01 Januar 2014, 19:00
Gänswein: Papst will Gläubige reformieren, nicht den Glauben
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Papst'
„Absolute Kontinuität“ von Papst Benedikt XVI. zu Papst Franziskus.

München (kath.net/ KNA)
Erzbischof Georg Gänswein erwartet unter dem neuen Papst keine Revolutionen im Vatikan. „Papst Franziskus möchte nicht den Glauben reformieren, sondern die Gläubigen“, sagte der Präfekt des Päpstlichen Hauses in einem am Neujahrstag ausgestrahlten Interview für das Bayerische Fernsehen. „Das Besondere ist sicherlich, dass er ein Mann ist, der sich in keiner Weise vor irgendeinen Karren spannen lässt.“ Er erwarte auch nicht, dass der Vatikan „ab morgen ein neues Gesicht hat“, so Gänswein im Gespräch mit BR-Journalistin Susanne Hornberger.

Werbung
Franken1


Franziskus sei ein großer Mann der Gestik, nach und nach kämen aber auch inhaltliche Elemente zum Vorschein. Gänswein, der noch Privatsekretär von Benedikt XVI. ist, sieht eine „absolute Kontinuität“ bei den beiden Päpsten. Als Beleg führte er die Enzyklika „Lumen fidei“ (Das Licht des Glaubens) von Papst Franziskus an, zu der bereits Benedikt XVI. viel Vorarbeit geleistet habe. Unterschiede machte der Erzbischof bei den Themen Glaube und Vernunft sowie Relativismus fest. Diese stünden bei Franziskus im Unterschied zu Benedikt XVI. in „zweiter Linie“.

In dem Exklusiv-Interview unter dem Titel „Aufbruch im Vatikan“ beschreibt Gänswein den neuen Papst als „sehr offenen, sehr ehrlichen Mann“. Bei Treffen mit Menschen mache er keine Unterschiede zwischen Politikern, kirchlichen Würdenträgern oder normalen Menschen. Außerdem besitze Franziskus die große Gabe, dass er bei Begegnungen sofort eine herzliche Verbindung herstelle, „das Eis sofort bricht“, so der Erzbischof. „Das nimmt dem Gegenüber sofort die Unsicherheit oder das Lampenfieber.“





(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen schriftlicher Vereinbarungen mit KNA erlaubt.

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

QUERIDA AMAZONIA (140)

'Querida Amazonia' - Die Kirchenleitung der Diözese Linz tobt! (96)

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (80)

Katerstimmung bei ZDK, Schüller, Zulehner & Co. (65)

Wien: Plädoyer für Aussöhnung von Kirche und Freimaurern (37)

'Seht, wie sie einander lieben!' (Tertullian) (33)

„Wer Menschen und Vereinigungen als ‚Krebsgeschwür‘ bezeichnet…“ (25)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (23)

„Hoffe, dass man jetzt in Deutschland eine religiöse Kehre vollzieht“ (21)

Bosbach zu Werte Union: CDU muss große Volkspartei bleiben (21)

'Das Abschlussdokument der Amazonassynode ist nicht Teil des Lehramts' (20)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (20)

„Wir schrauben in der Kirche immer an irgendwelchen Rädchen herum ... (17)

Wiener Kardinal Schönborn sieht synodalen Weg mit Sorge! (16)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (16)