10 April 2014, 11:29
'Kirche in Not' begrüßt evangelischen Aufruf 'Zeit zum Aufstehen'
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Kirche in Not'
Geschäftsführerin Karin M. Fenbert: „Insbesondere für das klare Bekenntnis zur Definition der Ehe als Verbindung von Mann und Frau sind wir dankbar. Der Schutz der christlichen Ehe von Mann und Frau ist unserem Werk weltweit ein Herzensanliegen“

München (kath.net/KIN) Das katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ begrüßt den Aufruf „Zeit zum Aufstehen“, den mehrere evangelische Organisationen zum Christus-Tag am 19. Juni in Stuttgart vorbereiten. Er kann auf www.zeit-zum-aufstehen.de eingesehen und unterzeichnet werden.

Werbung
syrien2


„Kirche-in-Not“-Geschäftsführerin Karin Maria Fenbert erklärte, der öffentliche Aufruf rücke „endlich wieder die Kernaussagen des christlichen Glaubens in den Mittelpunkt“. Anstatt sich mit medienwirksamen Randfragen zu beschäftigen, lade der Impuls zur intensiven Beschäftigung mit dem eigenen Glauben ein. Er enthalte unter anderem das Bekenntnis zur Gottessohnschaft und leiblichen Auferstehung Jesu Christi, zur Würde des Menschen als Geschöpf Gottes in allen Lebensphasen, zur Erlösungsbedürftigkeit des Menschen sowie zur christlichen Familie mit der Ehe von Mann und Frau als Basis.

„Insbesondere für das klare Bekenntnis zur Definition der Ehe als Verbindung von Mann und Frau sind wir dankbar. Der Schutz der christlichen Ehe von Mann und Frau ist unserem Werk weltweit ein Herzensanliegen“, sagte Fenbert.

„Kirche in Not“ ist eine päpstliche Stiftung, die weltweit pastorale Hilfsprojekte unterstützt. Das Hilfswerk wurde 1947 vom „Speckpater“ Werenfried van Straaten als „Ostpriesterhilfe“ gegründet. Stiftungspräsident ist zurzeit Mauro Kardinal Piacenza. Die internationale Zentrale befindet sich in Königstein im Taunus, das für Presseanfragen zuständige deutsche Büro hat seinen Sitz in München.

Link zu Initiative „Zeit zum Aufstehen“:
www.zeit-zum-aufstehen.de

Link zu Kirche in Not Deutschland


Foto Karin M. Fenbert (c) KIRCHE IN NOT

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!











Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Brasiliens neuer Außenminister: Klimawandel ‚marxistische Ideologie’ (58)

Jedermann für jedermann? Und Gott? (53)

Kardinal: „Es ist aber besser, an Hunger zu sterben“ (37)

Einsiedler Abt Urban Federer meint: „Schwul und zölibatär ist okay“ (32)

Causa 'Alois Schwarz' - Rom untersagt Pressekonferenz der Diözese Gurk (26)

NEU! - kath.net-WhatsApp-Newsletter - NEWS und MISSION (26)

Müller: Theologie in Deutschland für Weltkirche nicht repräsentativ (24)

Vatikan reist mit hochrangiger Delegation zu UN-Migrationsgipfel (23)

SPD-Jungpolitiker: Wenn das abgetriebene Kind auf dem OP-Tisch stöhnt (20)

Zollitsch-Satz „sehr katholisch“ (19)

Der Traum alter Männer (19)

Der Papst und Weihbischof Elegantis Homosexuellen-Tabu (16)

Müller: „Benedikt XVI. ist ein Theologe im Rang der Kirchenväter“ (15)

CDU-Landtagsabgeordneter Ismail Tipi auf Facebook gesperrt (14)

„Es hat in meinem Leben nie eine Kirchen-Situation gegeben wie heute“ (13)