Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Die Schuhe sind längst zu klein
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Forscher warnen: 1,2 Millionen Kinder weltweit werden indirekt durch Corona sterben

Jüdische Organisation: Europa ist «reif» für Islamisten-Terroranschlag

26. August 2014 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Europäische Jüdische Kongress stellt fest: In den vergangenen Wochen haben Zehntausende radikale Islamisten bei Kundgebungen in Europa einen «Heiligen Krieg» (Dschihad), die Ermordung von Juden sowie die Einführung der Scharia verlangt


Brüssel (kath.net/KNA) Der Europäische Jüdische Kongress (EJC) sieht Teile Europas «reif» für einen Anschlag der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). In den vergangenen Wochen hätten Zehntausende radikale Islamisten bei Kundgebungen in Europa einen «Heiligen Krieg» (Dschihad), die Ermordung von Juden sowie die Einführung des islamischen Strafrechts, der Scharia, verlangt, erklärte EJC-Präsident Moshe Kantor am Montag in Brüssel. Auch zunehmende Angriffe auf jüdische Einrichtungen zeigten, dass es darum gehe, «einen Religionskrieg auf dem Kontinent zu entfachen».

Mit einem zögerlichen Einschreiten ermutigten die Behörden Extremisten, so Kantor weiter. Es sei «klar, dass terroristische Gruppen wie der 'Islamische Staat', dessen Flagge offen europaweit geschwenkt wurde, die Straflosigkeit dieser gewaltsamen Demonstrationen beobachten und zur Kenntnis nehmen».

Der EJC-Präsident verwies auf die Ermordung von vier Menschen im Brüsseler Jüdischen Museum im Mai durch einen in Syrien ausgebildeten Täter mit Verbindungen zum «Islamischen Staat». Solange die politische Führung nicht die Einreise fanatischer Terroristen nach Europa verhindere sowie gegen extremistische Prediger, Aufstachelung zum Hass und Schläferzellen vorgehe, sei dies womöglich nur «der erste von vielen Anschlägen», so Kantor.

Es sei «lebenswichtig», dass europäische Regierungen mit einer Null-Toleranz-Politik gegen Aufstachelung oder Beihilfe zu Gewalt vorgingen, sagte der EJC-Präsident. Weiter betonte er, Europa erlebe die schlimmste Antisemitismus-Welle seit Ende des Holocaust. «Zuerst und vor allem» müssten die Regierungen die jüdische Gemeinschaft schützen.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Catherine 28. August 2014 
 

Attentat in Europa

Auch danach werden unsere Islambeschöniger immer noch sagen, daß dies selbstverständlich nichts mit dem Islam zu tun hat. Denn DEN
Islam gebe es nicht, aber DER Islam sei tolerant. Ich habe persönlich erlebt, daß ein deutscher Bundespräsident nach dem Madrider Anschlags (Atocha) in Madrid dann im Jahr 2005 sagte, daß wir vielleicht noch mehr Respekt vor dem Islam haben sollten.


2

0
 
 Rolando 27. August 2014 
 

Einzige Hilfe

Bekehrung! Wie soll ein Staat,(egal welcher) seine Bürger schützen, wenn er es straffrei erlaubt und fördert, das hunderttausende unschuldige Kinder im Mutterschoß grausam umgebracht werden?? Die Bestialität der IS Terroristen ist ein sichtbar werden der Bestialität im Mutterleib! Es hilft NUR Reue und Umkehr, Menschen von Ninive bittet für uns.


2

0
 
 Regensburger Kindl 27. August 2014 

@Wiederkunft

Es wäre schön, wenn es bei uns auch jemand anstreben würde!!!!


4

0
 
 Chris2 27. August 2014 
 

"Zuerst und vor allem"

müssen die Regierungen selbstverständlich (?) die eigene Bevölkerung schützen, zu der selbstverständlich auch die besonders bedrohten Juden gehören. IS und ihre Symbole müssen ggf. schnellstmöglich als Verfassungsfeindlich definiert und alle Verstöße ebenso gehandhabt werden wie z.B. beim Zeigen von NS-Symbolen oder "harmloseren" Fällen von Volksverhetzung. Es darf keinerlei Sonderrechte für zugewanderte Extremisten geben, die den blutigen Terror ins Herzen Europas tragen wollen...


5

0
 
 Wiederkunft 27. August 2014 
 

Österreich

Unsere Innenministerin versucht gerade einen Erlass durch zu bringen, wo den IS Sympathisanten verboten wird ihre Fahnen zu schwenken, oder irgend eine Art Propaganda für die ISIS in Österreich zu verbreiten. Ich hoffe es wird ihr gelingen und sie beugt sich nicht dem Druck und vor allem der Einschüchterung dieser Radikalen.


8

0
 
 Tilly 27. August 2014 
 

Götterdämmerung in Europa

Natürlich hat @Waldi recht, dass es in Deutschland inzwschen en vogue ist, Juden, insbesondere Israel, selbst die Schuld für Verfolgung zu geben, während bei der kleinsten Attacke gegen Muslime Politiker sich endlos rechtfertigen. Man sah ja, wie lange Politik und Öffentlichkeit brauchten, um auf die Rufe "Hamas, Hamas, Juden ins Gas" zu reagieren. Bei uns dürfen weiter die Isis-Fahnen geschwenkt wwerden, während Gegendemonstranten aufgefordert werden, die Muslime nicht mit der Israel-Fahne zu provozieren. In Frankreich fordern Schulleiter ihre jüdischen Schüler auf, sich nicht als Juden zu erkennen zu geben. Folge ist eine stark angestiegene Auswanderungswelle nach Israel. Schande, Europa! Peter Scholl-Latour sagte, er fürchte nicht das Erstarken des Islams, sondern die Religionslosikeit Europas, die dem nichts entgegenzusetzen hat. Recht hatte er!


12

0
 
 malfermita spirito 27. August 2014 
 

@Regensburger Kindl

Genau darin besteht die Hoffnung! Und nicht etwa in die weltlichen Mittel.


3

0
 
 Regensburger Kindl 26. August 2014 

Apokalypse????

Ich frag mich manchmal wirklich, ob wir uns nicht schon mitten in der Apokalypse der Offenbarung sind und sich der Antichrist gerade richtig schön austobt!!?? Falls ja, hoffe ich, dass unser Herr Jesus Christus bald kommt und diesem Treiben Einhalt gebietet!!!!


7

0
 
 gebsy 26. August 2014 

Gnade uns Gott,

wenn IS in unseren Breiten aktiv wird.
Wo der Glaube an die Erlösung gelebt wird, ist das Martyrium eine Krönung; aber wie können wir dem begegnen?
Man ist versucht zu meinen, dass sich diese Extremisten dafür "bedanken", dass ihnen das Evangelium vorenthalten wurde. Höchstachtung verdienen jene Christen, welche unter Lebensgefahr aus dem Islam konvertieren ...


8

0
 
 Celine 26. August 2014 
 

Waldi

Dass die Juden, gemeint ist wohl Israel, hier als größere Feinde als die Islamisten angesehen werden, kann ich nicht bestätigen. Ich weiß nicht, woher diese Ansicht kommt.


10

0
 
 Waldi 26. August 2014 
 

Was mich am meisten erschreckt,

ist der traurige Tatbestand, dass die Juden in ihrer verzweifelten Anstrengung gegen unzählige Feinde, ihr Lebens- und Bleiberecht auf diesem Globus unausgesetzt verteidigen müssen, obwohl von ihnen keine Initiative für Menschenrechtsverletzungen ausgeht. Aber dass sie auch noch, besonders in Europa, als die größeren Feinde angesehen werden, als die Islamisten, das grenzt schon an Wahnsinn! Europa, aber besonders Deutschland, hat aus dem Holocaust nichts gelernt!


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Islamismus

  1. Viele Tote bei erneuten Angriffen auf Christen in Burkina Faso
  2. Offenbacher Islamisten wollten „möglichst viele Ungläubige“ töten
  3. Hohe Haftstrafen nach gescheitertem Attentat nahe Notre Dame/Paris
  4. Präsident Macron: Rastlos gegen die islamistische „Hydra“ vorgehen
  5. Ismail Tipi: „Tausende Menschen, die unsere Demokratie nicht achten“
  6. Muslim Mansour kritisiert MDR: „Das ist kein Journalismus“
  7. Fünf Frauen vor Gericht: Attentatsversuch nahe Notre Dame/Paris 2016
  8. Angeklagter Islamist voller Christenhass
  9. Islamische Radikalisierung der Justiz?
  10. Syrien-Rückkehrer an Kontakt zu anderen IS-Anhängern hindern







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. Die Schuhe sind längst zu klein
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Österreichische Bischöfe restriktiver als von Regierung gefordert!
  7. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  8. Vom Lehramt längst beantwortet
  9. Weihwasser aus der Spritzpistole
  10. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US