Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  4. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  5. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  6. Die Welt heilen
  7. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  8. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  9. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  10. Ich glaube an … Engel?
  11. Päpstliche Akademie für das Leben verteidigt ihr jüngstes „Gott-loses“ Dokument zur Covid-Pandemie
  12. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  15. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche

Schatz und Kostbarkeit des Reiches Gottes

27. Juli 2014 in Aktuelles, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Franziskus: Wer Jesus begegnet ist, kann seinen Glauben nicht verbergen. Der Friede ist ein Geschenk, um das gebetet werden muss. Nur der mutige Dialog kann zur Überwindung der Gewalt führen: 'Haltet ein, bitte!'. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Angelus am 17. Sonntag im Jahreskreis. In seiner Ansprache vor dem Mittagsgebet ging Papst Franziskus von Tagesevangelium aus, dem Schluss des Kapitels aus dem Matthäusevangelium, das der Evangelist den Gleichnisses vom Reich Gottes gewidmet hatte (Mt 13,44-52). Unter diesen befänden sich zwei kleine Meisterwerke: das Gleichnis vom im Acker verborgenen Schatz und von der kostbaren Perle.

Diese Gleichnisse besagten, dass die Entdeckung des Reiches Gottes unvermittelt oder nach einer langen Suche geschehen könne. In beiden Fällen bleibe gleich, dass der Schatz und die Perle mehr als alle anderen Güter wert seien, so dass sowohl der Bauer als auch der Händler auf alles andere verzichteten, um sie erwerben zu können. Sie müssten dabei nicht nachdenken. Sofort hätten sie den großen Wert des Gefundenen erkannt und seien bereit gewesen, alles andere aufzugeben, um es zu haben.

So sei es mit dem Reich Gottes. Wer das Reich Gottes finde, so der Papst, habe keine Zweifel, er spüre, dass es das sei, was er gesucht und erwartet habe und seinem echtesten Streben entspreche. Wer Jesus kenne, wer ihm persönlich begegne, „ist fasziniert, angezogen von so großer Güte, von so viel Wahrheit, von so viel Schönheit, und alles in einer großen Demut und Einfachheit. Jesus suchen, Jesus finden: das ist der große Schatz!“.


Franziskus erinnerte daran, wie viele heilige Menschen, die das Evangelium offenen Herzens gelesen hätten, derart von Jesus beeindruckt worden seien, dass sie sich zu ihm bekehrten. So sei es bei Franz von Assisi gewesen, der zwar bereits Christ gewesen sei, dies aber in verwaschener Weise. Das Evangelium aber lasse den wahren und lebendigen Jesus erkennen, der zum Herzen spreche und das Leben verändere. So verlasse man alles, da man das gefunden habe, was Sinn, Geschmack, Licht schenke, auch den Mühen, auch den Leiden und auch dem Tod. Erneut rief der Papst dazu auf, das Evangelium zu lesen und immer ein kleines Evangelium bei sich zu haben.

Alles nehme Sinn an, wenn man diesen Schatz finde, den Jesus „Reich Gottes“ nenne, wenn Gott im Leben herrsche als Friede und Freude in allen Menschen. Das sei es, was Gott wolle. Aus diesem Grund habe sich Jesus hingegeben bis zum Tod am Kreuz, „um uns von der Macht der Finsternis zu befreien und uns ins Reich des Lebens, der Freude, der Schönheit zu führen“.

Die Freude dessen, der das Reich Gottes gefunden habe, sei sichtbar. Der Christ könne seinen Glauben nicht verborgen halten: es scheine in ihm bei allem die Liebe Gottes durch, die er dem Menschen durch Jesus geschenkt habe.

Nach dem Angelus erinnerte Franziskus daran, das sich morgen der 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs jährt. Dabei zitierte er die Worte Benedikts XV. von der „nutzlose Schlächterei“. Der vierjährige Konflikt habe sein in einen gebrechlicheren Frieden gemündet. Der Papst sprach den Wunsch aus, dass sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen, sondern alle die Lehren der Geschichte annehmen und immer den Gründen des Friedens durch einen geduldigen und mutigen Dialog den Vorrang geben.

Dabei betonte Franziskus seine besondere Sorge um drei Krisengebiete: den Nahen Osten, den Irak und die Ukraine. Der Papst forderte alle auf, weiter zu beten, damit der Herr den Völkern und den Obrigkeiten dieser Gebiete die Weisheit und die notwendige Kraft schenke, um entschlossen auf dem Weg des Friedens voranzugehen. Im Mittelpunkt aller Entscheidungen dürften keine Sonderinteressen stehen, sondern das Gemeinwohl und die Achtung eines jeden Menschen: „Alles ist mit dem Krieg verloren, und nichts verliert man mit dem Frieden!“

„Nie Krieg!“, so der Papst, der besonders der Kinder gedachte, denen die Zukunft geraubt werde. „Haltet ein! Ich bitte euch aus ganzem Herzen: es ist die Stunde, einhalten. Haltet ein, bitte!“.





Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gebsy 27. Juli 2014 

Das Gebet der reinen Herzen

bitten Gott in rechter Weise um Wesentliches und danken IHM für die Erhörung, die ER nicht verwehren kann ...

Im Kleinen wie im Großen ist der Friede unter uns gefährdet.
Ist das mehr als ein "Gedankenspiel"? Die Tatsache vorausgesetzt, dass Gott die Liebe ist, dürfen wir darauf vertrauen, dass die Schöpfung als ganzes und jedes Individuum im speziellen vom Schöpfer aus Liebe geschaffen ist und am Leben erhalten wird. Wenn ich nun Gedanken der Lieblosigkeit gegenüber meinem Nächsten zulasse, katapultiere ich mich selbst aus diesem harmonischen Gefüge des Friedens. Wenn ich bemerke, dass ein Mensch etwas gegen mich hat, gilt es herauszufinden, womit ich diese Abneigung provoziert habe. Um Verzeihung zu bitten, sich zu entschuldigen, ohne Heuchelei die Versöhnung anzubieten, sind menschliche Großtaten, die ohne Gottes Hilfe schwer gelingen ...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Angelus

  1. Sich in der Prüfung vertrauensvoll Gott überlassen
  2. Der Weg, der bei Gott beginnt, und der zu Gott zurückführt
  3. Sich dem Abenteuer der Heiligkeit verpflichtet fühlen
  4. Der Weizen und das Unkraut: eine Vision der Geschichte
  5. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  6. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  7. Petrus – der auf Christus errichtete Fels
  8. Das Reich Gottes: das Reich der unentgeltlichen und dankbaren Liebe
  9. Drei Prüfungen
  10. Die mystische Wirkung und die gemeinschaftliche Wirkung








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan: Veränderte Taufformeln sind ungültig!
  3. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  6. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  7. Erzbischof verbietet traditioneller Gemeinschaft vorläufig die Mundkommunion
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  10. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  11. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  12. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  13. Französische Nationalversammlung stimmt für neues Bioethikgesetz – „So sterben Zivilisationen“
  14. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  15. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz