Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Die überraschende, die nicht vorhersehbare Berührung durch IHN

17. April 2014 in Spirituelles, 13 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nie zuvor habe ich eine solche große Freude und solch tiefes inneres Glück empfunden wie in diesen Minuten. Mit großer Eindringlichkeit habe ich gespürt: GOTT ist da! Ein Glaubenszeugnis von Gertraud Neldner


Freiburg (kath.net) Schlimme, fast nicht zu ertragende Umstände waren es, die mich am 8. Dezember 2003 auf das Krankenlager zwangen.
Durch einen Unfall wurde mein Oberkörper bewegungsunfähig.
Ich konnte mich nicht mehr selbst waschen und musste wie ein kleines Kind gefüttert werden.
So viele Sorgen um die Zukunft, so viele Gefühle der Ohnmacht und Hilflosigkeit bedrängten mich.
Panik und Resignation wechselten sich ab.
Ich lag im Krankenhaus und wusste nicht, wie es weitergehen sollte.

Obwohl katholisch, hatte ich keine besondere Bindung an die Kirche.
Wenn überhaupt, besuchte ich die heilige Messe nur, wenn ich Lust dazu verspürte.
Gott war mir nicht gerade unwichtig, lief aber doch eher nebenher.
Im Grunde war ich fern von Gott, fern von Seiner Liebe.
Am Arbeitsplatz gab es eine Kollegin, die hin und wieder von ihrem Glauben an Gott erzählte.
Allmählich fühlte ich so etwas wie Ärger, Neid und Eifersucht.
Ich sah mich auf der Seite eines tiefen, unüberwindlichen Grabens und gegenüber, unerreichbar für mich, war Gott und mit Ihm die Gläubigen, die von Ihm Bevorzugten.

Und so fand ich mich nun in dieser leidvollen Situation ganz allein auf mich gestellt.
Kraft und Trost von Gott gab es nicht und erwartete dies auch nicht von Ihm.
Im Gegenteil; Haß, Wut und große Bitterkeit stiegen in mir auf.
Haß und Wut auf Gott, tagelang, wie ich es kaum beschreiben kann!

Erstes Erkennen
Doch Gott zeigte nicht Rachegelüste, sondern Erbarmen. Er sandte mir einen Engel in Gestalt einer lieben Nachbarin.
Sie besuchte mich im Krankenhaus, sprach liebevoll und einfühlsam zu mir.
Und dann kam das Thema auf Gott und sie begann von Ihm zu erzählen, von Seiner Fürsorge und Seiner Liebe zu den Menschen.
Ich jedoch war nicht willens, meiner Besucherin wirklich zuzuhören. Zu groß waren meine inneren Widerstände gegenüber einem liebenden Gott. Ich wollte Ihn hassen und Ihm weh tun, so wie Er mir weh getan hatte.

Doch die eindringlichen Worte der Besucherin lösten etwas in mir aus.
In der Nacht brachen die Mauern, die ich gegen Gott aufgerichtet hatte, fast vollständig in einem nicht endenwollenden Tränenstrom in sich zusammen.
In diesen Stunden begann seelische Heilung.
In den folgenden, zum Teil schlaflosen Nächten ging ich ganz weit zurück in meine Vergangenheit, schaute mein bisheriges Leben an und bedachte alles.
Und ich erkannte, was wirklich zählt im Leben!
Urlaub, chice Garderobe, Geld, eine schöne Wohnung und anderes, vermeintlich so Wichtiges ...?
Sie sind nur Zutaten, Beigaben für ein angenehmes Leben, sie dienen unserem Ansehen bei anderen, aber sie machen nicht wirklich die Qualität unseres Lebens aus.
Glück ist auf Dauer nicht in Äußerlichkeiten zu finden.


Zum Kern vorgestoßen
Als ich all´ dies erkannte und es loslassen und tiefer in mein Inneres vordringen konnte, habe ich eine wunderbare Entdeckung gemacht:
Ich stieß auf etwas, das ich den „inneren Kern“ nennen möchte.
Und ich fühlte – dieser Kern ist unzerstörbar!

Unzerstörbar auch dann, wenn ich einmal sterben muss.
Diese Gewissheit, die ich nun in mir trage und wie einen kostbaren Schatz hüte, kann mir niemand nehmen.
Das bedeutet, ich fühle auch keine Angst mehr vor dem Tod.

Auf dem Tisch in meinem Zimmer des Rehabilisationszentrums in Konstanz lag eine Bibel.
Psalm 73 war der erste, damals bewusst wahrgenommene Psalm, den ich las.
Die Verse 3-7, 12, 14, 21 waren wie für mich geschrieben. Und wieder Sturzbäche von Tränen, heilsame Tränen.
Während der darauffolgenden Wochen besuchte ich nun regelmäßig den wöchentlichen Gottesdienst in der Kapelle des Hauses.
Dort fragte eines Morgens der Priester die Anwesenden, wer die Lesung halten wolle.
Spontan meldete ich mich und durfte den biblischen Text vorlesen.
Ich war überwältigt!

Nachher
Im Verlauf der nächsten Monate besserte sich mein Gesundheitszustand.
Die Frau, die mich im Krankenhaus besucht hatte und sich nur als ein Werkzeug Gottes sah, hielt den Kontakt aufrecht, unaufdringlich und wohltuend.
Sie und auch ihr Mann, erfolgreicher Manager eines Medienkonzernes und selbst sehr gläubig, kümmerten sich in liebevoller Weise um mich.
Mit beiden nahm ich 2005 zum ersten Mal an Exerzitien teil.
Und dort in Bayern hat sich mein Glaubensleben einschneidend und nachhaltig entfaltet.

Dort habe ich auch nach Jahrzehnten wieder gebeichtet. Welch eine Befreiung!

Irgendwann empfahlen sie mir eine Reise nach Medjugorje.
Dieser Ort war mir innerlich fremd und ich wehrte mich einige Zeit gegen ihren Vorschlag.
Doch 2006 fuhr ich hin.
Zu Medjugorje habe ich noch immer ein distanziertes Verhältnis.
Nur unsere Mutter Maria und die Seher wissen, ob die Erscheinungen stattfinden.
Ist dies der Fall, ist das wunderbar.
Wenn nicht, werden sie sich einmal für ihre Behauptungen verantworten müssen.

Erkenntnis
Wie es auch sein mag, in der Kirche von Medjugorje wurde mir eine tiefe Gotteserfahrung zuteil.
Nie zuvor habe ich eine solche große Freude und solch tiefes inneres Glück empfunden wie in diesen Minuten.
Ich hatte Gott in dieser Kirche um etwas ganz Spezielles gebeten, das niemand wissen konnte und es geschah noch in derselben Stunde.
Mit großer Eindringlichkeit habe ich gespürt: GOTT ist da!
Nicht nur, weil mein etwas kompliziertes Anliegen erfüllt wurde; nein, es war die überraschende, nicht vorhersehbare Berührung mit IHM.
Wir hoffen ja und glauben, dass Gott existiert, aber wir können Ihn nicht immer spüren!
GOTT ist pure Wirklichkeit - nicht beweisbar, aber erfahrbar!
Und dieses Erfahrbare ist genauso Realität!

Auch das ist erfahrbar: Jesus Christus ist im Tabernakel, in der Hostie gegenwärtig!
ER ist da!
ER ist unser Gegenüber, wenn wir die heilige Messe feiern oder als stille Anbeter in der menschenleeren Kirche sind.
ER ist mit uns, in jeder Lebenslage.

Wir haben Christi Zusage: „Seid gewiss! Ich bin bei Euch alle Tage bis zum Ende der Welt!“ (Mt 28,20)

Wie geht es weiter?
Wir gehen als Christen unseren Weg durch Höhen und Tiefen im Glauben an Jesus Christus.
Er schenkt sich uns, wenn wir Ihm unser Herz öffnen.
Wenn wir uns dem Herrn öffnen, ändert sich unsere Wahrnehmung der Welt.
Sind wir Jesus Christus nahegekommen in seinem Leiden, seinem Tod, in unserem Glauben an Seine Auferstehung kann dies nicht ohne langfristige Konsequenzen für unser Leben bleiben.

Ich habe meine Lektion gelernt! Dankbarkeit für alles ist mir zur Grundhaltung geworden.
Auch kann ich erfreut feststellen, dass ich unabhängiger gegenüber den werbenden Verlockungen dieser Welt geworden bin.
Was es von unserer Seite braucht, ist die kindliche, vertrauensvolle Hinwendung zu Gott.
Dies schließt Vernunft nicht aus, wie dies der jetzt emeritierte Papst Benedikt XVI. immer wieder betonte.
Doch nicht übergroßes theoretisches Wissen bringt uns IHM näher, sondern unser Herz, das sich IHM zuwendet, unsere Bereitschaft, „Ja“ zu sagen, wie es einst Maria tat.

Sich hinzuknieen bei der Wandlung, bei der Kommunion, vor dem Tabernakel ist kein unterwürfiges Kriechertum, sondern eine Geste der Liebe und Hingabe unsererseits.
Wenn sich Jesus aus Liebe zu uns kreuzigen ließ, wenn er unsere Sünden auf sich nahm und unsere Erlösung bewirken wollte, so ist es doch das mindeste, dass wir nicht stolz vor dem Kreuz stehen, sondern den Wunsch in uns verspüren, bittend und dankend niederzuknieen.

Jeden Tag aufs neue wird Jesus von uns zerbrochen und ans Kreuz geschlagen.
Und dies feiern wir in der Eucharistie: Opfer und Auferstehung.
Wunderbar ausgedrückt mit Thomas von Aquin: „Gottheit, tief verborgen, betend nah´ ich dir!“

Fazit:
Die nächtliche Entdeckung des „inneren, unzerstörbaren Kerns“, die unmittelbare Gotteserfahrung in der Kirche zu Medjugorje, die Gewissheit der Präsenz Jesu Christi in seiner ganzen Wesenheit im Tabernakel - und das Bewusstwerden, dass inzwischen der tiefe Graben überwunden war, der mich früher von Gott getrennt hatte.
Aus eigener Kraft hätte ich dieses niemals bewirken können. Gott hat mich hinübergetragen!

8.12.2003 – der Unfall wandelte sich zum Glücksfall!
Erst später auf meinem Glaubensweg habe ich erfahren, dass dies ein hoher Marienfeiertag ist, „Mariä unbefleckte Empfängnis“.
Zwei Tage zuvor wurde der Herz Jesu-Freitag begangen.
Auch seine Bedeutung erschloss sich mir erst später.

Meine innere Haltung zu Gott ist die der Hingabe und großen Dankbarkeit.
Das tägliche Gebet für Andere und ihre Anliegen ist mir zur lieben Gewohnheit geworden.

Ein Leben ohne Glauben an unseren guten Gott kann ich mir gar nicht mehr vorstellen und will es auch nicht.
In Gott haben wir ein Du, dass uns nie verlässt.
Auch dann, wenn wir ganz allein sind, auch dann! ER geht immer mit uns!

Zum Schluss möchte ich noch mein eigenes, kleines Gebetslied anfügen:

Christus,
Du bist hier zugegen
in der kleinen Brotsgestalt.
Hast Dein Leben hingegeben,
brachst der bösen Macht Gewalt.

Christus,
Du bist hier zugegen.
In der kleinen Hostie hier
kommst Du, Heiland, uns entgegen
und ich lebe nur noch Dir.

Gertraud Neldner ist verwitwet und Mutter zweier erwachsener Söhne. Sie lebt in Hohberg (zwischen Lahr und Offenburg) im Erzbistum Freiburg

Exerzitienzentrum Freudenstadt: Lobpreismusik während eucharistischer Anbetung



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienzweig 29. April 2014 

@Descartes!

Würden Sie einmal bitte auf den Ihnen bekannten Themenstrang zurückgehen?


0

0
 
 Descartes 29. April 2014 
 

@Marienzweig 4 "Es kann etwas wahr sein, auch wenn man es nicht konkret sieht."

Da stimme ich zu. Es kann sogar etwas wahr sein, das man sich gar nicht richtig vorstellen kann, nämlich z.B. dass die Dinge im Kleinsten sowohl Welle als auch Teilchen sind.
Wenn es aber eindeutige Belege gegen eine Annahme oder Aussage gibt, dann ist sie nicht zu halten.
Ein Gefängnis sind Worte und Gedankengebäude, wenn sie einen entgegen der Belege gefangenhalten. Denken Sie z.B. an die vielen Sekten, die es gibt. Die Leute dort empfinden sich oft befreit, manchmal auch gefangen, können aber jedenfalls die Belege gegen das System nicht wahrnehmen. Sie können nicht auf ihre alten Freunde und Familienangehörigen hören, weil sie meinen, das bringe sie vom rechten Weg ab.

Ich will nicht jedes Glaubenssystem in einen Topf werfen, und die Übergänge sind sicher fließend, aber es gibt Argumentationstechniken, die unlauter sind. Oft werden sie unabsichtlich verwendet, aber oft auch mit Absicht, wenn auch mit guter Absicht. Eines davon ist das "Ausspielen der Mysterienkarte" (Stephen Law).


0

0
 
 Marienzweig 27. April 2014 

@Descartes

Sie schreiben:
"Aber mit psychologischen Mitteln rationales Argumentieren außer Kraft setzen und gedankliche Angstgrenzen setzen ist nicht ok. Und das, und nur das, kritisiere ich."

Ich hoffe, Sie meinen damit nicht mich, da ich nämlich geschrieben hatte:
"Aber das Wesen, das ganze körperlich-seelisch-geistige Sein eines Menschen umfasst ungleich mehr und lässt sich nicht in wissenschaftlich präzise Worte "einsperren".
Worte und Begriffe können auf diese Weise nämlich zum Gefängnis werden."

Lieber Descartes, bitte glauben Sie mir:
Es gibt Dinge, über die zu sprechen schwer oder ganz und gar unmöglich ist.
Es sind Dinge, die Sie -wie mir scheint- durch Ihr mehr vernunftbetontes Denken (nicht abwertend gemeint!) nur sehr schwer oder vielleicht gar nicht annehmen können.
Und es sind Dinge -weil sie Ihnen nicht real und beweisbar genug erscheinen mögen- in Ihren Augen keinen Anspruch darauf haben, ernst genommen zu werden.
Es kann etwas wahr sein, auch wenn man es nicht konkret sieht.


0

0
 
 Descartes 27. April 2014 
 

@Marienzweig 3

...gefälligst nicht kritisieren, weil doch der Mensch als Ganzes nicht von meinen rationalen Argumenten erfasst werden könne.
Will sagen: Es spricht nichts dagegen, den Menschen in ihren Seelen- und sonstigen Nöten zu helfen, aber wenn die Hilfe in Abhängigmachen ausartet, entspricht das nicht dem menschlichen Wesen, finde ich. Wenn man sein Glück in einer Religion findet und man dabei sich selbst ist, ist es ok. Aber die Menschen sind verschieden, und bei manchen verursacht das Schaden. Eine Analyse kann da helfen, weil sie etwas aufzeigt und aufklärt. Wenn man dann noch für sich entscheidet, ja, das mag ich, dann ist es ok. Aber mit psychologischen Mitteln rationales Argumentieren außer Kraft setzen und gedankliche Angstgrenzen setzen ist nicht ok. Und das, und nur das, kritisiere ich.


0

0
 
 Descartes 27. April 2014 
 

@Marienzweig 2

Das ist aber auch klar, denn man kann ja schwer von etwas anderem überzeugt sein als von dem, wovon man schon überzeugt ist oder dem, was zu den eigenen Erfahrungen am besten passt. So erklären sich ja auch die verschiedenen Strömungen allein im katholischen Glauben: Die Leute haben verschiedene geistig-kulturelle Hintergründe (manchmal auch die selben), und sie haben verschiedene Charaktere. Es ist sehr selten, dass jemand wirklich konvertiert. Das zeigt, dass man sein System finden kann, ohne groß die Religion zu wechseln. Hat auch mit Selbstfindung zu tun.
Das muss man schon jedem lassen, aber ich meine eben gefunden zu haben, wie viel Betrug oft dabei ist. Und wenn ich es begründen kann, dann tue ich das. Stellen Sie sich vor, ich kritisiere einen esoterischen Wunderheiler (was ich auch tue, wenn ich einen erwische), und er sagt mir, ich solle ihn...


0

0
 
 Descartes 27. April 2014 
 

@Marienzweig 1 - Vielen Dank wieder.

Sie sind sehr aktiv hier bei kath.net und finden sogar auch die verstecktesten Beiträge, scheint mir.
Das ist als Kompliment gedacht.
Ich denke, ich habe verstanden, was Sie meinten. Ich bin nämlich als Mensch genauso auf positive Gefühle angewiesen und von Lieben und Geliebtwerden abhängig wie Sie und jeder Mensch auch. Gerade deswegen meine ich aber auch, dass sich Menschen sehr wohl verstehen können, wenn sie miteinander über ihre Gefühle sprechen.
(Es gibt auch wenige krankhaft veranlagte Menschen, die kaum fähig sind, Gefühle gegenüber anderen zu haben, aber das sind pathologische Fälle, die ich mal außen vor lasse.)
Was ich jetzt aber sagen will: Die Analyse von heilsversprechenden Ideologien widerspricht doch nicht dem Anerkennen des körperlich-seelisch-geistigen Seins des Menschen. Stellen Sie sich etwa vor, die Leute würden allem möglichen Aberglauben auf den Leim gehen. Und das tun die Leute ja sogar!:
Jeder sucht sich das Überzeugungssystem, das zu ihm passt.


1

0
 
 Descartes 25. April 2014 
 

"Wie es auch sein mag,

in der Kirche von Medjugorje wurde mir eine tiefe Gotteserfahrung zuteil."

Das zeigt: Eine Gotteserfahrung ist nicht darauf angewiesen, dass die dahinter stehenden Aussagen über die objektive Wirklichkeit wahr sind, oder dass es überhaupt einen Gott gibt. Die Erfahrung ist also als Gefühl sicher wahr, aber eben nicht der Inhalt, zumal sich die Erfahrungen tief gläubiger Menschen der verschiedenen Religionen widersprechen.

"Wenn nicht, werden sie sich einmal für ihre Behauptungen [in Medjugorje gab es Marienerscheinungen] verantworten müssen."

Bestimmt nicht. Was sollte aber schlecht daran sein, religiöse Erfahrungen zu haben? Wie gesagt, bei diesen kommt es auf das Gefühl der Erfahrung als solche an, nicht auf ihre inhaltlichen Aussagen über die Wirklichkeit. Wenn man wirklich dafür belangt werden könnte, grundlegend falsche Aussagen über die Wirklichkeit zu machen, dann wäre aber was los. Überdies: Die berichteten Marienerscheinungen wurden höchstwahrscheinlich tatsächlich von...


1

0
 
 willibald reichert 18. April 2014 
 

M.Schn-Fl

Mit einem Satz.Großes hat GOTT gewirkt!


2

0
 
 M.Schn-Fl 18. April 2014 
 

Ein wunderbares Zeugnis!

"Und ihr sollt meine Zeugen sein bis an die Enden der Erde."
Zeugnisse wie dieses von Gertraud Neldner überzeugen mehr als manches "theologisches, hoch-wissenschaftlich" daherkommende Geschwätz. Frau Neldner hat das getan, was Jesus von uns erwartet. "Gehe hin und berichte, was Gott Großes an dir getan hat."
In diesem wunderbaren Zeugnis wird deutlich, dass Gott erfahrbar ist und das Er immer antwortet, wenn wir Sein Angesicht suchen.
Möge dieses Zeugnis andere ermutigen, ebenfalls zu berichten, was Gott Großes in seinem/ihrem Leben getan hat und noch tut; denn Er ist immer noch am Werke.


5

0
 
 gebsy 17. April 2014 

Wenn das stimmt:

GOTT ist pure Wirklichkeit - nicht beweisbar, aber erfahrbar!
Und dieses Erfahrbare ist genauso Realität!
DANN IST ES SO:
Jede Versuchung bietet uns die Möglichkeit, GOTTES HILFE durch das vertrauende Gebet zu erfahren.
Anders ausgedrückt:
Das Gebet in der Versuchung wird sicher & sofort erhört; der nötige Vertrauensvorschuss ist von MIR zu leisten. Mein Schutzengel freut sich darüber wie ein kleines Kind ;-)))


4

0
 
 mrschrissibe 17. April 2014 
 

Wow

Es gibt Sie noch unter euch, die Frommen, ja die Gläubige, die Katholiken, welche den Sinn verstehen! Herr Gott, vielen Dank für diese wunderbare Frau, dass du sie zu uns gebracht hast!
Gesegnete Ostern!


8

0
 
 Scotus 17. April 2014 

DANKE

für dieses Zeugnis!


7

0
 
 SpatzInDerHand 17. April 2014 

Danke für dieses schöne Glaubenszeugnis! Sehr ermutigend!


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Glaube

  1. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  2. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  3. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias
  4. Vertrauen in den „Ich-bin-da!“
  5. Ein Leben für den Glauben und die Wissenschaft
  6. Beten im Dialekt?
  7. „Wir Christen können nicht ohne Christus leben!“
  8. Italiens Premier Conte findet in der Krise Halt im Gebet
  9. Gottvertrauen in Zeiten der Krise
  10. Benedikt XVI.: Hoffnung besteht in der Begegnung mit Gott








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  12. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  13. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  14. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz