29 August 2014, 18:55
Bischof Oster: Familiensynode wird Deutsche wohl enttäuschen
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Oster'
'Wir müssen ganz neu verstehen lernen, was Kirche ist'

Würzburg (kath.net/KNA) Der Passauer Bischof Stefan Oster rechnet mit keinen entscheidenden Weichenstellungen bei der vatikanischen Familiensynode in Bezug auf das Thema Kommunionempfang für wiederverheiratete Geschiedene. «Das ist ein Problem, das sich in Deutschlandkonzentriert, vielleicht auch noch in anderen westlichen Ländern», sagte Oster der in Würzburg erscheinenden «Die Tagespost» (Samstag). Weltweit aber handle es sich dabei nicht um ein Hauptproblem. Er fürchte daher, dass die Enttäuschung in Deutschland groß sein werde.

Werbung
christenverfolgung


Im Anschluss an den Fragebogen und in Folge des von den Bischöfen eingegangenen Dialogprozesses gebe es riesige Erwartungen, erinnerte der Bischof. Wenn sich diese dann nicht erfüllten, würden wohl viele sagen: «Schau her, ich hab's ja schon immer gewusst, der Franziskus bringt auch keine Reform her.» Die Gläubigen müssen seiner Ansicht nach wieder ganz neu verstehen lernen, was Kirche ist. Kirche werde heute stark auf eine soziologische Größe reduziert, doch in erster Linie sei sie von Gott geschenkt.

Nach den Worten von Oster muss deutlich werden, dass es sich bei Kirche um einen Ort handelt: «Wo ich erlöst und befreit bin; da begegne ich Jesus.» Das sei dann eine völlig andere Perspektive als: «Ich verlass den Laden jetzt, weil der oder der so ein Idiot ist.» Im Übrigen zeigten die Evangelien, dass sich auch die Jünger häufig wie Idioten verhalten hätten. Jesus habe sie dauernd erziehen müssen. Schon als er dem Kreuzestod entgegengegangen sei, «da streiten diese Typen, wer der Chef sein darf».

Nach den ersten drei Monaten im Bischofsamt hat der Salesianer den Eindruck, die Menschen im Bistum Passau nähmen durchaus wahr, dass er ernsthaft an Gesprächen interessiert sei. «Und ich möchte auch nicht mit fertigen Lösungen kommen.» Sein Hauptanliegen sei es, dass alle Christus besser kennenlernten. Jeder Mensch habe seinen eigenen Weg mit dem Herrn. In seiner Diözese wolle er gemeinsam mit den Menschen überlegen, «wie wir da vorankommen», auch mit Blick auf die Frage nach der Glaubwürdigkeit der Kirche.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Oster (c) Legionäre Christi


Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!









kath.net ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Webseiten konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram

meist kommentierte Artikel

Affären, Macht und Intrigen? (115)

ÖBK-Mitglied ruft zum gemeinsamen Kommunionempfang auf (81)

Australien berät Aufhebung des Beichtgeheimnisses bei Missbrauch (52)

Die neue Würde, die Jesus der Frau schenkt (42)

"Was die Nazis machten, heute tun wir das mit weißen Handschuhen" (39)

Die Beleidigung tötet die Zukunft des anderen (39)

Lohnt sich der Kinofilm über Papst Franziskus? (36)

Abendmahl und Eucharistie (27)

Irland möchte katholische Krankenhäuser zur Abtreibung zwingen (26)

Eucharistie für alle: Warum um den heißen Brei geredet wird (20)

Salzburg: Neupriester Reves vermittelt Ostkirchen-Spiritualität (20)

"Ausnahme nicht zur Regel machen" (17)

Chuck Norris warnt vor linker Indoktrination an US-Universitäten (15)

Zwei Donnerschläge aus Rom (15)

Islam-Vorsitzender: Integration nicht nur auf Flüchtlinge abwälzen (13)