04 September 2014, 11:30
IS tötet irakischen Christen, weil er nicht konvertieren wollte
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Irak'
Chaldäisches Patriarchat bezeichnet den zu Tode Gefolterten als "Märtyrer" und "Opfer extremistischen Wahnsinns" - Nach Verhaftung Versuch, ihn zum Islam zu bekehren. Geschlagen und zu Tode gefoltert wegen seiner Weigerung

Rom (kath.net/KAP) Im Irak ist erneut ein Christ von Dschihadisten des "Islamischen Staats" (IS) getötet worden, weil er eine Konversion zum Islam ablehnte. Wie der römische Pressedienst "asianews" am Dienstag unter Berufung auf das Chaldäische Patriarchat meldet, sei der 43-jährige Salem Matti Kourki am Montag in Bartalah in der von der IS besetzten Ninive-Ebene zu Tode gefoltert worden. Das Patriarchat bezeichnete ihn als "weiteren Märtyrer, als Opfer extremistischen Wahnsinns".

Werbung
Weihnachtskarten


Der Mann hatte aufgrund einer Herzerkrankung am 8. August nicht zusammen mit seiner Familie vor den vordringenden Islamisten fliehen können, so "asianews". Drei Wochen lang hatte er sich in seinem Haus verschanzt und von gehorteten Lebensmittelvorräten ernährt. Als Nahrung und Wasser aufgebraucht waren, habe er seine Wohnung verlassen, sei aber vor der Jungfrau-Maria-Kirche im Zentrum der Stadt in eine Straßensperre der IS geraten.

Man habe ihn sofort verhaftet und zum Islam zu bekehren versucht. Als er sich weigerte, hätten die Milizionäre ihn geschlagen, gefoltert und schließlich tot auf der Straße liegen gelassen. Nach einigen Stunden hätten einige Bewohner den Leichnam fortgeschafft und begraben. Zu Ehren des "Märtyrers" solle am Freitag in einer syrisch-orthodoxen Kirche von Ankawa, einem christlichen Stadtteil von Erbil in der Kurdenregion, eine Totenmesse gefeiert werden, meldet "asianews".

Ein weiterer Christ, der 20-jährige Fadi Nabil Ibrahim Abbush, sei am Montagabend in der Hauptstadt Bagdad bei der Explosion einer Autobombe getötet worden, so der Pressedienst.

Kirche in Not erbittet Spenden für die Flüchtlinge:
- Kirche in Not Österreich
- Kirche in Not Deutschland
- Kirche in Not Schweiz

Jetzt im KATHSHOP bestellen: "NUN"-T-Shirt, "NUN"-Aufkleber und -Buttons, "NUN"-Regenschirme und -Stofftaschen. Der Reinerlös geht an "Kirche in Not" zur Unterstützung der irakischen Christen.





Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Erzbischof Viganò kritisiert AIDS-Benefizabend im Stephansdom (46)

Papst an Klimakonferenz: Welt zu weit von Klimazielen entfernt (42)

Ehemaliger französischer Innenminister: Islam wird Europa übernehmen (41)

Drewermann fordert „Sanftmut Jesu“ gegen kirchliche Missbrauchstäter! (41)

Wegen Franziskus die Kirche verlassen? Niemals! (39)

Papst bekräftigt Lehre von "Amoris laetitia" zu Geschiedenen (35)

Bischof Voderholzer zum Synodalen Weg (35)

Wie der Bischof von Basel katholische Priester vertreibt (32)

Appell zum Beenden des synodalen Weges (32)

FAZ: „Vatikan finanziert Elton-John-Film“ mit Peterspfennig (32)

'Je leerer die Kirchen, umso größer die Friday for Future Umzüge' (27)

Kardinal Barreto meint: "Die Kirche ist nicht gespalten" (23)

Kardinal Schönborn und die Legende von der ‚Homo-Madonna’ (20)

Kardinal Kasper zum 'Synodalen Weg': Bin sehr skeptisch (20)

CNN wittert in deutscher katholischer Kirche Schismagefahr (18)