04 September 2014, 12:00
"Priester geh heim, sonst werden wir deine Kirche niederbrennen"
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Vandalismus'
Vandalismus in Leobener Stadtpfarrkirche - Stadtpfarrer Plöbst gegenüber "Kathpress": Szenario hat an "Angriff auf das Heilige" erinnert

Graz (kath.net/KAP/dgs) Erneuter Vandalismus-Akt in einer Kirche: Am Dienstagnachmittag wurde die Stadtpfarrkirche von Leoben/Steiermark Opfer einer Attacke. Unbekannte hatten Bilder, Kreuze und Kerzenständer aus den Verankerungen gerissen und einen toten Vogel vor dem Tabernakel abgelegt, wie die "Kleine Zeitung" am Mittwoch berichtet. Der Altar wurde verrückt und das Altartuch u.a. mit dem Satz "Tod den Priestern" beschmiert.

Werbung
Messstipendien


So etwas habe er noch nie gesehen, zeigte sich Stadtpfarrer Markus Plöbst in einem Gespräch mit "Kathpress" betroffen. Der materielle Schaden halte sich insgesamt in Grenzen, der Pfarrer vermutet hinter der Tat eher "religiöse Motive". Das Szenario habe ihn an einen „Angriff auf das Heilige" erinnert.

Auch gegen den Geistlichen persönlich wurden Drohungen formuliert. So haben die unbekannten Täter u.a. den Satz "Priester geh heim, sonst werden wir deine Kirche niederbrennen" auf das Altartuch geschmiert. Die Drohungen hätten ein "ungutes Gefühl" bei ihm hinterlassen, Angst habe er jedoch nicht. Und auch die Kirche werde er in Zukunft nicht zusperren: "Wenn viele Leute in die Kirche gehen, ist das der beste Schutz."

Die äußerlichen Spuren der Tat haben der Pfarrer und der Mesner gleich nach der Spurensicherung der Polizei wieder beseitigt. Was aber bleibt, ist der "ideelle Schaden": "Ich bin heute Morgen durch die Kirche gegangen und habe alles gesegnet und wir haben auch schon wieder Gottesdienst gefeiert". Die Tat habe auch die Gläubigen in "Schock versetzt". Am Sonntag werde er bewusst gemeinsam mit der Pfarrgemeinde einen Gottesdienst feiern und den Kirchenraum wieder "heiligen".

Wer konkret hinter der Tat steht, könne er sich nicht erklären, eins steht für den Pfarrer aber fest: "Um ein paar Lausbuben handelt es sich sicher nicht." Als Motiv vermute er vielmehr "religiösen Vandalismus". Der Anblick glich viel mehr einer religiösen Inszenierung und habe ihn an eine Aufbahrungshalle erinnert. So wurden beispielsweise die Kerzen nach einem bestimmten Muster angezündet.

Die Polizei geht davon aus, dass es sich um mehrere Täter handelt. Dafür spreche etwa die Verrückung des über 300 Kilo schweren Altars. Mit großer Sicherheit haben die Täter die Kirche von innen abgeriegelt, während sie zu Werke gegangen sind. Anders sei es bei der hohen Besucherfrequenz nicht zu erklären, warum niemand etwas gemerkt habe, sind sich der Pfarrer und die Polizei sicher. Plöbst zeigte sich aber optimistisch, dass die Täter gefunden werden. "Die Polizei kennt die Szene gut. Ich bin sicher, dass sie die Verantwortlichen finden werden."

Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

286-PS-Autos für die Limburger Bischöfe (112)

Kardinal Pell bleibt weiter in Haft (72)

Das Sexleben sollte in der Ehe Priorität haben (33)

Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft (31)

„Das also ist die Toleranz von Vertreterinnen von ‚Maria 2.0‘!“ (31)

Klimawandel auch in der Kirche? (29)

„Was wir von Forst lernen können“ (26)

Eucharistischer Segen für ungeborene Kinder? (26)

Konflikt um Institut Johannes Paul II. eskaliert weiter (21)

Erzbischof Paglia und die Zerstörung des Instituts Johannes Pauls II. (17)

Mädchen wollte in Knabenchor: Klage abgelehnt (16)

Pell-Nachfolger in Melbourne: schwierige Wahrheitssuche (14)

Raus mit denen, aber hurtig? (13)

New York Post: „Katholikenfresser verurteilten unschuldigen Kardinal“ (13)

Kirchenaustritte: Was jetzt zu tun ist (12)