Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  3. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  7. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  8. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  9. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  10. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  11. R.I.P. Ennio Morricone
  12. Der synodale Weg funktioniert nicht
  13. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  14. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  15. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!

Islamisten drohen Aufklärern mit dem Tod

29. September 2014 in Aktuelles, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


"Pass auf deinen Kopf auf!“ – YouTube schaltet Kanal ab - Radikale Muslime haben den Betreibern eines Senders, der über Inhalt und Ziele des Islams informiert, mit dem Tod gedroht.


Berlin (kath.net/idea)
Radikale Muslime haben den Betreibern eines Senders, der über Inhalt und Ziele des Islams informiert, mit dem Tod gedroht. Das hat die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) erfahren. Es handelt sich um den YouTube-Kanal „Al Hayat TV“ (Arabisch „Das Leben“). Dort informieren Christen und ehemalige Muslime – darunter die pakistanisch-österreichische Buchautorin und Menschenrechtlerin Sabatina James und der frühere Islamist Barino Barsoum – eigenen Angaben zufolge „sachlich und wissenschaftlich“ über den Islam. Seit einigen Tagen kann der Kanal aber nicht mehr aufgerufen werden. Die Video-Plattform YouTube hat ihn wegen angeblicher wiederholter Urheberrechtsverletzungen gesperrt. Wie einer der Betreiber von „Al Hayat TV“, der aus Syrien stammende Christ Bassam F., gegenüber idea sagte, ist dies nur ein Vorwand. „Denn wir drehen unser Filmmaterial entweder selbst oder synchronisieren arabische Sendungen unseres Mutterkanals Hayat TV.“ Tatsächlich versuchten Islamisten, eine Stimme der Islamaufklärung zum Verstummen zu bringen.


Persönliche Daten weitergegeben

Am 25. September habe sich ein gewisser „FirstCrist, Copyright“ bei YouTube gemeldet und erklärt, „Al Hayat TV“ habe seine Urheberrechte verletzt. Daraufhin teilte YouTube den Betreibern des Kanals mit, dass der Sender im Falle zweier weiterer Beschwerden geschlossen werden müsse, es sei denn, sie reichten eine Gegendarstellung bei YouTube ein. Dabei würden allerdings die persönlichen Daten des Kanaleigentümers an den Beschwerdeführer weitergeleitet. „Natürlich wussten wir, dass es dem Beschwerdeführer nicht um Urheberrechtsverletzungen ging, sondern das Ziel war, an unsere persönlichen Daten zu kommen“, so Bassam F., der seinen Nachnamen aus Sicherheitsgründen nicht nennen will. Vergeblich habe man versucht, YouTube davon zu überzeugen, von einer offiziellen Gegendarstellung abzusehen und im Gegenzug alle notwendigen Nachweise der Urheberrechte beizubringen.

Das habe die Videoplattform ignoriert und den Kanal stattdessen nach zwei weiteren Beschwerden geschlossen: „Da uns das Projekt der Islamaufklärung aber sehr am Herzen liegt, reichten wir eine Gegendarstellung ein, und die Gegenseite bekam unsere persönlichen Daten.“

„Sorge dafür, dass dein Haus unter Polizeischutz gestellt wird!“

Dass es dieser nicht um Urheberrechte ging, habe sich zwei Tage später gezeigt, als die Betreiber des Kanals eine E-Mail auf Arabisch erreichte. Darin heißt es: „Danke für deine persönlichen Daten. Diese werden wir mit einem Bild deines Senders ‚Alhayattvnet’ auf den
Web-Seiten von Al Kaida und anderen europäischen Dschihadisten posten: In deinem Sender beschimpfst du den Propheten des Islams und sagst, er sei ein Verrückter und ein Verbrecher.

Pass auf deinen Kopf auf und sorge jetzt schon dafür, dass dein Haus unter Polizeischutz gestellt wird!“ In der Mail werden sowohl Namen als auch persönliche Daten der Betreiber genannt. „’Pass auf deinen Kopf auf’ gilt in der arabischen Sprache als Morddrohung und meint die Enthauptung“, erklärte Bassam F. Der Plattform YouTube wirft er vor, den Namen des Beschwerdeführers auch nach dieser Aktion nicht offenzulegen, obwohl man darum gebeten habe. Durch dieses anonyme Verfahren trage YouTube dazu bei, dass es zu solchen Straftaten kommen könne. Inzwischen ermittle der Staatsschutz. Wie F. idea sagte, wollen er und seine Kollegen dennoch weitermachen: „Wir lassen uns nicht einschüchtern.“ Vorübergehend wolle man über www.islam-analyse.com senden.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mirjamvonabelin 30. September 2014 
 

So ist es

@Rolando
Haben wir in diesem Anliegen genug gebetet?


1

0
 
 Rolando 30. September 2014 
 

speedy

Ganz so einfach ist es nicht, 1Tim 2 1-2 Vor allem fordere ich zu Bitten und Gebeten, zu Fürbitte und Danksagung auf, und zwar für alle Menschen,
1 Tim 2,2 für die Herrscher und für alle, die Macht ausüben, damit wir in aller Frömmigkeit und Rechtschaffenheit ungestört und ruhig leben können.
Haben wir in diesem Anliegen genug gebetet?


2

0
 
 speedy 30. September 2014 
 

wir Büßen jetzt für die un Vernunft unserer Politiker - die ihrte christlichen werte über Bord geworfen haben,
und lieber politisch korrekt sind, als ihre Politik zu korrigieren, und lieber ein Loblied auf gender Mainstream singen, und die Entscheidungen über die köpfe ihrer Bevölkerung fällen, gehört das auch zur Gleichstellung aller?


5

0
 
 P. Sodann 30. September 2014 
 

Aufklärung nötig

@stri: Ja, jetzt ist umso mehr Aufklärung nötig denn je. Ich sehe umgekehrt jetzt eine große Chance, unseren muslimischen Mitbürgern die Frohe Botschaft von Jesus Christus zu predigen. Denn vor dem Hintergrund der Gewalttaten des Islam scheint die Gnade und Liebe Christi umso mehr hervor.
Die Antwort auf den gewalttätigen Islam kann nur heißen: Missio!


3

0
 
 girsberg74 29. September 2014 
 

YouTube ein Charakterdarsteller? - Darsteller!

Das Augenmerk sollte hier verstärkt auf YouTube gerichtet sein, das auf vorauseilenden Gehorsam getrimmt scheint.


4

0
 
 goegy 29. September 2014 
 

PEACE TV - die wahre Stimme des Islam

Wer unverfälschten Islam geniessen möchte, kann über "Peace TV" die wichtigen Prediger der Religion des Friedens im Original hören, teils in Englisch oder mit Untertiteln. Hier reden die meinungsbildenden Imame und Religionsdozenten!
Peace TV ist bei Diaspora Muslimen der meist konsumierte Informationsträger.
Aber aufgepasst! Manches tönt verdammt überzeugend, sogar verführerisch, so wie einst mancher den Schlaumeieien von Göbbels und Hitler auf den Leim gegangen ist. Vieles machte ja damals auf den ersten Blick auch Sinn, sonst wären nicht so viele darauf reingefallen.


2

0
 
 marienkind 29. September 2014 
 

Da muss politisch etwas geschehen

Dass Daten von Islamkritikern besonders geschützt werden, weil es im Islam gewaltbereite Gruppen gibt. Dass kann doch nicht sein, dass man einfach etwas behaupten kann und der andere seine Unschuld beweisen muss und zusätzlich seine Daten preisgeben muss und er dadurch zur Zielscheibe wird. Muss nicht der Ankläger seine Behauptungen beweisen? Und warum wird der Ankläger geschützt, der anderen Ärger und Arbeit macht? Sollten doch hier konsequent Geldstrafen eingeführt werden, die solche Ankläger bei bewussten falschen Aussagen auferlegt werden und Daten für Schadensersatzklagen weitergeleitet werden.


3

0
 
 Scotus 29. September 2014 

@Mysterium Ineffabile

Zu Ihrem Gedanken passend habe ich unlängst einen Satz von E. M. Cioran (20. Jh.) gelesen:
"Man kann gewiß sein, daß das 21. Jahrhundert, das weit fortgeschrittener sein wird als das unsere, in Hitler und Stalin harmlose Sängerknaben sehen wird."


6

0
 
 mirjamvonabelin 29. September 2014 
 

Ich schließe mich an

@P.Sodann
Ich stelle diese Gruppe unter den Schutz Mariens. Möge die Gottesmutter, die den Satan von uns fernhält, auch diese rechtgläubigen Katholiken beschützen!
Angst müssen wir nicht haben,
aber schlafen dürfen wir auf keinem Fall.
Österreich ist durch den Rosenkranzsühnekreuzzug frei geworden.
Hat jemand eine Idee was man im Internetzeitalter machen könnte?
Wie können wir gemeinsam beten?
Den Rosenkranz brauchen wir mehr den je.


3

0
 
 hortensius 29. September 2014 
 

Die Gefahr ist real

Wie oft wurden Gefahren erst nach der Katastrophe erkann! "Erst wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, kommt der Deckel darauf".Deshalb "Unter Deinen Schutz und Schirm fliehen wir.......


4

0
 
 uneasy reader 29. September 2014 
 

Willkommen im Club

Diese Gewaltmethoden kennen wir ja schon von der SA aus den 30iger Jahren und von der "Anti"fa unserer Zeit...

Das klingt fast wie: Faschisten aller Länder vereinigt euch!


3

0
 
 serafina 29. September 2014 
 

Rosenkranzmonat

Wie wäre es mit einer Rosenkranz-Gebetskette. Hat ja schon mal geholfen - damals, als die Türken vor Wien standen.
Der Rosenkranz ist die stärkste und sicherste Waffe gegen den Widersacher: Pro Rosenkranz 50 Schuß Munition und alle treffen!


4

0
 
 Selene 29. September 2014 
 

Der wahre Islam

Wie üblich wird es wieder heißen, dass Muslime, die anderen mit dem Tod drohen und das bitterernst meinen, nichts mit dem wahren Islam zu tun haben.

Und unzählige Muslime werden wieder beleidigt reagieren wegen dieser Meldung.

Dieses "Mantra" wird aber durch die Häufigkeit seiner Wiederholung nicht wahrer.


15

0
 
 P. Sodann 29. September 2014 
 

Unter dem Schutz Mariens

Ich stelle diese Gruppe unter den Schutz Mariens. Möge die Gottesmutter, die den Satan von uns fernhält, auch diese rechtgläubigen Katholiken beschützen!
Möge sie dem Fratz des Islam entgegenschlagen!


21

0
 
 stri 29. September 2014 
 

Islam live!

Schade ist es um diesen informativen Kanal. Andererseits: Benötigen wir echt noch Aufklärung über den Islam?


10

0
 
 Mysterium Ineffabile 29. September 2014 

Tja,

oftmals habe ich mich schon gefragt, was gewesen wäre, wenn die Nationalsozialisten Internet und Smartphones gehabt hätten (der Cyber-Nazi sozusagen). Goebbels hatte die Macht des Radios erkannt, im Internet hätte er einen schier unerschöpflichen Ozean von Möglichkeiten erkannt. Es hab einmal den Cyberpunk und andere Erwägungen zu diesem Zeitalter in der Science-Fiction-Literatur. Jetzt zeigt sich, wie einige schon vor der realen Existenz des Netzes Wirklichkeiten erahnt haben.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islam

  1. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  2. Sex vor Ehe - Islamische Auspeitschung mit Mundschutz in Indonesien
  3. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  4. Deutliche Mehrheit der Deutschen lehnt öffentliche Muezzin-Rufe ab
  5. Hessen beendet Religionsunterricht in Kooperation mit der DITIB
  6. Der Muezzinruf ist „eine Negativaussage bzgl. anderen Religionen“
  7. Frankreich will ab 2024 keine ausländischen Imame mehr ins Land lassen
  8. „Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“
  9. Neuer Augsburger Bischof: CSU soll sich für Muslime öffnen
  10. Ägypten: Strafe für sunnitischen Prediger








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  6. Der synodale Weg funktioniert nicht
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz