14 Mai 2014, 10:05
Juraprofessor Ulrich Palm bei CDU-Anhörung: Toleranz statt Akzeptanz
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Gesellschaft'
Bildungsplandiskussion: Professor für öffentliches Recht erläuterte vor der baden-württembergischen CDU-Fraktion, dass nur Toleranz ein verfassungsmäßiges Erziehungsziel sein kann. Dagegen bedeute Akzeptanz, die Meinung eines anderen zu übernehmen

Stuttgart (kath.net/pl) Nur die Toleranz kann ein verfassungsmäßiges Erziehungsziel sein, nicht die Akzeptanz. Toleranz bedeute, dass man andere Positionen dulde, ohne seine eigene Überzeugung aufgeben zu müssen. Akzeptanz bedeute hingegen, die Meinung eines anderen zu übernehmen oder zumindest ein zustimmendes Werturteil abzugeben. Dies sagte Ulrich Palm, Professor für öffentliches Recht an der Universität Hohenheim (Stuttgart), vergangene Woche bei einer öffentlichen Anhörung der CDU-Fraktion im baden-württembergischen Landtag in Stuttgart. Darüber berichtete das von der EKD verantwortete Internetportal „evangelisch.de“. Palm nahm in der Anhörung Stellung zu einem Arbeitspapier der grün-roten Landesregierung zum neuen Bildungsplan aus dem vergangenen Jahr. Das im Bildungsplan formulierte Prinzip der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ hatte bundesweit zu heftigen Diskussionen, zu fast 200.000 Unterschriften bei einer ablehnenden Petition und zu drei Demonstrationen besorgter Eltern in Stuttgart geführt. Nach diesen erheblichen Reaktionen hatte die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg die Einführung des Bildunsplans um ein Jahr verschoben und strittige Formulierungen teilweise herausgenommen.

Werbung
Messstipendien


Juraprofessor Palm erläuterte, dass einerseits Eltern nach geltender Rechtsprechung bei der Gestaltung des Sexualkundeunterrichts kein Mitbestimmungsrecht hätten und dass sie ihre Kinder auch nicht vom Sexualkundeunterricht befreien könnten. Doch stehe auch der Staat stehe in der Pflicht, stellt Palm fest. Der Staat müsse das Schamgefühl der Kinder achten, er müsse auf religiöse und weltanschauliche Überzeugungen der Eltern Rücksicht nehmen und er dürfe den Schülern keine Wertüberzeugungen aufdrängen.

Video des Beitrags




Foto Prof. Palm © www.uni-hohenheim.de

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Jesus ist nicht Gott? (171)

„Eine Beleidigung Gottes und seines Planes für die Kirche“ (52)

Indigene Menschen „zu dumm“, um den Zölibat zu verstehen? (45)

Papst Franziskus und ein neue Art von Schisma (34)

Missbrauchsvorwürfe! Doktorspiele in Kindergärten der Erzdiözese Wien? (27)

Häuptling des Macuxí-Stammes kritisiert „heidnische“ Vatikanzeremonie (25)

Ramelow und Schwesig verharmlosen ein Unrechtsregime! (23)

Verheerender Schmusekurs (22)

O’Rourke: Keine Steuervorteile für Kirchen, die ‚Homo-Ehe’ ablehnen (14)

Die Notwendigkeit der Selbstanklage vor Gott (14)

Razzia im Vatikan – Zusammenhang mit Immobilienprojekt in London (12)

Paris: Notre-Dame droht der Einsturz (12)

Abtreibung ist gegenüber der Frau wie dem Kind menschenverachtend (12)

Abgesagte Abtreibung: Arzt wollte Ausfallshonorar eintreiben (12)

Schutz der Kinder hat einen ganz wichtigen Stellenwert (11)