Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Schottland: Berufungsgericht hebt Urteil gegen Priester auf

27. Jänner 2014 in Weltkirche, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Berufungsgericht Edinburgh hat das Urteil gegen einen katholischen Priester und Hochschulseelsorger wegen sexueller Belästigung aufgehoben. Wichtige Zeugen waren nicht gehört worden.


Edinburgh (kath.net/CWN/jg)
Acht Jahre nach der Verurteilung in erster Instanz ist ein katholischer Priester vom Berufungsgericht in Edinburgh vom Vorwurf der sexuellen Belästigung frei gesprochen worden.

Im Jahr 2006 war P. Mark Paterson (55) wegen sexueller Belästigung zu 200 Stunden gemeinnütziger Tätigkeit verurteilt worden. Außerdem war er vom priesterlichen Dienst suspendiert worden. Das Berufungsgericht in Edinburgh hat nun das Urteil gegen den Karmeliten vor wenigen Tagen aufgehoben. Paterson war bis zu seiner Verurteilung katholischer Hochschulseelsorger der Universität Aberdeen. Er sei „überglücklich“, dass die achtjährige Qual nun vorbei sei, sagte der Priester.

Nach Ansicht der katholischen Hochschulgemeinde der Universität Aberdeen sei das Ersturteil ein krasser Justizirrtum gewesen. Dafür seien auch Patersons Anwälte verantwortlich gewesen. Beispielsweise seien drei wichtige Zeugen der Verteidigung beim Prozess 2006 von der Verteidigung nicht geladen worden. Zwei dieser drei Zeugen wurden nun vom Berufungsgericht angehört, berichtet der Catholic World Report.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 PPQR 28. Jänner 2014 

Es ist ..

Gott sei Dank einer von wenigen Fällen.
Und das Urteil kam aufgrund unglaublicher Versäumnisse der Verteidiger zustande.

Was mich wundert, ist der Umstand, dass Father Paterson 8 Jahre lang gewartet hat, bis er Berufung eingelegt hat.

Und nicht nur Sie und ich hoffen darauf, dass irgendwann die ganze Wahrheit ans Licht kommen wird.
Dann wird man nicht nur die falschen Denunzianten sehen, sondern auch die Kinderschänder, die der Öffentlichkeit verborgen geblieben sind.


3

0
 
 goegy 28. Jänner 2014 
 

Dies ist einer von vielen Fällen, wo Priester willkürlich angeklagt wurden, in einer Phase allgemeiner Hysterie bezüglich klerikaler Sexualvergehen.
Ein falsches Wort, eine etwas zu intime Geste an Sympathiebezeugung gegenüber Jugendlichen konnte als Übergriff deklariert werden.
Die angeblichen Opfer wussten, dass massive finanzielle Kompensationen im Gespräch waren und dass Medien und ein grosser Teil der öffentlichen Meinung ohnehin hinter ihnen standen. Sehr oft zu Unrecht!

Vielleicht wird eine Zeit kommen, wo all die auf Vermutungen, Unterstellungen und Übertreibungen beruhenden Verurteilungen aufgearbeitet werden.
Vielleicht wird der eine oder andere falsche Denunziant oder Übertreiber eines Tages von einem schlechten Gewissen geplagt und sein Judaslohn wird ihm wenig Freude machen.
Dieser Gedanke soll die echten schändlichen Fälle priesterlicher Übergriffe in keiner Weise relativieren; diese bleiben ein Schandfleck in der Geschichte der heiligen Kirche!


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. St. Pölten: Gesundeter Pfarrer spendet Covid-19-Blutplasma
  2. „Jesus ist es, der ruft und erwählt“
  3. Kanadischer Priester meldet sich freiwillig zur „Inhaftierung“
  4. Zeitung: Mehr als 100 Priester in Italien an Covid-19 gestorben
  5. Priester überlässt Corona-Mitpatient Beatmungsgerät - und stirbt
  6. Italien: Sechs Priester in Bergamo an Corona-Virus verstorben
  7. Kuba: „Die Familien brechen auseinander“
  8. Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge
  9. Österreichs Kirche hat knapp 150 Priesteramtskandidaten
  10. „Kein Papst kann über die Wahrheit, die Christus ist, verfügen“!








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz