Login




oder neu registrieren?

Ein Hinweis: Die mobile Version von kath.net startet in einigen Tagen. Bitte noch um etwas Geduld!

Aktuelles Chronik Deutschland Österreich Schweiz Kommentar Interview Weltkirche
Prolife Familie Jugend Spirituelles Kultur Buchtipp Reise English

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kommt Corona-Impfpflicht?
  2. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  3. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  4. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  5. Weihwasser aus der Spritzpistole
  6. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  7. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  10. Mexiko: Priester nimmt während der Messe Anruf des Papstes entgegen

'Extra Consistorium'

21. Februar 2014 in Chronik, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dass ein neukreierter Kardinal das rote Birett und den Kardinalsring außerhalb eines Konsistoriums empfängt, ist ungewöhnlich, aber nicht ohne historisches Vorbild. Von Ulrich Nersinger


Vatikan (kath.net) Erzbischof Loris Capovilla (98), der ehemalige Privatsekretär von Papst Johannes XXIII. (1958-1963), wird nicht zum Konsistorium nach Rom kommen. Er hat den Heiligen Vater gebeten, ihn mit Rücksicht auf sein Alter und seine Gebrechlichkeit von der Fahrt in die Ewige Stadt zu entbinden. Die Insignien seiner neuen Würde wird er in den nächsten Tagen durch einen päpstlichen Gesandten im Geburtsort des seligen Konzilspapstes, in Sotto il Monte (Norditalien), überreicht bekommen. Gegenüber dem Internetportal „Vatican Insider“ sagte Monsignore Capovilla, die Ordensfrauen, die ihn betreuen, hätten ihm bereits einen roten Talar angefertigt. Es ist kein Novum in der neueren Geschichte der Kardinalserhebungen, dass ein Purpurträger aus Alters- oder Gesundheitsgründen das rote Birett und den Kardinalsring außerhalb eines Konsistoriums empfängt.

1998 war einer der erwählten neuen Kardinäle, der Pro-Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsverfahren, Titularerzbischof Alberto Bovone, schwer erkrankt. Er befand sich in der römischen Poliklinik „Agostino Gemelli“. An dem Tag, an dem der Heilige Vater auf dem Petersplatz das Öffentliche Konsistorium abhielt, begab sich Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano in das Krankenhaus. In der Kapelle des Hospitals hatten sich dreihundert Gläubige, unter ihnen Verwandte, Freunde und Mitarbeiter Bovones, versammelt. Zu Beginn der Zeremonie legte der Erzbischof den vorgeschriebenen Treueeid ab. Ein päpstlicher Zeremoniar verlas anschließend die Ernennungsbulle des Papstes. Der Kardinalstaatssekretär setzte dem Kranken das rote Birett auf, übergab ihm die Bulle und übereichte den Kardinalsring. Kardinal Alberto Bovone erholte sich nicht mehr von seiner schweren Krankheit und verstarb schon am 17. April 1998.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ireneus 22. Februar 2014 
 

Biret

Kardinal Roncalli hat sein Biret von Vincent Auriol bekomme


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kardinäle

  1. Papst und Kardinalsrat berieten erneut über Kurienreform
  2. Zeitung: McCarrick gab eine Million an umstrittenes Institut
  3. Barbarin sieht für sich keine Zukunft als Erzbischof von Lyon
  4. Freispruch für Kardinal Barbarin: Papst will jetzt entscheiden
  5. FBI befragte „Papal Foundation“-Mitarbeiter über Ex-Kardinal McCarrick
  6. „Hoffnung der Welt“
  7. Kardinalsrat berät über Verhältnis Kurie-Bischofskonferenzen
  8. Früherer Kardinalstaatssekretär Bertone wird 85
  9. Kardinalsernennungen spiegeln Anliegen des Papstes wieder
  10. Unterhändler der Päpste: Kardinal Etchegaray 96-jährig gestorben







Top-10

meist-gelesen

  1. Kirche hat Hunderttausende Menschen alleingelassen
  2. Pius XII., der Vatikan und der neue Kulturkampf gegen die Kirche
  3. Selbstrechtfertigung seiner sündhaften Leidenschaften
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Schweiz: Eine Frau als 'Bischofsvikar'?
  6. Vom Lehramt längst beantwortet
  7. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  8. Weihwasser aus der Spritzpistole
  9. Es gibt Tragödien, die durch keine Ethik zu vermeiden sind
  10. Noch eine letzte Messe

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz | US