Login




oder neu registrieren?


                                                        Coming soon: Die mobile Version von kath.net - Wir bitten noch um etwas Geduld! DANKE!

Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  2. Kommt Corona-Impfpflicht?
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Gender-Schulboykott in Frankreich

30. Jänner 2014 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eltern wehren sich gegen die umstrittene Gender-Ideologie und rufen zum monatlichen Schulboykott auf. In ganz Frankreich waren am vergangenen Freitag bereits über 100 Schulen betroffen. Auch Muslime schließen sich der Protestbewegung an


Paris (kath.net)
In Frankreich sorgt ein Schulprotest an öffentlichen Schulen wegen der umstrittenen Gender-Ideologie, die an Schulen verbreitet werden soll, für Aufsehen. Eltern in Frankreich werden seit einiger Zeit aufgerufen, als Protest gegen diese Ideologie ihre Kinder einmal pro Monat zu Hause zu lassen. Der Protest wird unter anderem von christlichen Kreisen mitgetragen und insbesondere auch via soziale Netzwerke verbreitet. Laut Medienberichten folgen überraschend viele Eltern dem Protestaufruf. In mehr als 100 Schulen fehlten beim letzten Aufruf am vergangenen Freitag Schüler. Auch muslimische Eltern schlossen sich dem Aufruf an.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 3. Februar 2014 
 

in Deutschland demonstrieren nur wenige aus angst vor Repressalien


0

0
 
 Randolf 31. Jänner 2014 
 

Positives Zeichen

Das ist ein gutes Zeichen aus Frankreich. Das ist echter Dialog, dass sich auch Muslime anschließen. Da sind Gemeinsamkeiten, die nicht herausgewunden werden müssen.


4

0
 
 diakopp 30. Jänner 2014 

Baden-Württemberg

ist ein Nachbarland von Frankreich. Aber die deutsche Zivilgesellschaft hat weniger Courage gegenüber der Obrigkeit.


7

0
 
 Giovanni Bosco 30. Jänner 2014 

@waghäusler

Danke für Ihre treffende Ausführung!

Für die Kinder ist es wichtig, dass wir Eltern uns für sie interessieren. Nur so können wir Anteil an ihrem Leben haben! Und wir hören nur so, was sie bewegt. Gestresste Eltern, die kaum Zeit für Ihre Kinder aufbringen, bekommen wesentliche Dinge ihrer Kinder nicht mit.

Mit diesem Bildungsplan 2015 (BW) verbinde ich die große Sorge, dass bei Kindern die Hemmschwelle runtergesetzt wird, so dass sie für Menschen, die anderes im Schilde führen zugänglich werden. Außerdem vermute ich, dass auch die Hemmschwelle der Erzieher sinkt, wenn sie permanent über Sexualität mit ihren Schülern reden. Das müssen nicht immer die großen Übergriffe sein! Langsam wächst ein entspr. Klima. Mich erschaudert bei diesem Gedanken. Nur komme ich mir so vor, dass die meisten unserer Zeitgenossen, das garnicht erkennen!

Ich erlebe immer wieder, wie schon jetzt schon staatliche Organe "organisierte Ruhe" erzeugen, wenn es um Übergriffe gegen Kinder und Jugendliche geht.


6

0
 
 Wiederkunft 30. Jänner 2014 
 

Widerstand

Das einige Mittel das wir haben, ist der Widerstand. Man darf sich dieser menschenfeindlichen Ideologie nicht unter werfen! Dank an die französischen Eltern.


18

0
 
 waghäusler 30. Jänner 2014 
 

Smaragdos

Wenn die deutschen Eltern wirklich wüssten,was der Bildungsplan enthält, würden sie nichts eiligeres tun und die Petition unterschreiben(jetzt wohl zu spät) und an der Demo teilnehmen.

Welche Eltern fragen heute noch ihre Kinder: was habt ihr Heute im Kindergarten oder Kita gemacht, was für Themen nehmt ihr in der Schule durch"?
Heute arbeiten doch beide Elternteile,die wenn sie am Abend,gestresst nach Hause kommen,froh sind ihre Ruhe zu haben. Kinder können da nur noch lästig sein.
Nach dem Abendbrot lässt man sich dann vorm TV mit allerlei Dummheiten berieseln,die ein freies und selbstständiges Denken neutralisieren(eine der Grössten Gefahren,die auch so beabsichtigt sind).

Eigene Gedanken und Nachsinnen sind nicht erwümscht,aus bekannten Gründen.

Überlegungen,betreffs: wohin zum Urlaub,das neuste Smartphone oder Spielkonsole tun ihr übriges.


11

0
 
 Smaragdos 30. Jänner 2014 
 

Widerstand angesagt

Falls der grüne Bildungsplan in Baden-Württemberg eingeführt werden sollte, hoffe ich, dass die deutschen Eltern ebenso viel Mut aufbringen wie die die französischen Eltern! Konkreter Widerstand ist angesagt, die Franzosen haben es verstanden.


23

0
 
 waghäusler 30. Jänner 2014 
 

Dismas und Paddel

Wollte gerade Posten, jetzt nicht mehr nötig,da Sie beide genau das schon erwähnt habt.
Vielen Dank. :-)


13

0
 
 Dismas 30. Jänner 2014 

Respekt vor den Franzosen

im Gegensatz zum verschlafenen "Michel" haben sie verstanden, welche irrwitzige Ideologie hier unser Kinder und dan unsere Gesellschaft verdrehen soll.


23

0
 
 Paddel 30. Jänner 2014 

DEMO

Hinweis: Demo am Samstag in Stuttgart
Gegen den Bildungsplan. Hinweise hier:
http://www.familien-schutz.de/protest-geht-weiter-demo-gegen-bildungsplan-2015-am-samstag-in-stuttgart/


22

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

gender mainstreaming

  1. US-Erzbischof: Papst sprach über die Gefahr der Genderideologie
  2. „Gender, eine neue Form des Kommunismus“
  3. "Geschlechtsneutrale" Barbie-Puppe
  4. Britische Werbeaufsicht verbannt Volkswagen-Spot: Frau mit Kinderwagen
  5. Kein Mädchen im Knabenchor - Klage in Berlin
  6. Deutscher Lehrerverband kritisiert Gender-Ideologie
  7. Dialog mit Ideologen?
  8. Vatikan veröffentlicht kritische Stellungnahme zu Gender-Theorie
  9. Deutschland: „Elternteil 1 und 2“ statt „Vater“ und „Mutter“
  10. Microsoft kündigt 'gender-inklusive' Sprache bei WORD an








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Gegen Anordnung des Bistums: Kommunion in Metalldose zum Mitnehmen
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. Der grosse Betrug
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz