31 Mai 2014, 10:00
Bischof Ackermann gegen starre Nulltoleranz bei Missbrauch
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Missbrauch'
Auch der Missbrauchstäter bleibe Mensch und habe Anspruch auf ein gerechtes Urteil, betonte Ackermann, der Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Freitag in Regensburg.

Regensburg (kath.net/KNA) Gegen eine starre Nulltoleranzlinie bei der kirchlichen Bestrafung von Missbrauchstätern hat sich der Trierer Bischof Stephan Ackermann (Foto) ausgesprochen. Auch der Missbrauchstäter bleibe Mensch und habe Anspruch auf ein gerechtes Urteil, betonte Ackermann, der Missbrauchsbeauftragter der Deutschen Bischofskonferenz ist, am Freitag in Regensburg.

Werbung
Franken3


Ausdrücklich nahm er den Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, Kardinal Gerhard Müller, in Schutz. Müller setze die konsequente Linie der Glaubenskongregation gegen Missbrauchsfälle in aller Welt fort, die seit dem Pontifikat von Papst Benedikt XVI. praktiziert werde. Insgesamt seien schon mehr als 2.000 Priester wegen sexuellen Missbrauchs aus dem Amt entlassen worden, betonte Ackermann. Unter Beifall des Publikums war Müller von Teilnehmern des Podiums in Abwesenheit kritisiert worden, weil er sich als Regensburger Bischof mit der Verfolgung von Missbrauchtätern schwergetan habe.

Bei derselben Veranstaltung forderte Jesuitenpater Klaus Mertes eine Ausweitung des Präventionsgedankens. Die kirchliche Sprachlosigkeit in Sachen Sexualität müsse überwunden werden. Auch müssten rechtsfreie Räume unter den Jugendlichen durchbrochen werden, damit keine «black boxes» entstünden, in denen sexuelle Gewalt unter Minderjährigen geduldet werde.

Der Sprecher der Opfer-Vereinigung «Eckiger Tisch», Matthias Katsch, forderte die deutschen Bischöfe auf, endlich mit den Missbrauchsopfern in einen «strukturierten Dialog» einzutreten. Einzelbegegnungen reichten nicht aus. Ackermann sagte zu, diese Anregung aufzunehmen.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Bischof Ackermann (c) Bistum Trier

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (77)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (23)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)

Deutsche Bischöfe erhalten brüderliche Zurechtweisung aus der Ukraine (15)