Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  5. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  9. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. Der Priester handelt in persona Christi
  13. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  14. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Abtreibung verweigert - Stadt Warschau entlässt Klinikchef

11. Juli 2014 in Aktuelles, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wegen der Verweigerung einer legalen Abtreibung will die Stadt Warschau einen Klinikchef entlassen.


Warschau (kath.net/KNA) Wegen der Verweigerung einer legalen Abtreibung will die Stadt Warschau einen Klinikchef entlassen. Das kündigte am Mittwoch Oberbürgermeisterin Hanna Gronkiewicz-Waltz an. Klinikdirektor Bogdan Chazan habe gegen seine ärztliche Pflicht vorstoßen und unterlassen, der schwangeren Frau zumindest einen möglichen Ort für die zulässige Abtreibung zu nennen, sagte die rechtsliberale Politikerin zur Begründung.

Chazan, Chef der städtischen «Klinik der Heiligen Familie», hatte einer Frau einen Schwangerschaftsabbruch verweigert, obwohl bei deren ungeborenen Kind schwere Kopf- und Hirndefekte festgestellt wurden. In diesem Fall ist eine Abtreibung in Polen gesetzlich erlaubt. Der staatliche Gesundheitsfonds NFZ, Polens einzige Krankenkasse, hatte in dem Fall vor wenigen Tagen umgerechnet knapp 17.000 Euro Strafe gegen das Krankenhaus verhängt.


Der katholische Klinikchef beruft sich auf eine Gewissensklausel im Ärztegesetz. Diese garantiere ihm, dass er keine medizinischen Eingriffe vornehmen müsse, die er aus Gewissensgründen ablehne. Chazan hatte im Frühjahr wie mehr als 3.000 Ärzte und Medizinstudenten eine sogenannte Glaubenserklärung unterschrieben und sich damit verpflichtet, Abtreibungen, künstliche Befruchtung und Rezepte für Verhütungsmittel zu verweigern. Die Unterzeichner versprachen zugleich, die katholische Morallehre zu befolgen.

Das vergleichsweise strenge polnische Abtreibungsgesetz erlaubt Schwangerschaftsabbrüche bei Missbildung des Fötus, bei Gefahr für Leben oder Gesundheit der Frau sowie nach einer Vergewaltigung oder Inzest. Staatliche Statistiken registrierten zuletzt etwa 700 Abtreibungen pro Jahr.

Pro-Life-Relief an der Pfarrkirche St. Stephanus in Bergneustadt/Erzbistum Köln


(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Christa.marga 14. Juli 2014 
 

Zwang zur Abtreibung???

Auch Ärzte haben ein Gewissen und dieser Arzt hat nach seinem "rechten Wissen und Gewissen" entschieden. Niemanden kann man zur Tötung von ungeborenem Leben zwingen!!!
Hoffentlich hat Celine recht mit ihrer Meinung, daß die Kirche in Polen für diesen Arzt kämpft, denn: Kuscher gibt es nur all zu viele - in jedem Land! Sonst würde so manches auf dieser Erde ganz anders ausschauen.


0

0
 
 ivanka 13. Juli 2014 
 

Doktor des Todes oder Doktor des Lebens?

Dieser Doktor wollte kein Doktor des Todes sein. Er hat sich entschieden Doktor des Lebens zu sein/bleiben. Das Baby ist sein Patient obwohl es noch im Mutterleib liegt. Doktor des Lebens, auch wenn das Leben nur ein paar Stunden sein kann!


5

0
 
 Celine 13. Juli 2014 
 

Gewissensklausel

Mit Recht beruft sich der Mediziner auf die Gewissensklausel in dem angesprochenen Gesetz. Die Kirche in Polen wird für ihn kämpfen. Davon kann man ausgehen. Dort gibt es nicht so viele Kuscher wie hier.


6

0
 
 luzerner 12. Juli 2014 
 

"Du sollst nicht töten"!

@bellis

Dazu gehört auch die Todesstrafe wie zum Beispiel in den USA. Trotzdem töten dort Christen Christen, oder sind in die Maschinerie der "Todesstrafe" eingebunden.

Sogar Ärzte stellen sich gegen den geleisteten Eid für solche Morde zur Verfügung.

Ja, in vielen Bundesstaaten dies die Todesstrafe legal, in vielen Ländern ist auch die Abtreibung per Gesetz legal.

Auch wenn die Abtreibung legal ist darf niemand gezwungen werden aktiv (oder auch passiv) mitzuwirken.


2

0
 
 bellis 11. Juli 2014 

Legal

51% können beschließen, was legal ist. Christen beschließen christliche Gesetze, Gottferne beschließen egoistische Gesetze, dem Bösen dienende beschließen Gesetze zum Tod. Wir werden uns noch wundern, welche Gesetze wir bekommen. Über das Freihandelsabkommen mit den USA und über die EU - alles noch nicht einmal demokratisch legitimiert, aber wozu auch, 51% dienen dem Bösen, werden wir Todesgesetze erhalten, aber "wenigstens alle gleich", gleich in Polen, gleich in Deutschland, gleich in der EU, in den USA und alle UNABÄNDERLICH und AUSTRETEN gibt es auch nicht - schöne Neue Welt.
Maria hat uns in Fatima gesagt, was wir tun müssen, tun wir es!!!


5

0
 
 ivanka 11. Juli 2014 
 

Andere Zeitungen

In einigen Zeitungen schreibt man uber das Mitleid das man haben soll, da das Nuegeborene Kind bald unter SCHMERZEN sterben soll. Also es ist besser es Abzutreiben. Hier gibt es eine Frage! Wird das Kind, das in Mutterleib (bald Friedhof fur das Kind), wird das Kind OHNE SCHMERZ sterben? Ablaufen die Abtreibungen sanft, Schmerzlos fur das Kind? Man kann nur sprachloss einige Berichte der Journalisten lesen. Bleiben wir hierbei nur bei dem Thema SCHMERZ. - Beschreibung einer Abtreibungsmethode: - - Salzverätzung:
"Die Salzverätzung wird in späteren Stadien angewendet, z. B. bei der medizinischen Indikation bis zur Geburt. Bei dieser Methode wird eine konzentrierte Salzlösung oder Rivanol in das Fruchtwasser injiziert. Das Kind wird dabei verätzt oder vergiftet." Ist das alles schmerzlos fur das Kind? Wahnsinn!


14

0
 
 luzerner 11. Juli 2014 
 

"Der Kardinal" Roman von Henry Morton Robinson

Beim Lesen dieser "Schlagzeile" kam mir dieser Roman über die Geschichte eines jungen, amerikanischen Priesters in den Sinn.

Sein erster Pfarrer wurde glaube ich "Dollar Bill" genannt. Die Armut und Demut im ärmsten, von Gott verlassenen amerikanischen Hinterland lernte der Priester auch kennen.

Ebenfalls in Erinnerung geblieben ist mir seine tiefe Freundschaft mit einem italienischen Kapitän und Frauenheld.

Der Roman ist gar etwas zu katholisch angehaucht, war und ist immer noch lesbar.

Damit das uneheliche Kind seiner Schwester leben durfte, musste seine Schwester qualvoll sterben, auch das ist mir in Erinnerung geblieben.


1

0
 
 maska 11. Juli 2014 
 

Rechtsliberale

Politikerin?
Frau Gronkiewicz Waltz darf man eigentlich nicht rechtsliberal nennen. Sie ist bekennende Christin und ihre Entscheidung, unter dem imensen Druck der Medien getroffen, hat sicher viele erstaunt und betroffen gemacht. Bisher hat sie sich offen zu ihremGlauben und Gebet zum heiligen Geist bekannt.
Es ist schmerzlich zu sehen, das der Mediendruck mehr auszurichten vermag, als es die kommunistische Diktatur tat.


10

0
 
 Schimmelreiter 11. Juli 2014 

Beten wir

für die Ärzte, die ein Gewissen haben und ihre zahlreichen Feinde, daß sich bei ihnen eines bildet.
Mein sarkastisches Ich vermutet die schweren Hirndefekte noch ganz woanders.
Welches sind denn die Fälle, in denen die Gewissensentscheidung akzeptiert wird? Irgendwer wird doch angeblich immer diskriminiert.So schnell verkommt ein "Hippocratic Oath" zu einem "Hypocritic oath".


13

0
 
 Rolando 11. Juli 2014 
 

Was ist eine legale Abtreibung?

Ist es auch legal, Unfallopfer mit Kopf-und Gehirnschädigungen, oder z.B. Schlaganfallpatienten zu töten?
Gilt der Eid des Hippokrates noch was,
ist dieser Eid noch bekannt, wird im Studium noch darauf hingewiesen?
Wieweit sind wir Menschen, wenn wir für die Verweigerung eines Mordes Strafe zahlen sollen oder entlassen werden? Für den heutigen Menschen, für den die Wissenschaft oft mehr zählt als der Glaube, ist doch gerade mit Hilfe der Wissenschaft und der modernen Technik KLAR erkennbar, das im Mutterschoß ein KIND LEBT!!


16

0
 
 gebsy 11. Juli 2014 

Staat - Mediziner - Kirche

Dass es in Polen eine starke Moral unter den Medizinern gibt, ist vorbildlich für Europa.
Wie können wir diese Gewissensteuen unterstützen?


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Pro Life Tour ist in Deutschland angekommen
  2. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  3. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  4. USA: Präsidentschaftskandidat Joe Biden will Abtreibungen fördern
  5. Mexiko: Oberster Gerichtshof bestätigt Abtreibungsverbot
  6. Kanadas Regierung gibt 8,9 Millionen Dollar Hilfe für Abtreibungen weltweit
  7. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  8. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  9. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  10. Pro Life Tour 2020: Gigantische Plakataktion über Bregenzer Autobahn








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  8. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  11. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  12. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. Der Priester handelt in persona Christi
  15. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz