Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  8. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe
  12. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  13. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Mehr protestantisch brauchen wir nicht

Juraprofessor Ulrich Palm bei CDU-Anhörung: Toleranz statt Akzeptanz

14. Mai 2014 in Deutschland, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bildungsplandiskussion: Professor für öffentliches Recht erläuterte vor der baden-württembergischen CDU-Fraktion, dass nur Toleranz ein verfassungsmäßiges Erziehungsziel sein kann. Dagegen bedeute Akzeptanz, die Meinung eines anderen zu übernehmen


Stuttgart (kath.net/pl) Nur die Toleranz kann ein verfassungsmäßiges Erziehungsziel sein, nicht die Akzeptanz. Toleranz bedeute, dass man andere Positionen dulde, ohne seine eigene Überzeugung aufgeben zu müssen. Akzeptanz bedeute hingegen, die Meinung eines anderen zu übernehmen oder zumindest ein zustimmendes Werturteil abzugeben. Dies sagte Ulrich Palm, Professor für öffentliches Recht an der Universität Hohenheim (Stuttgart), vergangene Woche bei einer öffentlichen Anhörung der CDU-Fraktion im baden-württembergischen Landtag in Stuttgart. Darüber berichtete das von der EKD verantwortete Internetportal „evangelisch.de“. Palm nahm in der Anhörung Stellung zu einem Arbeitspapier der grün-roten Landesregierung zum neuen Bildungsplan aus dem vergangenen Jahr. Das im Bildungsplan formulierte Prinzip der „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ hatte bundesweit zu heftigen Diskussionen, zu fast 200.000 Unterschriften bei einer ablehnenden Petition und zu drei Demonstrationen besorgter Eltern in Stuttgart geführt. Nach diesen erheblichen Reaktionen hatte die grün-rote Landesregierung von Baden-Württemberg die Einführung des Bildunsplans um ein Jahr verschoben und strittige Formulierungen teilweise herausgenommen.


Juraprofessor Palm erläuterte, dass einerseits Eltern nach geltender Rechtsprechung bei der Gestaltung des Sexualkundeunterrichts kein Mitbestimmungsrecht hätten und dass sie ihre Kinder auch nicht vom Sexualkundeunterricht befreien könnten. Doch stehe auch der Staat stehe in der Pflicht, stellt Palm fest. Der Staat müsse das Schamgefühl der Kinder achten, er müsse auf religiöse und weltanschauliche Überzeugungen der Eltern Rücksicht nehmen und er dürfe den Schülern keine Wertüberzeugungen aufdrängen.

Video des Beitrags


Foto Prof. Palm © www.uni-hohenheim.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 15. Mai 2014 

Ja, "tolerieren" kann ich nur etwas,

was ich eigentlich ablehne, wobei ich anderer Meinung bin, es bedeutet "ertragen". Akzeptanz ist, wenn ich etwas als Meinung annehme, ggf. meine Meinung ändere. So einfach ist das.


1

0
 
 speedy 15. Mai 2014 
 

bedeutet Akzeptanz nicht, etwas anzunehmen, damit einverstanden zu sein,
und Toleranz etwas gelten zu lassen, aber ich geh meinen eigenen weg?
danke vorab, für erklaerungen,
es wäre besser die sprache deutsch sein zu lassen, als ständig uns manipulieren, also dahin zu bringen, das falsche als richtig anzusehen


1

0
 
 rondo 14. Mai 2014 
 

Akzeptanz @spatzinderhand

Werter Kommentator , es ging mir darum ,
dass der Professor durch die einseitige
Übertragung des Wortes accipere bei den
Verfassern des Lernmaterials eine manipulative Absicht feststellt .
Was die meisten Leute / Schüler mit
Homosexualität verbinden , steht doch in einer uralten Tradition von Häme und
Verachtung . Aufklärung tut hier Not ,
oder haben Sie andere Methoden und Wege zu bieten .


1

0
 
 SpatzInDerHand 14. Mai 2014 

@Rondo: das ist jetzt aber Körnchenpickerei. Es ist doch echt egal, welche Worte dafür benutzt

werden, wichtig ist doch, dass Prof. Palmer etwas wirklich sehr wichtiges und richtiges angesprochen hat!
Ja, der Staat muss verlangen können, dass wir auch andere Meinungen aushalten, aber er muss ebenso verlangen können, dass diese anderen Meinungen mir nicht diktatorisch übergestülpt werden, in diesem Fall Kindern, die noch nicht einmal intellektuell in der Lage sind, sich zu wehren.


3

0
 
 rondo 14. Mai 2014 
 

akzeptanz +++ @gladius

Laut PONS ( lat. deutsches Wörterbuch)
hat das Verb accepi zahllose bedeutungen ,
von annehmen ( neutral ) über billigen
(so ähnlich wie tolerieren ) bis gutheißen.
Was der Professor hier ableitet scheint mir willkürlich zu sein . Vielen soge-
nannten Homos würde es schon genügen , wenn man sie tolerierte .
Sie aufgrund ihrer Veranlagung als Rechtsbrecher zu bezeichnen , find ich
schamlos und nicht belegbar . Die
Natur produziert eine Vielfalt von Phänomenen , die uns fremd oder unheimlich vorkommen und mit dene wir klar kommen müssen .


0

0
 
 Gladium 14. Mai 2014 
 

Das Elternrecht ist zu akzeptieren! Mehr nicht!

Die schweigende Mehrheit der Bevölkerung will keinen Bildungsplan und sie wollen nicht, daß ihre Kinder von Homos und Freimaurern indoktriniert werden. Homos und Transen verstoßen gegen das von Gott gegebene NATURRECHT! Die CDU in Baden-Württemberg sollte nicht verhandeln. Sie sollte dafür sorgen, daß der Bildungsplan gar nicht erst kommt. Nur so ist sie glaubwürdig!


6

0
 
 Chris2 14. Mai 2014 
 

Toleranz und Akzeptanz

Deshalb werden ja - ganz bewußt - ständig beide Begriffe verwechselt: Man redet immer von Toleranz und meint Akzeptanz. Notfalls natürlich auch unter Androhung medialer Inquisition oder juristischer Konsequenzen. Wie bei Ersatzreligionen eben üblich. Hier war man eben mal zu 'ehrlich' und zu schnell, so daß die übliche Salamitaktik nicht aufging...


5

0
 
 Thomas59 14. Mai 2014 
 

Ziel des Protests

Liebe Bildungsplangegener, unser Ziel kann nicht eine Umformulierung sein. Die Teilnahme am Sexual(isierungs)unterricht muss allein in der Entscheidungsgewalt der Eltern liegen.


6

0
 
 maiengebet 14. Mai 2014 

lateinisch und....

Lateinisch ist die Sprache der Mediziner und einiger gut gebildeter Berufe. Lateiner verstehen sich besser untereinander als der Rest der Bevoelkerung. Ich stelle hiermit Antrag auf gleiche Bildung und lateinischen Unterricht ab der ersten Grundschulklasse oder 03.Lebensjahr.
Bildungsmaessig... kann es keine Uebernahme einer totalen 2Geschlechtigkeit jedes Menschen geben. Jeder Mensch hat sowohl maennliche als auch weiblicheHormone nur in unterschiedlicherKonzentration und Menge.
Wieso Europa keine Grundbildung im Hochschulniveau anbietet weiss ich leider Gottes nicht.


1

0
 
 SpatzInDerHand 14. Mai 2014 

Sehr gut - da kann ich voll mit!!!


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. Der letzte Feind








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  7. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  8. "Warum die Ernennung von Amy Coney Barret wichtiger als 20 Kardinalsernennungen ist"
  9. Was für ein Desaster!
  10. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Kardinal Woelki befürchtet "dramatische Folgen" durch "Synodalen Weg"

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz