Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  2. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  5. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Bosbach: Terror kann man nicht durch interreligiösen Dialog stoppen

22. August 2014 in Deutschland, 21 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CDU-Politiker zu deutschen Waffenlieferungen an die Kurden: «Man kann durch Waffenlieferungen einen Fehler machen, man kann aber auch einen noch viel größeren Fehler machen, wenn man die Hilfe durch Waffenlieferungen verweigert»


Berlin (kath.net/KNA) Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach (CDU), hat die geplanten deutschen Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak verteidigt. «Man kann durch Waffenlieferungen einen Fehler machen, man kann aber auch einen noch viel größeren Fehler machen, wenn man die Hilfe durch Waffenlieferungen verweigert», sagte er am Donnerstag dem Nachrichtensender n-tv. «Denn mit dem interreligiösen Dialog werden wir die IS-Truppen mit Sicherheit nicht stoppen.»


Nach den Worten Bosbachs geht es derzeit schlicht um Notwehr. «Es geht darum, zu verhindern, dass ein Völkermord passiert.» Auch wegen eines gemeinsamen Vorgehens in der EU sei es richtig, dass die Bundesregierung angesichts der aktuellen Entwicklung «ihre bisherige richtigerweise zurückhaltende Haltung aufgibt».

Der CDU-Politiker sprach sich für eine Bundestagsdebatte zu Waffenlieferungen in Krisengebiete aus. «Es wird sicherlich nach dem Ende der Parlamentsferien darüber auch eine parlamentarische Debatte geben», so Bosbach.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto: (C) CDU/CSU-Fraktion


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Greta G. 25. August 2014 
 

Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz:

"Diese Maßgabe entspricht den Grundsätzen der katholischen Lehre über den gerechten Frieden."

http://www.dbk.de/presse/details/?presseid=2613&cHash=b953eeb3da43649685fa37002a43eeb1


0

0
 
 Greta G. 24. August 2014 
 

@Regensburger Kindl:

Ich widerspreche mir nicht, Sie lesen meine Beiträge zu flüchtig, denn was Sie mir unterstellen, habe ich nicht geschrieben. Auch habe ich Ihnen den Mund nicht verboten, sondern Ihnen geraten, Ihre (unangebrachte) Aufregung ein bisschen zu zügeln. Ich kann nichts dafür, dass Ihnen offensichtlich nicht bekannt ist, wie welche Zuständigkeiten in diesem Falle verteilt sind.
Also, noch einmal: Am Mittwoch entscheidet das KABINETT, welche Waffen aus Bundeswehrbeständen geliefert werden sollen, und am 1.9. gibt die Kanzlerin eine Regierungserklärung ab, über die der Bundestag diskutiert.
Sie dürfen diese Sondersitzung gerne ein unnötiges Palaver nennen, denn die Entscheidung des Kabinetts bedarf in diesem Fall nicht der Zustimmung des Bundestages (auch das hatte ich schon geschrieben).

http://dradiowissen.de/nachrichten/nordirak-bundestag-sondersitzung-zu-waffenlieferungen


1

0
 
 Regensburger Kindl 23. August 2014 

@Greta G.

Merken Sie eigentlich, dass Sie sich selbst widersprechen??? Sie schreiben in Ihrem 1. Kom., dass am Mi entschieden wird, welche Waffen geliefert werden und, im letzten Kom., dass der Bundestag am 1.9. zusammen kommt und dann erst darüber entschieden wird, welche Waffen geschickt werden!!! Und, im Übrigen lasse ich mir hier nicht den Mund verbieten, von wegen Zurückhaltung, ich gebe hier genau so meine Meinung wider, wie Sie und, wenn Sie keine Kritik vertragen, bzw. einen Hinweis, dass evtl. nicht alles stimmt, was Sie hier schreiben, dann tut es mir leid!!!


2

0
 
 Wiederkunft 23. August 2014 
 

Regensburger Kindl

Gebe ihnen völlig recht, bis endlich gehandelt wird im Westen, dauert für die Betroffenen viel zu lang!


3

0
 
 Celine 23. August 2014 
 

Es hilft nichts Anderes

Bosbach muss ich Recht geben, denn bei dieser Konstellation hilft nichts Anderes, wenn es auch bedenklich ist, Kurden mit Waffen zu bestücken. Das Risiko muss leider eingegangen werden.


2

0
 
  23. August 2014 
 

Unverständnis

Es ist mir ein Rätsel und mir unverständlich, wie man die Situation in der Türkei vor und auch nach der Wahl Erdogans in Deutschland einstuft. Es kann doch niemanden entgangen sein zu welchen Mitteln der neue Präsident gegriffen hat und greifen wird um Wortführer des Islams zu werden, seinem erklärten Ziel! Was die politische Situation anbetrifft braucht man sich nur eine Stimme der Opposition, den Vorsitzenden der HDP Selahattin Demirtas anhören (lesen).


4

0
 
 Regensburger Kindl 22. August 2014 

2. Teil Bundestagssondersitzung erst am 01.09.2014

Es gibt Bilder auf denen Menschen geschächtet werden, ich hab so ein Foto selbst gesehn! Es wird am Hals ein Schnitt gesetzt, darunter steht eine Schüssel, in das das Blut läuft!! Es gibt Bilder und Berichte, über Rettungsflüge, die zum Einen Wasser und Nahrung abwerfen aber auch Menschen mitnimmt, bevorzugt Kinder aber, die Menschen sind so voller Panik, dass zu viele im Helikopter landen und einer davon ist auch abgestürtzt, weil er zu schwer war!! Kinder wurden so von den Eltern getrennt, es ist eine Katastrophe!!!! Aber, der Bundestag hat Zeit, um bis zum 01.09. zu warten!!! Ich könnte gar nicht so viel essen, wie ich k. könnte!!! Sorry, aber, das macht mich echt stinksauer!!! Selbst der Papst sagt, dass schnellstmöglich was geschehen muss, um diese Dämonen der IS zu stoppen, er legt sich nicht fest wie, sondern dass es passiert und, momentan gibt es leider nur die Waffenlieferung, anders geht's nicht!!! Nochmal: Legt einen Zahn zu, wir/sie haben keine Zeit mehr!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


8

0
 
 Regensburger Kindl 22. August 2014 

Bundestagsondersitzung erst am 01.09.2014

Leider muss ich mitteilen, dass die Sondersitzung des Bundestages erst am 01.09.2014 sein wird und nicht, wie hier schon angemerkt wurde am kommenden Mi!! Ich glaube, dass unsere werten Herren und Damen Politiker den Schuss noch nicht gehört haben!!!! Es muss sofort und am besten gestern was passieren und nicht erst in 1 1/2 Wochen!!!! Jeder Tag, jede Stunde, jede Minute kostet Menschenleben!!!! Irgendwie hört sich das wie ein einziger Alptraum an! Gerade habe ich in der Mediathek der ARD die Sendung von Beckmann, gesendet, gestern angeschaut, dort war eine Jesidin mit am Tisch, die zwar hier lebt aber ständigen Kontakt in den Nordirak hat und was die erzählt hat, wie diese Monster der IS Menschen hinrichten (erschießen ist da noch die humanitärste Variante), müsste man sich ständig übergeben! Z.B. wird ein Mensch an Seilen zwischen 2 Autos gespannt, die fahren los und, was dann passiert, kann sich jeder denken!!!


8

0
 
 malfermita spirito 22. August 2014 
 

diabolische Wege

Die ISIS hat sich in Syren bedient und zwar bei den Gruppen, welche vom Westen gegen Assad aufgebaut oder unterstützt werden. Ähnliches geschah ja bereits in Afganistan. Auch sollen sich bei der ISIS ehemalige Söldner von Gaddafi befinden. Gelieferte Waffen an die Kurden im Irak könnten später an die Kurden in der Türkei weiter gereicht werden, was dort wiederum zu Unruhen führen würde. Vielleicht wird aber genau dies angestrebt, um als nächsten Staat die Türkei zu destabilisieren. Ein solcher Konflikt würde wohl sehr schnell auf Zentraleuropa übergreifen. Es ist also höchste Vorsicht geboten.


0

0
 
 alexius 22. August 2014 

Ergänzung zur @pravdu14-Ergänzung II: Gebetskreis, Dialog, Spruchband auf ganz anderer Ebene

Der interreligiöseDialog liegt ja auf einer ganz anderenEbene: mit einer objektiv unislamischen Terrorsekte wie ISIS ist solcher Dialog logisch nicht möglich. (ISIS=m.E. nicht der "diabolische Arm des Islam", sondern des menschlich möglichen schrankenlosen Bösen an sich.) Auch vom maronitischen Patriarchen war es nur eine rhetorische Frage: "Seid Ihr noch Menschen, mit denen man reden kann?" Der frühere Außenmin. Fischer hat es ähnlich gesagt: geg.ISIS genügen keine Gebetskreise und Spruchbänder mehr. Noch zur Türkei: für außenpolit.-strategische Vollanalysen fehlen mir Hintergrunddaten, aber Erdoğan hat nach seiner Wahl zum Präsident ausdrücklich Christen und extra (syrisch-orthodoxe) Assyrer als gleichwertige Staatsbürger benannt, was immer mehr parteiübergreifend wird. Noch nie im 3.Jt. gab es zu MariaeHimmelfahrt so viele Zelebrationen wie 2014. In Izmir konnten Orthodoxe nach 92 Jahren wieder feiern! Verlinke 2014-Video zum Marienhaus b. Ephesus mit dem katholischen Metropoliten:

www.izlesene.com/video/quotmeryem-ananin-goge-yukselis-gunu-quot-izmir/7692102


2

0
 
  22. August 2014 
 

Ergänzung II

Waffen gehen jetzt an die Kurden. Hier muss ich leider (leider - der Opfer wegen) Herrn Bosbach recht geben. Der Terror der IS und der Terror der islamischen Fundamentalisten kann mit gut gemeinten interreligiösen Dialogen nicht gestoppt werden. Der diabolische Arm des Islam zeigt sein wahres Gesicht. Es wird Zeit die "Kuschelhaltung" des anmassenden Islam in Europa aufzugeben. Und behalten wir die Türkei und Erdogan im Auge, er hat seinen Traum von einem neuen Reich der Osmanen noch nicht aufgegeben. Obwohl sein Stern mit IS so langsam sinken......


9

0
 
 Greta G. 22. August 2014 
 

Das Geld der ISIS

Dass sie finanziell massiv aus Saudi-Arabien und Katar unterstützt wird, ist bekannt. Die Zentralbank in Mossul hat sie auch geknackt, es sollen so um die 350 Millionen Euro gewesen sein, die ihr da in die Hände gefallen sind.
Von Wegezöllen, die sie in den von ihr besetzten Gebieten verlangt, wurde ebenfalls schon berichtet.
Zusammengefaßt: ISIS schwimmt im Geld, und wo es herkommt ist auch kein völliges Rätsel mehr.


17

0
 
 placeat tibi 22. August 2014 
 

Ergänzung zu @Gandalf

Unten ein Artikel von heute zur Finanzierung der IS mittels Raub und Erpressung (Menschenhandel könnte man noch anfügen).
Ansonsten hat Bosbach recht. Diese schwerstkriminelle Rotte kann man nicht mit diplomatischen Mitteln stoppen.

www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/islamischer-staat-die-geldquellen-der-dschihadisten-13111189.html


19

0
 
 Gandalf 22. August 2014 

@stillerbeachter