Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  6. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  7. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  8. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  9. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  10. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  11. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  12. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  13. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  14. China: Keine Sozialhilfe, so lange christliche Symbole in der Wohnung sind
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

Gysi: Linke will Kontakte zur katholischen Kirche vertiefen

29. Jänner 2014 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für Gysi sei die katholische Kirche ein Teil der außerparlamentarischen Oppositionsbewegung


Berlin (kath.net/KNA) Gregor Gysi (Foto), Fraktionschef der Linken im Bundestag, will die Kontakte seiner Partei zur katholischen Kirche vertiefen. Diese habe mit Franziskus «zum Glück einen Papst», der sich in beeindruckender Weise äußere und Sachen sage, die er sich schon viel früher gewünscht hätte, sagte Gysi am Montagabend beim Neujahrsempfang der Linken-Bundestagsfraktion.


Für ihn sei die katholische Kirche ein Teil der außerparlamentarischen Oppositionsbewegung. Auch zur evangelischen Kirche, zu jüdischen und muslimischen Verbänden wolle seine Partei einen engeren Draht. Zugleich mahnte er die Mitglieder der Linken, sich um einen stärkeren Austausch mit Kulturschaffenden und der Wissenschaft zu bemühen.

Gregor Gysi hatte nach der Rede von Papst Benedikt XVI. im Deutschen Bundestag kath.net ein Interview gegeben: Gregor Gysi: Mich interessiert, was der Papst zu sagen hat

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Gregor Gysi © http://www.bundestag.de


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 speedy 30. Jänner 2014 
 

er sagt das nur weil im Mai europa wählen sind -


1

0
 
 rosengarten1997 30. Jänner 2014 

In vielen Aussagen ...

ist Herr Gysi christlicher als so mancher CDU-Politiker. Kann es sein dass Herr Gisy Christ werden will? Beten wir für ihn!


3

0
 
 Randolf 30. Jänner 2014 
 

Gysi

Einfach zu viel der Ehre, wenn der ehemalige Vorsitzende der mehrfach umbenannten SED Franziskus würdigt. Gregor Gysi hat der DDR treu gedient als Vorsitzender der dortigen Rechtsanwaltskollegien. Sein Verständnis von der Welt ist nicht unseres.


2

0
 
 Labrador 30. Jänner 2014 
 

Lieber Ottov.Freising

Ich teile Ihre Meinung, auch mit dem Umarmen, hätte aber eine Alternative:
- Herr Gysi könnte bevor ja bevor er uns näher kommt, nach dem Muster der Vergebungsbitte von JPII mal anfangen darüber nachzudenken, was der Kommunismus und seine Ostberliner Spielart den Menschen so alles angetan haben. Ich denke es stehen noch ein paar Reste der Berliner Mauer. Da könnte die Linke dann im Schein von Fackeln öffentlich Selbst-Anklage betreiben am besten übertragen im Hauptabendprogramm. Wäre doch etwas, auch wenn es nur ein Traum bleiben wird, weil unsere Gremien ...

Ich weiß noch nicht, ob ich dafür bin, dass wir Herrn Gysi umarmen, weil dann Frau Wagenknecht nachkommt.


2

0
 
 Ottov.Freising 29. Jänner 2014 

Die Antwort der Kirche auf die soziale Frage gestern und heute...

... ist die katholische Soziallehre - die im übrigen auch einen bewußten Gegenentwurf zu allen schlußendlich menschenfeindlichen marxistischen Utopien darstellt. In Anbetracht der Tatsache, dass Kirche und Christentum noch von keiner Ideologie so verfolgt und bekämpft wurde wie vom Marxismus - erst ganz brutal im russischen Bolschewismus und später repressiv im ganzen Ostblock, wovon die nach wie vor weithin entchristlichten Gebieten der ehemaligen DDR Zeugnis ablegen - sollte man sich davor hüten, den weltanschaulichen Gegner aufgrund einiger gemeinsamer Kritikpunkte an den Fehlentwicklungen der Welt zu umarmen...


5

0
 
 uneasy reader 29. Jänner 2014 
 

Wundert mich nicht!

Wie schön, dass auch Dr. Gysi sich für die kath. Kirche interessiert. Was haben seine marxistischen Freunde von der Neuen Linken (Marcuse...) und Thomas von Aquin gemeinsam?
Die Suche nach dem Glück!
Der Marxist Marcuse träumte messianisch von globaler Abschaffung aller Armut und allen Elends, vom Leben als Genuss.
Schon Thomas v. Aquin sah das Ziel des menschlichen Lebens in der Glückseligkeit (die schon auf dieser Welt anfängt), die er sich jedoch anders vorstellt als Marcuse - ja er übertrifft Letzteren unermesslich.
Allerdings sieht die Kirche den Weg zum Glück anders als die Marxisten.
Lieber Herr Gysi: Marx und seine Schüler (Stalin, Studentenrevolutionäre...) haben doch kein Glück über die Menschheit gebracht und keine wirkliche Freiheit (die auch Selbstbeherrschung voraussetzt). Das Glück, das wir alle suchen ist so groß, dass es nur Gott schenken kann. Dorthin führt nur ein Weg. Und die Kirche überliefert uns den Weg, Jesus Christus. (Nicht Karl Marx!!) Gehen wir gemeinsam!


5

0
 
 Victor 29. Jänner 2014 
 

Lieber Herr Gysi

Eine APO ist die Kirche Christi mitnichten. Es geht auch nicht um Politik in der wahren Kirche Christi, obwohl sich viele- auch Katholiken- so benehmen.
Es geht um die Verkündigung des Reiches Gottes in dieser Zeit, der Endzeit, in der wir leben. Es geht um die Verbreitung der befreienden Botschaft. Es ist die Befreiung von Sünde, Schuld, Teufel und Tod hin zum wahren Leben und Menschsein.


7

0
 
 waghäusler 29. Jänner 2014 
 

Recht herzlich Willkommen

Herr Gysi. Leider ist der Christliche Glaube in Deutschland in einer noch kleineren Opposition,als Ihre Partei.
Aber Männer wie Sie,die überall Gehör und ein Micro dazu finden,können uns nur Willkommen sein.
Und sogleich möchte ich mit einer Bitte zu Ihnen kommen: Helfen Sie doch bitte mit,diesen unsäglichen Bildungsplan,der gerade in BW Kontur annimmt, zu verwerfen.
Ihre Stmme,Ihr Auftreten in TV-Talkshows könnten hierbei Unschätzbare Dienste erweisen.
Wenn Ihnen dies gelingen sollte,verspreche ich zu meiner Bibel auch das Parteibuch Der Linken zu "erwerben".


8

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  2. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  5. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  6. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  7. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  8. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  9. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  10. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"








Top-15

meist-gelesen

  1. Hochrangige Muslime erheben Anspruch auf Kathedrale von Cordoba
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. „Die deutsche Kritik geht am eigentlichen Anliegen der Instruktion völlig vorbei“
  4. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  5. Vatikan bietet deutschen Bischöfen Gespräch zu Reformpapier an
  6. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte wies Klage dreier abtreibungsverweigernder Hebammen ab
  7. Derzeit ‚führender‘ Corona-Impfstoff stammt aus Zelllinien eines abgetriebenen Kindes 
  8. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  9. Hochschule Heiligenkreuz: Vatikan weist Wege bei Strukturrefomen
  10. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  11. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  12. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. „Letztlich geht es um die neue Evangelisierung“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz