Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  6. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. R.I.P. Georg Ratzinger
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Vatikanberaterin bringt "Kardinalskollegium mit Frauen" ins Spiel
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  13. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  14. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  15. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung

Arabisches 'Nun' wird vom Verfolgungs- zum Solidaritätszeichen

8. August 2014 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Islamwissenschaftler Troll erläutert in "Radio Vatikan" Hintergründe - Im Social-Network verbreitet sich das für Christen verwendete Symbol, das aussieht wie ein halbes offenes O mit einem Punkt darüber, derzeit mit enormer Geschwindigkeit.


Vatikanstadt (kath.net/KAP) Das arabische Schriftzeichen für den Laut "n" ("Nun") wird von einem Verfolgungs- immer mehr zu einem Solidaritätszeichen: Im Social-Network verbreitet sich das für Christen verwendete Symbol, das aussieht wie ein halbes offenes O mit einem Punkt darüber, derzeit mit enormer Geschwindigkeit. Im Irak wurde dieses Zeichen in den vergangenen Wochen von der Terrorgruppe "IS" verwendet, um die Häuser von Christen zu kennzeichnen und zugleich für das ausgerufene Kalifat zu beanspruchen.

Wie der deutsche Theologe und Islamwissenschaftler P. Christian W. Troll SJ gegenüber "Radio Vatikan" erklärte, steht das arabische "Nun" für den ersten Buchstaben des Wortes "Nazara" - die arabische und auch im Koran vorkommende Bezeichnung für Christen. Es sei ein "Zeichen, dass für Unheil steht, eine Kategorisierung, die in roter und schwarzer Farbe auch auf den Häusern in Mosul zurückgeblieben ist" und die christliche Minderheit im Irak zur Flucht zwingt.


Nach der weltweiten Empörung über die Verfolgung der Christen in einem ihrer ältesten Verbreitungsgebiete sei das Symbol in der virtuellen Welt nunmehr zu einem Zeichen der Solidarität geworden. Immer mehr Menschen auf Twitter und Facebook tauschten ihr eigenes Profilbild mit dem Bild des arabischen Buchstabens oder verbreiten Fotos, auf denen sie selbst mit dem Zeichen zu sehen sind, wies Troll hin.

Den Jesuiten erinnert das Zeichen auch an Behandlung von Minderheiten im christlichen Mittelalter. "Man merkt, dass hier eigentlich Mentalitäten verschiedener Jahrhunderte zeitgleich zusammenkommen - das macht sehr betroffen."

Unter dem Hashtag "#Wearen" (Wir sind N - also Christen) werden täglich via Twitter weltweit Solidaritätsmeldungen für die vertriebenen Christen, z.B. auch vom Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, verbreitet, wies "Radio Vatikan" hin. Auch viele Muslime sind Teil der Kampagne: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung auf der Website des Vatikansenders stammten 18 Prozent der 55.000 verbreiteten Hahstags aus Saudi Arabien, auch viele muslimische Journalisten setzten sich im Internet für die Verbreitung ein.

Spendenmöglichkeit für Betroffene via „Kirche in Not“!

Kirche in Not Deutschland

Kirche in Not Österreich

Kirche in Not Schweiz

ZDF heute - Christen auf der Flucht


Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gipsy 21. August 2014 

Es ist gut

Solidarität zu zeigen.

-"Für mich ist noch immer das Kreuz das christliche Symbol."-

Das bleibt es ja auch , dieses "Nun" ,steht mittlerweile für das Zeichen der Christenverfolgung unserer Tage und ist zu einem Zugehörigkeitssymbol zu den verfolgten Christen geworden , denen wir örtlich fern sind, aber im Geiste verbunden.
Dieses Zeichen können auch Atheisten guten Gewissens tragen.


0

0
 
 Ehrmann 9. August 2014 

Und unsere öffentlichen Medien schweigen

und fordern Sanktionen gegen Putin. In diesem Schatten tun sich die Christenverfolger leicht.


1

0
 
 huegel76 9. August 2014 

Christliches Symbol

@2.TIM. 3,1-5: Meiner Meinung nach schliesst sich das aber nicht aus. DAS christliche Symbol schlechthin ist unbestritten das Kreuz. Es gibt aber auch noch andere, wie z.B. den Ichtys-Fisch. Beim "nun" geht es nicht primär darum, seinen christlichen Glauben kund zu tun, sondern seine Solidrität mit den verfolgten Minderheiten v.a. im Irak. Und sowohl unter den verfolgten Minderheiten als auch unter den Menschen, die Solidarität mit diesen zeigen, befinden sich nicht nur Christen.


2

0
 
 Catherine 9. August 2014 
 

Kein Verständnis mehr für 1400 Jahre Verfolgung

Pater Troll, von Muslimen für sein unendliches Verständnis für ihren Totalitarismus mit einem Preis bedacht, sollte aufhören, den seit 1400 Jahren wesenden Hass der Muslime gegen Juden und Christen noch immer mit Vergleichen aus dem Mittelalter verständnisvoll zu entlasten. Die Gebiete des Islam sind inzwischen judenrein und demnächst christenrein. Die Päpste haben für alle geschichtlichen Verfehlungen der Katholiken längst öffentlich Reue gezeigt.


5

0
 
 2.TIM. 3,1-5 9. August 2014 
 

Christliches Symbol

Hier kann man wieder sehen wie etwas Neues sofort angenommen wird. Für mich ist noch immer das Kreuz das christliche Symbol.


3

0
 
 speedy 9. August 2014 
 

vielleicht wird dieses Zeichen von einigen falsch verstanden, nämlich als Aufforderung zur Treibjagd


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  2. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  3. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  4. Schwager von Asia Bibi ermordet
  5. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen
  6. „Manche träumen immer noch davon, die Christen zu verjagen“
  7. Video gibt Hoffnung für im Niger entführten Missionar
  8. Türkei: Entführte Mutter eines Priesters tot aufgefunden
  9. Nigeria: Viele Bischöfe demonstrieren gegen blutige Christenverfolgung
  10. Macron wird Asia Bibi die französische Ehrenbürgerschaft verleihen








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Georg Ratzinger
  2. Weil sie beim Beten keine Maske tragen wollte
  3. Dümmer geht nimmer!
  4. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  5. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  6. Die Sprache der Engel
  7. Papst-Unterstützung für Synodalen Weg?
  8. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  9. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  10. „In dieser Stunde der Trauer…“
  11. Abschied von Prälat Georg Ratzinger
  12. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  13. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  14. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz