Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Iran will Christen aus dem Irak aufnehmen

7. August 2014 in Weltkirche, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der iranische Botschafter in Bagdad sagte, sein Land sei bereit, Christen aufzunehmen, die von der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) vertrieben worden seien.


Beirut (kath.net/KNA) Der Iran will bedrängten irakischen Christen Zuflucht gewähren. Der iranische Botschafter in Bagdad sagte laut der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA (Mittwoch), sein Land sei bereit, Christen aufzunehmen, die von der Terrorgruppe «Islamischer Staat» (IS) vertrieben worden seien.


Der iranische Diplomat Hassan Danayifar bekundete demnach sein Bedauern über die anhaltende Gewalt seitens der IS-Milizen, unter der die Christen zu leiden hätten. «Der Iran ist bereit, nötige Hilfe zu leisten, einschließlich der Behandlung Verwundeter», zitierte die Agentur den Botschafter.

Danayifar war den Angaben zufolge am Dienstag mit dem Leiter des christlichen Al-Rafidain-Blocks im irakischen Parlament, Younadim Kanna, zusammengetroffen, um die Lage der Christen im Nordirak zu erörtern.

ZDF heute - Christen auf der Flucht


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 11. August 2014 
 

im iran werden die christen auch verfolgt, und Muslime weltweit werden bedroht sollten sie sich christlich taufen lassen wollen- ich habe keine Ahnung ob der iran mit Nordkorea vergleichbar ist, da beide christen verfolgen- sogar für Kröten die über eine Strasse gehen werden Tunnels gebaut, damit sie nicht überfahren werden- wo bleiben die Tunnels für christen?


0

0
 
 Talitha kumi 8. August 2014 
 

Im Iran herrscht de facto keine Religionsfreiheit und laut Gesetz kann der Abfall vom Islam mit der Todesstrafe geahndet werden. Christen und Anhänger von anderen Religionen als dem Islam gelten als Bürger zweiter Klasse. Seit der „islamischen Revolution“ haben viele Christen das Land verlassen und eine solche Perspektive würde den Christen des Irak möglicherweise auch bevorstehen – dann wären sie endgültig umherirrende asylsuchende Flüchtlinge. Es muß dafür gesorgt werden, daß die Christen des Irak, aber auch Jesiden so schnell wie möglich in ihre angestammten Gebiete, wo sie geboren wurden, zurückkehren können.


0

0
 
 pilgrim on the road 8. August 2014 
 

Demokratie

Und alles im Namen der Demokratie. Also die diversen "Eingriffe" in muslimische Laender. Seit Jahrzehnten wird der feministische Westen nicht muede, seine "neue Weltordnung" mit Gewalt und Hinterlist anderen Kulturen aufzuzwingen. Wen wundert es da, wenn radikale Gruppen dann zurueck schlagen?


0

0
 
 Regensburger Kindl 7. August 2014 

Was soll man davon halten???

Ich glaube, dass es tatsächlich so ist aber, nicht, weil sie so viel Mitleid mit den verfolgten Christen haben, nein, es liegen einige für den Iran wichtige Heiligtümer im Bereich des Irak, genau da, wo die Kämpfer von ISIS gerade am Werk ist. @Max Emanuel: Syrien unter Assad, war und ist positiv zu bewerten, Christen werden sogar geschützt, durch Assad! Wen unterstützen die EU und die USA? Die Rebellen, aus denen die Kämpfer von ISIS gebildet haben! Ich versteh absolut nicht, warum Assad so verteufelt wird! Bei Mubarak und den anderen gestürzten Staatschefs war es auch nicht anders! Aber, auf die Erkenntnis können wir leider lang warten!!!!


0

0
 
 Der Gärtner 7. August 2014 

glaubhaft?

Open Doors Deutschland brachte gestern einen ganz anderen Bericht.

https://www.opendoors.de/aktiv-werden/informiert-bleiben/gemeindebrief_news/2014/august2014/


0

0
 
 Max Emanuel 7. August 2014 

Positive Signale aus dem muslimischen Iran

Aus dem muslimischen Iran kommen immer mehr positive Signale. Leider ist es aber mit wirklicher Religionsfreiheit im Iran nicht weit her. Vielleicht können wir hier Besserung erwarten?
Im vom Westen so verteufelten Syrien unter Assad gab es bisher mit die meiste religiöse Toleranz gegenüber Christen. Mit Unterstützung auch Deutschlands unterstützten wir mit Geld und Logistik die islamistischen "Freiheitskämpfer" oder "Terroristen" (ja nach Auffassung). Fakt ist, wir (USA und EU) unsere besten Freunden im arabischen Raum (Saudi Arabien, Ägypten, Bahrain,...) kräftig mit Waffen unter die Arme greifen. 200 hochmoderne Leopard Panzer für Saudi Arabien.....
Gerade in diesen Ländern ist die Christenverfolgung besonders heftig.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Christenverfolgung

  1. Pakistan: Juristischer Rückschlag für verschleppte minderjährige Christi
  2. China: Wie es der regimetreuen und der Untergrund-Kirche zwei Jahre nach dem Abkommen ergeht
  3. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  4. Rumänien: 16. August künftig Gedenktag für verfolgte Christen
  5. "Kirche in Not": Christentum weltweit meist verfolgte Religion
  6. „Bildung gibt einem Kind einen Schlüssel für die Zukunft“
  7. Kritik nach Aus für EU-Sondergesandten zu Religionsfreiheit
  8. China schloss 48 Kirchen innerhalb von zwei Wochen
  9. Schwager von Asia Bibi ermordet
  10. Kirchen in China von Corona-Lockerungen ausgenommen








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz