Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  9. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  10. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  11. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  12. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  15. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19

Lohmann: Es geht um das Ja zum Leben

2. Juni 2014 in Interview, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Beratungsschein ist tödlich falsch, das gemeinsame Zeugnis aber lebensnotwendig! kath.net-Interview mit Martin Lohmann


Regensburg (kath.net) Seit Jahren wächst der „Marsch für das Leben“ in Berlin. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL), Martin Lohmann, wirbt immer wieder für die Teilnahme. Beim Katholikentag in Regensburg ist er nun wieder auf die umstrittene Organisation Donum Vitae zugegangen, die sich der kirchlichen Anordnung, keinen Beratungsschein auszustellen, widersetzt. Lohmann, der keinen Zweifel an seinem Nein zur Scheinberatung lässt, sucht dennoch den Dialog: „Wir müssen alles versuchen, dem Leben mehr Recht zu geben“, sagte er gegenüber kath.net auf Anfrage. Hier das Gespräch mit dem BVL-Chef und katholischen Publizisten Martin Lohmann, der auch Chefredakteur des katholischen Fernsehsenders K-TV ist, im Wortlaut:

kath.net: Herr Lohmann, Sie haben als Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL), der seit Jahren den Berliner Marsch für das Leben organisiert, die Verantwortlichen von Donum Vitae eingeladen, mit Ihnen gemeinsam ein Zeugnis für das Leben zu geben und ebenfalls in Berlin dabei zu sein. Warum?

Martin Lohmann: Weil es mir um ein gemeinsames Zeugnis für ein Ja zum Leben aller Menschen guten Willens geht. Und ich unterstelle niemandem bei Donum Vitae, dass dies dort anders sein könnte. Das wäre ja dann alles andere als katholisch. Christen sind gleichsam mental-genetisch immer für das Leben! Und der Einsatz für das Leben mit einer friedvollen Demonstration mitten in der Hauptstadt verdient den Einsatz aller, die davon überzeugt sind, dass das Lebensrecht die Grundlage jeder Humanität, die Grundlage einer humanen Gesellschaft ist.

Ich bin dem Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer sehr dankbar, dass er dieses Anliegen gestern in einem Interview unterstützt hat und ebenfalls überzeugt ist, dass wir beim Marsch für das Leben ein gemeinsames Zeichen setzen sollten.

kath.net: Haben Sie denn kein Problem mit dem Beratungsschein, den die kirchlich explizit nicht anerkannte Beratungsorganisation Donum Vitae ausstellt und der ja zum Tötungsschein werden kann?

Lohmann: Und ob ich damit ein Problem habe! Der Schein geht gar nicht, er kann – und das ist ja das Fatale – zu einer Lizenz zum Töten werden. Ich bin davon überzeugt oder hoffe es, dass niemand bei Donum Vitae dies will oder begrüßt. Aber faktisch ist der Beratungsschein, und daran kann niemand ernsthaft zweifeln, ein eklatantes Problem. Wir und ich sind entschieden gegen diese – nennen wir es mal so – mögliche Mithilfe beim Töten eines noch nicht geborenen Menschen.


Noch einmal: Ich höre immer wieder, dass diese Mithilfe und der tödliche Einsatz des Scheines keineswegs die Intention der dortigen Beraterinnen ist. Aber an den Tatsachen, was aus einem Schein gemacht werden kann und wozu er gesetzlich die Voraussetzung ist, kann doch niemand rütteln.

kath.net: Sie sind und bleiben also gegen die Ausstellung des Beratungsscheines?

Lohmann: Ja. Ganz und gar. Und ich weiß aus eigener Beobachtung und Erfahrung, dass der Weg zu dieser Klarheit vielen nicht sofort gegeben war. Die Bischöfe haben selbst jahrelang im System der Scheinberatung mitgemacht. Selbst ein Kardinal Meisner hatte sich, wenn ich recht erinnere in seiner eigenen Kirchenzeitung, zunächst entschieden für die Scheinberatung eingesetzt. Aber als dann Erzbischof Johannes Dyba durchblickte und eine Korrektur verlangte, kam es zu der bekannten Diskussion mit Rom.

Papst Johannes Paul II. hat dann die bekannte Entscheidung getroffen. Und hier herrscht jetzt aus katholischer Sicht schon lange Klarheit. Nicht nur formal, weil es der Papst wünschte, aus dem tödlich belasteten System auszusteigen. Sondern auch inhaltlich, also logisch. Viele sind die Fragen mit und ohne Schein, so würde es Benedikt XVI. formulieren, regelrecht durchwandert. Auch ich selbst hatte, ähnlich wie viele Bischöfe, dort zunächst keine Klarheit. Aber die kann heute nicht mehr geleugnet werden.

kath.net: Doch diejenigen, die Sie zum Marsch einladen, sind für eine Scheinberatung, der BVL spricht sich bekanntlich entschieden gegen diesen aus seiner Sicht falschen Weg aus.

Lohmann: Stimmt. Ich lasse da auch an meiner eigenen Überzeugung keinen Zweifel. Aber ich bitte Sie: Können wir nicht dennoch, jenseits dieser in der Tat wichtigen Frage, gemeinsam dafür werben, dass wir ein Europa ohne Abtreibung und ohne Euthanasie bekommen?

Wenn doch auch bei Donum Vitae, wie stets betont wird und was zu bezweifeln mir nicht zusteht, alles getan wird, um ein Ja zum Leben zu ermöglichen, wenn es dort also in erster Linie darum geht, für das Leben eine Brücke zu bauen, was sollte sie also daran hindern, mit anderen zusammen für das Leben in aller Öffentlichkeit ein Zeugnis zu geben?

Diese Toleranz, ohne den Dissens in der Scheinfrage zu leugnen, müsste doch möglich sein, um das Signal für das Leben und sein Recht zu verstärken, oder?

kath.net: Sie haben also dem Katholikentagsmotto entsprechend versucht, hier konkret eine Brücke zu bauen?

Lohmann: Ja, aber das haben wir schon im vergangenen Jahr getan. Ich habe mit Frau Waschbüsch gesprochen und sie eingeladen, unser gemeinsames Anliegen für das Leben gemeinsam zu bezeugen. Jetzt in Regensburg habe ich erneut das Gespräch gesucht, und niemand dort hat einen Zweifel daran, dass ich den Schein für ein tödliches Problem halte. Aber niemand zweifelt ebenfalls daran, dass wir doch gesprächsbereit sein müssen. Hoffentlich.

Ich habe jedenfalls keine Angst vor Diskussionen, keine Angst vor einer guten Streitkultur, zu der auch der Respekt vor der Würde des anderen gehört. Wir reden immer wieder von Dialog. Aber Dialog heißt doch nicht, gemeinsam Händchen zu halten und so zu tun, als gebe es keinen Erkenntnisbedarf oder als sei alles auf eine bestimmte Minimalebene zu glätten! Bei Fragen von Leben und Tod gibt es keine Kompromisse.

Und so sehr ich mir gestatte, jeden Tag dazuzulernen und klüger zu werden, gehe ich davon aus, dass dies andere auch können und dazu bereit sind. Das ist nicht immer einfach und sofort umsetzbar im Blick auf gewonnene Erkenntnisse, aber das ist möglich, muss einfach möglich sein unter Christen.

kath.net: Sie waren bei der Diskussion zum Lebensschutz in Regensburg dabei. Dort gab es im Vorfeld wohl Versuche seitens der Vertreter von Donum Vitae, das Publikum zu manipulieren. Was sagen Sie dazu?

Lohmann: Ich habe davon gehört und wollte es nicht glauben. Auch deshalb nicht, weil ja gilt, dass man nur dann Angst vor der Fairness hat, wenn man selbst keine wirklichen Argumente besitzt. Aber das wäre nicht unser oder mein Weg, weil wir ja die Erfahrung machen, dass unsere Argumente fundiert sind, eine logische und ethische Grundlage haben, die zugegebenmaßen einige provoziert.

Wir jedenfalls brauchen keine Trickserei, gerade nicht in Lebensschutzfragen. Jede Trickserei gegen uns ist letztlich ein Beweis für die Richtigkeit unserer Argumente.

Übrigens: das gilt auch für alle, die uns Lebensschützer diskreditieren und diskriminieren wollen, indem sie uns – was eben leider auch in Regensburg passierte – absurderweise als Fundamentalisten und Radikale beschimpfen.

Das scheint übrigens auch manchmal so zu sein, wenn Bischöfe über uns „informiert“ werden. Da gibt es viel Lüge mit dem Ziel der Abschreckung, was ja auch gelegentlich gelingt. Bestand hat so etwas aber nicht. Die Wahrheit wird sich durchsetzen. Die Wahrheit wird auch hier, um ein Wort aus der Heiligen Schrift zu zitieren, frei machen.

kath.net: Das alles scheint Sie gar nicht zu schrecken?

Lohmann: Nein, nicht wirklich. Es macht traurig, ja, das schon. Aber es motiviert mich noch einmal mehr, den Weg des guten und fairen Dialogs zu suchen und somit die Brücke zur Erkenntnis im Sinne des Lebens zu bauen. Jeder von uns kann doch letztlich ein kleiner Pontifex sein, ein Brückenbauer. Und dazu gehört der gar nicht so unmögliche und gar nicht so große Mut, einfach auf andere zuzugehen – ohne die eigene Überzeugung zu leugnen.

Lasst uns denen, die uns sagen, dass sie nichts als Lebensschutz wollen, nichts Böses unterstellen. Und lasst uns, ich sage es noch einmal: trotz des tödlichen Fehlers des Scheines, versuchen, mit allen Menschen guten Willens ein machtvolles und erkennbar friedliches Zeugnis für das Ja zum Leben zu geben. Mitten in Deutschland. Aus der Mitte der Gesellschaft. Religions- und konfessionsübergreifend. Generations- und verbändeübergreifend. An anderer Stelle können wir über den richtigen Weg weiter streiten. Dazu bin ich immer bereit.

Aber das darf uns nicht wirklich davon abhalten, beim Marsch für das Leben am 20. September 2014 in Berlin gemeinsam dafür zu kämpfen, dass kein Mensch mehr getötet wird. Es geht um das Ja zum Leben. Ich lade daher alle Menschen guten Willens herzlich dazu ein.

Weitere Infos zum Marsch für das Leben

Spontan-Demo für das Leben auf dem Katholikentag in Regensburg








Foto (c) Martin Lohmann



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Nürnberger 4. Juni 2014 

@Hans Josef

Da haben Sie meine volle Zustimmung. DV diskreditiert sich selbst, solange sie den "Mordschein" ausstellen und das auch noch rechtfertigen wollen.


0

0
 
  4. Juni 2014 
 

Mr. Incredible

"Ein netter Versuch, DV zu umarmen, zugegeben."

Man muß meiner Meinung nach bei solchen Diskussionen und Versuchen aufpassen, da man ja eventuell selbst umarmt wird, daß einem nicht die wahre Sichtweise genommen und verdunkelt wird.


Liebe Grüße und GOTTES SEGEN.

Josef


0

0
 
  3. Juni 2014 
 

Evangelium Vitae, aus der Nr.57

" Sie ist in der Tat ein schwerer Ungehorsam gegen das Sittengesetz, ja gegen Gott selber, seinen Urheber und Garanten; sie widerspricht den Grundtugenden der Gerechtigkeit und der Liebe. »Niemand und nichts kann in irgendeiner Weise zulassen, daß ein unschuldiges menschliches Lebewesen getötet wird, sei es ein Fötus oder ein Embryo, ein Kind oder ein Erwachsener, ein Greis, ein von einer unheilbaren Krankheit Befallener oder ein im Todeskampf Befindlicher. Außerdem ist es niemandem erlaubt, diese todbringende Handlung für sich oder für einen anderen, der seiner Verantwortung anvertraut ist, zu erbitten, ja man darf in eine solche 3 nicht einmal explizit oder implizit einwilligen. Auch kann sie keine Autorität rechtmäßig auferlegen oder erlauben«. 52"

Das gilt auch für die Mitglieder des Vereins Donoum Vitae.

http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/encyclicals/documents/hf_jp-ii_enc_25031995_evangelium-vitae_ge.html


Liebe Grüße und GOTTES SEGEN.

Josef


0

0
 
  3. Juni 2014 
 

Marsch für das Leben?

Wie kann man Vertreter einer nichtkatholischen Organisation einladen am Marsch für das Leben teilzunehmen, die bereit sind und es auch TUN einen Schein auszustellen, der zur ERMORDUNG eines Menschen " berechtigt "?

Ist das nicht in eine Verhöhnung der Opfer die BISHER schon durch diese Ausstellung dieses Scheines dieser Organisation ERMORDET wurden?

Und eine Verhöhnung der zukünftigen OPFER die durch die Ausstellung dieses Scheines durch diese Organisation nach einer eventuellen Teilnahme deren Vertreter am Marsch für das Leben anschließend ermordet werden?

So wie es nicht ein wenig schwanger gibt, so gibt es auch auch nicht ein wenig ermorden.

So wie es nicht ein wenig Lebensrecht jedes Einzelnen gibt, so gibt es auch nicht eine wenig " Marsch für das Leben".

Entweder ABSOLUT für das Leben JEDES Menschen oder NICHT.

Da gibt und kann es keine Kompromisse geben.

Mord ist Mord!!!!


Liebe Grüße und GOTTES SEGEN.

Josef


1

0
 
 Diadochus 3. Juni 2014 
 

Entgegnung

Warum sollte Herr Lohmann irren? Er möchte Donum Vite nicht umarmen, sondern die Türe lediglich offen halten. Das Gespräch sollten wir immer suchen. Das heißt nicht automatisch, die Meinung des anderen zu teilen. Immerhin haben wir es bei Donum Vite mit einer katholischen Organisation zu tun, wenngleich nicht das drin ist, was drauf steht. Für das Leben muss alles getan werden. Das gelingt nur, wenn alle Kräfte guten Willens gebündelt werden. Unter dem Gebot der Nächstenliebe sollte das wohl möglich sein.


0

0
 
 willibald reichert 3. Juni 2014 
 

Hans Josef

Ich stehe v o l l auf Ihrer Seite und
betrachte die Aussage eines gemeinsamen
Auftretens mit Donum "Vitae" beim Marsch
für das Leben mal wieder für eine in die
Irre führende S c h e i n veranstaltung.
Wer durch die Scheinvergabe die Tötung
eines Menschen ermöglicht, handelt un-
menschlich, denn ein authentischer Christ relativiert das von G o t t g e w o l l t e Leben n i c h t !


2

0
 
 Mr. Incredible 3. Juni 2014 
 

Fortsetzung und dann bin ich wieder still :-)

Die meisten der aktuellen Fragen der modernen Gesellschaft sind kalter Kaffee. Es gibt nix neues unter der Sonne, nur der Mensch vergisst und/oder lernt zu wenig.
Liebe Bischöfe: Soziallehre und alle anderen Dokumente sind richtig und gut. Aber sie ersetzten nicht den Kern. Und der ist, zumindest in D, vielen, wenn nicht den meisten Personen, völlig unklar geworden. Tip: Händchen halten beim Vater Unser und sich gut wollen ist es nicht.


1

0
 
 Mr. Incredible 3. Juni 2014 
 

Ein netter Versuch, DV zu umarmen, zugegeben.

Möglicherweise marschiert ihr dann gemeinsam.
Das Problem: Man kann aus den Äusserungen DV’s zweifelsfrei entnehmen, dass man dort keine Ahnung mehr vom röm-kath Glaubensgut hat.
Eine Erwachsenenkatechese oder ähnliches tut not. Woher aber soll die Einsicht kommen, dass man so etwas benötigt? Und wo machen die Bischöfe ein echtes Angebot für so etwas? „Happenings“ wie der Katholikentag, so nett sie auch sein mögen, helfen in diesem Punkt nur im Promille-Bereich.
Die ganze Diskussion ist auf ein Humanismus-Niveau verlagert worden.
Ubi Petrus ibi ecclesia: Wenn ich nicht mehr verstehe, warum der Papst dies und jenes sagt, die Lehre der Kirche etc., dann muss ich mich auch mal selbst in Frage stellen, auch meine persönliche Formation im Glauben.
Immer davon auszugehen, mein Verstand weiss und ergründet alles, aber keine Ahnung von der Tradition der 2 Jahrtausende (fides et ratio) haben (und damit meine ich nicht: Hat man schon immer so gemacht o.ä.), das ist schon eine bornierte Haltung


1

0
 
  2. Juni 2014 
 

Herr Lohmann irrt.

Lebensnotwenig für die ungeborenen Kinder ist nicht das gemeinsame Zeugnis, dass ja kein wahres Zeugnis sein kann, solange Donum Vitae den Beratungsschein aussstellt, sondern das Nichtausstellen des Beratungsscheines der zur Ermordung der Kinder berechtigt.



Liebe Grüße und GOTTES SEGEN.

Josef


1

0
 
  2. Juni 2014 
 

" Die Treue zu Gott kann nicht verhandelt werden."

.« Es werde auch uns gut tun, so schlug der Papst vor, an das zu denken, was im Buch der Makkabäer erzählt wird, an das, was geschehen ist, Schritt für Schritt, wenn wir uns entscheiden, dem »pubertären Fortschrittsdenken« zu folgen und das zu tun, was alle tun. Und es werde uns auch gut tun, an das zu denken, was anschließend geschehen sei, an die folgende Geschichte, an die »Todesurteile, die Menschenopfer «, die darauf folgten. Und auf die Frage: »Denkt ihr, dass heutzutage keine Menschenopfer mehr gebracht werden?« antwortete der Papst: »Es werden viele gebracht, sehr viele. Und es gibt Gesetze, die sie schützen.«

aus der Predigt des Heiligen Vaters am 18. November 2013
auf http://w2.vatican.va/content/francesco/de/cotidie/2013/documents/papa-francesco_20131118_meditazioni-80.html

Liebe Grüße und GOTTES SEGEN.

Josef


3

0
 
 Konrad Georg 2. Juni 2014 
 

Tatsächlich geht es mit dieser Einladung an Donum

vitae jetzt aufs Ganze!

Wollen diese Leben schützen oder Arbeitsplätze be-erhalten???

Als mir die Nachricht vom Verbot bekannt wurde, habe ich sofort die restlichen Sonn- und Feiertage heuer gezählt. Das, was in den Klingelbeutel gekommen wäre, bekommt jetzt Pro Femina. Damit ist auch die Caritas getroffen.

Wo sind eigentlich die Leute vom ZdK? Sind das echte Feinde der Lebensschützer??? Warum sonst kommen sie nicht?


3

0
 
 SpatzInDerHand 2. Juni 2014 

Ich bin absolut gespannt, wer dieses Jahr zum Marsch für das Leben im Sept. nach Berlin kommen wird!

Werden Vertreter von Donum Vitae kommen? Und noch wichtiger: Werden Bischöfe kommen?
[Ich sag es auch nur ganz leise: Bischöfe können die Teilnahme als "Arbeit" verstehen und können Fahrtkostenersatz beantragen. Unsereins muss Urlaub nehmen und alles selbst bezahlen... Kard. Woelki muss übrigens nicht viel Geld ausgeben, wenn er teilnehmen will. Der Marsch für das Leben ist in seiner eigenen Stadt, Herr Kardinal, kommen Sie?]


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. Die Helden von Berlin - Trotz Corona mehr als 3000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben
  2. Deutschlandpremiere in Fulda: "Unplanned" bewegt zahlreiche Fuldaer Kinobesucher
  3. Marsch fürs Läbe wird auf die Strasse gestellt
  4. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  5. US-Bischof: Wählen Sie Kandidaten, die Leben, Moral, Ehe, Familie und Glauben respektieren!
  6. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  7. Schwarze Pro-Life-Aktivisten empört über Umbenennung der Planned Parenthood-Klinik
  8. ‚Planned Parenthood‘ entfernt Namen der rassistischen Gründerin Margaret Sanger von Klinik
  9. Italiens Lebensschutzbewegung: Pandemie isoliert Schwangere
  10. Ich wollte nur das Licht der Welt erblicken, doch ich sollte nicht.








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Vatikan gegen Mahlgemeinschaft von Katholiken und Protestanten
  4. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  5. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  6. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. 'Synodaler Weg' braucht (fast) kein Mensch
  12. Franziskus und der Exorzismus
  13. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  14. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  15. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz