Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck

'Schmuddelige' Kirchenkampagne: Da hilft nur noch beten!

3. April 2014 in Deutschland, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


CVJM-Generalsekretär Werner zum Toiletten-Video der Aktion „Eine Tür ist genug“


Kassel/Berlin/Wetzlar (kath.net/idea) „Da hilft nur noch beten.“ So kommentiert der Generalsekretär des CVJM-Gesamtverbandes, Roland Werner (Kassel), die umstrittene kirchliche Kampagne „Eine Tür ist genug“. Die Aktion der Evangelischen Frauen in Deutschland und der Männerarbeit der EKD (beide Hannover) wirbt für Beziehungsvielfalt. Auf der dazugehörigen Internetseite ist ein Video zu sehen, bei der sich Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Identitäten in oder vor der Toilette begegnen. Dazu heißt es: „„Eine Tür ist genug – alle gehören dazu: Frauen und Männer, vom anderen oder vom gleichen Geschlecht angezogen, in Paarbeziehung lebend oder alleinstehend, Männer die sich als Frauen fühlen, Frauen, die sich als Männer fühlen, Menschen mit ganz individueller Geschlechtsidentität. Alle können miteinander leben, ohne sich gegenseitig Angst machen zu müssen. Niemand soll sich verstecken oder verbiegen müssen, niemand sollte sich überlegen fühlen.“


Kritiker: Das Video ist anstößig

In einem Kommentar der Berliner Zeitung „B.Z.“ wird scharfe Kritik an dem Video geübt. Es zeige Menschen, „die verwirrt, albern und lüstern durch Toiletten tanzen und überlegen, ob sie zu den Männern oder den Frauen gehören“, schreibt Gunnar Schupelius. Das Video habe keine Würde, keinen Geschmack und keine Bildung: „Es ist schmuddelig und anstößig.“ Wenn die Kirche den Film nicht sofort vom Netz nehme, „verstehe ich die Welt nicht mehr“, so Schupelius.

Als Reaktion auf den Beitrag rief CVJM-Generalsekretär Werner im sozialen Netzwerk Facebook dazu auf, die Kampagne nicht zu kommentieren: „Bitte einfach beten ... Alles andere hilft nicht.“

Aufgrund der Kampagne hatte Pfarrer i.R. Burkard Hotz (Wiesloch bei Heidelberg) zu einem Kollektenboykott aufgerufen: „Macht Euren Kirchenleitungen und Synoden klar, dass Ihr dort ganz bewusst die Kollekten verweigert, wo Euch Zwecke aufgezwungen werden, die Ihr – gebunden an Gottes Wort – aus Gewissensgründen ablehnen müsst!“ Als ein besonders „krasses“ Beispiel nannte Hotz die Aktion „Eine Tür ist genug“.

Kollekten boykottieren?

Das evangelische Wochenmagazin ideaSpektrum (Wetzlar) fragt in seiner aktuellen Ausgabe in der Rubrik „Pro & Kontra“, ob es legitim ist, zu einem Kollektenboykott aufzurufen. Der Vorsitzende des Gemeindehilfsbundes, Pastor Joachim Cochlovius (Walsrode), befürwortet einen solchen Schritt, wenn Kirchenleitungen Sammlungen für einen Zweck anordnen, die dem Wort Gottes widersprechen. Die evangelische Kirche habe in den vergangenen 50 Jahren „elementare biblische Grundsätze“ aufgegeben, etwa bezüglich des Lebensrechts und der Sexualität. Gemeinden seien deshalb gut beraten, wenn sie verstärkt kirchenamtliche Verlautbarungen, Gesetze und Ordnungen an der Heiligen Schrift prüften und entsprechend entschieden: „Das gilt auch für amtliche Kollekten.“ Einen solchen Boykott lehnt der EKD-Finanzdezernent, Thomas Begrich (Hannover), ab. Nach seinen Worten ist die Kollekte die erste und wichtigste Weise in der Kirche, finanziell füreinander einzustehen. In der Regel legten die Synoden fest, wofür ein Dankopfer erhoben werde. Zwar könne der Einzelne mit einem Kollektenzweck nicht einverstanden sein: „Aber es ist nicht das Recht derjenigen, die von der Synode den Auftrag haben, die Kollekte zu sammeln – also den Gemeindeleitungen. Das hieße, sich an die Stelle der Synode zu setzen und die Geber zu entmündigen.“

Nur zu DOKUMENTATION: Das hochumstrittene EKD-Video ´Eine Tür ist genug´


Foto (c)www.eine-tuer.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paddel 4. April 2014 

Die Toilette gibt es schon

Diese Gendertoilette gibt es schon. Ich weiß es zumindest von einer Universität hier in Deutschland. Wird aber wohl nicht die Einzige sein.
Also, ich hätte Angst vor Übergriffen in so einer Toilette. Auch würde ich meine Kinder nicht in so eine schicken wollen.
Auflösung der Intimsphäre ist gewünscht. Es ist unglaublich.
Es hilft wirklich nur noch das Gebet.


5

0
 
 Chris2 4. April 2014 
 

Danke, liebes Tablet

Du wirst schon wissen, warum Du dich bei solchen Abgründen frühzeitig aufhängst. “...


5

0
 
 treuesKreuz 3. April 2014 
 

Verzweifelter Versuch

Das ist echt ein verzweifelter Versuch neue Kirchenmitglieder anzuwerben. Anstatt sich mit der immer mehr zerfallenen Moral und Werten in Deutschland auseinanderzusetzen, geht die evang. Kirche mit der Gesellschaft mit. Echt unglaublich! Dann heißt es bald ihr Christen verheiratet Homos. Dabei sind das die evangelischen!


7

0
 
 Teetasse 3. April 2014 

Da kann man nur eines sagen: Gut dass wir katholisch sind!

Vielleicht sollte der eine oder andere Protestant überlegen katholisch zu werden. Die evangelischen Freikirchen erleben eh einen Boom.


12

0
 
 Auroraborealis 3. April 2014 
 

Das beste Mittel

Kollekten boykottieren - weil es die einzige Sprache ist die manche kirchliche Protagonisten verstehen. Dieser Schwachsinn hat doch nichts mehr mit Glauben und Kirche zu tun.


7

0
 
 Antas 3. April 2014 
 

...da kommt einem doch die Galle hoch! Wollen die mir jetzt erzählen, dass alle Toiletten bundesweit zu einer umformiert werden sollen? Und was dann? Gibt es denn keine wichtigeren Themen, um die man sich als EKD kümmern kann/soll?!


10

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. Wenn das Gendersternchen gesprochen wird
  2. Gesellschaft für deutsche Sprache rät vom Genderstern ab
  3. Dichter Reiner Kunze: Sprachgenderismus bringt Sexualisierung und Verarmung der Sprache 
  4. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  5. Geschlechtsverwirrung in den Niederlanden
  6. Neues Parteiprogramm der Grünen für Abtreibung und Gender-Ideologie
  7. Gender-Ideologie widerspricht Natur und Offenbarung
  8. Transgender: Die feministische Revolution frisst ihre Kinder
  9. US-Regierung definiert ‚Gender’ als biologisches Geschlecht
  10. Kritik an Joanne Rowling im kanadischen Kinderfernsehen







Top-15

meist-gelesen

  1. Weihbischof Schneider: Impfpflicht mit Wirkstoff aus abgetriebenen Babys wäre Anfang der Apokalypse
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Köln: Anklage gegen Priester wegen Verdacht auf sexuellem Missbrauch
  7. „Freiheit - ohne Kreuz?“
  8. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  9. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  10. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  11. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  12. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  13. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  14. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  15. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz