Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  11. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  12. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  13. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Wozu ist eigentlich Gender gut?

12. Juni 2014 in Interview, 38 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Was für die einen Schimpfwort ist, ist für andere Notwendigkeit: „Gender-Mainstreaming“. Streitgespräch zwischen der Leiterin des EKD-Zentrums für Genderfragen, Claudia Janssen, und der Gender-Kritikerin Birgit Kelle. Von Karsten Huhn (idea)


Wetzlar (kath.net/idea) Kaum ein anderer Begriff sorgt bei Debatten so für Aufregung wie „Gender-Mainstreaming“. Was für die einen ein Schimpfwort ist, ist für andere eine Notwendigkeit. Der englische Ausdruck Gender will im Unterschied zum biologischen das soziale oder psychologische Geschlecht bezeichnen. Nach dieser Theorie gibt es keine grundsätzlichen Unterschiede zwischen Mann und Frau. Gender-Mainstreaming will entsprechend die Gleichstellung der Geschlechter auf allen Ebenen bewirken. Im April hat die EKD in Hannover ein Zentrum für Genderfragen in Theologie und Kirche eröffnet. idea bat die Leiterin des Zentrums, Claudia Janssen, und eine Kritikerin, Birgit Kelle, zum Streitgespräch (Foto). Es moderierte idea-Redakteur Karsten Huhn.

idea: Frau Prof. Janssen, Frau Kelle, wozu ist Gender gut?

Janssen: Ich halte Gender für eine wichtige Kategorie, um Wirklichkeit zu verstehen und Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den Geschlechtern zu sehen. Diese Kategorie muss mit Leben gefüllt werden – sie ist von sich aus nicht eindeutig –, und darüber müssen wir reden.

Kelle: Ich frage mich: Wie kann etwas hilfreich sein, was die meisten Menschen überhaupt nicht verstehen? Für mich ist Gender ein völlig ungeeignetes Mittel, um die Wirklichkeit zu begreifen. Gender versucht, mir eine neue Wirklichkeit zu präsentieren, an der ich mich orientieren soll. Gender-Studien beschreiben nicht, sie schreiben vor.

Janssen: Das EKD-Studienzentrum für Genderfragen versteht sich hier als Übersetzungsbüro: Wir übersetzen die Theorien der Sozialwissenschaften in die Theologie, die internationalen Debatten in den deutschen Kontext und wir fragen: Was hat das mit unserer Wirklichkeit zu tun? Wir verstehen uns als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis.

idea: Welche Ziele verfolgt das EKD-Studienzentrum?

Janssen: Wir betreiben zunächst theologische Grundsatzarbeit. Uns ist es wichtig, Dialoge zu führen – deshalb freue ich mich sehr über dieses Gespräch. Es gibt so viel Unsicherheit, Angst und Missverständnisse, die durch den Raum schweben. Wir stellen Expertisen zur Verfügung, um komplizierte Texte zu lesen und diese in den Alltag der Leute zu übersetzen. Eine schöne Definition ist für mich: Gender ist ein Begriff, der Räume der Diskussion öffnet.

Kelle: Gender schadet mir

Kelle: Ich habe das Gefühl, dass Gender mir nichts nutzt und dass es mir sogar noch schadet. Gender geht von der Voraussetzung aus, dass ich als verheiratete, nicht berufstätige Mutter von vier Kindern gefangen bin in einem tradierten Rollenverständnis, aus dem ich befreit werden muss. Warum beschäftigen sich Menschen damit, meinen Lebensentwurf als etwas darzustellen, was überwunden werden muss, anstatt mich in meinem Lebensentwurf zu belassen?

Janssen: Frau Kelle, Sie haben ganz viele Vorannahmen, was Gender bedeutet …

Kelle: … ich habe keine Vorannahmen, sondern ich habe die Gender-Theorie gelesen – und versuche, sie zu begreifen.

Janssen: Mit „männlich“ und „weiblich“ kommen wir nicht weiter

Janssen: Sie haben ein Verständnis von Gender, das nicht meinem entspricht. Gender ist wie ein großer Container, in den Leute ganz viele Inhalte reinlegen. Ich verstehe Gender als ein Mittel zur Beschreibung der Wirklichkeit, die immer komplizierter wird. Sozialwissenschaftler haben bemerkt, dass wir mit den Kategorien „männlich“ und „weiblich“ nicht mehr weiterkommen. Es gibt so viele andere Formen, in denen Menschen sich bewegen. Neben dem biologischen Geschlecht gibt es auch zahlreiche weitere Kategorien. Zum Beispiel fragen sich Sozialwissenschaftler: Wie kommt es, dass in Saudi-Arabien für Frauen das Autofahren verboten ist? Offenbar sind an das biologische Geschlecht unterschiedliche Rollenerwartungen geknüpft.

Zum Beispiel ist die Aussage „Ein Junge weint nicht“ eine Zuschreibung an das männliche Geschlecht. Die Vorstellung, was „männlich“ und „weiblich“ bedeutet, verändert sich im Laufe der Zeit und fällt je nach Kultur verschieden aus. Noch weiter geht die Hirnforschung: Sie sagt, dass eine eindeutige Zuordnung eines biologischen Geschlechts nicht möglich ist.

Kelle: Das bezweifle ich! Ich habe erst kürzlich den Vortrag eines renommierten Hirnforschers gehört, der genau das Gegenteil sehr anschaulich belegte.

Janssen: Nein, auch das biologische Geschlecht ist vielfältiger, als wir denken – dies ergeben die neuesten medizinischen Forschungen. Das ist eine ganz neutrale Feststellung.

Kelle: Wenn es denn so neutral wäre! Ziel der Gender-Studien ist die „Dekonstruktion“ des biologischen Geschlechts – also die Infragestellung bis hin zur Abschaffung des biologischen Daseins als Mann und Frau. Da hakt es bei mir aus! Ich ziehe Mädchen und Jungs groß und stelle fest, dass viele Dinge bei ihnen absolut biologisch festgelegt sind. Da können wir uns auf den Kopf stellen, und trotzdem werden sie so bleiben. Dennoch haben es die Gender-Studien bis in unsere Bildungspläne geschafft – als sogenannte „Gender-Kompetenz“. Gender ist keine neutrale Beschreibung, sondern eine Wunschvorstellung, die im Widerspruch zum christlichen Menschenbild steht.

Ist Gender eine Ideologie oder nicht?

Janssen: Wir müssen die Diskussion versachlichen. Sie vermuten hinter Gender eine Ideologie …

Kelle: … ich vermute es nicht, sondern ich lese das in den Schriften der Gender-Vertreter. Die Gender-Forscher an den Universitäten haben sich in ihrem Elfenbeinturm eingeschlossen. Bei ihnen dreht sich alles nur noch um Sexualität. Für mich ist das ein Ärgernis, das Steuergelder kostet, ohne dass ich einen Nutzen davon habe.

Janssen: Die Gender-Studien zeigen, wo Männer und wo Frauen präsent sind. In Kindergärten und Grundschulen gibt es nur wenige Männer, an den weiterführenden Schulen ist das Geschlechterverhältnis ausgeglichen, dagegen lehren an den Universitäten deutlich mehr Männer als Frauen. Wie kommt das? Und ist das sinnvoll? Dann greift das Instrument des Gender-Mainstreaming: Was können wir tun, damit Männer und Frauen in der Erziehung gleichberechtigt tätig sind? Wie können wir den Anteil von Männern in Kindergärten steigern und den Anteil von Frauen an den Universitäten? Eine weitere Frage sind die Lehrinhalte: Als ich Anfang der 70er Jahre eingeschult wurde, stand in meinem Lesebuch die Mutter am Herd und hat gekocht, und der Vater hat das Auto repariert. Das ist eine Zuschreibung von Geschlechterrollen: Frauen kochen, Männer reparieren Autos. Ist das so richtig? Oder soll auch mal der Vater am Herd stehen und die Mutter am Auto? Darüber müssen wir diskutieren.


Kelle: Wir diskutieren aber nicht, es hat nie eine Diskussion gegeben, ob wir das alles wollen oder sinnvoll finden. Stattdessen ist Gender-Mainstreaming doch auf Europa- und Bundesebene längst Gesetz: Auf allen Ebenen sollen ebenso viel Frauen wie Männer tätig sein – das ist die Zielvorgabe der Politik.

Für eine 50-Prozent-Quote an der Universität wie bei der Müllabfuhr?

idea: Frau Kelle, was spricht gegen eine 50-Prozent-Quote für Frauen an Universitäten?

Kelle: Was spricht überhaupt für eine Quote? Lasst doch die Frauen den Beruf ergreifen, den sie möchten! Welchen Sinn hat es, dass es überall gleich viele Frauen wie Männer gibt? Damit verneinen wir die Neigungen, die eben auch etwas mit dem Geschlecht zu tun haben.

Janssen: In der evangelischen Kirche ist die angestrebte Gleichberechtigung bald erreicht: Wir haben zurzeit ca. 35 Prozent Pfarrerinnen in unseren Gemeinden. Das ist für mich ein Erfolg.

idea: Frau Janssen, fordern Sie auch eine 50-Prozent-Quote für Frauen bei der Müllabfuhr?

Janssen: Hier liegt ein großes Missverständnis in der Debatte: Wir wollen nichts vorgeben …

Kelle: … Entschuldigen Sie, aber um nichts anderes geht es den Gender-Vertretern als um die Forderung einer Quote! Sie verwechseln Gleichberechtigung mit Ergebnisgleichheit.

Janssen: Keine Frau kann gezwungen werden, Professorin zu werden. Es gibt aber eine Reihe von hoch qualifizierten Frauen, die beim Aufstieg an eine gläserne Decke kommen und denen Leitungspositionen verwehrt bleiben.

Kelle: Die gläserne Decke halte ich für einen Mythos! Sie gehen von vornherein davon aus, dass es eine gläserne Decke gibt, genauso wie Sie davon ausgehen, dass es sinnvoll wäre, dass überall 50 Prozent Frauen sitzen.

Janssen: Ich habe den Eindruck, dass Sie mir eine „Diktatur des Genderismus“ unterschieben wollen. Sie müssen schon unterscheiden: Nur weil Alice Schwarzer etwas sagt, muss ich es nicht auch vertreten. Der Feminismus ist sehr vielfältig.

idea: Warum konzentriert sich die Quoten-Diskussion nur auf Berufe wie den der Professorin und nicht auch auf die Müllabfuhr?

Janssen: In Deutschland ist die Arbeit bei der Müllabfuhr ein Männerberuf, in Rom ist das nicht so. Wenn viele Frauen Müllfrauen werden wollen – gerne! Wir müssen uns fragen: Liegt die ungleiche Verteilung an der Rollenzuschreibung, an der Bezahlung oder an den Arbeitsbedingungen?

Kelle: Aber Sie fordern die Quote nicht für die Müllabfuhr, sondern nur für die gut bezahlten Posten.

Was für eine Rolle spielen Mütter?

idea: Ein naheliegender Grund, warum Frauen in der Berufswelt nicht gleichermaßen wie Männer vertreten sind: Sie widmen sich der Erziehung der eigenen Kinder und scheiden dafür für kürzere oder längere Zeit aus der Erwerbsarbeit aus.

Janssen: Als Beschreibung ist das zutreffend.

Kelle: Die Gender-Theorie empfindet das Rollen-Modell der Mutter als Problem. Im Europarat hat man bereits monatelang darüber diskutiert, den Begriff der Mutter nicht mehr zu verwenden, weil er Rollen-Stereotypen verstärke. Es ist aber mein Leben, und ich bin glücklich darin!

Janssen: Ich gratuliere Ihnen aus vollem Herzen, dass Sie ein glückliches Leben führen. Kinder zu erziehen ist eine beglückende Aufgabe.

Kelle: Warum wollen mich die meisten Gender-Vertreter dann aus diesem Leben retten?

Janssen: Ich habe Ihr Buch „Dann mach doch die Bluse zu“ gelesen. Diplomatisch formuliert: Sie beziehen alles sehr auf sich …

Kelle: … nicht nur auf mich, sondern auf Hunderttausende Frauen, denen es ähnlich geht wie mir und denen ständig erklärt wird, dass ihr Lebensentwurf als Mutter und Hausfrau falsch ist.

Janssen: Was ich aus Ihrem Buch herausgehört habe: Es geht Ihnen um die Anerkennung des von Ihnen gewählten Lebensentwurfs. Diese Kultur der Anerkennung fehlt in unserer Gesellschaft – und auch in unserer Kirche.

Kelle: Wo bietet mir denn Gender-Mainstreaming Anerkennung? Nirgendwo!

Janssen: Jetzt grätschen Sie mir doch nicht ständig dazwischen! Was mir an Ihrem Entwurf fehlt, ist die Offenheit für andere Lebensentwürfe. Da ist die EKD mit ihrer Orientierungshilfe zur Familie einen mutigen Schritt vorangegangen. Denn auch lesbische und schwule Paare wollen Anerkennung! Zudem habe ich mich bei Ihrem Buch immer gefragt: Wer ist eigentlich Ihr Gegner?

Den Feminismus, den Sie beklagen, kenne ich so nicht. Ich verstehe, dass Veränderungen Angst und Unsicherheit auslösen. Und mit Ihren einfachen Wahrheiten ziehen Sie sich viel Beifall heran, aber die Wirklichkeit ist vielfältiger. Wir haben fast 50 Prozent Scheidungen, und es gibt sehr viele Single-Haushalte. Und viele Frauen und Männer wollen beides: Kinder und berufstätig sein. Sie haben sich für einen anderen Lebensentwurf entschieden, und meines Erachtens setzen Sie ihn sehr absolut.

Kelle: Mir gefällt Ihre Argumentation nicht. Wenn ich mich gegen Gender-Mainstreaming wende, bedeutet das nicht, dass ich ein Opfer meiner Ängste wäre oder Vorurteile habe. Ich werte auch nicht andere Lebensentwürfe ab. Ich möchte allerdings auch nicht Dinge gleichsetzen müssen, die in meinen Augen nicht gleich sind. Die Ehe gibt es nur zwischen Mann und Frau – das ist das christliche Verständnis von Ehe. Ich habe aber kein Problem damit, dass es auch andere Lebensentwürfe gibt. Soll doch jeder leben, wie er will.

Muss Familie neu definiert werden?

Janssen: Wir müssen Familie neu definieren, damit es ein tragfähiges, menschenwürdiges Überleben gibt. Für die evangelische Kirche macht Familie aus, dass man verbindlich Verantwortung für andere Menschen übernimmt. Gender-Mainstreaming kann dabei als Instrument dienen, dass diese Verantwortung auch wahrgenommen werden kann. Es sollten zum Beispiel nicht nur die Töchter sein, die ihre Eltern oder Schwiegereltern pflegen, sondern auch die Söhne. Diese gesellschaftliche Ungerechtigkeit müssen wir überwinden. Es sind eben überwiegend die Frauen, die Kinder erziehen und alte Menschen pflegen.

Kelle: Wer sagt denn, dass das ungerecht ist? Vielleicht sollten wir nicht nur fragen, wie kriegen wir mehr Männer zu dieser Arbeit, sondern vor allem: Wie können wir es finanzieren? Ich muss Familie nicht neu definieren, um zu ermöglichen, dass jemand sein Kind erzieht oder seine Eltern pflegt. Gerade bei diesem Beispiel sieht man sehr gut, dass die Frage des Geschlechts dabei völlig bedeutungslos ist. In unserer Gesellschaft ist Familienarbeit und Pflege nichts wert, egal ob Mann oder Frau sie erledigen. Um das zu ändern, braucht es kein Gender-Mainstreaming, sondern mehr Geld.

Janssen: Was das Gender- Mainstreaming fördern möchte

Janssen: Genau das möchte Gender-Mainstreaming fördern: dass es egal ist, welches Geschlecht jemand hat, wenn es um gesellschaftlich wichtige Arbeit geht. Oft geht es dabei auch um Geld – da sind wir einer Meinung.

idea: Ein Schlüsselvers für Gender-Theologen ist Galater 3,28: „Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus.“ Wie verstehen Sie diese Aussage?

Janssen: Es ist eine Taufformel und eine Vision von Gemeinde. Wörtlich heißt es „weder männlich noch weiblich“. Der Apostel Paulus greift hier die sozialen Kategorien seiner Zeit auf. Es soll keine Hierarchien und keine sozialen Unterschiede geben, sondern ein Miteinander. Schon damals wurde über Gender-Kategorien gestritten. Die Griechen gingen von der Eingeschlechtlichkeit des Menschen aus. Der Unterschied war nur, dass bei den Männern die Geschlechtsorgane nach außen gestülpt waren und bei den Frauen nach innen.

Kelle: Ich vermute, wenn wir die griechischen Männer und Frauen befragen könnten, würden sie uns sehr klar sagen, ob sie männlich oder weiblich sind.

Janssen: Ich lese Galater 3,28 so, dass es nicht vom Geschlecht abhängt, welche Aufgabe jemand übernimmt. Wer die Gabe hat, zu leiten oder zu unterrichten, soll es tun.

Kelle: Ich verstehe den Vers so, dass im Leib Christi kein Unterschied gemacht wird, woher ich komme, wie vermögend ich bin und welches Geschlecht ich habe. Was ich jedoch nicht verstehe: Wie verträgt sich Gender-Mainstreaming mit der Schöpfungsgeschichte? Diese beschreibt den Menschen als Mann und Frau, so hat Gott sie erschaffen, oder hat er sich etwa geirrt? – Gender verneint genau diese Unterscheidung. In einer Rede zur Eröffnung des EKD-Gender-Zentrums hieß es: „Wissenschaftlich ist die Existenz von mindestens 4.000 Varianzen der geschlechtlichen Differenzierung bekannt.“ Meines Wissens braucht es aber nur zwei, nämlich Mann und Frau, um sich fortzupflanzen.

Was hat Gott geschaffen?

Janssen: Gott schafft Frauen und Männer und Menschen, die geschlechtlich nicht eindeutig sind, wie zum Beispiel Intersexuelle und Transsexuelle, Gott schafft hetero- oder homosexuelle Menschen. Gender verneint nicht die Unterschiede der Menschen, sondern lobt Gott für die Vielfalt der Schöpfung.

Kelle: Das ist eine interessante Interpretation von Genesis 1, Frau Janssen. In meiner Bibel steht da: „Als Mann und Frau schuf er sie“, aber meine Bibel ist auch nicht in gendergerechter Sprache, daran wird es sicher liegen.

idea: Hebt Galater 3,28 die Unterscheidung zwischen Mann und Frau auf?

Kelle: Nein, aufgehoben wird die Unterscheidung der Wertigkeit. Vor Christus sind alle gleich viel wert! Aber der Jude bleibt auch vor Christus immer noch Jude und der Grieche immer noch Grieche. Und so bleibt der Mann immer noch Mann und die Frau immer noch Frau. Wir müssen auch berücksichtigen, dass wir unterschiedliche Gaben haben: Im Gegensatz zu Männern haben Frauen die Gabe, Kinder zu gebären. Wo unterstützt mich die Gender-Theologie in der Gabe der Mutterschaft?

Janssen: In meinen Augen ist Paulus ein früher Gender-Theologe, der die Gender-Konflikte der damaligen Zeit auflöste. Auch Leitungspositionen sind nicht an ein Geschlecht gebunden. Wie damals stellt sich auch heute die Frage: Wer leitet, und wer deckt den Tisch? Leitung gilt nach wie vor als männlich und das Tischdecken als weiblich. Das geht so nicht!

idea: Derzeit erstellt das Gender-Zentrum einen EKD-Gleichstellungsatlas, der im Herbst vorgestellt werden soll. Welche Ergebnisse sind zu erwarten?

Janssen: Wir untersuchen in allen Landeskirchen, wie das Geschlechterverhältnis in den Gemeinden, in den Pfarrämtern und auf der Führungsebene ist.

idea: Die EKD-Synode beschloss bereits vor 25 Jahren, dass binnen zehn Jahren der Anteil weiblicher Führungskräfte mindestens 40 Prozent betragen solle.

Janssen: Auf der mittleren Führungsebene wird dieser Wert noch längst nicht erreicht, da sind wir erst bei ca. 20 Prozent Frauen. Um die Quote weiter zu steigern, brauchen wir andere Instrumente, zum Beispiel mehr Führungspositionen, die auch in Teilzeit ausgeübt werden können.

Kelle: Ist es für Sie ein Problem, dass mehr Männer als Frauen Führungspositionen ausüben? Und Sie reden schon wieder von Quoten.

Janssen: Für Frauen, die Theologie studiert hatten, aber nicht Pfarrerin werden konnten, war es ein Problem – bis die Frauenordination eingeführt wurde.

Kelle: Ich stelle mir aber immer noch die Frage, wozu die EKD ein Gender-Zentrum braucht? Die Aufgabe der Kirche ist es doch nicht, Gender-Kompetenz zu vermitteln, sondern den christlichen Glauben weiterzugeben.

Janssen: Das Zentrum hat zwei Schwerpunkte: Biblische Theologie und Genderfragen sowie Praktische Theologie und Organisationsstruktur. Unser Anliegen ist es, die biblische Botschaft von Gerechtigkeit und Gleichwertigkeit der Geschlechter zu vermitteln.

Ist eine Toilettentür genug?

idea: Die Frauen- und die Männerarbeit der EKD haben die Kampagne „Eine Tür ist genug“ vorgestellt. Sie soll zeigen, dass zweiteilige Geschlechtertrennung widersinnig ist. Genügt eine Toilettentür?

Janssen: Sie haben wahrscheinlich zu Hause auch keine getrennten Toiletten für Mann und Frau. Ich verstehe die Kampagne als Anregung zur Diskussion: Was ist Geschlecht? Was ist männlich, was ist weiblich? Warum steht die Wickelkommode in öffentlichen Toiletten nie auf der Herrentoilette? Den Anstoß zu dieser Diskussion begrüße ich.

Kelle: Zu Hause sind wir eine Familie, da brauchen wir keine getrennten Toiletten. Wenn sich aber eine Kirche mehr mit Toilettentüren als mit Glaubensfragen befasst, macht sie sich lächerlich.

idea: Frau Janssen, Kritiker der Gender-Studien sagen, diese seien eine Pseudo-Wissenschaft.

Janssen: Das ist falsch. Wir haben es mit einem neuen Zweig in den Wissenschaften zu tun, der die neuesten Erkenntnisse von Sozial- und Naturwissenschaften, Psychologie und Theologie berücksichtigt.

idea: Frau Kelle, der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider warf Ihnen in seiner Rede zur Eröffnung des EKD-Studienzentrums für Genderfragen vor, Sie übten „polemische Kritik“, bedienten sich „vorurteilsvoller Argumentationsketten“ und betrieben „populistische Anbiederei an veränderungsunwillige konservative Kreise“.

Kelle: Das ist eine Anmaßung. Jeder, der von Gender nicht sofort begeistert ist, ist also vorurteilsvoll und veränderungsunwillig. Ich finde das ziemlich intolerant. Und es ist das gleiche Schema, nach dem Frau Janssen hier argumentiert. Vielleicht sollte Herr Schneider die Möglichkeit in Erwägung ziehen, dass die Leute keine Angst und Vorurteile haben, sondern einfach recht. Die Mehrheit der Menschen versteht das Gender-Konzept nicht und sieht keinen Bezug zum eigenen Leben. Deshalb muss sachliche Kritik an Gender möglich sein.

Wer steht heute rechts?

Janssen: Das Anliegen für Geschlechtergerechtigkeit ist parteiübergreifend und wird auch von Vertretern der CDU mitgetragen. Was mich jedoch schockiert: Frau Kelle, exakt die Argumente, die Sie gegen Gender verwenden, finden sich auch in Programmen von Parteien am politisch rechten Rand. Sie selbst schreiben für die Junge Freiheit, die auch eine rechtsextreme Klientel bedient.

Kelle: Ich bin selbst Mitglied der CDU. Was Sie tun, ist, Geschlechtergerechtigkeit fälschlicherweise mit Gender-Mainstreaming gleichzusetzen.

Janssen: Gender-Mainstreaming ist ein Instrument zur Umsetzung von Geschlechtergerechtigkeit – nicht mehr und nicht weniger. In manchen Kreisen ist „Gender“ jedoch mittlerweile ein echtes Hasswort geworden. Wie grenzen Sie sich von diesen rechten Strömungen ab?

Kelle: Jeder, der Gender-Mainstreaming ablehnt, ist also rechts? Das ist so armselig! Auf dem Niveau kann ich nicht diskutieren.

Was ist mit der „Jungen Freiheit“?

Janssen: Und was ist mit der „Jungen Freiheit“ aus Berlin?

Kelle: Ich schreibe für diese Zeitung – sie ist konservativ–, auch wenn es Ihnen nicht gefällt. Ein Land, in dem man Zeitungen wie „die tageszeitung“ (taz), den „Freitag“ oder das ehemalige Propaganda-Blatt der SED-Diktatur, das „Neue Deutschland“, für normale Zeitungen hält, muss auch eine „Junge Freiheit“ aushalten können. Im Übrigen schrieb selbst die linke „taz“ anerkennend zu meinem Buch, es sei längst überfällig gewesen, um die eingefahrene, feministische Dialektik zu beleben. Steht die „taz“ jetzt auch am rechten Rand? Ich schreibe auch für den „Focus“ und „The European“. Offensichtlich haben diese Publikationen weniger Berührungsängste als Sie. All meine Kollegen, die Gender für Unsinn halten, wie Volker Zastrow von der „FAZ“, Harald Martenstein von der „Zeit“ oder Alexander Kissler im „Cicero“ stehen dann also nach Ihrer Definition auch am rechten Rand.

Janssen: Ich sage nicht, dass Sie am rechten Rand stehen, sondern frage Sie, wie Sie sich davon abgrenzen. Ich bleibe dabei: Wer für die Junge Freiheit schreibt, muss sich dafür auch erklären.

Kelle: Nein, das muss ich nicht! Das Thema Familie, wie ich es vertrete, wird genauso übrigens von der CDU vertreten. Und über 75 Prozent der Bevölkerung leben das Familienmodell, das ich verteidige. Es ist schon eine steile These, die Mitte der Gesellschaft an den rechten Rand zu rücken. Weil Sie gerade keine Argumente mehr haben, kommen Sie mit der Faschismuskeule. Ich möchte das Gespräch jetzt abbrechen, das hat so keinen Sinn!

idea: Vielen Dank für das Gespräch!

Claudia Janssen (47) ist Studienleiterin des EKD-Zentrums für Genderfragen in Theologie und Kirche in Hannover. Sie ist zudem außerplanmäßige Professorin für Neues Testament in Marburg und Mitherausgeberin der Bibel in gerechter Sprache. Janssen lebt in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Birgit Kelle (39) ist Journalistin und Vorsitzende des Vereins „Frau 2000plus“. Bekannt wurde sie durch ihre Kolumnen in Tages- und Wochenzeitungen sowie durch ihr Buch „Dann mach doch die Bluse zu: Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn“ (adeo Verlag). Kelle ist verheiratet und Mutter von vier Kindern. Vor drei Jahren trat sie von der evangelischen zur katholischen Kirche über.

kath.net-Buchtipp
kath.net-Buchtipp
Dann mach doch die Bluse zu
Ein Aufschrei gegen den Gleichheitswahn
Von Birgit Kelle
Gebundene Ausgabe, 192 Seiten
2013 Adeo
ISBN 978-3-942208-09-3
Preis 18.50 EUR

Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:

- Link zum kathShop

- Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus:
Für Bestellungen aus Österreich und Deutschland: [email protected]
Für Bestellungen aus der Schweiz: [email protected]
Alle Bücher und Medien können direkt bei KATH.NET in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Christlicher Medienversand Christoph Hurnaus (Auslieferung Österreich und Deutschland) und dem RAPHAEL Buchversand (Auslieferung Schweiz) bestellt werden. Es werden die anteiligen Portokosten dazugerechnet. Die Bestellungen werden in den jeweiligen Ländern (A, D, CH) aufgegeben, dadurch entstehen nur Inlandsportokosten.

Birgit Kelle: Gender-Mainstreaming ist ´wirre Ideologie´ (pro medienmagazin)


Foto: v.l.: Claudia Janssen, Studienleiterin des EKD-Zentrums für Genderfragen, und die katholische Publizistin Birgit Kelle. Foto: idea/Kwerk.eu


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Helena_WW 15. Juni 2014 
 

Verständnisfrage woran macht es eigentl. die Genderprofessorin fest, dass sie selbst eine Frau ist

was sind ihre Kriterien, wenn es nach ihren Gendertheorien ja kein spezifisch biolog. Geschlecht gibt, sondern dieses aufgespalten 50 +x versch. Ausprägungen, und wenn dem so wäre stünde das nicht direkt so im Widerspruch zu den Quotenwünschen ?
Und Sind die Transmänner Olivia Jones., C. Wurst dann künftige "Frauenqutoten" Nutzer ?

Für mich bleibt das ganze eine Luftnummer, wissenschaftlich gesehen, mit der sich Forschungsmittel und Professorenstellen ergattert werden,für die sogen. "Grünblüter" Fraktion, ob diese nun männl., weibl, transgen oder was sie auch immer selbst meint zu sein.


Diese so verideologiersiert (übrigens schon ein Widerspruch zur Freiheit von Forschung und Wissenschaft), verblubberten Forschungsmittel fehlen dann fundiert wissenschaftlichen Fachbereichen für die Forschung.

Ich bin 1. eine Frau, 2. im MINT - Bereich tätig, kenne sehr wohl Unterschiede zwischen Männer/Frauen an für sich, Unterscheidung zwischen 2 Geschlechtern ist im wesentlichen hinreichend.


3

0
 
 Der Nürnberger 14. Juni 2014 

Wozu ist Gender gut?

1. Als weltgrößte Lachnummer der Menschheit. Oder
2. Als eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte. Oder
3. Ablenkungsmanöver von den tatsächlich wichtigen Themen. Oder
4. Enttarnung des Geisteszustandes unserer politischen "Elite". Oder...
...die Liste kann ergänzt werden.

Wenn es nur nicht so traurig wäre.


8

0
 
 OStR Peter Rösch 13. Juni 2014 
 

Trefflich . . .

. . . sind die Äußerungen des Bundespräsidenten Gauck:
"Wir bauchen Bürger, die . . . den Spinnern ihre Grenzen aufweisen und die sagen: bis hierher und nicht weiter. . . . Sie sind unappetitlich und wir müssen sie bekämpfen." (August 2013, im Oberstufenzentrum Berlin-Kreuzberg)


1

0
 
 OStR Peter Rösch 13. Juni 2014 
 

@Mr. Incredible

Sehr gut erkannt, sehr gut formuliert. Physikalisch gesehen, geht es um die fragwürdige "Relativitätstheorie", die selbst wieder nur Ausfluß des philosophischen Relativismus ist. Hier spannt sich die verderbliche Brücke von der mißinterpretierten Physik zur mißinterpretierten Anthropologie und der Genderei. Es ist alles derselbe Brei, der angerührt ist aus der irrigen Selbstüberhebung des Menschen über die Natur, über die Mitmenschen - und über das Gottgewollte.


5

0
 
 Mr. Incredible 13. Juni 2014 
 

Ein bißchen tragisch ist, dass Fr. Janssen Theologie studiert hat. Sie hat vom christlichen Menschenbild keine Ahnung.

PS: Paulus ein Gender-Theologe?
Fr. Jansen, höflich, mit Gerhard Polt (Leasingvertrag) gesagt: „Da haben wir doch einen Fehler gemacht!“
Interpretation ist das, nicht Forschung, meine Liebe. Auch wenn Sie Professorin sind. Und Paulus–SpezialistIn etc (siehe Wikipedia und man beachte meine geschlechtsneutrale Schreibweise von „SpezialistIn“ :-))) ).
Geben Sie mal eine Erklärung von Eph 5,32. Da bin ich mal gespannt, ob Sie dann wieder nur mit Rollenbildern kommen, oder ob Sie etwas verstanden haben.
Was Sie da von sich geben, das möchten Sie in ein paar Jahren nicht mehr lesen. Jedenfalls nicht ihre Kinder, sofern sie welche haben, wenn sie den Unsinn erst einmal durchschaut haben.
Sie sind Neutestamentlerin. Ihnen fehlt leider komplett das AT mit der jüdisch-christlichen Auslegung, auch im Glauben. Ohne dies ist kein echtes Verständnis des NT möglich.


9

0
 
 Mr. Incredible 13. Juni 2014 
 

Vom christlichen Menschenbild keine Ahnung. Hier

wird der Mensch ins Zentrum gestellt, das Ego.
Nicht mehr Gott.
Deswegen wird auch alles wahnsinnig kompliziert, dieser Gendermüll ist nur ein Deckmäntelchen um letztendlich zu tun was ich will, und das auch noch irgendwie legitimiert um die Schuldfrage loszuwerden. Hauptsächlich sexuell.
Das mit der Gleichstellung usw.: Mein Gott, Mädel, das ist eiskalter Kaffee. Ihr Theoretiker erfindet Probleme, wo sie vor 30 Jahren waren und stellt sie als aktuell hin weil ihr entweder:
a)Eure eigene unverstandene Geschichte verarbeiten wollt
b)Ihr in einem Institut o.ä. arbeitet, wo ihr nur für diesen Unsinn bezahlt werdet.
Warum erscheint denn mit Gender alles so kompliziert, warum wird der Mensch immer unsicherer ob der Wahl/Qual seiner Selbstverwirklichung?
Es ist so, als ob man - wie früher - alles um die Erde (das Ego) drehen lässt. Dann sind die Planetenbahnen unendlich schwierig wenn nicht gar unmöglich umfänglich zu beschreiben.
Mit der Sonne im Zentrum ist‘s auf einmal nur noch Kepler.


5

0
 
 kmh 13. Juni 2014 
 

wenn ich nach dem Gender gefragt werde,

würde ich eintragen: gewähltes Geschlecht Weiblich mit xx Chromosomen ( die konnte ich mir allerdings nicht aussuchen und darum wird auch die Gen- und sonstige Forschung nicht drum herumkommen. Da kann ein Mensch mit xy Chromosomen noch so viel Frau sein wie er will, das y lässt sich nicht in ein x umwandeln oder wer will uns da ein x für ein u vormachen?)
Mich als Person gibt es nur mit xy und das ist gut so.


3

0
 
 kmh 13. Juni 2014 
 

wie dumm

meine Männer decken alle Nase lang de Tisch und ich sag ihnen, wie es geht. das weiss man doch, dass der liebende Antrieb der Frau das ganze Haus dirigiert und damit die ganze Welt.


5

0
 
 Talitha kumi 12. Juni 2014 
 

Übrigens, ich könnte mir sogar vorstellen, daß in ferner Zukunft Therapie, Medikamentierung usw. vom individuellen, ausgelesenen Genom jedes einzelnen Menschen unterschiedlich abhängig sein wird. Das bedeutet – auf die heutige Zeit bezogen – aber keine 7,2 Milliarden „Gender“. Und der Unterschied zwischen Mann und Frau bleibt dabei maßgeblich.


3

0
 
 PBaldauf 12. Juni 2014 
 

ICH BIN DIE TÜR

Jesus Christus sprach und spricht: 'ICH BIN DIE TÜR...' und die EKD beschäftigt sich mit Toilettentüren: Dies hat zumindest EIN Gutes: Der Niedergang wird offensichtlich. Was für eine Tragik liegt jedoch darin. Christen müssten sich aus allen Kräften für DEN einsetzen, der sich u.a. als TÜR bezeichnete sowie für die Unzähligen, die durch diese TÜR nicht eingehen wollen oder meinen, an dieser TÜR vorbei erst das LEBEN zu finden:
Oh, HERR, wehr diesem Gender-Wesen
wenn's sein muss, mit nem starken Besen
Sonst bricht sich dieser Schlangen-Wahn
noch unaufhaltsam: Bahn um Bahn

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


8

0
 
 Wiederkunft 12. Juni 2014 
 

Gender Theologie

Für mich ein neues Wort. Dass man jetzt den Genderwahn (nicht Rinderwahn)von der Bibel ableiten will, ist mehr als Aussage kräftig. Der Vater der Lüge lässt grüßen! Vor allem wenn hier der Heilige Paulus benutzt wird. Wo hat die gute Frau Janssen nur Theologie studiert? Gerade Paulus war jener der die Geschlechterrollen trennte.(Das eine Frau lehrt erlaube ich nicht. Die Frau soll ihr Haar mit einen Kopftuch bedecken....usw) Wenn man die Aussagen von Janssen liest, glaubt man, man hätte es mit geistiger Verwirrung zu tun, denn es hört sich alles sehr konfus und bescheuert an, aber auch sehr heimtückisch und listig. Wieso fordern diese Verrückten nicht eine Frauenquote für Bauarbeit, Bergbau, Schlosserei.......Dank an Frau Kelle, die Gott sei Dank noch die große Mehrheit der Vernunft begabten Menschen vertritt. Gott schütze Frau Kelle!!


6

0
 
 Zwetschgenkrampus 12. Juni 2014 
 

Wozu ist Gender gut?

In einem Wort: Arbeitsplatzsicherung.

Tausende mehr-oder-weniger-ExpertInnen wären von heute auf morgen arbeitslos, wenn die Genderei als das, was sie ist: ein Luxusproblem erkannt und abgeschafft würde.


6

0
 
 JohnPaul 12. Juni 2014 

Paulus

Witzig ist, dass in bestimmten Kreisen Paulus als verklemmter Fanatiker galt, der - anders als Jesus - Homosexualität verteufele. Nun also muss er - ganz im Gegenteil - als früher Genderist herhalten.

Wie man es gerade braucht ... ;-)


13

0
 
 Bergsteiger 12. Juni 2014 
 

da fehlt was

....und wir mehr um unsere Existenz bangen müssten...


2

0
 
 Bergsteiger 12. Juni 2014 
 

Luxusthema

Ist das ganze nicht schlichtweg ein Luxusthema? Wenn es uns schlechter ginge (was ich nicht wünsche) und wir mehrn wir vielleicht bald angesichts der Unruheherde überall), würde sich dieses Thema schnell erledigen.


6

0
 
 Talitha kumi 12. Juni 2014 
 

@Scotus

Es geht natürlich um Unterschiede zwischen Mann und Frau in medizinischen Dingen, also um das biologische Geschlecht. Wäre das „soziale Geschlecht“ gemeint, müßte es um 58, oder sogar 4000 verschiedene „Gender“, also soziale Geschlechter, gehen. Hier ist das Bemühen einer unwissenschaftlichen Ideologie zu erkennen, sich durch eine bewusst falsche Begriffsverwendung auch noch tatsächlich wissenschaftliche Fortschritte unter den Nagel zu reißen. Das ist schon nicht mehr nur unwissenschaftlich, sondern eigentlich schon vorsätzliche Wissenschaftsfälschung.


14

0
 
 JohnPaul 12. Juni 2014 

@ Peter Rösch: "wie dereinst mit Janssen & Co. zu verfahren sein wird"

Könnten Sie das bitte ein wenig präzisieren? Es tut mir leid, aber eine solche Formulierung weckt bei mir sehr unschöne Assoziationen, mit denen Sie der m.E. völlig berechtigten Kritik an der Genderideologie einen Bärendienst erweisen. Das ist genau die Sprache derjenigen, in deren Ecke Frau Janssen und andere gern die Gender-Kritiker stellen wollen.

Ansonsten:

Große Hochachtung für Frau Kelle! Ihre sachliche, schlagfertige und sympathische Art, den Leuten zu sagen, dass der Kaiser keine Kleider anhat, ist einfach großartig. Und nicht zuletzt sehr unterhaltsam! ;-)


7

0
 
 waghäusler 12. Juni 2014 
 

ZU Gender(wahnsinn)

"Es gibt zwei Dinge die unendlich sind.
Das Weltall und die Menschliche Dummheit.
Obwohl,beim ersten bin ich mir nicht so
sicher".



Albert Einstein


9

0
 
 Scotus 12. Juni 2014 

"Wenn alles wahr ist, dann ist nichts mehr wahr."

Das ist die Kernaussage des Relativismus.

Einerseits tritt die Gender-Ideologie für die Aufhebung der Grenzen zwischen den biologischen Geschlechtern ein. Anderseits gibt es unter dem selben Namen nun sogar Gender-Medizin, Gender-Therapie etc., die unterschiedliche Behandlungen für Männer und Frauen propagieren.
Da soll sich noch einer auskennen...


10

0
 
 sttn 12. Juni 2014 
 

Klar, wer gegen Gender ist, ist Rechtsextrem

Frau Jansen verwendet das übliche Schema: Bist Du meiner Meinung, dann ist alles gut. Bist Du nciht meiner Meinung, dann mache ich dich mit dem Vorwurf der rechtslastigkeit fertig.

Gender ist keine Wissenschaft, Gender ist eine Ideologie. Wer sich darauf beruft das es Intersexuelle und Transsexuelle gibt und das als Bestätigung seiner Thesen begreift, sollte sich mal überlegen wie representativ die Thesen sind wenn sie für maximal 0,1 % der Menschen zutreffen. Dabei muss noch berücksichtigt werden, das intersexuellen und transsexuellen Menschen auf Grund von Ereignissen in ihren Leben so geworden sind wie sie sind und deshalb überwiegend in psychischer Behandlung sind um geheilt zu werden.
Aber das ist den Genderfetischisten egal, man sucht verzweifelt Anhaltspunkte um die Ideologie zu rechtfertigen.

Zu Paulus: Ich finde es abartig ihn vor die Genderideologie zu spannen. Wer das macht, hat nicht begriffen das es nur eines gab was Paulus wichtig war: Jesus.


14

0
 
  12. Juni 2014 
 

Brainwash

Diese hervorragende Dokumentation des gelernten Soziologen H. Eia, der im preisgekrönten Genderland Norwegen nichts tat als die richtigen Fragen zu stellen, könnte der guten Dame Janssen so einiges schädliche Hirnschmalz ersparen helfen.

Leider fällt es Hirngewaschenen naturgemäß schwer ihre Irrtümer zu erkennen.

Frau Kelle hat gut daran getan, das Gespräch abzubrechen.
Der Frau Professor ist Dialogunfähigkeit bis -Unwilligkeit zu attestieren. Vielleicht möchte sie daran noch arbeiten, dafür alles Gute.


10

0
 
 bernhard_k 12. Juni 2014 
 

Die Gender-LeutInnen schreiben nicht nur unverständlich,

sondern sie denken auch so: vollkommen entfernt vom gesunden Menschenverstand, entfernt vom Blick für das ganz Normale, Wahre und Schöne.


14

0
 
 Erdling 12. Juni 2014 
 

@mirjamvonabelin: Warum Männer nicht aufschreien

Vielleicht, weil bisher die Müllmänner unter sich sind und sich damit gut fühlen. Nicht auszudenken, wenn am Ende auch dort noch eine Quote eingeführt würde. Die Folge wäre Zickenkrieg auch bei der Müllabfuhr, und im schlimmsten Fall durchgegenderte weibliche Vollpfostinnen als Arbeitskolleginnen.
Ich jedenfalls will eine Person wie Frau Janssen nicht bei uns in der Technikwerkstatt haben. Mein Widerstand würde beginnen, wenn sie käme.


15

0
 
 mirjamvonabelin 12. Juni 2014 
 

Es ist schon

auffallend, das Frau Janssen bei Professoren eine Quote verlangt aber bei Müllabfuhr sagt, das bliebe jeder Frau überlassen.
Warum schreien da die Männer nicht auf? Müssen sie sich erst emanzipieren?


11

0
 
 EinChrist 12. Juni 2014 
 

Noch was:

In den USA ist es absolut ueblich, Wickeltische auch auf den Maennertoiletten zu finden. Auch ohne jeden Gendergedanken dahinter.

Vieles erledigt sich doch von selbst, laecherlich! Wie viele junge Maenner, die nichts mit Gender zu tun haben, kochen gerne, putzen auch, buegeln und waschen Waesche. Wie viele Frauen gehen selbstverstaendlich an den Computer, nutzen Technik usw.
Der ganze Schwachsinn von 50% und was ist doch schon lange abgehakt, die modernen jungen Menschen haben das alles schon ueberwunden. Nicht dank der Genderideologie (worueber die meisten doch den Kopf schuetteln), sondern trotz.

@salam-io): Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Selbstrechtfertigung!! Super, danke dafuer!


14

0
 
 EinChrist 12. Juni 2014 
 

Gut, dass Frau Kelle abgebrochen hat.

Diese Gespraeche fuehren zu nichts.
Wie kann eine deutsche Professorin ernsthaft der Auffassung sein, dass man sich dafuer rechtfertigen muss, fuer die "Junge Freiheit" zu schreiben.
Welche verkehrte Welt ist das? Abartig. In einem Land mit Meinungsfreiheit.

Und noch etwas: der Kern des Feminismus (und dieser ist an sich gleichzusetzen mit der Genderideologie) ist es eigentlich, die "maennerdominierte" (Berufs-)welt zu ueberwinden. Sie ist dabei so ideologisch blind, dass sie gar nicht bemerkt, dass sie die gleichen Massstaebe benutzt wie die "maennerdominierte" Welt, und sich gerade das als Mittel waehlt, was bekaempft werden soll.

Eine absolut sinnentleerte, dadurch aber sehr gefaehrliche Idelogie. Die evang. Kirche ist ihr natuerlich schon auf den Leim gegangen. Das passiert, wenn man hechelnd jedem modernen Furz hinterschnueffelt, und am Ende noch moderner sein will, als die Moderne. Dann wird man nutzlos!


16

0
 
 mirjamvonabelin 12. Juni 2014 
 

Den Kommentaren von vorhin kann ich mich anschließen

aber wie kann ich Frau Kelle unterstützen?
Als FRAU und MUTTER fühl ich mich von ihr vertreten.
Von Frau Janssen fühl ich mich total veraten.
Ich fühle mich mit Leib und Seele Frau und als Mutter bin ich die erste Erziehungsperson meiner Kinder. Niemand ist meinen Kindern so nahe wie ich.
Und wenn es Gerecht sein soll, dann unterstützt mich bitte, und zwingt mich nicht zum arbeiten, die Zeit brauchen nämlich meine Kinder. Ich muß nämlich ungeteilt für sie dasein, jederzeit.

Etwas anderes, ein Sohn(22) studiert Soziologie, er kann auf seine Nichten und Neffen wie eine Mama aufpassen und sie versorgen, aber in seinem auftreten ist er ganz Mann und bereitet sich darauf vor, das er eines Tages die Brötchen verdient.
Ich hoffe das er als Soziologe eines Tages hilft diesen Genderwahnsinn zu entlarven.


14

0
 
 OStR Peter Rösch 12. Juni 2014 
 

Und die Folgen?

Ich meine, es ist wichtig, sich Gedanken zu machen: darüber wie dereinst mit Janssen & Co. zu verfahren sein wird.
Ich halte es für unverantwortlich, dann, wenn der Ballon geplatzt ist, die Sache auf sich beruhen zu lassen. Irreführer und Volksverdummer haben geradezustehen!


10

0
 
 EinChrist 12. Juni 2014 
 

Prof. Janssen:

"In meinen Augen ist Paulus ein früher Gender-Theologe, der die Gender-Konflikte der damaligen Zeit auflöste."

In meinen Augen ist Frau Prof. Janssen und die evangelische Kirche nicht ganz dicht!! So ein Geschwurbel, grausam, das mit anzuhoeren.
Jetzt werden selbst Heilige zu Genderideologen unformiert.

Was ist eigentlich dann mit Korinther 11? Und etliche andere Stellen.


15

0
 
 PBaldauf 12. Juni 2014 
 

Ich grübele an dieser Stelle
und denke: Gott sei Dank, hat KELLE
BIRGIT noch im Schrank die Tassen
Denn vieles kann man kaum noch fassen:
Wie hieß es früher: ‘Seelen retten!‘
Und heute: ‘Eine-Tür-Toiletten…‘
Beim Elefant und seinem Rüssel:
Wo steckt denn, für den Mist, die Schüssel?

www.kathshop.at/suche.php?sb=9783903028371


7

0
 
 ulmi 12. Juni 2014 
 

Die Wirklichkeit verstehen, da die Unterschiede zwischen den Geschlechtern nicht eindeutig sind!
Jahrtausende waren sie das aber, Frau Janssen. Erst die geistige Dekadenz der Neuzeit gebiert diesen/ Ihren gottlosen Dogmatismus.

Laut Hirnforschung ist eine eindeutige Zuordnung zum biologischen Geschlecht nicht möglich?
Nun denn, Frau oder Herr oder Conchita Jannsen, wie darf ich Sie anreden?

„Was können wir tun, damit Männer und Frauen … gleichberechtigt sind“ – „Männer und Frauen?“ Sie implementieren in die Diskussion genau das, was Sie vorgehend noch bestritten haben!

„Oder soll auch mal der Vater am Herd stehen und die Mutter am Auto?“
Sie können es ja mal ausprobieren Frau Jannsen, vielleicht kommen dann bessere Ergebnisse bei raus – oder geht das bei Ihnen nicht? (dieser Sarkasmus sei mir erlaubt)

Wickelkommode auf der Herrentoilette?
Familie neu definieren für menschenwürdiges „Überleben“!
Eingeschlechtliches Leben?
etc. etc.


Was für ein realitätsfremder Schwachsinn!


11

0
 
 janusz685 12. Juni 2014 
 

Danke schön Frau Kelle

Vielen Dank Frau Kelle,
Deswegen brauchen wir Sie!


13

0
 
 Dottrina 12. Juni 2014 
 

Frau Kelle war hervorragend!

Was Frau Janssen für einen Unsinn von sich gegeben hat! Unfaßbarer Schwachsinn!!! Wenn sie auch noch Frau Kelle in die rechte Ecke rücken will (das tun ja alle tolernten Gutmenschen, denen die Wahrheit nicht angenehm ist), dann muß sie gleich Papst Franziskus dazu stellen, denn der hat den Gender-Schwachsinn als das entlarvt, was er ja tatsächlich ist: Dämonisch!!!


17

0
 
 geistlicher rat 12. Juni 2014 

Nichts Neues unter der Sonne (Prediger 1,10)

Die Wurzeln der Genderideologie sind bei den Gnostikern und im sog. Thomasevangelium zu suchen und zu finden.
Logion 22:"Jesus sagte zu ihnen: Wenn ihr...das Männliche und das Weibliche zu einem einzigen macht, damit das Männliche nicht männlich ist (und) das Weibliche (nicht) weiblich ist,...dann werdet ihr [in das Königreich] eingehen." oder Logion 114: "Jesus sagte: Siehe, ich werde sie (die Frauen) ziehen, damit ich sie männlich mache, damit auch sie zu einem lebendigen Geist werden, der euch Männern gleicht. Denn jede Frau, wenn sie sich männlich machen wird, wird in das Königreich der Himmel eingehen."
Im Galaterbrief geht es an der Stelle übrigens nicht um die Zeit auf Erden! Zumal Paulus von "Einheit" und nicht Gleichheit spricht. "...denn ihr seid allzumal EINER in Jesus Christus." (Gal.3,28,2. Halbsatz). Doch "Eins-sein" ist sicherlich kein
Synonym für "Gleich-sein". Und solche Häresien sind heute in der EKD gang und gäbe - die Freimaurerei läßt grüßen!


6

0
 
 salam-io) 12. Juni 2014 
 

Rechtfertigungsversuch aus persönlicher Betroffenheit

Zitat: "Janssen lebt in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft."
Würde ich in einer "eingetragenen Lebenspartnerschaft" leben, käme ich möglicherweise auch auf die Idee, nach Begründungen zu suchen, warum das "völlig normal" ist. So absurd das Ansinnen ist, so ist es doch menschlich verständlich. Nur weil sie persönlich betroffen ist, erkennt sie in der Gender-Ideologie eine "Wissenschaft", deshalb "hilft" ihr jede noch so wirklichkeitsfremde Behauptung und deshalb kommen alle Gegenargumente vom "rechten Rand" oder werden "aus Angst" geboren ...
Es tut mir Leid für diese Frau, aber sie lügt sich selber in die Tasche. Homosexuelle in eingetragenen Lebenspartnerschaften tun so, als wären sie ein Mann/eine Frau; sie tun so, als lebten sie in einer Familie und sie tun so, als wäre die Ausnahme die Regel. Sie wissen ganz genau, dass es nicht so ist, aber sie hoffen, eine ignorante Gesellschaft davon überzeugen zu können.
Kann es aber ein richtiges Leben im falschen geben?


22

0
 
 girsberg74 12. Juni 2014 
 

Wozu ist eigentlich Gender gut?

Gender ist gut für die Schaffung von teuer bezahlten Posten (Lehrstühlen) an Universitäten und Bildungsanstalten, für eine Sache, die so nicht stimmt und letztlich die Gesellschaft nicht voranbringt.

Eine Frage könnte sein, ob die Leiterin des betreffenden EKD-Zentrums, die Ziele von Gender in der Tiefendimension richtig wahrnimmt.

Die Hauptfrage für einen der bezahlt, wenn die Sache sich (allgemein!) als nicht sinnvoll herausstellt: Können diese Leute dann noch entsprechend ihrer Dotation für Anderes eingesetzt werden?


8

0
 
 Maulwurf 12. Juni 2014 

Bravo liebe Frau Kelle !

Auch dafür, dass Sie das Gespräch an der richtigen Stelle abgebrochen haben.

Eine merkwürdige Form von Toleranz und Akzeptanz wird da gepredigt, die aber selbst abweichende Meinungen nicht verträgt und versucht, diese auf das "rechte" Abstellgleis zu stellen.

Das haben Sie hervorragend ausgekontert.


19

0
 
 Rolando 12. Juni 2014 
 

Hintergrund

Das Ziel der Genderideologie kann sein, wenn diese Ideologen fest im Sattel sitzen, das der Staat aufgrund des Antidiskriminierungsgesetzes der kath. Kirche das Frauenpriestertum vorschreiben wird, denn dann ist Christus in der Hl. Messe nicht real gegenwärtig, es ist das langfristige Ziel des Teufels. Deswegen ist Gender Teufelszeug! Dann wird es eine verfolgte Untergrundkirche geben. Ich denke diese meine Vorstellung ist gar nicht so absurd.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  2. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  3. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  4. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  5. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  6. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  7. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen
  8. Joanne Rowling: Transgender-Bewegung schadet den Frauen
  9. „Hier werden Frauenrechte auf dem Trans-Altar geopfert“
  10. Fleisch von meinem Fleisch – Kulturgeschichte der „christlichen“ Ehe








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  5. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  6. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  7. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  12. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  13. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  14. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  15. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz