen” nach künstlicher Befruchtung und die nach wir vor praktizierten heimlichen Abtreibungen müßten ergänzt werden. Dem Statistischen Bundesamt wirft Spieker Irreführung vor. Habe es von 1996 bis 2000 die veröffentlichten Zahlen immer mit dem Zusatz versehen, daß die Meldungen nicht als vollständig betrachtet werden könnten, so werde dieser Zusatz seit 2001 weggelassen, “obwohl sich weder die Rechtsgrundlagen der Abtreibungsstatistik noch die Meldeverfahren geändert haben”.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben


 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Piusbruderschaft-Oberer: "Dieser Papst erschüttert uns zutiefst" (124)

„Der Schutz des Lebens hat für die CDU überragende Bedeutung“ (56)

Diözese Gurk wird an Bischof Schwarz Regressforderungen stellen! (48)

Das wäre der Dschungel... (48)

Anglikanische Kirche führt Feier für Transgender-Personen ein (43)

'Wo bleibt Ihr Aufschrei, Ihr bigotten Religionsschauspieler?' (39)

Sensationell: Kirche nicht mehr heilig – Drewermann Prophet (37)

Bischof: Keine Untersuchung eines möglichen eucharistischen Wunders (31)

Vatikan bietet der Katholikin Asia Bibi kein Asyl an (28)

Weihbischof Michael Gerber wird neuer Bischof von Fulda (27)

Was am Katholizismus so klasse ist: Die Verbindlichkeit! (26)

"Eine Frage hätte ich noch..." (23)

Polen und Ungarn blockieren erfolgreich die „LGBTIQ-Rechte“ in der EU (20)

Nach Vatikan-China-Deal Rücktritt von zwei Untergrundbischöfen! (19)

Jesuitenpater empfiehlt Rosenkranz für volle Akzeptanz von ‚LGBTQ’ (19)