Login




oder neu registrieren?
Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Der grosse Betrug
  5. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  6. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde

Slowakische Verfassung definiert Ehe als Bund von Mann und Frau

7. Juni 2014 in Weltkirche, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Auch in Kroatien, Polen und Ungarn hat die klassische Ehe Verfassungsrang


Bratislava (kath.net/KNA) Die slowakische Verfassung schließt künftig eine Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare aus. Eine im September in Kraft tretende Verfassungsänderung definiert die Ehe demnach ausdrücklich als Bund von Mann und Frau, wie slowakische Zeitungen am Donnerstag berichteten. Das beschlossen die Abgeordneten des Parlaments mit 102 von 128 Stimmen.

Bisher definierte die Verfassung des EU-Landes die Ehe nicht näher. Es gab jedoch keine gleichgeschlechtlichen Ehen. Zuletzt hatten im Dezember 2013 die Bürger Kroatiens bei einem Volksentscheid mit großer Mehrheit entschieden, die Ehe als Verbindung von Mann und Frau in der Verfassung festzuschreiben. Auch in Polen und Ungarn hat das klassische Ehemodell Verfassungsrang.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rashomon 8. Juni 2014 

Slowaken, Polen, Ungarn und Kroaten....

na wenigstens bei ihnen ist der Verstand zwischen den Ohren geblieben.


5

0
 
 ElCid 8. Juni 2014 

Dignum et iustum est...

da könnte sich so manch´anderes Land in Europs eine Scheibe davon abschneiden...


6

0
 
 sapperlott!! 7. Juni 2014 
 

sapperlott

Es ist schon sehr traurig dass manche den Hausverstand verloren haben, und ein Naturgesetz einen Verfassungsrang braucht.


7

0
 
 rowantree 7. Juni 2014 
 

Da kann man nur sagen...

...bravo - und Deo Gratias. Es werden immer mehr...hoffentlich bald auch bei uns! Beten wir!


11

0
 
 Der Nürnberger 7. Juni 2014 

Auch

solcher Samen kann aufgehen zur Freude Gottes.


9

0
 
 cathrin 7. Juni 2014 
 

Gott sei dank

wenn alle Länder in dieser Normalität erkennen und zurück kehren würde! Gott segne diese Länder!


9

0
 
 dalet 7. Juni 2014 

Andere Länder, andere Sitten

Auch das Deutsche Grundgesetz definiert die Ehe als Verbindung von Mann und Frau, allerdings nicht explizit. Die Väter des Grundgesetzes hatten sicher nicht an homosexuelle und andere Lebensgemeinschaften gedacht, als sie in Artikel 6 formulierten: "Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung."

Anders sieht es in Österreich aus. In der Österreichischen Bundesverfassung ist von Ehe und vom Schutz der Familie überhaupt keine Rede.


6

0
 
 Albertus Magnus 7. Juni 2014 
 

Welch eine Freude

... Europa ist also doch noch nicht komplett verrückt geworden.


12

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ehe

  1. Was sagt die Bibel darüber, wie man seinen Mann lieben soll?
  2. 'Nichts anderes ist die von Jesus gestiftete Ehe'
  3. Jedes Ja braucht auch ein Nein
  4. Papst will Rolle von Ehepaaren in der Kirche stärken
  5. Prozentual nimmt der Anteil von Scheidungen deutlich ab
  6. 12 Ratschläge für eine gute Ehe
  7. Um 2.20 starb Herbert, um 14.20 Marilyn
  8. Wenn in der Ehe nur einer betet…
  9. Die Beweislast liegt bei den Ehe-Umstürzlern
  10. Bischöfliche Häresien im Bereich der Ehe








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Der grosse Betrug

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US