Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Papst Franziskus in Geldnot!
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Christenverfolgung: 'Hier hätte der BDKJ Gesicht zeigen können'

22. August 2014 in Kommentar, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Christen zeigen ihre Solidarität mit den Opfern des IS-Terrors im Irak. Und was macht der BDKJ? Einen Flashmob "gegen rechtsextreme Ideologien" - Ein Gastkommentar von Rudolf Gehrig


Köln (kath.net/rg) „Übertrieben“ und „sinnlos“ nannte kürzlich eine Freundin die Solidaritätsaktion vieler Christen, die sich in den Internetforen und der social media Welt ausgebreitet hat: Viele christliche Facebook- und Twitter-Nutzer löschten ihr Profilbild und ersetzten ihr Gesicht durch eine Abbildung des arabischen „NUN“. Es ist der 14. Buchstabe des arabischen Alphabets und steht für den ersten Buchstaben des Wortes "Nazara", die arabische und auch im Koran vorkommende Bezeichnung für Christen. Mit diesem Buchstaben markierten die IS-Terroristen in Mossul die Häuser von Christen, um den Mördern die Ziele anzuzeigen. Die Christen waren machtlos, wurden aus der Stadt vertrieben oder getötet. Daraus erwuchs die Idee, das „N” als Zeichen des Protests in den sozialen Netzwerken zu verwenden.

„Na toll, das machen dann alle Leute und fühlen sich cool, weil sie ja angeblich so ‘mutig’ sind. Dabei bringt das den Leuten da drüben doch gar nichts”, war der Vorwurf meiner Bekannten. Ich kann es ein Stück weit nachvollziehen. Am Computer im (noch) sicheren Europa ist es leicht, „solidarisch” und mutig zu sein. Es ist ähnlich bequem wie sich „entschieden antifaschistisch” zu geben, solange die Bilderbuch-Faschisten mit Glatze und Baseball-Schläger in der Minderheit sind. Gerade im Internet tut es niemandem weh, sich als Christ zu outen, wenn man das arabische „N” als Profilbild verwendet. Im echten Leben ist es da schon schwieriger, wie neulich ein Priesteramtskandidat Im niederländischen Utrecht zu spüren bekam, kath.net hat berichtet.

Ein Facebook-User schreibt auf seiner Seite, sein neues Profilbild sei „ein Versuch, gegen diesen Wahnsinn ein kleines symbolisches Zeichen für Solidarität aus der Ferne zu setzen, Gebete und Anteil zu spenden, bzw. für Aufmerksamkeit dieses grausamen Schicksals zu sorgen.” Diese Aufmerksamkeit ist zum Teil schon erreicht. Immer mehr Menschen beteiligen sich an der Aktion, was zur Folge hat, dass die Diskussionen über die katastrophale Lage der verfolgten Christen auch langsam in den weltlichen Medien ankommen. Die Zeitung DIE WELT berichtete bereits Ende Juli davon: kath.net hat berichtet.

Auf die vielen Anfragen der Gläubigen hin organisierte das Erzbistum Köln relativ spontan am vergangenen Wochenende sogar einen Schweigegang durch die Innenstadt mit anschließend ökumenischem Friedensgebet im Dom, um auf die Verfolgungen aufmerksam zu machen. Gemeinsam mit dem Evangelischen Kirchenverband Köln kam ein eindrucksvoller Gebetszug von über 1.500 Menschen zusammen. Auch Weihbischof Ansgar Puff und Domdechant Msgr. Robert Kleine waren an vorderster Spitze mit dabei.

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, dachte ich, dass sich die Christen des „sicheren“ Europa mit ihren verfolgten Glaubensgeschwistern zumindest solidarisieren und für sie beten, wenn sie schon nicht direkt helfen können. Pustekuchen! Noch immer schweigen katholische Bischöfe und Verbände zu den Gräueltaten in Nahost. Ungern möchte man als „islamophob“ dastehen. Geht es bei den Todesopfern allerdings um die religiöse Minderheit der Jesiden, fällt es uns schon leichter, einen empörten Aufschrei zu starten.

Ich dachte eigentlich, dass das Bespiel von Köln in anderen Diözesen vielleicht Schule macht. Dass auch anderswo in Deutschland Menschen für die verfolgten Christen auf die Straße gehen. Zumindest in den Bistümern. Vereinzelt gab es solche Aktionen, die meist jedoch privat initiiert waren. Doch was geschieht von offizieller Seite aus?

Der BDKJ, naturgemäß ein Protestverband, der es sich auf die Fahnen geschrieben hat, Ungerechtigkeiten anzuprangern und ändern zu wollen, kündigt für Ende September einen Flashmob an, der unter dem Motto: „Für Vielfalt und gegenseitigem Respekt“ stattfinden soll. Na endlich endlich! Doch worum soll es gehen? Na logo, man will „ein Zeichen setzen“ und zwar „gegen rechtsextremistische Ideologien“. Nazis gehen immer. Das ist ehrenwert und wichtig. Aber wann engagiert sich der katholische (!), kirchensteuerfinanzierte Weltverbesserer-Verband mal für die Leute, denen es gerade wirklich schlecht geht?

„Auf der Seite des BDKJ lese ich nicht einmal eine Stellungnahme zu den Vorkommnissen im Nordirak”, schreibt Stefan Rochow auf Facebook, „daher bleibe ich bei der Auffassung, dass der BDKJ hier falsche Prioritäten setzt. Vielfalt und Toleranz in unserer Gesellschaft und weltweit, werden heute mehr denn je durch islamistische Extremisten (ich rede hier nicht vom Islam allgemein, weil ich hier sehr genau unterscheide) bedroht. Hier wäre ein Flashmob notwendig und wenn ich etwas gegen Antisemitismus Stellung beziehen möchte, dann darf ich bei moslemisch geprägten Antisemitismus nicht wegsehen. Genau das ist im Moment die große Angst der jüdischen Mitbürger in unserem Land. Hier hätte der BDKJ Gesicht zeigen können.“

Eine Woche vor dem geplanten Flashmob gegen Rechtsextremismus findet am 20. September in Berlin übrigens der Marsch für das Leben statt. Viele der Ungeborenen gehören schon längst zu den Opfern ungerechter Tötungen. Davon liest man auf der Homepage des BDKJ übrigens ebenfalls – nichts. Warum auch. Vielleicht ist ihnen das Thema Lebensschutz zu „rechtsextremistisch“.

Setzen Sie ein Zeichen der Solidarität mit verfolgten Christen, bestellen Sie jetzt das neue "NUN"-T-Shirt bei kath.net. Reinerlös geht an die Irak-Hilfe von "Kirche in Not": Im KATHSHOP bestellen!

EWTN: Schweigemarsch in Köln für Verfolgte Christen im Irak


NUN - Das T-Shirt der Nazarener bei KATH.NET


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Nürnberger 26. August 2014 

Man lasse es sich auf der Zunge zergehen

Torsten Wolter, Vorstandsmitglied des BDKJ, hat auf FB doch glatt erzählt, für diesen geplanten Flash-Mob in Köln 2 Jahre Vorbereitungszeit benötigt zu haben. Er bittet um Verständnis, daß eben der Termin in diese schwere Zeit falle. Dies sei vor 2 Jahren, als der Mob-Cologne geplant wurde, nicht absehbar gewesen. Da sieht man, für wie blöd der uns hält. 2 Jahre Vorbereitung für einen Flash-Mob? Tickt der noch ganz richtig? Entweder, er hat das Rückgrat, was ich nicht glaube, zurückzutreten, oder er nimmt das "K" aus dem Namen. Mein Hals ist inzwischen dicker, als mein Kopf. Und nein, ich habe keinen Kropf!


0

0
 
 Kostadinov 22. August 2014 

BDKJ...

Im Artikel heisst es: "Aber wann engagiert sich der katholische (!), kirchensteuerfinanzierte Weltverbesserer-Verband mal für die Leute, denen es gerade wirklich schlecht geht?"

Das einzig katholische am BDKJ ist die Finanzierung durch Kirchensteuer, ansonsten ist es Berufsfunktionärstum irgendwo zwischen fair gehandeltem Kaffee und 68er Soziologentum...


11

0
 
 Trierer 22. August 2014 

BDKJ ist noch nicht einmal mehr der Rede Wert!

Also,@Dismas, der barmh.Samariter hat nicht nach der Religion des Opfers gefragt. Und die Jesidi sind eines der friedlichsten Völker die es auf Gottes Erde gibt. Und sie sind eben keine Moslems und haben keinerlei Zuflucht. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es Jesiden, und wir haben nicht das Recht sie außen vor zu lassen.
Natürlich gilt unsere große Sorge den Christen. In der Hl. Messe am nächsten Sonntag wird in unserer Gemeinde ein jeder das Zeichen N am Revers tragen und in Gedanken mit den Brüdern und Schwestern sein. Selbstverständlich wird auch die Kollekte zur Gänze den Verfolgten zu Gute kommen. Wir können alle nur beten, dass diese und andere Spenden auch zu denen durchkommt, die sie am dringendsten bedürfen. Ich bitte alle sehr mit Gebet und guten Gaben den verfolgten Schwestern und Brüdern zur Seite zu stehen, sie sollen wissen und vor allem spüren, dass sie nicht alleine sind.
Über die rot-grüne Vorfeldtruppe BDKJ möchte ich hier kein weiteres Wort verlieren müssen!


8

0
 
 Dismas 22. August 2014 

Jeder spricht von Jesiden.. aber keiner von den Christen

Unrecht ist schlimm gegen jeden Menschen.Aber zunächst möchte ich mich um meine Glaubensbrüder kümmern, die in den "Weltmedien" bereits meist tot-geschwiegen werden. Ich würde nur christliche Flüchtlinge aufnehmen, die Moslems haben sooo viele Länder wohin sie fliehen können. Außerdem wer weist die muslimischen "Flüchtlinge" aus, die hier Christen weiter malträtieren? Auch keine Waffen an die musl. Kurden,wenn dann höchstens an die christlichen Milizen. Bewaffnunf der Kurden, möchte wissen,wann dann wieder Erdogan auf den Plan tritt, da diese dann ja auch seine Türkei "bedrohen" könnten...die "Kurdenfrage" ist ungelöst, das sollten wir dabei nicht vergessen.


13

0
 
 Dismas 22. August 2014 

„Für Vielfalt und gegenseitigem Respekt“

Da haben diese "Einfältigen" ja einen tollen Slogan. Aber der passt am allerbesten zum Islam, den können sie an jede Moschee hängen.-- Solange sie noch können...


6

0
 
 medpilger89 22. August 2014 

Der BDKJ

hört die Einschläge nicht, warum nennen die sich nur katholisch ? Weg damit


11

0
 
 Chris2 22. August 2014 
 

Steht das "K" in "BDKJ"

nicht womöglich (immer noch!) für "Kommunistisch"? Der eine oder andere "Berufsjugendliche" dürfte sich jedenfalls noch mit Wehmut an die "gute alte Zeit" erinnern, als es den "real existierenden Sozialismus" noch gab. Vielleicht klappt ja wenigstens unser "Nachbauversuch" (Reichtum für alle ohne Arbeit, Denkverbote, der/die/das neue Gender-Mensch_In, Kindstötung als "Menschenrecht", alles basierend auf dem Kampf gegen die (weitgehend virtuelle) "Gefahr von Rechts"...). Ein paar getötete Christen irgendwo im nahen Osten irritieren da nur...


10

0
 
 macie 22. August 2014 
 

Jugend unserer Bischöfe

Wenn das die Jugend unserer Bischöfe ist, dann dürfen die Bischöfe doch dem BDKJ richtungsweisend zeigen, wie sie sich solidarisch für die Juden und das Leben sowie gegen den Extremismus wie ISIS, HAMAS und wie sie alle heißen, einsetzen können.


4

0
 
 doda 22. August 2014 

Deutungshoheit

Haben sich die Linken nicht schon immer intensiv darum bemüht, die Deutungshoheit für die nächste Generation zu haben?
Sehr schade und bedenklich finde ich, daß ihnen das in Deutschland auch bei der DBK-Jugend zu gelingen scheint.
Die Jugend unserer Bischöfe darf erwarten, daß die Verantwortlichen ihnen vor allem die Deutung der Weltereignisse aus einem authentischen katholischen Glauben heraus nahe bringen.
Und sie dann auch zu einer an der Wahrheit orientierten, unabhängigen politischen Überzeugung zu ermuntern.


6

0
 
 sttn 22. August 2014 
 

Kardinal Marx hat sehr deutlich Stellung für die

verfolgten Christen bezogen und auch deutlich gemacht das hier die Muslime mehr tun müssen um sich zu distanzieren und die Christen zu schützen wo sie eine Minderheit sind.

zum BDKJ: Der Verband hängt alten Feindbildern nach, und hat ein Problem wirkliche Probleme zu erkennen.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Schwager von Asia Bibi ermordet
  2. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  3. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  4. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  5. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  6. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  7. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen
  8. Abgelehnt werden, gehört zum Christsein
  9. Acht Jahre in der Todeszelle: Asia Bibi betete jeden Tag
  10. Asia Bibi tritt erstmals im Exil öffentlich auf








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Vom Lehramt längst beantwortet
  8. Der grosse Betrug
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz