Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Kontroverse um die "Tagespost"
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  6. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  7. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  8. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  9. Ich glaube an … Engel?
  10. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  11. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  12. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  13. Papst fordert Abschaffung der Atomwaffen
  14. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  15. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt

Diebe begehen Hostienfrevel in Freiburger Kirche

31. Jänner 2014 in Deutschland, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In der Kirche im Freiburger Stadtteil St. Georgen wurde der Tabernakel gewaltsam aufgebrochen


Freiburg i.Br. (kath.net) Als die Pfarrsekretärin am vergangenen Dienstagmorgen die Kirche St. Georg (Foto) im Freiburger Stadtteil St. Georgen aufschloss, traute sie ihren Augen nicht: „Es sah schlimm aus, und das in einem Gotteshaus“, erzählte sie. Kathrin Hauser fand nicht nur zerstörte Türen, umgeworfene Stühle, drei herausgerissene Opferstöcke und eine verwüstete Sakristei vor. Doch vor allem war der Tabernakel gewaltsam aufgebrochen worden, der darin befindliche Kelch gestohlen und als Schlimmstes: Die hl. Eucharistie war achtlos auf dem Boden zerstreut worden. Darüber berichtete die „Badische Zeitung“ (BZ).


Man geht inzwischen von einem Sachschaden von rund 12.000 Euro aus. Die Polizei ermittelt. Ortspfarrer Franz Wehrle sprach von „reiner Gewalt“, die Diebe seien „mit Brecheisen und Vorschlaghammer“ gekommen, so die „Badische Zeitung“.

Der Pfarrer frage sich nun, ob die Kirche entweiht sei. Die BZ berichtete weiter, man habe die verstreute hl. Eucharistie eingesammelt, offenbar ist geplant, sie im Osterfeuer zu verbrennen.

Vor allem im Jahr 2011 habe in der Region um Freiburg eine Diebstahlserie gegeben. In der Kirche St. Stephan in Weingarten hätten Fußspuren damals einen Tanz auf dem Altar vermuten lassen, berichtete die Regionalzeitung weiter.

Foto der Kirche St. Georg in Freiburg i.Br.: © www.katholische-kirche-freiburg.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Marienzweig 1. Februar 2014 

@Holger R

"Wo bleibt der Protest der Gutmenschen?"

Vielleicht sind sie doch nicht ganz so gut, diese "Gut"menschen und verteilen ihr Gut-sein nur nach Gutdünken.
Aber hüten wir uns vor Überheblichkeit!


2

0
 
 Holger R 1. Februar 2014 
 

Wo bleibt der Protest der Gutmenschen

Wenn eine derartige Schändung bei einer Synagoge oder Moschee stattfände, wäre der mediale Aufschrei riesengroß, deutschlandweite Licherketten etc. wären wahrscheinlich. Hat sicht der OB von Freiburg dazu geäußert? Als Schweineköpfe auf einem designierten Bauplatz für eine Moschee abgelegt wurden (was sicher sehr geschmacklos ist aber auch nicht so gravierend wie geschändete Kirchen oder gar dieser Hostienfrevel) sprach der OB von Leipzig von einer "entsetzlichen Tat".

Ich habe den Eindruck medial wird mit verschiedenerlei Maß gemessen.


10

0
 
 benefranz 1. Februar 2014 
 

Wenn selbst von Christen HEILIGES profanisiert wird,

- braucht man sich über die Ergebnisse nicht mehr zu wundern.

"Aufbruchstimmung" ist sicher ein zu hartes Wort, aber wo war der Protest des bewegten Kirchenvolkes und gewisser Initiativen zum Beispiel nach dem ekelhaften Auftritt am 25.12. im Kölner Dom? Auftritt im gemeinsten Sinne des Wortes auf dem Altar. Wo sind wir hier eigentlich? Armes Deutschland.


9

0
 
 anna.caritas 31. Jänner 2014 

Sühneanbetung einführen

Vielleicht kann man den Schmerz besser
ertragen,eine regelmäßige Anbetung von
Gläubigen eingeführt wird.
Auch ich enne die Methode die nicht mehr
kosumierbaren Hostien in Wasser aufzu lösen.


5

0
 
 anna.caritas 31. Jänner 2014 

Hostienschändung

Soweit ich informiert bin, soll man die Hostien in Wasser legen bis sie aufgelöst sind.


4

0
 
 Faustyna-Maria 31. Jänner 2014 
 

Mt 24,15

Wenn ihr dann am heiligen Ort den unheilvollen Gräuel stehen seht, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist - der Leser begreife - ...

... was auch immer Daniel gesehen hat, vieles, was sich heutzutage am heiligsten Ort in der Kirche abspielt, ist grauenhaft.


5

0
 
 Einsiedlerin 31. Jänner 2014 
 

Tipp

In unserer Pfarrkirche gibt es seit einigen Jahren Überwachungskameras.


3

0
 
 J. von Prackwitz 31. Jänner 2014 
 

Die Saat geht auf!

Nach Jahrzehnten der Aufweichung und der Verweltlichung unserer Kirche ist das die Frucht der falschen Saat, die nun zum Erblühen kommt. Und was sagt Zollitsch dazu? Wahrscheinlich gibt er wieder eine windelweiche Stellungnahme ab, nach dem Motto: allen wohl und niemand weh! Hauptsache, die Medien klatschen freundlich Beifall.


12

0
 
 Wiederkunft 31. Jänner 2014 
 

Was für Zeiten

Hätte mir vor 30 Jahren wer gesagt was kommen wird, ich hätte es nie geglaubt!. Herr wie lange zögerst du noch?


17

0
 
 waghäusler 31. Jänner 2014 
 

Immaculata conception

Bin kein Theologe, aber das mit dem Wasser auflösen habe ich auch schon mal gehört.
Der Rest ist eindeutig Satanismus.
Man kann nur beten das denen ein Licht geschenkt wird, so dass sie nicht ihren verdienten Lohn,für ihre Taten empfangen müssen.


8

0
 
 Immaculata Conception 31. Jänner 2014 

Den Leib des Herrn verbrennen?

Bei allem Respekt vor dem Entsetzen, das die Pfarrei nach diesem Frevel zurecht befiel, sollte doch dem Leib des Herrn nicht erneut Gewalt angetan werden!
Ich kenne die übliche Methode, nicht mehr konsumierbare, konsekrierte Hostien in Wasser komplett aufzulösen; denn nur so lange die Gestalt von Brot (und Wein) vorhanden ist, ist Christus gegenwärtig. Dafür gibt es in älteren Kirchen noch kleine Löcher hinter dem Altar, um dieses Wasser auf heiligen Boden laufen zu lassen.


16

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung
  2. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  5. Der Aufreger im Sommerloch
  6. Maria 1.0 bittet DBK um einen öffentlichen Akt der Buße und Reue sowie um Marienweihe
  7. Bischof Krautwaschl: Steirische Kirchenreform weitgehend auf Linie mit Rom
  8. Italien: Vatikan-Erklärung zu Spenden für Messen löst Echo aus
  9. „Warum tobt Felix Neumann so gegen katholische Selbstverständlichkeiten?“
  10. Syrien: Wiederaufgebaute maronitische Kathedrale von Aleppo eingeweiht








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Benedikt XVI. und Franziskus haben offenbar dasselbe Grab gewählt
  5. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  6. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  7. „Penis-Brunnen“ vor katholischer Kirche
  8. Kolumnistin: Abtreibung, um im Urlaub Bikini-Figur zu haben, ist völlig berechtigt
  9. „Die Grundsatzfrage: Welchen Gott wollen wir?“
  10. LEHRMÄSSIGE NOTE zur Abänderung der sakramentalen Formel der Taufe
  11. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  12. Hartl: „Schau in den Spiegel. Du siehst den Menschen, der für Dein Leben verantwortlich ist“
  13. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  14. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  15. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz