Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  5. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  6. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  7. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Dümmer geht nimmer!
  10. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  11. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  12. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  13. R.I.P. Ennio Morricone
  14. Der synodale Weg funktioniert nicht
  15. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie

Deutsche Bischöfe bekräftigen Nein zu aktiver Sterbehilfe

21. April 2014 in Deutschland, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Bischöfliche Osterpredigten: DBK-Vorsitzender Marx und andere fordern eine "Kultur des Lebens" ein


Bonn (kath.net/KAP/pm) Die katholischen Bischöfe in Deutschland haben in ihren Osterpredigten ihr Nein zu aktiver Sterbehilfe bekräftigt und eine Kultur des Lebens gefordert. Zugleich riefen sie zur Hilfe für Flüchtlinge auf. Die Auferstehung Jesu fordere dazu auf, gegen Unrecht und Leid zu kämpfen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Münchner Kardinal Reinhard Marx, lehnte eine Lockerung des Sterbehilfeverbots ab (Video unten). Dies wäre "ein Signal in die falsche Richtung", sagte er am Sonntag im Deutschlandfunk. "Eine direkte Tötung des Menschen ist nicht möglich." Allerdings gestand der Kardinal zu, dass in extremen Einzelfällen neu überlegt werden könne. Dabei sei es etwa eine lange Lehre der Kirche, "schmerzlindernde Mittel auch dann, wenn sie sogar das Sterben befördern, anzuwenden". Die Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden bezeichnete der Münchner Erzbischof als eine zentrale Aufgabe der Christen heute.

Vor Dammbrüchen in der Bioethik und vor einer Freigabe von aktiver Sterbehilfe warnte auch der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen. Christen müssten sich für eine "intensivste Sterbebegleitung" einsetzen, mahnte er. "Es ist sehr hilfreich, an der Hand eines anderen Menschen zu sterben, nicht aber durch dessen Hand", so Algermissen. Die Botschaft von der Auferstehung treffe auch heute auf eine verunsicherte Kirche. „Kalt und scharf bläst ihr der Wind ins Gesicht. Wir spüren, wie sich das Klima in der Öffentlichkeit geändert hat. Zeichen dafür sind eine oft hämische und destruktive Kirchenkritik in den Medien und eine Gesetzgebung zumal in bioethischen Fragen, die mit christlichen Grundsätzen überhaupt nicht mehr vereinbar ist.“ Es sei erstaunlich, wie man heutzutage mit eigentlich nicht verhandelbaren Grundprinzipien der menschlichen Würde verfahre, unterstrich der Bischof. Der christliche Osterglaube müsse sich „bewähren und profilieren“ in einer Gesellschaft, die sich immer mehr von christlichen Grundsätzen entferne, stellte der Oberhirte heraus. Christen dürften zwar keine Friedenstörer sein, müssten sich aber dort massiv als Störenfriede betätigen, wo immer die Mächte des Todes am Werk seien.


Der Aachener Bischof Heinrich Mussinghoff kritisierte scharf das neue belgische Sterbehilfegesetz. Er sprach von einem "Verbrechen der Tötung von schwer kranken Kindern, denen sogar die Würde der Selbstbestimmung genommen wird".

Auch der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker wandte sich gegen Machbarkeitsphantasien von Wissenschaft und Medizin. Die Auferstehung, die jedem Menschen nach dem Tode verheißen sei, stehe im scharfen Kontrast zum Anspruch des Menschen, selbst über das Leben verfügen zu können, sagte er im Paderborner Dom. Keiner könne sich die Auferstehung erwerben, keiner könne sie für sich herbeiführen, nicht einmal durch gute Werke. "Hier geht es um ein Geschenk, um das Geschenk der Liebe Gottes."

Auch Flüchtlinge im Blick

Der Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst kritisierte an die europäische Flüchtlingspolitik (Video unten). Die erschreckende Situation der Flüchtlinge sei für Europa ein Karfreitag. Hoffnung auf Leben wachse, wenn Menschen in Deutschland das Leid der Notleidenden milderten. Der Rottenburger Weihbischof Thomas Maria Renz mahnte angesichts von täglich 288 Abtreibungen in Deutschland schwangeren Frauen in Konfliktsituationen „ganz persönlich zur Seite“ zu stehen, kath.net hat berichtet.

Auch der Essener Bischof Franz-Josef Overbeck forderte eine neue Willkommenskultur für Flüchtlinge. Deutschland müsse Armutsflüchtlinge, Kriegsflüchtlinge, Religionsflüchtlinge und Gewissensflüchtlinge aufnehmen, sagte er. Zugleich zeigte er sich besorgt über "gefährliche Stammtischparolen und Abschottungstendenzen" in der Bundesrepublik. "Es gibt eine zunehmende Angst nicht weniger in unserem Land, die von Überfremdung reden - ein gefährliches Wort - und dann nach Identität durch Abschottung suchen", sagte Overbeck.

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode übte ebenfalls scharfe Kritik an der Flüchtlingspolitik der EU. Europa sei zu einer Festung geworden, sagte er im Osnabrücker Dom. Die Hoffnungen der Flüchtlinge zerschellten "oft schon vor den ersten Festungsringen, etwa in Italien", so Bode mit Blick auf die Flüchtlingsinsel Lampedusa.

Zollitsch: "Wir leben auf Kosten anderer"

Erzbischof Robert Zollitsch rief zu mehr Solidarität mit Armen und Schwachen auf. "Wir wissen, dass wir in Deutschland und ganz Westeuropa über unsere Verhältnisse leben - auf Kosten der kommenden Generationen und der Ärmsten der Armen dieser Erde", sagte er im Freiburger Münster.

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann warnte mit Blick auf die Situation in der Ukraine vor einem neuen Kalten Krieg. "Wir beten für die Menschen in der Ukraine und hoffen auf eine friedliche Lösung des Konflikts."

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann rief die Christen dazu auf, sich stärker Gott zu öffnen. Der auferstandene Christus sei keine "Fiktion und auch keine Märchenwelt". Christus kenne die Welt und fliehe nicht vor ihr.

Nach den Worten des Berliner Kardinals Rainer Maria Woelki ist Ostern "die Antwort des christlichen Glaubens auf die Provokation des Todes". Nicht der Tod, sondern die Auferstehung sei das "Schlusskapitel" jeder Lebensgeschichte.

Osteransprache von Reinhard Kardinal Marx, Erzbischof von München und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz


Der ernannte Bischof von Passau, Pater Stefan Oster: Wort zu Ostern


Osterpredigt des Rottenburger Bischofs Gebhard Fürst


Osterpredigt des Augsburger Bischofs Konrad Zdarsa


Copyright 2014 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Der Nürnberger 6. Mai 2014 

Genau

Ich stimme insbesondere den Worten von Kardinal Marx zu. Allerdings ein Punkt scheint mir nur sehr schwer, wenn überhaupt, umsetzbar: ...in Extremfällen...
Was und/oder wann liegt ein solcher Fall vor? Wo will man die Grenze ziehen?
Ich bin für ein klares "Nein" zur Sterbehilfe in jedweder Form. Der Sterbende soll in Würde sterben dürfen. Der Einsatz von Medikamenten, die schmerzlindernd wirken, aber das Sterben fördern, schein mir da als Grenze im Sinne von oben genanntem als ausreichend. Der Mensch darf nicht Hand an das Leben legen, es ist von Gott geschenkt.


0

0
 
 girsberg74 22. April 2014 
 

"Eine direkte Tötung des Menschen ist nicht möglich."

Ja, was denn? Eine indirekte? – Eine „indirekte Tötung“ ist auch eine „Tötung“ und zwar eine beabsichtigte, wenn auch verdeckte.

Kardinal Marx muss aufpassen, dass er sich nicht zuviel vornimmt und damit übernimmt, wenn er redet.

Richtig ist, und das kann man so sagen, dass keine Missverständnisse möglich sind, nämlich die Katholische Kirche hat nichts gegen den Gebrauch auch starker Schmerzmittel einzuwenden, selbst wenn damit eine unbeabsichtigte Lebensverkürzung verbunden ist. Es geht immer um die Absicht.

Nebenbei: Starke Schmerzmittel können Leben nicht nur verkürzen, sondern auch verlängern.

Also aufgepasst, dass nicht von der falschen Seite Zustimmung kommt.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bischöfe

  1. Jüngster katholischer Bischof der Welt wurde geweiht
  2. Vorsicht mit Pauschalurteilen
  3. Erklärung von Bischöfen sorgt für Kopfschütteln
  4. Papst nimmt Rücktritt von Weihbischof in US-Diözese Buffalo an
  5. Amt beschert Bischof "schlaflose Nächte und freudiges Staunen"
  6. Brasilianischer Bischof tritt aus Erschöpfung zurück
  7. Kurienkardinal Ouellet: Einer von drei Bischofskandidaten lehnt ab
  8. US-Bischof: Knochenmarkspende für unbekannte Frau
  9. Neuseeländischer Bischof tritt wegen sexueller Affäre zurück
  10. 'Causa Alois Schwarz' - Papst Franziskus kündigt in Brief Gespräch an








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Dümmer geht nimmer!
  3. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  4. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  5. Benedikt XVI. wird nicht am Begräbnis von Georg Ratzinger teilnehmen!
  6. Anglikanischer Erzbischof: ‚Statuen werden entfernt, Namen geändert’
  7. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  8. Der synodale Weg funktioniert nicht
  9. Bischof von Hildesheim erwartet für 2021 noch mehr Kirchenaustritte
  10. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  11. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  12. Schwedischer Kardinal zieht gemischtes Fazit zu Corona-Sonderweg
  13. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. #alllivesmatter - Unser kath.net-Sommer-T-Shirt 2020

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz