06 Oktober 2014, 10:30
25 Tipps für (katholische) Ehemänner
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Ehe'
Katholische Ehemänner haben sich bei der Eheschließung verpflichtet, sich ein Leben lang um ihre Frau zu bemühen. Der amerikanische Blogger Sam Guzman, selbst Ehemann und Vater.

Milwaukee (kath.net/jg)
Kurz vor der Bischofssynode zu Familie und Neuevangelisierung hat der katholische Blogger Sam Guzman einen Eintrag zum Thema veröffentlicht.

Wer die Berufung zur Ehe habe, habe sich dazu verpflichtet seine Frau zu lieben. Angesichts der vielen Scheidungen seien katholische Ehepaare aufgerufen, Zeugen für Lebensfreude, Treue und Liebe zu sein, leitet Guzman seinen Beitrag ein.

Werbung
Messstipendien


Vor diesem Hintergrund gibt er 25 Tipps, wie man seiner Ehefrau seine Liebe ausdrücken könne. Natürlich gebe es noch viele weitere, doch entscheidend sei, die Beziehung in der Ehe ebenso zu pflegen wie vorher. „Es gab einmal eine Zeit, in der es dein Hauptanliegen war, das Herz deiner jetzigen Frau zu gewinnen“, schreibt Guzman wörtlich. Leider würden viele Männer damit aufhören, sobald sie verheiratet seien.

Als katholischer Ehemann sei man verpflichtet, sich sein Leben lang für seine Frau zu interessieren, für ihre Träume und Hoffnungen, ihre Ängste und Sorgen, schreibt Guzman, der für die Lebensschutzorganisation „Pro-Life Wisconsin“ arbeitet.

Die Ehe sei ein Sakrament, fährt er fort. Eine gute Ehe könne uns daher geistlich bereichern und uns Gnade schenken. Je nachdem wie man ein Sakrament empfange, erhalte man mehr oder weniger Gnaden. Das gelte auch für die Ehe.

Hier die 25 Tipps von Guzman:
1) Höre ihr zu und achte auf das was sie zu sagen hat.
2) Sei zärtlich zu ihr.
3) Überrasche sie mit Blumen.
4) Lade sie zum Essen ein (ohne Kinder).
5) Schenke ihr ein Buch das sie sich wünscht.
6) Schreibe ihr eine kurze Nachricht, in der steht dass Du sie liebst.
7) Wasche das Geschirr ab.
8) Erledige etwas von Deiner „Schatzi-Liste“.
9) Wenn Ihr Babys habt, wechsle die Windeln.
10) Gib ihr die Möglichkeit, sich mit ihren Freundinnen zu treffen, ohne dass die Kinder dabei sind.
11) Halte ihr die Tür auf.
12) Bete mit ihr und für sie.
13) Bitte sie um Entschuldigung, wenn Du sündigst.
14) Verzeihe ihr, wenn sie sündigt und sei nicht nachtragend.
15) Bitte sie um ihren Rat.
16) Finde heraus was sie ärgert und vermeide es.
17) Geh mit ihr einkaufen.
18) Faste für sie.
19) Hab Verständnis für ihre Ängste, tröste sie auch wenn du sie nicht verstehst.
20) Sprich mit ihr über das Leben.
21) Mach ihr konkrete Komplimente.
22) Küsse sie in der Öffentlichkeit und vor den Kindern.
23) Halte ihre Hand.
24) Verzichte auf etwas, das Du tun möchtest, damit Du etwas tun kannst, das sie sich wünscht.
25) Kritisiere nicht und beklage Dich nicht, lobe sie.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Marx möchte Zölibat für Priester aufweichen (107)

"Der Weg des Schismas ist nicht christlich" (104)

Vatikan stellt sich gegen deutsche Bischöfe! (79)

Ökumenischer Arbeitskreis von Theologen möchte 'Eucharistie für alle' (66)

Deutsche Bischofsrevolte gegen Rom (48)

EWTN: Arroyo verteidigt US-Katholiken gegen Papstkritik (39)

"Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt" (26)

Feigheit ist keine Tugend (21)

Eine Entscheidung mit Symbolwert und eine Entscheidung, die entlarvt (20)

Kirchenrechtler Schüller: Game over! (19)

„Ein Kreuzzug des Gebets und des Fastens“ (19)

Drei katholische Bischöfe werden zum Marsch für das Leben erwartet (19)

5. Oktober in Rom: Beten wir für die Kirche! (18)

Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses (18)

Marienfigur geköpft – Täter verhaftet (15)