Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

'Familienpakt' ohne Familien?

25. Juni 2014 in Familie, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


„Familienbund der Katholiken in Bayern“ sehr befremdet über die Staatsregierung - Landesvorsitzender Schroeter: „Familienpakt ohne Familien ist wie Frauenkonferenz unter Ausschluss der Frauen.“ - Regierung verhandelt nur mit Wirtschaftsverbänden


München (kath.net/Familienbund der Katholiken in Bayern) Der „Familienbund der Katholiken in Bayern“ ist befremdet, dass Staatsregierung und Wirtschaftsverbände ohne Beteiligung von Familien einen „Familienpakt“ aushandeln wollen.

Landesvorsitzender Dr. Johannes Schroeter: „Familienpakt ohne Familien ist wie Frauenkonferenz unter Ausschluss der Frauen.“


Am Dienstag hatte das bayerische Kabinett die Eckpunkte eines Familienpaktes beschlossen. Dabei werden als Pakt-Partner ausschließlich Wirtschaftsverbände genannt: Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), Bayerischer Industrie- und Handelskammertag (BIHK) und Bayerischer Handwerkskammertag (BHT).

Bereits am 12. März 2014 hatten die Vertreter der bayerischen Familienverbände die Staatsregierung förmlich um Mitwirkung von Familienvertretern am Familienpakt gebeten. Am Dienstag beschloss das Kabinett, dass „ab dem Herbst alle relevanten Akteure wie Unternehmen, Kommunen, regionale Initiativen oder Sozialverbände“ Mitwirkungsmöglichkeiten im Familienpakt erhielten. Von Familien war keine Rede.

Schroeter: „Es zeugt nicht gerade von Wertschätzung der Familien, wenn Hinz und Kunz zu einem Familienpakt eingeladen werden, aber ausgerechnet die Familien nicht. Geht es um das Wohl der Familien oder um familienpolitische Interessen der Wirtschaft? Wir fordern eine Mitwirkung der bayerischen Familienverbände am Familienpakt.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Nürnberger 26. Juni 2014 

Nu wartet doch mal...

...bis unser Horsti sich von den Audienzstrapazen in Rom erholt hat. Er hat uns doch versprochen, die christlichen Werte hochzuhalten. Ähm, oder auch nur, daß die Kreuze in den Klassenzimmern bleiben.

@SpatzInDerHand: Das ZdK dürfte hier aber der falsche Ansprechpartner sein, die wollen nach ihrem Statut die Laienaktivitäten in Deutschland koordinieren, was immer man sich darunter vorstellen mag.
Herr Dr. Schroeter hat hoffentlich genug Verbindungen, um bei den Gesprächen mitzuwirken.


1

0
 
 bellis 25. Juni 2014 

Es geht nie um das Wohl der Familie - immer nur um das Wohl der Wirtschaft

Gegen Kinder und Familie ist:
24 Std. Krippen, Ganztagsschulen, "Vereinbarkeit von Familie und Beruf",und weiter alles, was die Frauen/Mütter in die außerfamiliäre Zwangsarbeit mit Steuern und Sozialabgaben zwingt, anstatt den Männern/Vätern einen gerechten Lohn zu zahlen, dass sie ihre Familien ernähren und bilden können. Hört auf mit dem Konsum. Keine katholische Familie braucht einen Urlaub am Mittelmeer, ein großes Auto, ein Haus etc. Seht, die Migranten leben gut mit 3-5 Kindern und wir, wir glauben, dass das nicht geht? Es geht - hier in Deutschland!
Wenn Frauen für sich und ihre Familien nähen, kann kein Konzern alles abschöpfen, nur wenn sie außerhäuslich gezungen werden, für andere zu nähen, sofort sind die Konzerne wie Geier da - das ist da Menetekel - erkennt es!
Familien wehrt Euch gegen Zwangs-außerhäusliche-Erwerbsarbeit für den Staat und Konzerne und die damit verbundene staatliche atheistische, frühsexualisierende Zwangsverbildung Eurer Kinder - wacht auf!!


0

0
 
 M.Schn-Fl 25. Juni 2014 
 

Das Debakel der CSU

Offensichtlich hat die CSU die Botschaft ihrer letzten beiden Niederlagen noch immer nicht begriffen!


4

0
 
 Faustyna-Maria 25. Juni 2014 
 

Ich finde die Kritik absolut berechtigt.

Politik und Wirtschaft entscheiden über unsere Köpfe hinweg.
Es läuft eher auf familienpolitische Interessen der Wirtschaft hinaus.
Wie können Frauen Beruf und Kinder unter einen Hut bringen?
Mit längeren Auszeiten aus dem Berufsleben, berücksichtigung der Erziehungszeit als berufliche Tätigkeit bei den Renten und wiedereingliederungsprogramme nachdem die Kinder im Schulalter sind?
NEIN.
Gib Dein Kind Fremden in einer Krippe und geh arbeiten. Für das Kind ist doch mit den vielen Krippen und Tagesstätten gesorgt.
Das haben Frauenvertreterinnen super hinbekommen, Mütter im Abseits.
Ich will von diesen Leuten in der Politik nicht vertreten werden.


3

0
 
 Ulrich Motte 25. Juni 2014 
 

Spatz in der Hand

A) Da haben Sie recht!
B) Ob das für alle Verbände gilt?
C) Wie gesagt- keine Stellungnahme von mir!


0

0
 
 SpatzInDerHand 25. Juni 2014 

Herr Ulrich Motte: Um in Ihrem Bild zu bleiben, notfalls lasse ich mich

aber immer noch lieber vom ZdK vertreten als überhaupt nicht. Gilt auch hier für Familien!


0

0
 
 Ulrich Motte 25. Juni 2014 
 

Ganz am Rande

(und ohne Stellungnahme zur Kritik):
Frauenverbände und Frauen, Moslemverbände und Moslems sind nicht immer unbedingt dasselbe (auch nicht im Denken).... Mancher Kathnet-Leser schrieb hier schon, daß er sich nicht unbedingt immer durch alle offiziellen Katholikenverbände vertreten fühlt...


1

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Familie

  1. Würzburg-Aktion für „Familie geht vor!“
  2. Kärnten: Familienverband für Gleichstellung von Kinderbetreuung
  3. Virtual socializing trotz social distancing
  4. Papst sendet Videobotschaft an Familien in der Corona-Krise
  5. USA: Religiöse konservative Ehefrauen sind die glücklichsten
  6. Kärntner Familienverband: Diskriminierung bei Kleinkindbetreuung
  7. Wenn Elternteil 1 und Elternteil 2 den Kürzeren ziehen
  8. Das Elternrecht ist unverhandelbar
  9. Vatikan ruft Forschungsstelle für Familien ins Leben
  10. „Kosten für Kinder sind privatisiert, der Nutzen wird sozialisiert“








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz