Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  5. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  6. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  10. "Und dann kam der November 2020"
  11. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  12. Autoritäre Regime verwenden Corona als Waffe
  13. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  14. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  15. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau

Irak: Islamistische Terrororganisation ISIS köpft jetzt auch Kinder

27. August 2014 in Aktuelles, 40 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbischof von Mossul: Keine islamische Autorität hat diese Verbrechen klar verurteilt. Muslime haben Häuser von Christen geplündert. Dramatische Hilferufe aus dem Irak


Mossul (Irak)
Der Erzbischof aus Mossul, Emil Shimoun Nona, ruft Deutschland und die internationale Staatengemeinschaft zu mehr humanitärer Hilfe für hunderttausende Flüchtlinge im Nordirak auf. Die Menschen seien angesichts der "Verbrechen gegen die Menschlichkeit", die die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) begehe, am Ende, sagt der chaldäisch-katholische Erzbischof von Mossul laut einem Bericht der "Deutschen Welle". Er sei enttäuscht darüber, "dass bisher keine islamische Autorität diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen jeden religiösen Glauben klar verurteilt hat". Eine so passive Haltung habe er von den offiziellen Religionsvertretern nicht erwartet. Er frage sich, ob die offiziellen Vertreter des Islam "diese Schandtaten tatsächlich gutheißen oder ob sie nur Angst vor den Tätern haben". Die Muslime sollten ernsthaft darüber nachdenken, wie sie dem "Islamischen Staat" entgegentreten könnten. Diese Untätigkeit schade "letztlich jeder Religion."


Die Not der Flüchtlinge ist riesig. Diese hausen in der nordirakischen Kurdenmetropole Erbil in Kirchen und auf Kirchhöfen, in Schulen, Tiefgaragen und am Straßenrand und warten auf Hilfe. Er selber hat kein Bischofshaus mehr, dies sei jetzt sein Auto. Nona sei vom Verhalten vieler Muslime dort enttäuscht, weil diese christliche Nachbarn, mit denen sie über Jahre freundlich Haus an Haus gelebt haben, enttäuscht. In der Nacht haben Unbekannte ein "N" an die Haustür gepinselt. Noch bevor die Bewohner am Morgen flüchten konnten, kamen Nachbarn und haben die Wohnungen ausgeräumt. Der Erzbischof zeigte sich über das Verhalten erschüttert. In Mossul, berichtet er gegenüber der "Deutschen Welle", hatte ein Frauenkloster über 30 Jahre einen muslimischen Wachmann. "Sie feierten mit ihm Hochzeit, er wohnte in einem Haus auf dem Grundstück des Klosters. Und noch bevor die Ordensfrauen die Flucht antreten konnten, fing der Wachmann an, das Kloster auszuräubern und lud den Anhänger seines Traktors mit Diebesgut voll." "Wir haben unser gesamtes Vertrauen in die Region verloren."

Inzwischen werden weitere Dramen aus dem Irak gegenüber kath.net berichtet. Sean Malone, der Leiter von Crisis Relief International (CRI), der sich vor Ort im Irak befindet, berichtet von weiteren Verbrechen der islamistischen Terrororganisation ISIS. "Wir haben die Stadt Queragosh (Qaraqosh) verloren. Sie fiel an ISIS und sie köpfen Kinder systematisch. Das ist die Stadt, in die wir auch die Nahrung geschmuggelt haben. ISIS hat die Peshmerga (Kurdische Streitkräfte) zurückgeschlagen und befindet sich nun innerhalb 10 Minuten Reichweite zu der Stelle, wo unser Team arbeitet. Tausende flohen letzte Nacht in die Stadt Erbil. Die UN hat ihren Stab von Erbil evakuiert. Unser Team ist unverändert dort und wird bleiben." Die christliche Organisation CRI bittet um dringenden Gebetsschutz: "Bitte betet treu (unablässig) für die Befreiung der Menschen des Nordirak von dem schrecklichen/Schrecken verbreitenden Vorrücken von ISIS und seinen extremistischen Islamistischen Zielen der Massenkonversion (Massenbekehrung) oder Tod für alle Christen in dieser Region."



Jetzt im KATHSHOP bestellen: "NUN"-T-Shirt, "NUN"-Aufkleber und "NUN"-Buttons. Der Reinerlös geht an "Kirche in Not" zur Unterstützung der irakischen Christen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Tonia 28. August 2014 
 

@Paddel

Sie haben vollkommen recht. Ich sehe auch eine Parallele, wenn nicht gar eine Verbindung zwischen dem Schicksal der verfolgten Christen und dem der abgetriebenen Kindern. Dieselben Gräuel welche die islamischen Terroristen verüben werden in Europa an den Ungeborenen millionenfach verübt. Opfer und Täter sind keine Nachbarn sondern wohnen im selben Haus. Der Westen ignoriert den Massaker an den verfolgten Christen ebenso wie den an seinen eigenen Kindern. Auch jener, der nicht am Morden, hier oder dort, beteiligt ist kann durch unterlassene Hilfeleistung sündigen. Und gerade durch das Fehlen der Millionen von abgetriebenen Kindern konnte sich der Islam im Westen derart etablieren und zur Bedrohung werden. Unschuldiges Blut schreit zum Himmel.


11

0
 
 Paddel 28. August 2014 

Wenn wir nicht wieder zu den christlichen Wurzeln

zurückkehren und in unserem eigenen Land aufräumen, dann können wir dem Islam nicht die Stirn bieten. Wir sind zu schwach dazu solange wir unsere eigenen Kinder umbringen, und bald die Alten noch dazu. Man muss sich die Zahl vor Augen halten 1000 !!! pro Tag in Deutschland. Sie werden abgesaugt, zerrissen, zerstückelt,vergiftet und in den Müll geschmissen. Unsere Kinder!
Mich hat dieser Artikel gestern sehr getroffen. Die betroffenen Kinder haben mich die halbe Nacht nicht in Ruhe gelassen und auf einmal wurde mir bewusst, dass Abtreibung auch nichts anderes ist.


13

0
 
 Paddel 28. August 2014 

Kann die deutsche Regierung die IS verurteilen?

Nein, kann sie nicht.
Sie selbst hat Gesetze, die die Abtreibung und Zerstückelung von 1000 Kindern pro Tag erlauben.
Deutschland wird als christliches Land in der Weltöffentlichkeit wahrgenommen und nicht als ein muslimisches Land. Die IS hält uns den Spiegel vor. Genau das machen wir doch auch. Wir köpfen die Kinder nicht nur, wir zerstückeln sie. Vorher bekommen sie noch eine Spritze. Es läuft hier eben ästhetischer und im Verborgenen. Dafür aber effetkiver.
Genauso ist es mit den Zwangsprostituierten und dem Kinderhandel zwecks Missbrauch. Wir machen die Vergewaltigung legal in dem sie zum Beruf wird (nicht gefügige Frauen werden zuweilen mit einem abgebrochenen Flaschenhals misshandelt, der in die Vagina gestoßen wird).
Noch einmal, Deutschland ist in der Wahrnehmung christlich.
Was sollen wir den Muslimen da entgegenhalten?
Kirche in Not ist authentisch und heroisch christlich. Kirche in Not unterstütze ich sehr gerne.
Nur, in meinem "christl."Land ist auch der "Teufel" los.


9

0
 
 Giovanni Bosco 28. August 2014 

Terror im Irak und Abtreibung in Deutschland (II)

Bei 1000 Abtr. am Tag (das sind über 30 Schulklassen), kann man kaum still bleiben. Wenn man dann bedenkt, wie die schutzlosen Kinder im Mutterleib zerstückelt werden, liegt der Vergleich mit den ISIS nahe.
Wer Paddel da Abwege vorwirft hat vielleicht die Missstände in unserem Land noch nicht ausreichend bedacht.

Natürlich ist es zu kurz, wenn man uns Christen für all diese Taten (allein) verantwortlich macht. Aber sie finden in einer christlichen Kultur statt. Von uns Christen hört man im Vergleich zum Ausmaß relativ wenig, so dass uns Christen zumindest eine Mitschuld trifft.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Was die ISIS machen kann durch keinen Vergleich schön geredet werden. Jeder sollte (genauso wie gegen Abtreibung, Menschenhandel, Pornografie, Pädophilie, …) alles Mögliche unternehmen, um die Schandtaten der Isis zu stoppen.
Ein Posting hier oder sonst wo bringt da reichlich wenig! Besser sind da Gebet, Spenden, Opfer, Politiker direkt zum Handeln auffordern ...


10

0
 
 Giovanni Bosco 28. August 2014 

Terror im Irak und Abtreibung in Deutschland (I)

@Paddel
Vergleiche sind in solchen Fällen immer schwierig, wenn man sie wertend versteht. Ich glaube aber nicht, dass Sie diesen Vergleich als Wertung verstanden haben, sondern lediglich darauf hinweisen wollten, dass in unserer nächsten Nähe ebenso unsägliches Leid in hohem Umfang stattfindet. Nur haben wir uns alle schon daran gewöhnt.
Da fällt einem wirklich nichts besseres ein. Denn das eine und das andere Leid ist grenzenlos schlimm.
Ich finde es gut, dass Sie den Finger in die Wunden bei uns legen. Die Vergleiche, die Sie anstellen sprechen für sich.
Der Menschenhandel in Deutschland ist keine Bagatelle!
Die Pädophilen-Kreise scheinen gerade in Deutschland zu blühen! Diese sind mafia-ähnlich organisiert. Die Kindesmisshandlungen sind jedes Mal ein ein seelischer Tod!
In unserer Stadt gibt es gleich mehrere Bordelle. Ich gehe davon aus, dass die wenigsten Frauen dort freiwillig hingehen, weil sie so leichtes Geld verdienen! (Das sind Gefängnisse für Sklavinnen!)


9

0
 
 Thaddäus Öllenstroth 28. August 2014 
 

Zu: Christen und Abtreibung. Was ist eigentlich ein Christ?

Ich plädiere schon lange dafür, daß wir uns in der Kirche tatsächlich mal der Frage stellen sollten, was ist überhaupt ein Christ?
Ist es jemand, der lediglich ein Stück Papier besitzt, auf dem vermerkt ist, wann er im Säuglingsalter einen Schwung Wasser über den Kopf gegossen bekam, mit einer Formel, dessen Wortlaut und Sinn er im späteren Leben völlig vergessen hat – oder ist ein Christ jemand, der zu Christus gehört, in aller Armut und Schwäche wohl, aber als Entscheidung mit Herz, Willen und Verstand?
Nach der Apostelgeschichte (Apg 11,26)wurden in Antiochia die Jünger zum ersten Mal Christen genannt, und ich denke, wir sollten dieser Definition folgen.
Auch die Mitgliedschaft im PGR macht einen Menschen nicht automatisch zum Christen, sondern die Bekehrung. Auch die Vollkaskoversorgung mit den Sakramenten allein bewirkt das nicht, vielmehr wollen diese ratifiziert werden.
In diesem strengeren Sinne beteiligen sich vermutlich nur äußerst wenige Christen an Abtreibungen.


10

0
 
 doda 28. August 2014 

@Marienzweig

Vorgestern hörte ich in einem Video die Äußerung eines Kriegers für den 'Islamischen Staat', daß ihm seine Frau und seine Kinder nichts bedeuten.Sie seien Besitz und Mittel zum Zweck.
Nur der Dhihad und das Martyrium zähle.
Auch hier zeigt sich ein uns fremdes Denken und Handeln.


9

0
 
 Suarez 28. August 2014 

Säkulares Denken und Islam (2)

"West-östlicher Divan".

Die Prädestinationslehre des Islam korrespondiert mit der Vorstellung einer radikalen Determiniertheit des Menschen als Objekt absoluter Naturkräfte. In beiden Weltsichten, der islamischen und der säkularen, besteht Freiheit lediglich in der Einsicht in die Notwendigkeit der Unterwerfung unter das Naturprinzip, bzw. den unergründlichen Willen Gottes. Sowohl dem Islam als auch dem modernen säkularen Denken bleibt Schuld fremd. An die Stelle der Schuld tritt der Determinismus des blinden Willens. Die Welt, so wie sie ist, wird zum letzten Maßstab des Handelns. Ethik löst sich auf in das Recht des Stärkeren, das dieser wahrnehmen kann oder nicht. Das Recht kommt ihm auf Grund der Faktizität der realen Verhältnisse zu.

Mittlerweile stehen beide Weltsichten in Konkurrenz und beanspruchen je für sich Totalität. Die Französische Revolution und die aus ihr erwachsende säkulare Aufklärung sind das ins Weltliche gekehrte Denken des Islam.


4

0
 
 Karmelblume 28. August 2014 
 

@ Celine (Fortsetzung)

Dennoch macht @Paddel sehr wohl u. richtig auf die Tatsache aufmerksam, dass wir im eigenen Land jeden Tag ein solch menschenverachtendes Gräuel wie die Abtreibung haben u. eben sich die große Masse der Bevölkerung damit abfindet, es schlussendlich akzeptiert u. immer mehr Menschen es sogar als "Recht" fordern. Um wie viel besser sind wir also selbst? Auch wenn wir dazu schweigen, machen wir uns mitschuldig!
Ohne Zweifel ist es unsere Aufgabe, uns für die verfolgten Christen im Nahen Osten einzusetzen, aber es ist genauso unsere Aufgabe, die 1000-fache Tötung ungeborener Kinder JEDEN TAG im eigenen Land zu benennen u. uns für ein Verbot der Abtreibung u. für den Schutz der ungeborenen Kinder u. ihre Mütter einzusetzen. Wir haben selbst hier eine Menge zu tun u. hier im eigenen Land kann jeder selbst mit Taten aktiv werden. Fangen wir immer bei uns selbst an, denn die Tötung Ungeborener in der westl. Welt schreit ebenso zum Himmel wie der IS-Terror u. ist unser ganz eigenes Problem.


4

0
 
 Karmelblume 28. August 2014 
 

@Celine

Ich zweifele sehr daran u. sehe es als Wunschdenken, dass Christen sich nicht an Abtreibung beteiligen. Abtreibung ist nicht nur gesellschaftsfähig geworden, sondern hat schon längst auch die Christen erreicht, da gerade in Lebensschutzfragen (ungeborene Kinder, Sterbehilfe) auch unter Christen das Unrechtsbewusstsein schon lange nicht mehr uneingeschränkt vorhanden ist, der Wert menschlichen Lebens immer mehr vom Nutzen abhängig u. aus oft selbstsüchtigen Gründen verhandelbar u. verfügbar gemacht u. in der Folge getötet wird, was klar gegen die Gebote Gottes ist. @nabru hat es beispielhaft bestätigt.

Bei solchen Gräueln (Abtreibung, IS-Terror, Kindesmissbrauch, Prostitution) ist jede Wertung, ob schlimmer oder weniger schlimm, überflüssig, allesamt sind zu verurteilen u. entschieden entgegenzutreten.


4

0
 
 Zarah N 28. August 2014 
 

ISIS köpft Kinder

@Makarius
sie sollten bitte vorsichtig sein vollmundig zu behaupten führende Islamvertreter verurteilten die Christenverfolgung durch die ISIS. Sie glauben selbst blind und naive irgendwelche Zeitungsartikeln und Links die einfach behaupten führende Muslime würden die Christenverfolgung durch die ISIS verurteilen während sie Aussagen von den verfolgten Christen die vorort die Gräueltaten bezeugen als Propaganda abtuen und misstrauen. Lieber Makarius sollten lieber gegenüber den politisch korrekten Medien, die die Christenverfolgung totschweigen misstrauisch sein.Ich glaube den Worten der dortigen Christen mehr als irgendwelche Presseschreibern.Ich habe genug Bilder von geköpften Christen gesehen deren Köpfe auf christliche Friedhöfen von der ISIS aufgehängt wurden.Der Holocaust wurde damals auch als Propaganda abgetan. Dass die ISIS- Mörderbande äußerst brutal und barbarisch ist, ist leider keine Propaganda, sondern Fakt. Wollen Sie etwa die gefilmte Köpfung von Foley leugnen?


6

0
 
 Marienzweig 28. August 2014 

Lieber Suarez!

Dass es Satan gibt, dessen bin ich mir auch sicher, auch wenn die Welt darüber lächeln mag.
Jesus hat es uns gesagt und ER hat ihn ja auch kennengelernt.
Sie schreiben, Satan zeige sich in den Taten der ISIS.
Das stimmt wohl!
Satan wütet ...
Nur: So wie wir die Freiheit haben, uns für oder gegen Gott zu entscheiden,
so kann man sich doch auch genauso glasklar gegen Satan stellen.

Haben diese mordlustigen Gesellen alles Menschliche in sich in voller Absicht abgestreift?
Sie haben Kinder vor sich, Frauen, Männer.
Können sie diesen Verängstigten in das Gesicht schauen und trotzdem die Hand gegen sie erheben?
Fühlen sie denn keinen Anflug von Mitleid, von Scham oder Entsetztsein über sich selbst?

Und wenn sie zurück in ihr Alltagsleben gehen und sehen ihre eigenen Kinder und Ehefrauen, ihre Eltern.
Sind sie dann wieder die liebenden Väter und Ehepartner, so als ob nichts gewesen wäre.
Ich weiß, meine Fragen sind nicht sachorientiert, sondern entstammen aus dem Gefühlsbereich.


5

0
 
 Suarez 28. August 2014 

Säkulares Denken und Islam (1)

Das säkulare Denken ist bestimmt vom Determinismus. In diesem Denken gibt es keine Freiheit, sondern nur das Gesetz der Natur. Die sichtbare Welt wird nicht, wie im jüdischen und christlichen Denken, als eine in göttlicher Unordnung seiende Welt begriffen, die erst wieder zu ihrer ursprünglichen göttlichen Ordnung zurückfinden muss, sondern sie gibt das ethische Maß ab, wonach sich das moralische Handeln des Menschen ausrichtet.

Der verabsolutierte Naturbegriff, so wie er uns im modernen Denken begegnet, ist darwinistisch, d.h. alles steht unter dem Gesetz des Stärkeren, also der Willkür. Der Islam kennt einen analogen Determinismus. Alles was geschieht, ist Gottes Wille. Schuld gibt es nur insofern, als der Mensch sich der Unterwerfung unter dem unergründlichen Ratschlusses Gottes entzieht. Die Ethik des Islam ist im metaphysischen Sinne blind.

In der Zeit der Französischen Revolution fand der Islam bei zahlreichen Intellektuellen ein großes Interesse - siehe Goethes ...


6

0
 
 nabru 28. August 2014 

@ Makarius

Das ist Taqqyja (Verstellung). Haben Sie jemals den Koran und die Hadithen gelesen. Ich mehrmals Genau danach handelt der wirklich gläubige Muslim so wie es auch die IS tut. Und Ibn Taymiya, Philosoph, 1263 – 1328, schreibt im Buch „Das Schwert im Nacken des Anklägers Mohammeds“: „Gläubige sollen die Völker des Buches belügen, um ihr Leben und ihre Religion zu schützen.“ Völker des Buches sind Juden und Christen. Jüngere Koran-Verse (Medina) heben die Älteren (Mekka) auf. Wenn ein Vers „nasikh“ oder aufgehoben ist, existiert er praktisch nicht mehr, sind meist jene, die einen moderaten Islam darstellen. Wissen Sie wie die Freunde Mohammeds Amar Bin Jassir und Abdullah bin Anis Aljohani mit dessen Zustimmung bzw. auf dessen Befehl gehandelt haben? Sicher nicht! .
Lesen Sie die Bücher von Mark Gabriel oder das Buch von Nahed Mahmoud Metwally : Von Allah zu Christus“ Vielleicht gehen Ihnen dann die Augen auf.


9

0
 
 Prophylaxe 28. August 2014 
 

Wir brauchen mehr

Islam in Deutschland.
''Sie sind eine Bereicherung für uns alle''- und das sagte tatsächlich eine'christliche'' Politikerin. Solang wir diese Parteien noch wählen, wird der Kulturrelativismus im Westen bis zum Bürgerkrieg und Selbstauflösung weiter gehen. Der Islam lacht sich darüber einen ab...


14

0
 
 Talitha kumi 28. August 2014 
 

@Makarius

Zitat: „Das Einzige was man dem Islam vorwerfen muss ist, dass niemand auf die Strasse geht zum Demonstrieren, wie bei den Karikaturen.“
Wie bei den Karikaturen – mit wohl nahezu 200 Toten weltweit?
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-48262884.html


3

0
 
 nabru 28. August 2014 

@ Celine

Wenn es auch hier OT ist
„Paddels Ansichten führen da auf Abwege. Christen beteiligen sich doch nicht am Mord im Mutterleib. Das ist jetzt aber doch entschieden zurückzuweisen – Zitat-Ende
Wachen Sie auf oder manipulieren Sie bewusst?! In meiner Pfarre hat eine Pfarrgemeinderätin abgetrieben weil das Kind lt. Fruchtwasseruntersuchung behindert gewesen wäre. Nachdem diese 3 Monate später wieder schwanger war antwortete sie auf die Frage von Pfarrangehörigen, was nun sein wird „wenn das Kind wieder behindert ist, wird es natürlich wieder abgetrieben und wir arbeiten halt dann solange bis es einmal ein nicht behindertes Kind gibt“. Und als Seelsorger weiß ich von einigen, die Abtreibung als selbstverständlich finden und auch durchführten. Sie erklärten dann „ich beichte es ja dann sowieso.“


7

0
 
 Suarez 28. August 2014 

Liebe Marienzweig, wir haben Satan doch längst aus unserem Glauben verbannt

Auch im progressiv gewandeten Katholizismus wird es seit Jahrzehnten als peinlich empfunden, wenn man vom Satan spricht und ihn dabei nicht nur bildlich versteht, sondern existenziell. Diese IS Terroristen sind das Böse, wie es sich eben nicht nur bildhaft sondern in seiner ganzen realen Schrecklichkeit zeigt. Wie bei dem Terror des Nationalsozialismus oder des Stalinismus auch, verrichtet Satan sein Werk, indem er die Menschen in die absolute Gottesferne rückt und so in einem Maß entmenschlicht, dass sie jede Grausamkeit, auch die unvorstellbarste, begehen.

Betrachtet man sich die letzten hundert Jahre, so hat unsere Moderne in unterschiedlichen Ausformungen, immer wieder solche Ausbrüche des radikal Bösen hervorgebracht. Gemeinsam ist diesen Exzessen des Bösen, dass bei aller ideologischer Verschiedenheit, die unvorstellbaren Grausamkeiten sich gleichen. So wurden auch in den Konzentrationslagern der Nazis kleine Kinder auf brutalste Weise ermordet.


8

0
 
 stri 28. August 2014 
 

@Makarius

Lieber Makarius. Es gibt ein Buch von Marc Gabriel mit dem Titel Islam und Terrorismus. Dieser besagte Mann war Professor an der al-Azhar Universität und fand zu Jesus. Diese Universität gilt als eine der gemäßigsten überhaupt. Leider ging es dem Konvertiten nicht gut und er sah sich Handlungen von Muslimen ausgesetzt, die dem Koran entsprechen und die wir in den Medien immer wieder vernehmen - nämlich blanken Terror und den festen willen diesen Konvertiten zu töten. So viel dazu! Nicht der Terrorismus ist das Problem sondern der Koran und Mohammed. Daraus wächst der Terror. Der Islam ist eine Fail-Religion.


10

0
 
 doda 28. August 2014 

Wie sind 'wir' ?

Wir lesen und schreiben hier in einem katholischen Forum.
Die katholische Kirche, deren Mitglieder gegen Abtreibung und Kindesmissbrauch sprechen, schreiben und tatkräftig wirken, sind daher diejenigen, die bisher öffentlich wahrnehmbar Gebets- und Schweigemärsche getragen haben.
Wer in Deutschland keine öffentlichen Aktionen tragen und unterstützen kann , sind die viel zu Vielen, die mit Abtreibung, Kindesmissbrauch und anderen Verbrechen gegen die Unversehrtheit des menschlichen Lebens Macht und Geld gewinnen und verteidigen. Diese haben kein Interesse, weil keine Legitimation gegen diese Verbrechen im Irak, in Syrien und anderswo zu sprechen, zu schreiben und zu demonstrieren.


3

0
 
 doda 28. August 2014 

Bilddokumente

Ich habe vor wenigen Tagen im Internet zwei Fotos von weiblichen Kinderleichnamen ohne Kopf gesehen.
Wer es nicht wahrhaben will, oder sehr kritisch ist, weil Fotos bearbeitet sein können, muss keine Meldung und kein Foto als Tatsachenbeweis akzeptieren.
Ich bin mir sicher, daß dort Verbrechen verübt werden, die unsere Vorstellungskraft übersteigen.


8

0
 
 Marienzweig 28. August 2014 

@Makarius

Geköpfte Kinder ...
Ich könnte mit einem Link dienen.

Ich möchte es aber kath.net überlassen, ob der Link hier veröffentlicht werden darf.
Vermutlich eher nicht!
Mein Sohn, ansonsten ein Agnostiker, zeigt sich angesichts der Ereignisse zusehends solidarisch mit den Christen und schickte mir ihn, zusammen mit anderen.

Könnte es nicht sein, dass solche schrecklichen Fotos, die in Wirklichkeit Zeitzeugnisse sind, bewusst nicht veröffentlicht werden?
Aus Furcht, eine schonungslose Offenheit könnte radikalen oder fremdenfeindlichen Leuten willkommene Argumente liefern?
Oder aber die immer wiederkehrende Aufforderung zum Dialog hemmen.
Dialog hat seine Berechtigung, aber er stößt auch an Grenzen.

"Die Wahrheit wird euch frei machen!"
Jesus hat es in einem anderen Zusammenhang gesagt, aber seine Aussage könnte man auch hier anwenden.


7

0
 
 Catherine 28. August 2014 
 

Verteilung der Beute von Anbeginn geregelt

Gläubige Christen treiben keine Kinder ab. Das sollte man zur Kenntnis nehmen.
Schon der Islamstifter Muhammad, ein Kriegsherr und Auftragsmörder, hat die Verteilung der Beute genau geregelt, die bei der Vertreibung und Ermordung der Ungläubigen/Dhimmis anfällt. In den Hadithen, also seinen Überlieferungen, die genauso gültig sind wie der Koran, beschäftigt man sich vor allem damit. Die Verbrechen, die jetzt begangen werden, sind durchaus islamkonform. Erst wenn der Westen das Sosein des Islam begreift, wird man aufwachen. Bücher wie "Von Allah zum Terror?", "Europa und das kommende Kalifat" oder die von Tilman Nagel sind Augenöffner gegen die in den Medien und auch von vielen Christen öffentlich verordnete Islamsicht. Kardinal Müller hat richtigerweise festgestellt, daß der jüdisch-christliche Gott nicht der Allah der Muslime ist. Die Früchte des sogenannten Dialogs sehen wir überall.


10

0
 
 Marienzweig 28. August 2014 

Der pure Haß: "... sie köpfen Kinder."

Dies ist der ungeheuerlichste Fakt der obigen Meldung:

Sie köpfen Kinder!
Wie tief muss man gesunken sein, umso etwas tun zu können?
Was ist das für eine Religion, die so etwas zulässt?
Was sind das für Männer, die so etwas Schreckliches tun?
Bei ihren Untaten müssten sie doch an ihre eigenen Kinder denken und deshalb sofort das Messer aus der Hand fallen lassen.

Dass Muslime ihren christlichen Nachbarn nach deren Flucht die Wohnung ausräumen, ist vielleicht nicht unbedingt verwunderlich.
Womöglich war das friedliche Zusammenleben doch nicht ganz so friedlich, blieb nur an der Oberfläche und war gar nicht tragfähig.
Natürlich ist das jetzige Verhalten muslimischer Nachbarn menschlich ungemein enttäuschend.

Aber das wirklich Entsetzliche ist dies, falls es stimmt:
"... Sie (die IS) köpfen Kinder!"

Jedes Kind trägt etwas in sich, das normalerweise ein Gefühl von "beschützen wollen" in uns hervorruft.
Dieses Gefühl von Schutzbedürftigkeit ist ihnen total abhanden gekommen.


6

0
 
 Makarius 28. August 2014 

Geköpfte Kinder?

Und noch etwas: Bitte seid nicht so naiv und unkritisch alles zu glauben, was in den Medien kolportiert, bzw. verschwiegen wird! Was die „geköpften Kinder“ betrifft, so sollten erstmal Fakten und Beweise vorliegen, bevor der Sturm der Entrüstung folgt. Wir wissen doch alle, dass im Krieg mit solchen Fehlnachrichten gezielt Propaganda gemacht wird.
Hoffen wir also lieber, dass diese Nachricht nicht wahr ist.


0

0
 
 Makarius 28. August 2014 

Kein Schweigen des Islam

Zum angeblichen Schweigen des Islam zu den Verbrechen von IS: dies ist schlichtweg unwahr. Es wird nur leider nicht in den Medien gebracht. Der Bischof von Mossul hat wohl auch nichts davon mitbekommen. IM Folgenden die Liste nur einiger islamischer Einrichten, die bereit seit Juli scharf den IS-Terror durch öffentliche Stellungnahmen scharf verurteilt haben:

• Führende islamische Verbände in Deutschland

• Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB)

• Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG)

• Organisation for Islamic Cooperation (OIC), die 57 Länder repräsentiert

• der al-Azhar-Universität in Kairo

• Führende indonesische Vertreter der beiden größten muslimischen Organisationen – Nahdlatul Ulama (NU) und Muhammadiyah, die zusammen rund 60 Millionen Muslime vertreten

Auf Wunsch kann ich die entsprechenden Links nachliefern. Das Einzige was man dem Islam vorwerfen muss ist, dass niemand auf die Strasse geht zum Demonstrieren, wie bei den Karikaturen.


1

0
 
 stri 28. August 2014 
 

Abgrenzung vom Islam

Wichtig ist nun auch von offizieller Seite zu zeigen, dass der Islam nichts mit dem Christentum zu tun hat. Es ist weder der selbe Gott noch sind es die selben Werte. Immerhin finden gerade auch durch diese Gewalt auf wundersame Weise Muslime zu Jesus. Das wird immer mehr (open doors, Orientdienst, ...). Die größte Verunsicherung, die man diesen Konvertiten bereiten kann ist das politisch korrekte "Herumschleimen" mit dem Islam und die mantraartige Wiederholung der Friedfertigkeit. Gott-Vater ist nicht Allah! Der Dialog sollte sich auf Religionsfreiheit beschränken und zwar so, dass Konvertiten nicht in Lebensgefahr sein müssen. Über die Regensburger Rede haben sich die Muslime aufgeregt. Eine sachliche Auseinandersetzung oder gar Widerlegung der Argumente fand nicht statt.
Andererseits ist diese Gewalt gegen Abtrünnige verständlich, weil sich niemand freiwillig in solch eine Religion begibt außer Psychopathen (siehe Gotteskrieger aus Europa).


10

0
 
 Celine 28. August 2014 
 

Paddels Abwege

Paddels Ansichten führen da auf Abwege. Christen beteiligen sich doch nicht am Mord im Mutterleib. Das ist jetzt aber doch entschieden zurückzuweisen.


5

0
 
 Fides Mariae 28. August 2014 
 

Differenzieren

Ich glaube auch, dass der Islam gefährlich ist - wegen der LAUEN Christenheit, die aus Gleichgültigkeit keinen Mut zur Verteidigung der Mitchristen im Irak hat.
Der Islam hat auch bei uns eine höhrer Vitalität als unsere Gesellschaft aus mehr oder minder "ehemaligen" Christen - was man schon bei der Geburtenrate sieht.Für unsere Gesellschaft fände ich es traurig, wenn sie in den nächsten Jahrzehnten immer mehr vom Islam geprägt werden würde.

Das Abschlachten und Berauben der Nachbarn ist jedoch kein Phänomen des Islams. Das gab's im Jugoslawienkrieg genauso - auch unter orthodoxen Serben und katholischen Kroaten.


0

0
 
 Talitha kumi 28. August 2014 
 

@Paddel

Nein, Paddel – Sie sind schlimmer!
Unabhängig davon, inwieweit Christen bei Ihren Angaben überhaupt verantwortlich/ beteiligt sind: machen Sie derartig gestaltete Aussagen einmal in Bezug auf den Islam. Dann haben Sie sofort einen shitstorm am Hals, Sie werden als ein pauschalisiernder, islamophober, rassistischer Hetzer bezeichnet, der den Islam beleidigt und Sie könnten Ihren Job verlieren sowie auf ewig gesellschaftlich geächtet sein. Und wenn gewisse Kräfte mit Ihren Bestrebungen in der EU Erfolg haben, könnten Sie dafür demnächst auch strafrechtlich belangt werden.
Mit Ihrer allgemeinen Haltung zu Abtreibung und „sexueller Revolution“ werden Sie jedoch von den gleichen Shitstormern und diesen gewissen Kräften gegenteilig als erzreaktionär und ewiggestrig bezeichnet (obwohl Christenbashing ansonsten jederzeit willkommen ist).
Lesen Sie sich einmal das hier durch und denken Sie mal darüber nach:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/wieviel_islam_vertraegt_das_land


5

0
 
 Remorse 28. August 2014 

Paddel

Gewiss haben Sie Recht wenn sie diese Greueltaten anprangern.Aber ich finde, das sollten sie in einem anderen Thread tun.Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Mitglieder bei kath.net FÜR Abtreibungen und Bordelle aussprechen.


12

0
 
 pritty 28. August 2014 
 

@Paddel

Ich bin ehrlich gesagt erschüttert, dass bei so grausamen und schrecklichen Taten, die zur Zeit von IS verübt werden, Ihnen nichts anderes (besseres)einfällt. Hier muss sofort gehandelt werden, und nicht Vergleiche angestellt werden die keinem weiterhelfen!!


10

0
 
 Paddel 28. August 2014 

Wir Christen sind schlimmer als die Muslims!

Nur weil wir im Verborgenen "arbeiten" ist es nicht weniger verbrecherisch, ja heimtückischer noch.
Die Muslims köpfen Kinder?
1000! am Tag! werden im "christlichen" Deutschland im Mutterleib zerstückelt.
Die Muslims schweigen?
Bei uns ist dieses Verbrechen straffrei. Wer schreit?
Kinder werden misshandelt von den Muslims?
In Deutschland gibt es 10 Pädophilenvereinigungen. Alle anderen Länder bringen es höchstens auf 3!

Frauen werden im Irak vergewaltigt?
Deutschland ist Bordellland Nr.1

Wie hieß es von den Pharisäern vorgestern in der Lesung? Ihre Becher und Teller sind außen glänzend und sauber...
Ja, unser "christliches" Deutschland ist auch ach so glänzend sauber. Nach außen!
Die Muslims sind noch lange nicht so professionell. Ich bin gerade vorhin wieder an einem Bordell vorbei gefahren. Eine Hand hat aus dem kaum geöffneten Fenster herausgegriffen.
Mich erschüttert was im Irak vor sich geht zutiefst. Aber wundern tuts mich nicht. Wir sind nicht besser.


7

0
 
 Selene 28. August 2014 
 

Vertrauen?

Wie sieht es denn bei uns aus, können wir unseren muslimischen Nachbarn vertrauen? Oder würden die sich im Fall des Falles mehrheitlich genauso verhalten wie im Irak?

Diese Mentalität ist für uns schwer bis gar nicht einschätzbar.


14

0
 
 Wiederkunft 27. August 2014 
 

Verwundert?

"Keine Islamische Autorität hat das Verbrechen verurteilt." Na bis jetzt hörte man immer, es sei nicht der wahre Islam für dieses Massaker verantwortlich! Christen und Moslime wohnen in Frieden nebeneinander. Aber nur solange ein Muslime nicht die Chance wittert, die Macht über seine Glaubensfeinde zu ergattern. Das Beispiel, mit dem Wachmann, der nach 30 Jahren seine Arbeitgeber auf einmal plündert, könnte nicht besser sein um die muslimische Haltung zu beschreiben, denn diese Hinterlist stammt aus dem Koran. Die Lage im Irak wird immer katastrophaler und der Westen hat dem nichts entgegen zu setzen. Wie es scheint ist nicht einmal noch die humanitäre Hilfe angekommen. Als die Amerikaner den Irak verlassen haben, wurde dort Satan entfesselt, denn wie sonst kann man sich dieses Abschlachten von Kindern vorstellen. Was geht in diesen Verbrechern vor? Wer hat diesen Tausenden, das Morden, Plündern, Vergewaltigen und Abschlachten gelehrt?


19

0
 
 Waldi 27. August 2014 
 

Vielleicht schlägt jetzt die Stunde,

in der der Islam sein wahres Gesicht nicht mehr hinter einer Maske der "Friedfertigkeit" zu verbergen vermag! Das große Schweigen der Mehrheit der Muslime und ihrer Führer im christlichen Abendland zeigt zu deutlich, dass Islam und Islamismus auf dem selben Humus gedeihen und nicht voneinander zu trennen sind! Wehe uns verschlafenen Träumern von einem friedlichen Islam! Wenn die Welt jetzt immer noch nicht aufwacht, wird es bald zu spät sein!


22

0
 
 Mariatheresia 27. August 2014 
 

Liebe Leute, ihr müsst verstehen:

das i s t der Islam! Lest doch ein bisschen nach darüber, es gibt ja genug Möglichkeiten im Internet. Ein sehr guter Artikel steht im Unterberger-Blog (http://www.andreas-unterberger.at/): "Keine islamistischen Terroristen, sondern korangetreue Gotteskrieger" von David Nagiller (Bei den Gastkommentaren auf der linken Seite des Blog.
Genauso hat Mohammed gehandelt. Und er ist eben ihr Vorbild.
Man muss beten für die Bekehrung der Moslem, die nur Gott wirken kann. Und man muss sich darüber im Klaren sein: wenn man den Moslem den Glauben verkündet, dann wird es Märtyrer geben bei den Predigern und bei den Bekehrten.


20

0
 
 Gandalf 27. August 2014 

Schon bemerkenswert!

Politisch nicht korrekt erzählt der Bischof, wie Muslime vor Ort reagieren, wenn Christen verfolgt werden. Eine Schande ist das Verhalten!


11

0
 
 stri 27. August 2014 
 

wahres Gesicht

Immerhin schaffen es Muslime bei Beleidigungen von Mohammed durch Karikaturen weltweit zu Demonstrationen zusammenzufinden. Wenn dieser Terror nicht korankonform und eine Beleidigung des Isalms sein soll müssten die Demonstrationen noch viel stärker als bei den Karikaturen ausfallen. Aber dieses Schweigen und die Plünderungen von Nachbarn, die Muslime sind, zeigen ein ganz anderes Bild. Also wenn jetzt keine entschiedene Gegenreaktion von muslimischen Gelehrten kommt hat der Islam definitiv eine Gewaltseite, die auch heute aktuell ist. Diese Muslime dort behehmen sich wie Bestien.


22

0
 
 credoindio 27. August 2014 
 

Recruiter

https://www.facebook.com/photo.php?fbid=818255231547808&set=a.110112875695384.5449.100000900173428&type=1&theater
in Deutschland unbescholten lebend und öffentlich "predigend"


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irak

  1. Erzbischof Warda: BBC hat verfolgte Christen und Jesiden aus irakischer Geschichte „wegretuschiert“
  2. Irak: Kardinal Sako plädiert für säkularen Staat
  3. Irakischer Premier lädt Christen zur Rückkehr ein
  4. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  5. Irak: Christen weiterhin von Auslöschung bedroht
  6. Irak: „Unmöglich, die Lage in den Griff zu bekommen“
  7. Patriarch: Kirche im Irak verzichtet auf große Weihnachtsfeiern
  8. Bagdad: Weltmission-Gottesdienst von Ausschreitungen überschattet
  9. Von IS zerstörte Kirche wiedereröffnet
  10. Fünfter Jahrestag der IS-Invasion im Irak








Top-15

meist-gelesen

  1. Warum wir am 21. Dezember 2020 unbedingt den Himmel beobachten sollten!
  2. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  3. Zur Nichtwahl eines Churer Bischofs durch das Domkapitel
  4. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  5. "Und dann kam der November 2020"
  6. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  7. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  8. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  9. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  10. Als der Terror begann, verschanzten sich die Jugendlichen in der Kirche
  11. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  12. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  13. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  14. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  15. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz