15 April 2014, 20:00
Marktler feiern Geburtstag «ihres» Papstes Benedikt XVI.
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'BenediktXVI'
Joseph Ratzinger wurde am 16.4.1927 geboren – Inzwischen Tradition in Marktl am Inn: Im Geburtszimmer wird um 4.15 Uhr (Geburtsstunde) eine Andacht gefeiert, danach ziehen die Teilnehmer zur Pfarrkirche und erneuern ihr Taufversprechen

Marktl (kath.net/KNA) Das Geburtshaus von Benedikt XVI. in Marktl am Inn öffnet zu dessen Geburtstag am 16. April wieder seine Tore. Dann wird der emeritierte Papst 87 Jahre alt. Mittlerweile ist es zu einer Tradition geworden, dass sich zur Geburtsstunde um 4.15 Uhr eine Gruppe Marktler Bürger im Geburtszimmer zu einer Morgenandacht versammelt. Wie Pfarrer Josef Kaiser auf Anfrage sagte, rechnet er mit rund 60 Leuten. Im Anschluss zögen diese in einer Lichterprozession zur Pfarrkirche Sankt Oswald, um ihr Taufversprechen zu erneuern.

Werbung
Jesensky


Ein Jahr nach dem Amtsverzicht von Benedikt XVI. sind in dessen Geburtshaus zwei Sonderausstellungen zu sehen, die zu einer Begegnung mit Fragen des Glaubens einladen sollen. So wird die Zuarbeit von Joseph Ratzinger als Theologe am Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) und sein Wirken als Präfekt der Glaubenskongregation (1981-2005) vorgestellt. Anlass ist die für den 27. April angesetzte Heiligsprechung der Päpste Johannes XXIII. und Johannes Paul II. Zum Jahrestag der Veröffentlichung der ersten Enzyklika von Papst Franziskus «Lumen Fidei» am 29. Juni sollen zudem deren Themen in Wort und Kunst dargestellt werden.

Joseph Ratzinger erblickte am Karsamstag 1927 in dem mehr als 200 Jahre alten ehemaligen kurfürstlichen Maut- und Zollhaus am Marktplatz das Licht der Welt. Er war das dritte Kind des Gendarmen Joseph Ratzinger und seiner Frau Maria. Schon gut vier Stunden später taufte Kaplan Josef Stangl den Neugeborenen mit frisch geweihtem Wasser auf den Namen «Joseph Aloisius».

Die Eltern hätten sich halt gesagt: «Jetzt is er scho do, der Bua, dann wird er natürlich in dieser liturgischen Stunde, die ja eigentlich Taufstunde der Kirche ist, auch getauft.» So kommentiert Benedikt XVI. das Ereignis in seinem Buch «Salz der Erde». Bei seiner Bayern-Reise 2011 kam der damalige Papst auch für eine gute Stunde nach Marktl und besuchte dort unter anderem die Pfarrkirche mit dem eigens restaurierten Taufstein, an dem er einst das Taufsakrament empfing.

Hommage auf Benedikt XVI. – Mit schöner Fotostrecke




Papst Benedikt besuchte 2006 seine Geburtsstadt Marktl am Inn




Papst Benedikt steht mit seinem Bruder Georg Ratzinger vor seinem Taufstein in Marktl am Inn





(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Deutsche Verfassungsrichter erlauben geschäftsmäßige 'Sterbehilfe' (70)

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer auf Konfrontation mit Rom (35)

Arche distanziert sich von ihrem Gründer und kündigt Aufklärung an (34)

Gabriele Kuby setzt sich gegen Deutschlandfunk durch (31)

Synodaler Weg? - Wir bleiben katholisch (28)

Coronavirus: Stephansdom und Salzburger Dom verzichten auf Weihwasser (28)

Köln: Coronavirusgefahr trifft "schmerzlicherweise" Kommunionspendung (26)

„Alles, was Katholiken heilig ist, wird in den Dreck gezogen“ (25)

Papst trauert um Opfer von Anschlag in Hanau (24)

Der „Synodale Prozess“ ist ein revolutionäres Ereignis (22)

Sterbehilfe schafft Mörder (21)

„Die schweigende Mehrheit schweigt nicht mehr“ (21)

Putin: ‚Wir haben Papa und Mama’ – Nein zur ‚Homo-Ehe’ (20)

"Wird Sterben Pflicht?" (19)

Deutsche Bischofskonferenz: Auch Langendörfer tritt zurück! (16)