Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

MdB Hüppe: 'Ich wurde von Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen'

21. September 2014 in Deutschland, 25 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Bundestagsabgeordnete Hüppe schildert gegenüber kath.net den genauen Hergang: Er wurde von ZDF-Mitarbeitern mutwillig gerempelt und gestoßen. Ein ZDF-Mitarbeiter sagte zu seinen Kollegen über Hüppe: „Schafft mir den vom Hals“.


Berlin (kath.net/pl) „Ich wurde von Mitarbeitern des ZDF körperlich angegangen, das heißt: weggestoßen.“ Das schilderte der Bundestagsabgeordnete Hubert Hüppe (Archivfoto) gegenüber der katholischen Nachrichtenagentur kath.net. Hüppe erläuterte kath.net weiter, er habe zuvor Teilnehmer des „Marsches für das Leben“ in Berlin am 20.9. darauf aufmerksam gemacht, dass sie das ZDF nicht für einen Sachbericht über den Marsch für das Leben, sondern für die ZDF-Satiresendung „Heute-Show“ filmte. Die Teilnehmer der Pro-Life-Kundgebung wurden vom ZDF beispielsweise gefragt: „Wen würden denn Sie heute gern kreuzigen?“ Nachdem Hüppe einige Teilnehmer derart informiert hatte, wurde der Bundestagsabgeordnete von Mitarbeitern des ZDF körperlich angerempelt. Als Hüppe ein weiteres Mal zu einer Personengruppe der Kundgebung gehen wollte, die gerade vom ZDF gefilmt wurde, sagte einer der ZDF-Mitarbeiter zu weiteren Mitarbeitern: „Schafft mir den vom Hals.“ Hüppe wurde daraufhin ein weiteres Mal von ZDF-Mitarbeitern bewusst abgedrängt, also körperlich direkt angegangen. Als Hüppe verbal Widerspruch gegen diesen Umgang einlegte, wurde die ZDF-Kamera frontal auf ihn gerichtet und er hörte sich im Kommentar als einen von denen, die Randale machten, beschrieben.


Der nordrhein-westfälische Abgeordnete war von 2009 bis 2013 Beauftragter der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen. Er ist stellvertretender Vorsitzender der „Christdemokraten für das Leben“. Im Begleitprogramm des Marsches für das Leben war Hüppe einer der Redner gewesen.

Der Marsch für das Leben wurde dieses Jahr zum zehnten Mal abgehalten. Die Teilnehmerzahl steigt weiter stetig an, dieses Jahr kamen 5.000 Unterstützer zu der Veranstaltung. Die Kundgebung steht unter dem Motto „Ja zum Leben – für ein Europa ohne Abtreibung und Euthanasie!“. Papst Franziskus sandte den Lebensschützern ein Grußwort, kath.net hat berichtet. Grußworte sandten u.a. auch Gerhard Kardinal Müller, Präfekt der Glaubenskongregation, Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, Rainer Maria Kardinal Woelki sowie weitere Bischöfe und prominente katholische Laien. Unterstützt wird der Marsch außerdem von Persönlichkeiten aus dem evangelischen Raum und aus der Politik. Sämtliche Grußworte finden sich auf der Homepage des Marsches für das Leben.

EWTN Reporter - Marsch für das Leben - Redebeitrag des Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe


EWTN Reporter - Interview mit Generalvikar Michael Fuchs (Bistum Regensburg) zum Marsch für das Leben



Foto Hüppe © http://www.huberthueppe.de



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Maulwurf 23. September 2014 

Antwort des ZDF

Die im UPDATE geschilderte Standart-Stellungnahme habe ich auf meine ausführliche E-Mail an die Redaktion (bzw. an Herrn Dr. Bellut) auch erhalten.

Wortlaut: Sehr geehrte/r Zuschauer/in,

vielen Dank für Ihre Zuschrift.

Am 20.09.2014 hat ein Team der "heute-show" mit dem Protagonisten Lutz van der Horst auf der Demonstration "Marsch für das Leben" in Berlin gedreht. Bei dem Versuch O-Töne von Beteiligten zu filmen, entwickelte sich ein Wortgefecht mit dem an der Aktion teilnehmenden Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe (CDU), der das Team der "heute-show" auch körperlich bedrängte und die Interviews störte. Zwei Mitglieder des Teams versuchten, den Dreh abzuschirmen. Keineswegs wurde Herr Hüppe von den Mitarbeitern der "heute-show" - wie in einzelnen Presseveröffentlichungen behauptet - "geschlagen" oder anderweitig attackiert.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre ZDF-Zuschauerredaktion
....
Zu meiner generellen Frage nach der geschmacklosen Frage zur "Kreuzigung" - Kein Kommentar!


2

0
 
 Wynfried 22. September 2014 

Protest ist richtig und wichtig!

Aber in diesem Falle sollten auch rechtliche Schritte gegen die ZDF-Mitarbeiter geprüft werden.


4

0
 
 Diasporakatholik 22. September 2014 
 

@Fröhlich 2

Mir fällt zunehmend auf, dass seit einiger Zeit in best. zwangsbeitragsfinanzierten öffentlich-rechtlichen Fernseh-Medien versucht wird, durch sog. "Satire", das Christentum und seine Anliegen zu diskreditieren, herabzusetzen und schlichtweg lächerlich zu machen.

Beispiele sind u.a. die jüngste Ausstrahlung des Machwerk-Films "Wer's glaubt wird selig" in der ARD zur besten Sendezeit und immer wieder im NDR die Verspottung der Passion des HERRN durch den unsäglichen Monthy Python-Film "Das Leben des Brian".


6

0
 
 Diasporakatholik 22. September 2014 
 

@Fröhlich 1

Mit Protestmails an ZDF oder ARD (bzw. NDR) habe ich meine eigen Erfahrungen.
Wenn überhaupt kriegt man relativ allgemeingehaltenen Statements zurückgesandt.
Auf nochmalige Mail dann in der Regel keine Antwort mehr.
Kann ich mir schenken - schade um die Zeit.
Übrigens:
Kein Wunder wenn man weiß, dass 70% der Journalisten der SPD, den Grünen oder anderen linken Parteigruppierungen zugetan sind [Hinweis von dem DLF-Journalisten Jürgen Liminski in "Die Tagespost"]!
Von ausgewogener Berichterstattung [wenn diese zu bestimmten Themen überhaupt stattfindet] kann daher keine Rede sein.


6

0
 
 Paddel 22. September 2014 

Warum nicht auch ein Mail an Herr Hüppe?

Für seinen Mut braucht er Unterstützung.

Man mag zu dem Thema Abtreibung stehen wie man möchte, aber zu einer Satire eignet es sich sicher nicht. Haben manche Leute kein Gewissen mehr?


6

0
 
 Paddel 22. September 2014 

Herr Hüppe Sie gefallen mir


6

0
 
 SpatzInDerHand 22. September 2014 

Das Verhalten der ZDF-Mitarbeiter ist unmöglich!

Das Ganze deckt sich leider mit meiner jahrelangen TV-Erfahrung, dass es die Öffentlich-Rechtlichen mit uns Christen leider überhaupt nicht gut meinen.


9

0
 
 Chris2 21. September 2014 
 

So etwas nennt man dann

"Grundversorgung". Ich sehe hier eher Abgründe...


6

0
 
 Fröhlich 21. September 2014 

Freundliche Protestmails senden!

Das ZDF-Postfach möge überquellen! Jeder einzelne von uns kann hierfür einen kleinen Beitrag leisten.


8

0
 
 ElCid 21. September 2014 

Linksradikale "Spaßmacher", ZDF´s Clown-Army??

Da sieht man, dass eigentlich zur Objektivität -weil von öffentlichen Zwangsgebühren finanziert- verpflichtete Medienschergen die Zensur für Andersdenkende forcieren wollen. Die öffentlichen Sender als Brutstätte radikaler Meinungsbeschneider?!? Es hat zumindest den Anschein. Diese Vorfälle sollten genauestens untersucht werden und im Bestätigungsfall die Zwangsgebühr angefochten werden. Liebe deutsche Gebührenzahler zeigte diesen Vorfall bei der dt. Staatsanwaltschaft an!! Christianophobie darf nicht toleriert werden!!!


12

0
 
 garmiscj 21. September 2014 

Dank an das ZDF

Was war noch vor einigen Wochen über eine Tagung von Kirche und Medien (ich glaube im Bistum Mainz) auf kath.net unter anderem zu lesen? Der ZDF Programmdirektor teilte in seinen Ausführungen mit, dass die Kirche die Medien mehr denn je braucht! Genau, und besonders das ZDF.


5

0
 
 Prophylaxe 21. September 2014 
 

7 Millionen Abtreibungen

und der Staats- Verbildungsfunk will daraus Satire machen und Teilnehmer befragen, wen sie heute kreutigen würden?
Was geht intelektuell noch tiefer als ZDF ?


22

0
 
 Rolando 21. September 2014 
 

Es zeigte sich eine Welt mit Gott und eine Welt ohne Gott

Alles was die linksgrünroten armseligen Störer riefen, trifft auf sie selber zu. Es war für Jeden klar ersichtlich wie eine Welt mit und ohne Gott aussieht. Bei zukünftigen Wahlen möge das Jeder entsprechend berücksichtigen. Wohin es führt, wenn die Forderungen der Störer, die ja kräftigen politischen Rückhalt haben, Gesetz werden, dann Gnade und Gott. Der Teufel zeigte seine Fratze, nicht überseh und überhörbar.


17

0
 
 Maulwurf 21. September 2014 

Lutz van der Horst ...

war der Heute-Show Interviewer, der mit einem Team von rund 4 Personen (Kamera, Tontecnik usw.) den Marsch die ganze Zeit begleitete.

http://www.zdf.de/heute-show/heute-show-das-team-28623882.html

Als Teilnehmer habe ich ihn mehrmals gesehen. Als gelegentlicher Konsument der Heute-Show habe ich mir für den Fall der Fälle schon einen Spruch überlegt, falls ich ein Mikro vorgehalten bekomme (was aber - zum Glück - nicht der Fall war). Eigentlich könnte - und sollte - man ihn kennen. Und schon an den dreisten Fragen kann man merken, dass die alles nur auf die Schippe nehmen. Bisheriges "Opfer" war oft die FDP. Unangenehm war mir regelmäßig, dass in der Heute-Show ständig das Betreuunggeld als "die olle Herdprämie" vernunglimpft wurde. Daran merkt man die Haltung, die hier vertreten wird.

Mein Protestbrief an das ZDF ist sicher. Möglich ist das - ganz allgemein - hier:
Postanschrift: ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN 55100 Mainz Intendant
Dr. Thomas Bellut
[email protected]


13

0
 
 frajo 21. September 2014 

Ohne gerichtliches Nachspiel

werden diese Leute immer weiter zu ihrer aktiven Einschüchterungs- und Krawalltätigkeit ermuntert. Diese Fernsehangestellten und "Gegendemonstranten" führen sich auf wie die SA am Beginn des Aufstirgs der Nazi-Partei. Beschwerden bei den Schutzpatronen dieser Pöbeltruppen (ZDF, etc.) halte ich für nicht angemessen. Über diese Sprache lachen sie doch nur.


11

0
 
 Wunderburger 21. September 2014 
 

Goebbels-Medien schlagen zu

Von wegen unabhängiges Fernsehen! In rüpelhafter SA-Manier treten hier Mitarbeiter des ZDF auf und versuchen wie einst die Diener des NS-Propagandaministeriums Stimmungsmache gegen unliebsame, weil unbequeme Bürger zu machen, die lediglich von ihren Bürgerrechten Gebrauch machen (wollen). Nicht zu fassen, dass dieses Vorgehen in unserem Vaterland nach den Erfahrungen mit dem NS-Staat wieder zum Vorschein kommt. Ich weiß jetzt, warum ich seit zehn Jahren keinen Fernseher mehr habe. Es ist eine Wohltat, die Lügen und einseitigen Berichte nicht mehr sehen und hören zu müssen. Stattdessen komme ich vermehrt zum Lesen der Heiligen Schrift. Ein echter Gewinn! Es wird höchste Zeit, dass die Zwangsgebühren der öffentlich-rechtlichen Anstalten abgeschafft werden und so die Sender als Stimmungsmacher entmachtet werden!


18

0
 
 Helena_WW 21. September 2014 
 

Von wegen bloß ZDF"Satiresendung" wie hier einige verharmlosend tun wollen

Macht euch mal kritischer Gedanken, um welches Thema es ging, friedliches Einstehen für Lebensschutz und gegen jegliche Art von Euthansie. Unter dem Deckmäntelchen "Satire" wurde gezielt und mit Vortäuschung sachlicher Berichterstattung vom ÖR ZDF Verunglimpfichung geplant und durchgeführt auch mittels sonderbare Suggesstivfragen u.ä., um dieses wichtige Anliegen Lebensschutz und Menschen, die dafür Einstehen, zu verhöhnen, in Misskredit zu bringen. Herr Hüppe hat offensichtlich auf den Täuschungsversuch von ZDF Mitarbeitern aufmerksam gemacht, die Teilnehmern suggerierten es ginge um eine objektive, sachliche Berichterstattung aufmerksam gemacht und wurde deswegen verbal wie auch physisch von diesen ZDF Mitarbeitern attackiert.
Soviel zum Niveau der ÖR.


21

0
 
 Esteban_Escobar 21. September 2014 
 

Man stelle sich vor...

Man stelle sich einmal folgendes, fiktives Szenario vor: In Mexiko-Stadt findet ein Marsch der Homosexuellen-Bewegung statt. Katholiken und Evangeliche stellen sich den Domonstranten in den Weg, pöbeln sie an, und attackieren sie auch körperlich. Eine lesbische Abgeordnete tritt auf bei der Demo als Sprecherin, wird mit Farbbeuteln angegriffen und von Kameraleuten des mexikanischen Staatssenders gerempelt...

Das gäbe in Europa und in den USA einen Aufschrei, der sich gewaschen hat.


18

0
 
 Talitha kumi 21. September 2014 
 

@AugsburgerCedega

Man sollte darauf hinweisen, daß dies keinen Einzelfall, sondern offenbar eine vorgegebene Richtlinie darstellt:
http://www.pro-leben.de/abtr/taktiken_zdf-nachrichten.php

Eine Umbenennung in „RDF“ (Richard-Dawkins-Fernsehen“) wäre also angebracht…


10

0
 
 speedy 21. September 2014 
 

die Medien sind nicht mehr neutral, wie wir dachten, und wenn ich so beobachtew wie zb. über die afd in den Medien berichtet wird, denke ich mir wir leben in einer Diktatur, auch dieses Beispiel zeugt davon


19

0
 
 dalet 21. September 2014 

Nachspiel

Von den Vorgängen rund um den Marsch für das Leben sollte Herr Hüppe im Deutschen Bundestag berichten, es sollte außerdem auch im Aufsichtsrat des ZDF besprochen werden; und am Ende müsste die Frage gestellt werden (dürfen), was und in welcher Form in den öffentlich-rechtlichen Sendern, die von unseren Gebühren finanziert werden, über den Lebensschutz berichtet werden soll.


18

0
 
 AugsburgerCedega 21. September 2014 
 

Bitte alle an das ZDF und die Intendanz schreiben

Liebes kath.net können Sie Kontaktdaten veröffentlichen. Es ist unerhört dass Motarbeiter des GEZ Senders Zdf friedliche Demonstrationsteilnehmer verprügeln!


20

0
 
 M.Schn-Fl 21. September 2014 
 

Herr Peter Sodann

Wenn ich Ihren Kommentar hier auf kath.net mit Ihrem Kommentar auf dem blog-forum-deutscher-katholiken.de vergleiche, dann muss ich doch sagen, dass ich Ihren Sarkasmus sehr zynisch finde. Auf dem Blog des Forums verteidigen Sie das Vorgehen der ZDF-Mitarbeiter gegenüber einem Mitglied des Bundestages, werten kath.net ab und erklären das Ganze für einen normalen Vorgang.
Ich nehme an, dass Sie der bekannte Theatermann, Schauspiler und Regisseur sind, der 2009 für "Die Linke" als Kandidat für das Bundespräsidentenamt auf der Bundesversammlung kandidierte.Als Fernsehkommissar fühlen sich sich natürlich ARD und ZDF verpflichtet.
Damit ist wohl Ihr Kommentar etwas erläutert.
Die Präzisierung des Vorgangs heute hier auf kath.net macht für mich die Sache noch schlimmer, als wenn Herr Hüppe eine Ohrfeige bekommen hätte.
Der Vorgang kann jedenfalls nicht zu den Akten gelegt werden und der Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag ist nun gefordert und wir warten gespannt auf seine Reaktion.


33

0
 
 benefranz 21. September 2014 
 

Was heute in Film und TV möglich ist..

liegt doch zu einem großen Teil an uns selbst.

Wie sonst kann achselzuckend hingenommen werden, daß zum Beispiel im Film "Das Leben des Brian" mit Entsetzen "Scherz" getrieben wird.

Alleine die deutsche Fassung dieser Verhönung Jesu brachte es bisher auf über eine Million Aufrufe!


9

0
 
 Adson_von_Melk 21. September 2014 

Vielen Dank für diese Klärung

Das ist immer noch inakzeptabel, man muss sich beim ZDF beschweren. Allein die Frage "Wen würden denn Sie heute gern kreuzigen" ist eine Unverschämtheit. Dass die Macher einer Satire-Sendung nicht erfreut sind, wenn sie als solche entlarvt werden, berechtigt sie auch noch lange nicht zu einer Rempelei.

Das hübsche daran ist, dass sie offenbar nicht wussten, wen sie vor sich haben und dass das jemand ist, der nicht schlechter als sie versteht, das Klavier der Medien zu spielen.

Da hier und in diesem Fall nun nichts Schlimmes passiert ist (kein "ich wurde geschlagen" mehr) bin ich hier und in diesem Fall amüsiert und gespannt, wie das ZDF reagiert.


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Medien

  1. ‚Falschmeldungen’ zu Corona: WHO will ‚Infodemie’ verhindern
  2. Katholischer Schüler Nick Sandmann kritisiert ungerechte Berichterstattung
  3. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  4. Kanadischer Politiker kritisiert ‚Zensur’ großer Online-Plattformen
  5. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Die Süddeutsche Zeitung und die Sache mit den Bildern
  8. Vorwurf: Medien verharmlosen Bidens liberale Abtreibungspolitik
  9. Ex-Redakteurin der New York Times: ‚So wird Selbstzensur zur Norm’
  10. Emanuele Ferrario, Gründungspräsident vom Radio Maria, ist verstorben








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz