Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Erneuter Vandalismus gegen Katholiken in Berlin

2. Oktober 2014 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der „kleine Gruߔ der „Anti”-Faschisten richtet sich gegen die freie Meinungsäußerung von Menschen, die für ein Recht auf Leben eintreten. Ein Gastkommentar von Peter Winnemöller


Berlin (kath.net/katholon) Wenn ich doch nicht immer so eine Unke wäre. Sagte ich doch kürzlich noch, dass man sich nicht darauf beschränken sollte, vor rechter Gewalt zu warnen und selbige im Auge zu behalten. Auch die linke Variante der Gewalt ist durchaus präsent. Die Schändung der Herz Jesu Kirche in Berlin hat nun noch eine Fortsetzung gefunden. Wie eine Internetseite von selbsternannten Antifaschisten (die ich hier bewusst nicht verlinke) aus Berlin berichtet, hat man nun eine Apotheke verwüstet, deren Eigentümer aus Gewissensgründen keine „Pille danach” verkauft.


Der neue Faschismus wird kommen und sich als Antifaschismus bezeichnen. Wir erleben es gerade nur zu deutlich!

In bester faschistischer Manier kämpfen die „Anti”-Faschisten mit Gewalt gegen Sachen und – so man sie nicht stoppt – auch irgendwann mit Gewalt gegen Menschen gegen die Freiheit in unserem Land.

Der „kleine Gruߔ, von dem die „Anti”-Faschisten schreiben, richtet sich gegen die freie Meinungsäußerung von Menschen, die für ein Recht auf Leben eintreten. Mit der Schädigung des Eigentums der Kirche und von Privatleuten sind die gewalttätigen Proteste gegen den Lebensschutz in eine neue Stufe eingetreten. Es ist ja nicht so, als gäbe es keine historischen Vorbilder für das, was derzeit in Berlin passiert. Doch wann hätten wir jemals aus der Geschichte gelernt?

Es ist fraglich, wie die Reaktion der Strafverfolgungsbehörden ausfallen wird und ob die mediale Mauer des Schweigens weiter bestehen bleibt.

Zur Dokumentation: Das Bekennerschreiben der Antifa zum Vandalismus an Berliner Apotheke im Zusammenhang mit "Pille danach und "Marsch für das Leben"



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Leandra 4. Oktober 2014 
 

Die selbsternannte Antifa...

...in Berlin verwendet ganz klar faschistische Methoden. Vandalismus gegen Andersdenkende, In-Haft-Nehmen derer die mit Andersdenkenden Kontakt haben (so die Schändung der Kirche in der die Lebensschuetzer Räume angemietet hatten) und anderes.
Die Linksextremisten in Berlin organisieren sich derzeit in quasi terroristischen Systemen, ein Trost kann es wohl nicht sein, dass deren Ziele nicht nur religiös engagierte Menschen treffen, sondern auch Politikerbueros demokratischer Parteien, Touristenbusse (!) von Schulklassen, Immobilienfirmen oder Laedeninhaber...
Eine beaengstigende Entwickung die es in Berlin Christen besonders schwer macht, ihre Meinung zu auessern.
Hoffen wir dass die Politik in Berlin es schafft, sich dem wirksam entgegen zu stellen. Meine Zweifel bleiben leider...


1

0
 
 Chris2 3. Oktober 2014 
 

Steuergelder für Linksextremisten?

"Dank" der aktuellen Bundesregierung müssen Empfänger staatlicher Gelder für den "Kampf gegen Rechts[extremismus]" keine Erklärungen mehr abgeben, dass sie das Grundgesetz anerkennen. Seitdem kommen endlich auch die erklärten Staatsfeinde und selbsternannten Moralwächter aus dem linksextremistischen Spektrum wieder leichter in den Genuss erweiterter staatlicher Hilfen (als "Aufstocker" für ihr Hartz IV, versteht sich).


1

0
 
 bellis 2. Oktober 2014 

Ich fürchte, es gibt nur eine Apotheke

Es handelt sich hier um einen mutigen Apotheker, der sich nicht der Kultur des Todes unterwirft. Von den Moslems , die in seiner Gegend wohnen, erntet er dafür Respekt. Wer ist der Götze der perversen Verdrehungen der von Gott geschenkten Schöpferkraft des Menschen - der Teufel selbst. Tiere werden von Gott über Instinkte geführt. Wir Menschen sagen, sie fressen, sie saufen, sie vögeln, dass alles tun sie in vernünftigem Maße, denn Gottes "Vernunft" ist den Instinkten innewohnend. Was ist der Mensch, der ohne Gottes Vernunft allein mit seinem eigenen Willen frisst, säuft, vögelt - dieser Mensch ist ein Tier!Besinnen wir uns und zivilisieren wir endlich unsere Triebe. Ja wir gehören zur gefallenen Schöpfung, aber Jesus hat uns erlöst und in Seiner Ordnung sollen und können wir auch leben. Die Gebote sind Schutzgebote und mit Gottes Hilfe sind sie zu leben. Das Joch Jesu ist leicht. Perverse sexuelle Betätigungen sind nicht alternativlos!


1

0
 
 Wunderburger 2. Oktober 2014 
 

Nicht mehr nur Gewalt gegen Sachen, sondern bereits Gewalt gegen Menschen

In einem Punkt ist Herrn Winnemöller zu widersprechen! Die Gewalt linker Chaoten beschränkt sich längst nicht mehr auf Sachen, sondern wird bereits gegen Menschen ausgeübt: Wer am Marsch für das Leben in Berlin oder der Demo für alle in Stuttgart teilgenommen hat, weiß davon ein Lied zu singen. So wird man von dreisten Störern, die sich Gegendemonstranten nennen, bespuckt oder angerempelt, nur weil man für seine Rechte als Bürger auf der Straße eintritt. Und wenn es übel hergeht, dann wird man auch schon von einem Farbbeutel getroffen. Das alles, liebe freunde, ist bereits Gewalt gegen Menschen. Und selbst die gezielte Sachbeschädigung darf als psychische Gewalt gegen Menschen angesehen werden, da sie die bewusste Einschüchterung und seelische Belastung von unliebsamen Mitmenschen zum Ziel hat. Wir haben bereits wieder Zustände in unserem Vaterland, die angeblich keiner mehr wünscht. Und die geistigen Brandstifter sitzen wie in der Weimarer Republik im Parlament und stiften Unheil!


9

0
 
 waghäusler 2. Oktober 2014 
 

Sarazins Tugendterror lässt grüßen.
Wer anderer Meinung als der "noch "
Linksliberaler Meinungsmacher ist, dürfte sich bald härterer Repressalien ausgesetzt
sein.
Das schlimmste allerdings ist,dass die meisten sich belustigen lassen wenn die RKK mal wieder durch den Kakau gezogen wird, ohne zu ahnen wohin der Strom treibt.


5

0
 
 huegel76 2. Oktober 2014 

Gibt es denn nur diese eine Apotheke in Berlin?

Wenn nein: Was ist dann mit Bäckereien, Modeläden, Restaurants etc. Die verkaufen auch alle keine Pille danach.
Im Ernst: Was ist mit dem Selbstbestimmungsrecht der Geschäftsinhaber, hier dem Apotheker?


5

0
 
 Tisserant 2. Oktober 2014 

Nicht nur folgende Parteien unterstützen die SA-Antifa, Grüne, Linke, SPD, Piratenpartei sondern auch der DGB und die darin angeschlossenen Parteien!

Sie schützen den Islam in seiner ganzen Fülle, ohne zu wissen, daß sie die ersten sind die bei einer weiteren Islamisierung Europas, als erste den Kopf hierfür hinhalten müssen!

Tja, ihr superlinken tut mir leid, aber die Christen die dann euch noch schützen könnten, habt ihr ja vorher aus vollem Herzen bekämpf, wir kämpfen dann selbst ums überleben!

Diese verwahrlosten WohlstandskinderInnen sind meist äußerst geistig einfältig und sind im Grunde eher zu bedauern, wären sie nicht wie einst die SA!

Wenn sie nur wüßten wie sehr diesem Schlägertrupp ähnlich sind!


6

0
 
 Stefan Fleischer 2. Oktober 2014 

Wer die linke Gewalt toleriert

oder gar unterstützt, fördert auch die rechte, und umgekehrt. Bei Gewalt ist jede Toleranz oder gar Unterstützung nicht nur falsch, sondern auch brandgefährlich.


8

0
 
 chriseeb74 2. Oktober 2014 
 

Für mich stellt sich...

nur folgende Frage:
Wie lange wird es noch dauern bis entsprechende Antichristen im ganzen Land unsere Namen und Anschriften herausbekommen und unsere Meinungsfreiheit bekämpfen werden?
Und in welcher Form?
Dies ist kein satirischer Beitrag!


10

0
 
 nemrod 2. Oktober 2014 
 

Diesem Kommentar kann 100%ig zugestimmt werden. Wobei gar nicht oft genug darauf hingewiesen werden kann, daß dieses Gesindel Unterstützer in gewissen Parteien besitzt. Besonders die linksgrüne Parteienlandschaft sympathisiert mehr oder weniger offen mit diesen Verbrechern - und um nichts anderes handelt es sich hier!


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Vandalismus

  1. Portland: Black Lives Matter/Antifa-Randalierer verbrennen Bibeln
  2. Trump: Angriffe auf katholische Kirchen und Statuen werden verfolgt
  3. Süddeutsche Zeitung nach Feuer in Kathedrale von Nantes: „Vandalismus in Kirchen ist großes Thema“
  4. Angriffe auf Kirchen in den USA – Wo bleibt der Aufschrei?
  5. Frankreich: Vandalenakt gegen Gipfelkreuz
  6. Französisches Innenministerium: 2019 1.052 antichristliche Taten
  7. USA: Mann besprüht Altar und Priester mit roter Flüssigkeit
  8. Berlin: Pro-Abtreibungs-Farbanschlag auf Kirche St. Elisabeth
  9. Fensterzerstörung in Thomaskirche Leipzig: Tatverdächtiger gefasst
  10. Chamer Marienstatue war durch illegalen Böller gesprengt worden








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz