Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  12. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  13. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Irische Traditionsuniversität entfernt Bibel aus Wappen

31. März 2014 in Aktuelles, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In Zukunft soll statt der goldenen Bibel mit Schließen ein offenes Buch auf dem Wappen zu sehen sein, dies solle den «Zugang der Forschung für alle» symbolisieren. Bei der Aktion handle es sich um eine «bewusste und symbolische» Änderung.


Dublin (kath.net/KNA) Das international renommierte Trinity College Dublin (TCD) will die Bibel aus seinem traditionellen Wappen entfernen. Nach einem Bericht der «Irish Times» (Samstag) ist das religiöse Symbol einer 100.000-Euro teuren Rebranding-Aktion der Traditionsuniversität zum Opfer gefallen.

In Zukunft soll statt der goldenen Bibel mit Schließen (Foto) ein offenes Buch auf dem Wappen zu sehen sein, hieß es in einer Stellungnahme der Universität. Dies solle den «Zugang der Forschung für alle» symbolisieren. Bei der Aktion handle es sich um eine «bewusste und symbolische» Änderung.


Das Bibelsymbol stammte aus der Gründungsphase der Universität als «College of the Holy and Undivided Trinity» («Universität der Heiligen und Einigen Dreifaltigkeit») unter Königin Elisabeth I. 1592. Die anderen Symbole der Universität, Löwe, Burg und Harfe, sollen weiterhin auf dem Wappen zu sehen sein.

Neben dem Wappen soll auch der Name der Institution geändert werden. Aus «Trinity College Dublin» wird «Trinity College, the University of Dublin», da «College» im internationalen Kontext oft als höhere Schule missverstanden werde. Die Verantwortlichen wollen klarstellen, dass es sich bei der Einrichtung um eine Universität handelt.

(C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 nobermarsch 2. April 2014 
 

ich freue mich

Also entgegen aller bisher lesbaren Beitraege freue ich mich. Es ist zwar komisch, dass 100tausend oder aehnliche Geldsummen dafuer verwendet werden, um aus einem geschlossenen Symbol ein geoeffnetes Symbol zu schaffen, aber ich bin kein Wissenschaftler. Alle sollen Zugang zum Wort Gottes erhalten. Gott schreibt so viel mehr als uns Menschen erlaubt wird zu lesen.


0

0
 
 1Pace 31. März 2014 

@ Aegidius - Irish Constiution "reloaded"

or "What kind of TRINITY"?

Preamble of the Constitution of Ireland:

In the Name of the Most Holy Trinity, from Whom is all authority and to Whom, as our final end, all actions both of men and States must be referred,

We, the people of Éire,

Humbly acknowledging all our obligations to our Divine Lord, Jesus Christ, Who sustained our fathers through centuries of trial,

Gratefully remembering their heroic and unremitting struggle to regain the rightful independence of our Nation,

And seeking to promote the common good, with due observance of Prudence, Justice and Charity, so that the dignity and freedom of the individual may be assured, true social order attained, the unity of our country restored, and concord established with other nations,

Do hereby adopt, enact, and give to ourselves this Constitution.


2

0
 
 Passero 31. März 2014 
 

"Der Stein, den die Bauleute verwarfen…"

Könnte leicht sein, dass der allmächtige Gott "bewusst und symbolisch" darauf reagiert!


3

0
 
 Aegidius 31. März 2014 
 

Frage an die Matrix

Welche "Trinity" führt das Kolleg denn im Namen? Ich hoffe sehr, daß damit keine religiösen Festlegungen getroffen werden, die Moslems, Juden und Anders- bzw. Nichtglaubende ausschließen!


2

0
 
 FioreGraz 31. März 2014 
 

Dieser PC Unsinn

geht mir schon so auf die Nerven. Ist ja so schlimm die christlichen Wurzeln zu zeigen.

Das Problematische aber ist das mit diesen Symbolen auch tatsächlich die Wurzeln beginnen aus dem Bewustsein zu verschwinden.

Und diese Entwurzelung ist jetzt schon gefährlich und wird uns in der nächsten Generation eine Menge Ärger bescheren.

LG
Fiore


6

0
 
 Antas 31. März 2014 
 

Dies solle den «Zugang der Forschung für alle» symbolisieren. Na dann auch bitte den Löwen entfernen, der frisst doch alle Studenten munter auf :-/


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Irland

  1. Irischer Minister will ‚Geschlechtsänderung’ für Jugendliche vereinfachen
  2. Irland: 6.666 Abtreibungen im ersten Jahr nach Legalisierung
  3. Irland: Rückkehr der Messsteine in der Corona-Krise?
  4. Hl. Patrick von Irland hat Kraft in der Einsamkeit gefunden
  5. Viele irische Ärzte verweigern Mitwirkung bei Abtreibung
  6. Kein Sexskandal: Irische Zeitungen müssen um Entschuldigung bitten
  7. Irische Lebensschutzpartei gewinnt ersten Sitz
  8. Irland: Bericht stellt Kreuze in katholischen Krankenhäusern in Frage
  9. Irischer Priester verweigert Pro-Abtreibungs-Politiker Kommunion
  10. McAleese behauptete: Johannes Paul II. wollte mir nicht die Hand geben








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  12. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  13. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  14. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz